Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ravensburger: Apple lässt "Memory…

Richtig so!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.12 - 15:00

    Die lernen jetzt eben auf die harte Tour, was passiert, wenn die sich freiwillig einem allmächtigen App-Store-Betreiber unterwerfen. Da braucht es dann eben keinen Richter mehr, der eine Markenrechtsverletzung feststellt, sowas wird eben ganz unbürokratisch nach dem Recht des Stärken geregelt.

    Wunderbar, weiter so!

  2. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 15.11.12 - 19:47

    Und in dem Fall sogar ohne Anwaltskosten. Viele, die solche Spiele oder Webseiten ohne AppStore betrieben haben, haben nämlich schon kostenpflichtige Abmahnungen inkl. Unterlassungserklärung von Ravensburger erhalten.

  3. Re: Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.12 - 22:21

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und in dem Fall sogar ohne Anwaltskosten. Viele, die solche Spiele oder
    > Webseiten ohne AppStore betrieben haben, haben nämlich schon
    > kostenpflichtige Abmahnungen inkl. Unterlassungserklärung von Ravensburger
    > erhalten.

    Klar, das sieht das deutsche Recht so vor. Ich bezweifel aber, daß Ravensburger einen echten Prozeß anstrengen würde, denn da könnte ein Richter entscheiden, daß sich Memory inzwischen als Gattungsbezeichnung für eine bestimmte Art Kartenspiel etabliert hat und deshalb automatisch keinen Markenrechtsschutz mehr genießt.

  4. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 15.11.12 - 22:31

    Natürlich würden sie es auf einen Prozess ankommen lassen - sie hätten nämlich überhaupt keine andere Wahl. Entweder sie dulden Markenrechtsverletzungen und verlieren damit automatisch ihren Anspruch oder sie verteidigen ihre Marke mit allen Mitteln. Was anderes geht nicht. Wenn sie Abmahnungen verschicken und diese dann aber nicht durchsetzen, dann können sie sich das ganze schließlich gleich sparen.

  5. Re: Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.12 - 23:51

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich würden sie es auf einen Prozess ankommen lassen - sie hätten
    > nämlich überhaupt keine andere Wahl. Entweder sie dulden
    > Markenrechtsverletzungen und verlieren damit automatisch ihren Anspruch
    > oder sie verteidigen ihre Marke mit allen Mitteln. Was anderes geht nicht.
    > Wenn sie Abmahnungen verschicken und diese dann aber nicht durchsetzen,
    > dann können sie sich das ganze schließlich gleich sparen.

    Wieso? Mit einer Abmahnung, ggf. garniert mit einer einstweiligen Verfügung hat man doch 99 % der potentiellen Prozeßgegner schon ausreichend beeindruckt.

  6. Re: Richtig so!

    Autor: Netspy 16.11.12 - 00:26

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wieso? Mit einer Abmahnung, ggf. garniert mit einer einstweiligen Verfügung
    > hat man doch 99 % der potentiellen Prozeßgegner schon ausreichend
    > beeindruckt.

    Du schriebst:

    > Ich bezweifel aber, daß Ravensburger einen echten Prozeß anstrengen würde…

    Das müssten sie aber im Falle der 1 %, die es auf einen Prozess ankommen lassen würde. Wenn sie es nicht machen, reicht ein einziger Präzedenzfall, um die Marke entscheidend zu schwächen. Ravensburger hat da gar keine andere Wahl, auch wenn der Ausgang durchaus ungewiss ist.

  7. Re: Richtig so!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.12 - 01:14

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das müssten sie aber im Falle der 1 %, die es auf einen Prozess ankommen
    > lassen würde. Wenn sie es nicht machen, reicht ein einziger Präzedenzfall,
    > um die Marke entscheidend zu schwächen. Ravensburger hat da gar keine
    > andere Wahl, auch wenn der Ausgang durchaus ungewiss ist.

    Es gibt immer eine andere Wahl: Wenn's brenzlig wird, drängt man auf einen Vergleich mit "Lizenzvertrag" und einem NDA.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  2. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 15,99€
  3. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarte Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen
  2. Radeon Pro Duo AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips
  3. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

  1. ZBook G4: HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor
    ZBook G4
    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

    Mit Vierkernprozessor und dedizierter Grafikkarte sollen HPs ZBooks Anwender ansprechen, die Renderleistung für unterwegs benötigen. Alternativ bietet die Reihe energiesparende Workstations für längere Zeiten ohne Strom.

  2. Messenger Lite: Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland
    Messenger Lite
    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

    Die abgespeckte Version des Facebook Messenger ist über ein halbes Jahr nach der ersten Veröffentlichung offiziell in Deutschland erhältlich. Auf einem Android-Smartphone belegt die App weniger als zehn Prozent des Speicherplatzes, den der eigentliche Messenger benötigt.

  3. Intel: Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt
    Intel
    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

    Intel kündigt die Einstellung des x86-basierten SoC-Moduls Edison an, damit ist auch das Ende des darauf basierenden Arduino-Boards besiegelt. Ein Rückzug von Intel aus dem Embedded-Bereich und der Bastlerszene ist das aber nicht.


  1. 16:00

  2. 15:26

  3. 15:18

  4. 14:51

  5. 14:19

  6. 14:00

  7. 13:24

  8. 13:17