Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Red Dead Redemption 2: 65 Stunden Spiel…

ab in den Knast

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ab in den Knast

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.18 - 18:01

    Sich damit zu brüsten, dass Leute 100 Wochenstunden gearbeitet haben, das ist einfach krank. Imho gehört so jemand weggesperrt. Die Produktivität leidet krass, die Qualität leidet krass und noch viel schlimmer: Die Menschen leiden krass. Es zeugt einfach nur von Missmanagement und Menschenverachtung.

  2. Re: ab in den Knast

    Autor: rapunzel666 16.10.18 - 18:16

    ja, sehe ich auch so.
    Es gibt keinerlei Mehrwert, wenn das Spiel 8 Wochen "früher" rauskommt.
    Die Leute werden es so oder so kaufen.
    Und wie man an GTA IV/V gesehen hat, hatten die auch einen sehr langen Atem, bis es Rabatte gab. D.h. das Spiel wird lange zum vollen Einstands-Preis verkauft werden, was kurzfristige geringere Verkaufszahlen (weil man evtl. den "idealen" Monat verpasst hat, also zu sehr mit anderen Spielen konkurriert, oder jahreszeitlich ungünstig liegt) auf mittelfristige Sicht hin ausgleichen wird.
    Außerdem ist es so sogar teurer: Überstundenzuschläge, schlechtere Qualität, eher kranke Mitarbeiter, mehr Nachbesserungen,...

  3. Re: ab in den Knast

    Autor: aLpenbog 16.10.18 - 18:19

    Bei kleineren Teams nicht so unüblich, wenn es mal wo knapp wird und es keine Leute gibt die man jonglieren könnte oder die so stark in der Thematik sind. Gibt es bei uns auch alle 2-3 Jahre mal für ein paar Wochen inkl. 40 Stunden Schichten und so Käse, wenn ein Projekt droht gegen die Wand zu laufen. Einige funktionieren da noch, andere sind dann nur noch anwesend bzw. quasi im Wachkoma.

    Schuld sind wir i.d.R. nicht dran aber da wir letzter in der Lieferkette sind, dürfen wir es ausbaden. Die Leute darüber schanzen einen die Aufträge zu und sagen dann schlicht macht es möglich oder es gibt keine Aufträge mehr. Bei Partnerunternehmen auch schon häufiger beobachtet sowas.

  4. Re: ab in den Knast

    Autor: narfomat 16.10.18 - 18:28

    das problem ist einfach das mitarbeiter dadurch verschleissen ohne es selbst zu merken, auch wenn sie es GERN und FREIWILLIG machen. das eine hat mit dem anderen nix zu tun. burn-out ist keine erfindung von arbeitsunwilligen, das arbeitsvolumen und die zeitspanne ist eben nur bei verschiedenen menschen unterschiedlich bis es dazu kommt. es gibt unzählige beispiele in der IT wo leute irgendwann einfach überhaupt gar nicht mehr in der lage waren ihren alten job zu machen, und das waren vorher garantiert keine 9 to 5 typen... das ist schlecht für die person und schlecht fürs unternehmen. 9 to 5 ist mmn. nicht besser, ich will das nicht machen müssen, aber unternehmer/manager/teamleiter erkennen einfach nicht das sie sich selbst schaden wenn sie ihre besten leute auf potentiellen verschleiss fahren, so KURZFRISTIG sollte kein unternehmen denken...

  5. Re: ab in den Knast

    Autor: Umaru 16.10.18 - 18:29

    > Schuld sind wir i.d.R. nicht dran aber da wir letzter in der Lieferkette
    > sind, dürfen wir es ausbaden. Die Leute darüber schanzen einen die Aufträge
    > zu und sagen dann schlicht macht es möglich oder es gibt keine Aufträge
    > mehr. Bei Partnerunternehmen auch schon häufiger beobachtet sowas.

    Zusammenschließen, die Auftraggeber öffentlich anprangern. Wäre doch mal ein ECHTES Problem für 'nen Haschtag auf Twitter. Oder ist Sklaverei nicht aufregend genug? Jaja, der Rechner-Revoluzzer gibt wieder Ratschläge ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 18:31 durch Umaru.

  6. Re: ab in den Knast

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.18 - 19:09

    mehr als 5 Stunden kann sowieso keiner produktiv denken, was soll das also bringen? Wenn man Pech hat ist das Ergebnis dann sogar noch schlechter als bei normaler Arbeit.

    Abgesehen davon ist das von dir beschriebene illegal und gehört mal der Aufsicht oder nem Staatsanwalt mitgeteilt. Sowas kann man auch anonym machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 19:11 durch HerrMannelig.

  7. Re: ab in den Knast

    Autor: xy-maps 16.10.18 - 19:25

    Ist auch leider nicht das erstemal das Rockstar Games des wegen an dem Pranger steht. Schon bei Red Dead Redemption 1 gab es den Aufschrei dass die Entwicklung die Hölle gewesen soll mit übertriebener Crunshtime.
    Dabei hat doch R* bzw. Take2 sicherlich das Geld für mehr Hilfe in der letzten Phase dank des enormen Erfolges von GTA V / Online. Da kann man nur hoffen, dass die Entwickler eine ordentliche Entschädigung bzw. Urlaubsausgleich bekommen. (Was ja in vielen Branchen nicht unbedingt üblich ist, da die „Crunshtime“ mittlerweile als Legitim angesehen wird.)
    Naja lange müsse sie ja nicht mehr durchhalten, fehlt ja nur noch der Online Modus der Ende November erscheint.

  8. Re: ab in den Knast

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.18 - 19:27

    scheißegal, von Geld kann man sich keine Gesundheit kaufen und wenn die Familie einen deshalb verlässt bringt einem Geld auch nix.

  9. Re: ab in den Knast

    Autor: aLpenbog 16.10.18 - 19:42

    Keine Ahnung, passiert nicht so oft, ist unschön, kann aber auch alle in der Kette durchaus verstehen. Der Kunde macht den alten Standort dicht, hat zig Mitarbeiter die im Zweifel nix zutun haben und ordentlich Ausfälle wenn keiner die Kohlen aus dem Feuer holt bzw. der neue Standort nicht in Betrieb gehen kann.

    Der große Anbieter, der zuerst Anlagen und co. installiert, der kann eine friss oder stirb Mentalität fahren. Wenn seine Partner nicht in der Lage sind Zeitverluste durch Mehrarbeit zu kompensieren, dann sucht er sich eben jemand der das kann. Warum sollte er sich mit Rechtsstreits und Regressansprüchen belasten? Ob das Unternehmen groß genug ist um Mitarbeiter hin- und herschieben zu können und das nun mit mehr Manpower regelt oder mehr Zeit, dass kann dem da erstmal egal sein.

    Und der eigene Laden, die Leute haben auch ihre Rechnungen zu zahlen. Glaube die machen lieber mal alle Jubeljahre so nen Projekt mit, als dass man sagt sche.. auf Aufträge von Firma Xy, dann bricht der Umsatz halt ein, es gibt kein "Weihnachtsgeld" und ggf. ein wenig Kurzarbeit. Da meint das auch keiner böse. Ist dann halt einfach ne sche.. Situation. Aber gerade Software wo vorher groß Hardware in Hallen kommt usw. ist eben auf Planer und die Firmen angewiesen, welche die Hallen füllen, denn das steht alles weit vor der Software.

  10. Re: ab in den Knast

    Autor: xxsblack 16.10.18 - 20:49

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > scheißegal, von Geld kann man sich keine Gesundheit kaufen und wenn die
    > Familie einen deshalb verlässt bringt einem Geld auch nix.

    ^this.

  11. Re: ab in den Knast

    Autor: elknipso 17.10.18 - 07:12

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich damit zu brüsten, dass Leute 100 Wochenstunden gearbeitet haben, das
    > ist einfach krank. Imho gehört so jemand weggesperrt. Die Produktivität
    > leidet krass, die Qualität leidet krass und noch viel schlimmer: Die
    > Menschen leiden krass. Es zeugt einfach nur von Missmanagement und
    > Menschenverachtung.

    Sowas bleibt manchmal bei Projekten nicht aus. Solange es die Ausnahme bleibt, und die Leute Spaß daran haben ist das in Ordnung. Natürlich muss dabei auch der finanzielle Rahmen passen :).

  12. Re: ab in den Knast

    Autor: Shoopi 17.10.18 - 08:21

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrMannelig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sich damit zu brüsten, dass Leute 100 Wochenstunden gearbeitet haben,
    > das
    > > ist einfach krank. Imho gehört so jemand weggesperrt. Die Produktivität
    > > leidet krass, die Qualität leidet krass und noch viel schlimmer: Die
    > > Menschen leiden krass. Es zeugt einfach nur von Missmanagement und
    > > Menschenverachtung.
    >
    > Sowas bleibt manchmal bei Projekten nicht aus. Solange es die Ausnahme
    > bleibt, und die Leute Spaß daran haben ist das in Ordnung. Natürlich muss
    > dabei auch der finanzielle Rahmen passen :).

    Zum Aufschreiben bei Thema Spieleindustrie:

    1. Es ist nicht die Ausnahme, sondern defacto Standard
    2. Daran hat keiner Spaß, mehr und mehr Entwickler verlassen die Industrie um lieber in Ruhe ohne permanenten Crunsh an Apps zu arbeiten
    3. Der finanzielle Rahmen passt nicht, Entwickler für Videospiele sehen deutlich weniger Vergütung als üblich. Es fällt nur nicht auf, wenn man 100!! Stunden die Woche schuftet

  13. Re: ab in den Knast

    Autor: aLpenbog 17.10.18 - 08:34

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3. Der finanzielle Rahmen passt nicht, Entwickler für Videospiele sehen
    > deutlich weniger Vergütung als üblich. Es fällt nur nicht auf, wenn man
    > 100!! Stunden die Woche schuftet

    Glaube da kommen mehre Sachen zusammen. Zum einen passiert sowas eher bei kleinen Firmen oder kleinen Teams, wo man mit mehr Leuten am Ende nicht mehr schaffen kann, weil es entweder nicht mehr Leute gibt oder keine Zeit ist die Leute so tief einzuarbeiten.

    Oft bedeutet kleine Firma auch kleines Gehalt, dazu sind gerade die Bereiche, die sich an junge Leute richten eben oft von jungen ledigen Männlein besetzt, die auch keine großen Ausgaben haben und daher günstig zu bekommen sind, sind dann meist Bereiche wie Web, Gaming oder Apps.

    Wenn ich mal bei uns schaue, wir haben diese 100 Stunden Wochen alle paar Jahre mal für ein paar Wochen, schlicht weil keine Leute da sind um zu jonglieren. Das Gehalt ist auch deutlich unterdurchschnittlich. Bezahlt werden diese Überstunden nicht. Theoretisch haben wir Gleitzeit, allerdings dürfen maximal zwei Gleittage pro Monat genommen werden. Damit kriegt man seine Überstunden rechnerisch aber gar nicht weg.

    Weiter ist das "Weihnachtsgeld" bzw. die freiwillige Sonderzahlung am Jahresende abhängig von den Mehrstunden abzüglich der Krankheitsstunden. Da dieses auf die Stunde gerechnet etwas höher ist als der normale Stundenlohn, nimmt auch kaum wer Gleitzeit oder wird krank..

    Ist dann am Ende unterdurchschnittliches Gehalt + "Weihnachtsgeld" aka Ausbezahlung der Überstunden + nen Apfel und nen Ei, sofern man nicht krank war, ansonsten entspricht diese Sonderzahlung nicht einmal den Überstunden.

    Ist btw nicht der Gaming Bereich, sondern eher Industrie und b2b, kenne hier von Bekannten aus dem Bereich Apps (Startup) durchaus schlimmere Zustände, wo die Bezahlung noch weiter Richtung Mindestlohn rutscht, gar kein Weihnachtsgeld oder Sonderzahlungen vorhanden sind und diese Sachen regelmäßig vorkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.18 08:39 durch aLpenbog.

  14. Re: ab in den Knast

    Autor: elknipso 17.10.18 - 11:55

    Wieso arbeitest Du unter solchen Verhältnissen noch?

  15. Re: ab in den Knast

    Autor: aLpenbog 17.10.18 - 12:13

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso arbeitest Du unter solchen Verhältnissen noch?

    Leute sind ok, es ist wie gesagt nur alle paar Jahre mal mit exzessiv vielen Stunden und ich kenne es hier von Bekannten und ehemaligen Kollegen auch schlimmer. Arbeitsweg ist auch nicht lang usw. Habe insgesamt eher Angst vor Verschlechterung, als dass mich Verbesserung anzieht. Und was wirklich Sache ist weiß man ja eigentlich auch erst nach einigen Monaten oder gar einem Jahr, wenn man mal nen paar Projekte mitgemacht hat und im Zweifel dann hin- und herhoppen möchte ich auch nicht. Bin eben ein loyales Gewohnheitstier, dass es nicht besser kennt und teilweise abschreckende Sachen gehört hat, die schlimmer klingen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.18 12:13 durch aLpenbog.

  16. Re: ab in den Knast

    Autor: plutoniumsulfat 17.10.18 - 14:49

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Habe insgesamt eher
    > Angst vor Verschlechterung, als dass mich Verbesserung anzieht.

    Das ist auch der einzige Grund, warum das für Arbeitgeber noch funktioniert, auch und vielleicht gerade im Niedriglohnsektor. Gib den Leuten eine scheinbar unbefristete Stelle und sie geben sich mittlerweile mit jedem Lohn zufrieden.

    Funktioniert in höheren Berufen fast genauso.

  17. Re: ab in den Knast

    Autor: elknipso 17.10.18 - 15:18

    plutoniumsulfat schrieb:
    > Das ist auch der einzige Grund, warum das für Arbeitgeber noch
    > funktioniert, auch und vielleicht gerade im Niedriglohnsektor. Gib den
    > Leuten eine scheinbar unbefristete Stelle und sie geben sich mittlerweile
    > mit jedem Lohn zufrieden.
    >
    > Funktioniert in höheren Berufen fast genauso.

    Das kommt wohl stark auf die Region an. Also hier selbst abseits von Großstädten bekommst Du für Peanuts beim Gehalt halt nur die entsprechenden Leute.

  18. Re: ab in den Knast

    Autor: aLpenbog 17.10.18 - 15:33

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kommt wohl stark auf die Region an. Also hier selbst abseits von
    > Großstädten bekommst Du für Peanuts beim Gehalt halt nur die entsprechenden
    > Leute.

    Hier (Norden) sind die Mieten nicht groß teuer, ergo findest du günstig Leute. Mieten gehen hier bei 4-5 Euro qm los. Habe zwar selbst was Teureres, da mir die Wohnung und kurzer Arbeitsweg wichtig sind, nix desto trotz hat man dadurch bescheidende Gehälter. Denke runter Richtung BaWü usw. wäre durchaus das Doppelte drin. Kleine Firma tut ihr übriges.

  19. Re: ab in den Knast

    Autor: elknipso 17.10.18 - 15:52

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das kommt wohl stark auf die Region an. Also hier selbst abseits von
    > > Großstädten bekommst Du für Peanuts beim Gehalt halt nur die
    > entsprechenden
    > > Leute.
    >
    > Hier (Norden) sind die Mieten nicht groß teuer, ergo findest du günstig
    > Leute. Mieten gehen hier bei 4-5 Euro qm los. Habe zwar selbst was
    > Teureres, da mir die Wohnung und kurzer Arbeitsweg wichtig sind, nix desto
    > trotz hat man dadurch bescheidende Gehälter. Denke runter Richtung BaWü
    > usw. wäre durchaus das Doppelte drin. Kleine Firma tut ihr übriges.

    So günstig ist das auch wieder nicht, habs grad mal gegengerechnet, für das Preisniveau findest Du hier Richtung Süden (abseits von Großstädten) auch was gutes.

  20. Re: ab in den Knast

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.18 - 00:50

    ich finds echt krass dass man so etwas rechtfertigen kann.
    Es geht nicht um Leben und Tod, es geht um ein verdammtes Unterhaltungsprodukt, das wieder über ne Mrd. Gewinn einfahren wird, egal wann es erscheint. Dass hier Menschen aufgearbeitet werden, mit "ist halt so" zu begründen finde ich sehr erschreckend.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel
  3. AKKA Deutschland GmbH, München
  4. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 49,95€
  3. 30,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27