Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reportage PES 2014: Wenn der…

Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen

    Autor: flasherle 16.07.13 - 14:04

    Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen, egal ob bei fifa oder bei pes, bis da endlich mal wirklich gute kommtare verfügabr sind...

  2. Re: Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen

    Autor: dabbes 16.07.13 - 14:15

    Was ist ein guter Kommentar?

    Und was gibts nach (gefühlten) 500 Jahren Fussball noch für Situationen, in denen ein Kommentar nicht schon 100 mal vorher gesagt wurde?

  3. Re: Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen

    Autor: flasherle 16.07.13 - 14:18

    Das ist unteranderem natürlich ein problem, das man in jedem spiel ständig wiederholende kommentare hat, aber genau das erwarte ich aber von einem "dynamsichen" system, das er zig alternativen hat, die er über die spiele so gleichmäßig verteilt, das ich 1. nich den gleichen koommentar in einem spiel mehrfach höhre, und 2. am besten sogar über 3-4 spiele verteil das es nicht so auffällt das sie sich wiederholen. und 3. natürlich das sie immer passend sind, und nicht wie hier im artikel erwähnt was anderes beschreiben als tatsächlich passiert...

    wenn diese punkte funktionieren wäre das meiner meinung nach schon ein großer schritt

  4. Re: Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen

    Autor: dabbes 16.07.13 - 14:31

    Wobei das ja auch einen gewissen Unterhaltungswert hätte.

    Die könnten einen Fun-Kommentator-Modus einbauen, der ein ganz anders Spiel beschreibt ;-)

    Oder mal einen Spieler-Anbrüll-Moduls "Jung, wat haste denn da für eine sch... gespielt!!!!" ;-)

  5. Re: Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen

    Autor: h4z4rd 16.07.13 - 14:42

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder mal einen Spieler-Anbrüll-Moduls "Jung, wat haste denn da für eine
    > sch... gespielt!!!!" ;-)

    Das würde ich "Motivationsmodus" nennen xD

  6. Re: Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.07.13 - 14:46

    Ich fänd irgendwie auch Interviews am Ende cool. Bei irgendeinem F1 (2010?) gab's das mal so ein bisschen rudimentär. Fand das ganz nett, hätte nur abwechslungsreicher sein müssen.

  7. Re: Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen

    Autor: red creep 16.07.13 - 15:39

    Meinst du solche nach-dem-spiel-am-platzrand-interviews mit den spielern? Die sind doch auch in Realiät nicht abwechselungsreich. Der Spieler steht da, ist erschöpft und bringt kaum ein Wort raus, während der Moderator fragen stellt wie "woran hats gelegen?". Der Spieler verweist dann wortkarg darauf, dass man sich das Spiel nochmal ansehen werde und dann entscheidet welche Maßnahmen getroffen werden müssen. Im Erfolgsfall, freut sich der spieler einfach und sagt wie gut alles geklappt hat.

  8. Re: Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.07.13 - 15:43

    Ja, die sind echt für den allerwertesten. Dachte mehr an sowas wie Pressekonferenzen nach wichtigen Spielen.

  9. Re: Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen

    Autor: divStar 16.07.13 - 16:47

    Also wenn ich mich Kommentar-mäßig mal an Fifa WorldCup 2002 erinnere ... mein Bruder und ich wussten bereits im Voraus wann welcher Kommentar kommen wird. Sie waren bei weitem nicht immer passend - aber dafür regelmäßig.

    Ein guter Kommentar ist der, der in der herrschenden Spielsituation absolut authentisch wirkt. Dabei ist es egal, ob er x Mal wiederholt wurde - er darf halt nicht den Sprechfluß usw. stören.

  10. Re: Mal sehen wieviel jahre die noch brauchen

    Autor: flasherle 17.07.13 - 08:57

    naja ich finde die wiederholungen so was von nerivg, 5 mal im spiel der selbe spruch und im nächst spiel, wieder usw...
    das heißt bei ein bissle zocken höhrt man den selben spruch an die 50-100 mal, das is doch mehr als nervig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  3. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  4. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 529€
  3. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57