1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Resident Evil 7 Biohazard im Test…

Als Vive Besitzer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Vive Besitzer...

    Autor: Dantelein 24.01.17 - 19:18

    ... hoffe ich inständig auf eine VR Version für den Rechner. Klar, Sony will die PSVR boosten und RE7 hat vielleicht sogar das zeug dazu VR weiter in der Spielewelt zu verankern. Aber im Moment nervts :D

  2. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: Megaheinz 24.01.17 - 20:24

    Genau deiner Meinung, habe seit ner Woche ne Oculus Rift, und ich hätte mr Resi sofort geholt. Aber so warte ich ein Jahr, und hole mir es mit PC VR Support für nen 10er im Steam sale

  3. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: Tyler_Durden_ 24.01.17 - 23:11

    Du Fuchs

  4. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: D43 24.01.17 - 23:30

    Megaheinz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau deiner Meinung, habe seit ner Woche ne Oculus Rift, und ich hätte mr
    > Resi sofort geholt. Aber so warte ich ein Jahr, und hole mir es mit PC VR
    > Support für nen 10er im Steam sale


    Deswegen wirds auch nie Supported du fuchs...

  5. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.17 - 23:36

    +1

    da lohnt sich das Geld von Sony wahrscheinlich schon deutlich mehr als eine Version für ein System zu erstellen, auf dem größtenteils raubkopiert wird und eine geringe VR-Basis vorhanden ist.

  6. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: Tyler_Durden_ 24.01.17 - 23:36

    Ich find ja eher geiler zehntausend Fantastilliarden für ne Oculus auszugeben und dann auf das Ultra-Schnäppchen von 10 EURO zu warten :'-D

  7. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: RLYFGT 25.01.17 - 01:42

    Tyler_Durden_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich find ja eher geiler zehntausend Fantastilliarden für ne Oculus
    > auszugeben und dann auf das Ultra-Schnäppchen von 10 EURO zu warten :'-D

    Ich denke er bezieht die 10¤ daruaf das es in einem Jahr schon in irgendeinem bundle oder steam wintersale ist, er wartet ja nicht bis es 10¤ kostet wegen dem Geld sondern weil die VR unterstüzung für PC erst in einem Jahr kommt.
    Warum sollte er dann den vollpreis bezahlen?
    Wir legen den wert für sachen fest und wenn ihm die oku für den preis fair erscheint und re7 (ohne vr unterstützung) für 50¤ nicht, ist das doch nachvollziehbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.17 01:43 durch RLYFGT.

  8. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: Megaheinz 25.01.17 - 08:23

    Ihr habt mich falsch verstanden,
    1. Hab ich nicht Millionen für ne Rift ausgegeben, sondern 560¤. Die Rift wurde hauptsächlich für Project Cars, dirt Ralley und Elite Dangerous gekauft. Und dafür hat es sich schon gelohnt.
    2. Das ich mir das erst eventuell in nem Jahr für 10¤ kaufe hat was mit dem fehlendem VR Support für PCs zu tun, nicht mit dem Preis. Hätte es jetzt PC VR Support würde ich auch 40-60¤ ausgeben. Also Pech für die. Nicht für mich. Und ohne PC VR Support kaufe ich es mir eben gar nicht.

    Und das Argument mit dem Raubmordkopieren ist auch totaler Mumpitz, da es sonst überhaupt nicht für PC erschienen wäre. Und aus dem Alter bin ich auch raus, bin kein Millionär,aber ich kaufe mir meine Spiele.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.17 08:38 durch Megaheinz.

  9. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: elsadso 25.01.17 - 09:05

    Dito (als Vive Besitzter). Mir geht es auch nicht darum Geld zu sparen. Ich werde nun aber sicher nicht 40-60¤ zum Release ausgeben um es ein Jahr liegen zu lassen oder alternativ ohne VR durchzuspielen um damit alle Szenen die in VR noch viel besser wirken zu spoilern.

  10. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: razer 25.01.17 - 09:15

    Megaheinz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Argument mit dem Raubmordkopieren ist auch totaler Mumpitz, da es
    > sonst überhaupt nicht für PC erschienen wäre. Und aus dem Alter bin ich
    > auch raus, bin kein Millionär,aber ich kaufe mir meine Spiele.


    ich bin mir auch sehr sicher dass steam sehr sehr stark dem raubkopieren entgegengewirkt hat. alles in einer platform, schnelle server (mit ausnahme dass der store bei sales zusammenbricht), alle spiele über generationen hinweg spielbar (ich könnte meine alten spiele schon nichtmehr zocken weil ich kein optisches laufwerk mehr besitze), sales mit wahnsinnigen preisen... bei mir hat sichs eher ins gegenteil verschlagen, ich habe zu viele spiele und zu wenig zeit. und lege dann auch noch die meiste zeit und das meiste geld in ein free to play spiel..

  11. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: Doedelf 25.01.17 - 12:36

    RE7 ist ja nur erstmal zeitexklusiv für VR, da wird es sicherlich in Zukunft ein "DLC" für den PC geben.

  12. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: TrudleR 25.01.17 - 18:37

    Megaheinz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr habt mich falsch verstanden,
    > 1. Hab ich nicht Millionen für ne Rift ausgegeben, sondern 560¤. Die Rift
    > wurde hauptsächlich für Project Cars, dirt Ralley und Elite Dangerous
    > gekauft. Und dafür hat es sich schon gelohnt.
    > 2. Das ich mir das erst eventuell in nem Jahr für 10¤ kaufe hat was mit dem
    > fehlendem VR Support für PCs zu tun, nicht mit dem Preis. Hätte es jetzt PC
    > VR Support würde ich auch 40-60¤ ausgeben. Also Pech für die. Nicht für
    > mich. Und ohne PC VR Support kaufe ich es mir eben gar nicht.
    >
    > Und das Argument mit dem Raubmordkopieren ist auch totaler Mumpitz, da es
    > sonst überhaupt nicht für PC erschienen wäre. Und aus dem Alter bin ich
    > auch raus, bin kein Millionär,aber ich kaufe mir meine Spiele.

    Der PC Markt ist klein (relativ zum Konsolenmarkt) und der PC VR Markt noch kleiner.
    Sony hat vermutlich fett gesponsort, dass das Spiel überhaupt für VR entwickelt wurde.

    Ich habe mir die PS Pro geholt, aber das VR Headset wäre ca. 2x so teuer gewesen wie Konsole + Controller. Das Geld gebe ich bestimmt nicht aus für all die Tech-Demos und dieses eine Game. Ich glaube sowieso nicht an die Zukunft von VR im Gaming Bereich.

    3D Fernseher sind tot und einer der Hauptgründe dafür ist, dass man eine "Sonnenbrille" (Polfilter) anziehen muss. Das ist es den Leuten auf dauer nicht wert, für das Wenige, dass geboten wird.

    Jetzt stelle man sich ein verdammt teures VR Headset vor, bei dem man sich auch noch bewegen muss und verrenken muss, sowie seine eigene Schweissbildung antreibt. Nö, danke. Hat keine Zukunft.

    Für Militärsimulationen sicherlich. Der Markt im Wohnzimmer war schon tot, bevor er geboren war. Ansonsten fände ich das Ding cool, um Filme zu gucken. Man kann quasi liegen wie man will, ohne dass man das Bild aus den Augen verliert.

    Und was Oculus da so lange rumdümpelt verstehe auch mal einer. Die wurden von der Vive, die später kam, weit hinter sich gelassen.

    Die Marketingtrommel läuft und die Leute kaufen. War auch bei den curved TVs so. Man erfindet/erlernt was neues und möchte es direkt irgendwie an den Mann bringen. Sinnvolle Konzepte braucht es durch den Wow-Effekt erstmals keine.

    PS: Ich habe Vive und Hololens (AR) bereits ausprobiert. Wir haben ein ganzes Team in der Firma, dass SW dafür entwickelt. Die Hololens wird was, die (heutige Form der) Vive wird sich auf längere Sicht nicht am Markt behalten.

  13. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: motzerator 25.01.17 - 23:44

    TrudleR schrieb:
    ----------------------------
    > Jetzt stelle man sich ein verdammt teures VR Headset vor, bei
    > dem man sich auch noch bewegen muss und verrenken muss,
    > sowie seine eigene Schweissbildung antreibt. Nö, danke. Hat
    > keine Zukunft.

    In Bezug auf die aktuelle Generation gebe ich dir absolut Recht.

    Aber ich habe immer noch die Hoffnung, das man irgendwann
    damit auch ganz bequem im Sitzen oder Liegen spielen kann,
    ganz ohne Motion Sickness oder Einschränkungen im Gameplay.

    Mal sehen, wie weit die nächste Generation dann sein wird, die
    uns in 5 bis 10 Jahren ins Haus steht.

  14. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: TrudleR 26.01.17 - 08:11

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrudleR schrieb:
    > ----------------------------
    > > Jetzt stelle man sich ein verdammt teures VR Headset vor, bei
    > > dem man sich auch noch bewegen muss und verrenken muss,
    > > sowie seine eigene Schweissbildung antreibt. Nö, danke. Hat
    > > keine Zukunft.
    >
    > In Bezug auf die aktuelle Generation gebe ich dir absolut Recht.
    >
    > Aber ich habe immer noch die Hoffnung, das man irgendwann
    > damit auch ganz bequem im Sitzen oder Liegen spielen kann,
    > ganz ohne Motion Sickness oder Einschränkungen im Gameplay.
    >
    > Mal sehen, wie weit die nächste Generation dann sein wird, die
    > uns in 5 bis 10 Jahren ins Haus steht.

    Ja, als reinen "Monitor" könnte ich mir das vorstellen.

  15. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: Megaheinz 27.01.17 - 10:46

    https://youtu.be/ZJRfjBH8rKc

    Ging schneller als erwartet. Denke da ist noch Optimierungspotential. Aber werde es definitiv Mal probieren.

  16. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: war10ck 28.01.17 - 08:42

    TrudleR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Megaheinz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > 3D Fernseher sind tot und einer der Hauptgründe dafür ist, dass man eine
    > "Sonnenbrille" (Polfilter) anziehen muss. Das ist es den Leuten auf dauer
    > nicht wert, für das Wenige, dass geboten wird.

    Das liegt aber nicht daran, dass 3D generell doof ist, sondern weil nVidia und AMD beim Support auf ganzer Linie verkackt haben. Ich zocke z.B. The Witcher 3 nur in Stereo3D auf meiner Glotze und es sieht geil aus, aber wenn ich mir anschaue wie viel nerviges Gefrickel dem vorausging weiß ich auch warum das sonst keiner macht.

  17. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: jsm 02.02.17 - 14:33

    Es ist echt unglaublich wie hier gegen PC-Spieler gehetzt wird....
    Raubkopierer...Geldverschwender...

    Es ist echt lächerlich.

    Die Kritik der Oculus-Besitzer ist absolut gerechtfertigt und nachvollziehbar.
    Eure Antworten sind respektlos und haben nichts mit dem Thema zu tun. (Steam-Preise, Raubkopien, etc.) Daran merkt man ziemlich gut das Ihr eigentlich nur Stress sucht und mit eurer eigenen Hardware wohl nicht zufrieden sein könnt. Dabei sind eure Konsolen nix als beschnittene, Untere-Mittelklasse-PCs ;-P

  18. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: MadMonkey 03.02.17 - 17:41

    Megaheinz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte es jetzt PC
    > VR Support würde ich auch 40-60¤ ausgeben. Also Pech für die. Nicht für
    > mich. Und ohne PC VR Support kaufe ich es mir eben gar nicht.
    >

    Richtig so, zeigs denen mal so richtig! Die werden sich grün und blau ärgern dass Sie dich, DICH, als wertvollen Kunden nicht gewinnen konnten!! Yeah, so geht das!!

  19. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: Achranon 07.02.17 - 15:43

    > Der PC Markt ist klein (relativ zum Konsolenmarkt) und der PC VR Markt noch
    > kleiner.
    > Sony hat vermutlich fett gesponsort, dass das Spiel überhaupt für VR
    > entwickelt wurde.

    Oder haben bezahlt damit es exklusiv bleibt.

    > Ich habe mir die PS Pro geholt, aber das VR Headset wäre ca. 2x so teuer
    > gewesen wie Konsole + Controller.

    Hmm, eigentlich nicht, es kostet genausoviel wie die Konsole 400¤.

    > Das Geld gebe ich bestimmt nicht aus für
    > all die Tech-Demos und dieses eine Game. Ich glaube sowieso nicht an die
    > Zukunft von VR im Gaming Bereich.
    >
    > 3D Fernseher sind tot und einer der Hauptgründe dafür ist, dass man eine
    > "Sonnenbrille" (Polfilter) anziehen muss. Das ist es den Leuten auf dauer
    > nicht wert, für das Wenige, dass geboten wird.

    Hmm, nein.

    Das Problem von 3D war eher das mans technisch nicht wirklich gut in Griff bekommen hat.

    Polarisations 3D hat die Auflösung halbiert. 3D Shutter hat bei vielen TVs übles Ghosting oder Flimmern verursacht.

    Wenn Person X so einen schlechten 3D Fernseher erwischt hat wird er ggfs. seinem Kumpel erzählen das 3D schrott ist ohne zu wissen das es am Fernseher lag.

    Gerüchteweise gabs Leute die nicht wußten das man Shutterbrillen einschalten muß das 3D ist und die dachten 3D wären halt diese "Doppelbilder".

    Der Vorteil von VR ist daß 3D dort immer perfekt ist und weit eindrucksvoller als 3D Fernseher

    Im übrigen ist das komische an dem "toten" 3D Markt das nach wie vor massenweise neue 3D Filme rauskommen. So tot kann er also doch nicht sein :)

    > Jetzt stelle man sich ein verdammt teures VR Headset vor, bei dem man sich
    > auch noch bewegen muss und verrenken muss, sowie seine eigene
    > Schweissbildung antreibt. Nö, danke. Hat keine Zukunft.

    In RE7 mußt du dich nicht viel bewegen

    > Für Militärsimulationen sicherlich. Der Markt im Wohnzimmer war schon tot,
    > bevor er geboren war.

    Wieso ist für manche immer gleich alles der Über Erfolg oder tot :)

    Tot heißt es gibt kein Schwein auf diesem Planeten der irgendwas damit macht, tot eben.

    Es gibt aber auch was dazwischen.

    VR wird in den nächsten 20 jahren sicher keine Fernseher ersetzen, aber es ist ja auch völlig ok wenn es bei 10% Marktanteil bleibt.

    Solange der Markt groß genug ist damit es sich lohnt Spiele dafür zu entwickeln.

    > Und was Oculus da so lange rumdümpelt verstehe auch mal einer. Die wurden
    > von der Vive, die später kam, weit hinter sich gelassen.

    Das liegt an dem geschlossenen Konzept mit dem Oculus Store, daran das Vive auf Steam basiert und daran daß das Vive sehr viel unkomplizierter zum verwenden ist.

    Es kann 360° Tracking kann und es gibt bereits 1100 VR Spiele+Apps dafür gibt, für das Oculus Rift nicht mal 1/10 davon.

    > Die Marketingtrommel läuft und die Leute kaufen. War auch bei den curved
    > TVs so. Man erfindet/erlernt was neues und möchte es direkt irgendwie an
    > den Mann bringen. Sinnvolle Konzepte braucht es durch den Wow-Effekt
    > erstmals keine.

    Was ist denn ein "sinnvolles" Konzept?

    > PS: Ich habe Vive und Hololens (AR) bereits ausprobiert. Wir haben ein
    > ganzes Team in der Firma, dass SW dafür entwickelt. Die Hololens wird was,
    > die (heutige Form der) Vive wird sich auf längere Sicht nicht am Markt
    > behalten.

    Die heutige Form der Vive wird in 2 Jahren Steinzeit sein. Ist sie an sich jetzt schon.

    PSVR ist weit bequemer als Vive und hat eine bessere Linsentechnik.

    Was Hololens angeht muß man abwarten. Augmented Reality ist für Spiele weniger geeignet. Und es kommt von Microsoft, die Experten darin interessante Ideen zu haben sie aber dann doch gekonnt in den Sand zu setzen, siehe Kinect :)

    Es wird denke ich darauf hinauslaufen das zukünftige VR Brillen einfach beides können AR und VR.

  20. Re: Als Vive Besitzer...

    Autor: TrudleR 07.02.17 - 17:13

    Die Hololens hat ein Konzept. Die Vive nicht. IMHO

    Für die Hololens gibt es schon diverse Szenarien, in denen man einen klaren Nutzen aufzeigen kann.
    Vive: Militärsimulation. Alles andere ist inconvenient.

    PS: Ich habe für meine Pro 300¤ bezahlt (zum Release, war auf einer Tages-Deal-Seite erhältlich). Das VR Headset hätte 500¤ gekostet, wenn ich mich recht erinnere. Ev war da noch Zusatz dabei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00