1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Resident Evil: Das wohl peinlichste…

Das sah damals schon schlimm aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: MickeyKay 03.02.20 - 13:15

    Die furchtbare 3D-Grafik ALLER Spiele dieser Zeit (von PS1 über N64 bis PS2) hat mich davon abgehalten, eine dieser Konsolen zu kaufen. Schrecklich! Dafür Geld zu verlangen, empfand ich als Frechheit. Die wollten einfach mehr darstellen, als die Leistung der Geräte hergab.
    Erst die PS3 bot mir Grafik, von der ich keinen Augenkrebs bekam. Mir geht es dabei gar nicht um Realismus - das wird auch noch ein paar Jahre dauern. Aber man sieht ja deutlich, dass die Entwickler massive Einschränkungen eingehen mussten.
    Vielleicht erfreut sich deshalb auch 16bit-Pixelgrafik so enormer Beliebtheit. Hier spürt man keine Einschränkungen, die Grafik sieht so aus, wie es der Entwickler gewollt hat.

  2. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: Mjoellnir 03.02.20 - 13:48

    und was genau hatte zu der Zeit deutlich bessere Grafik?

    Viele dieser aus heutiger Sicht vielleicht grauenhaften Grafiken waren zu ihrer Zeit revolutionär gut und hätte es diese nicht gegeben wären wir vermutlich nicht dort, wo wir heute sind: auf einem gutem Weg in Richtung fotorealistisch.

    PS: Die Grafik der PS3 ist verglichen mit modernen Grafiken übrigens grottenschlecht.
    Und auch die PS3 stieß nach relativ kurzer Zeit schon an ihre Hardwaregrenzen.

  3. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: Kakiss 03.02.20 - 14:11

    Hm also grad bei der PS2/Gamecube gibt es speziell bei japanischen Spielen Titel, die extrem gut gealtert sind.
    Grad weil sie gerne zu vorgerenderten Hintergrundgrafiken gegriffen haben und dafür die Charaktere mehr Polygone spendiert bekommen haben.

    Final Fantasy X zum Beispiel sieht seeeeehr nett aus.
    Das gleiche gilt für Final Fantasy IX, auf der PS3 noch mit dem Smooth-Filter, bekommt man kein Augenkrebs von.

    Aber ja, Tekken 1 zum Beispiel und andere Titel, die speziell zur Anfangszeit der 3D-Fähigen Konsolen rauskamen, fand ich damals als Kind extrem hässlich.
    Da war mein Yoshis Island, Starcraft etc. Viel schöner.

    Wenn wir dann auch ein gutes Beispiel heranziehen wollen.
    Residen Evil 0-3 auf dem Gamecube sehen auch heute noch sehr gut aus und sind die Grundlage der remasters der neuen Konsolen.

  4. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: nja666 03.02.20 - 14:33

    Der Junge ist halt nicht mit C64 und Co aufgewachsen. Damals war die Grafik zwar im Vergleich zu heute Pixelbrei. Als Kind war ich von der Grafik aber sehr angetan (Giana Sisters, Katakis, Maniac Mansion.....).

  5. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: BlindSeer 03.02.20 - 14:51

    C64? Man bist du jung, er hätte mal mit dem Atari VCS2600 anfangen sollen. :D

    Wobei mein Junior letztens bei Jumpman noch meinte, dass die Grafik zwar minimal ist, aber es trotzdem Spaß macht. ;)

  6. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: violator 03.02.20 - 15:31

    Ich denke es geht um den Stil und da wars einfach so, dass die 3D-Grafik der 90er einfach nur furchtbar aussieht. 2D-Grafik hatte Charme und Stil und hat den auch heute noch, aber 3D war damals einfach nur schlecht. Da denkt keiner zurück und sieht das mit der Nostalgiebrille in "schön".

    Beispiel Simon the Sorcerer:
    In 2D wunderschöne Grafik
    https://steamcdn-a.akamaihd.net/steam/apps/1052271/ss_62816c572e7c0758b31a5faf43edce0b8f45a78b.1920x1080.jpg

    Und dann kam der Teil, der unbedingt 3D sein musste, weil das ja "besser" ist.
    https://gamefabrique.com/storage/screenshots/pc/simon-the-sorcerer-3d-16.png

  7. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: Kakiss 03.02.20 - 15:38

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke es geht um den Stil und da wars einfach so, dass die 3D-Grafik
    > der 90er einfach nur furchtbar aussieht. 2D-Grafik hatte Charme und Stil
    > und hat den auch heute noch, aber 3D war damals einfach nur schlecht. Da
    > denkt keiner zurück und sieht das mit der Nostalgiebrille in "schön".
    >
    > Beispiel Simon the Sorcerer:
    > In 2D wunderschöne Grafik
    > steamcdn-a.akamaihd.net
    >
    > Und dann kam der Teil, der unbedingt 3D sein musste, weil das ja "besser"
    > ist.
    > gamefabrique.com


    Den Trick mit der komikhaften Grafik benutzen übrigens Nintendo und Blizzard, damit die Spiele nicht so schnell grafisch Altern.
    Es ist so auch mit simplen hochskalieren möglich, dass die Titel gut aussehen.

  8. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: BlindSeer 03.02.20 - 15:43

    Das ist aber nochmal ein anderer Fehler: Der den Stil einer gewohnten Serie total zu verändern. Findet man auch bei alten Zeichentrickserien wieder, die heutzutage in billig 3D gerendert werden. Da geht viel Detail verloren. Vor allem wenn man dann halbherzig den alten Stil umsetzen will. Das läuft zwangsweise in eine Limitierung.
    Da gibt es dann schon klare Unterschiede, ob man versucht hat was umzusetzen, Limits zu umgehen, "Tech Demos" zu machen (die meist nicht so dolle waren, wie z.B. echte Schauspieler in runterskalierter Grafik), oder halt etwas zu bauen was in den Limits bleibt. Der Nebel in Silent Hill 1 ist ja auch dazu da das Sichtfeld einzuschränken und wurde zu einem echten Stilmittel und zur Atmosphäre.
    Andere gingen auf einfachere Grafik, damit man mehr Rechenleistung frei bleibt und dieses "Sieht matschig aus" weg bleibt, oder halt als Limit aktzeptiert wurde. Hier kann man sich in der 8-Bit Welt nochmal umschauen, wo dann halt auf Strich-Vektorgrafik ausgewichen wurde.
    Alternate Reality sieht für seine Zeit nicht schlecht aus, die haben aber auch getrickst weil das was sie gemacht haben eigentlich nicht ging: Es wurde nur das halbe Bild gerendert und dann gespielgelt, IIRC. Der Devourer aus AR: The Dungeon war ebenfalls ein mittel Speicherbegrenzung zu umgehen. War das Inventar zu voll und es drohter der Überlauf kam das Monster und hat Sachen aus deinem Inventar gefressen... Leider auch Spielrelevantes...

    Es gab halt "zeitgemäß" gutes und schlechtes 3D zu jener Zeit. Und ich erinnere mich an jedes "Wow", vom 2600 über 8-Bit Atari (die simulierte Sprachausgabe bei Ghostbusters hat mich staunen lassen), Hercules Monochrom Grafik + CGA Emulator, EGA Grafik, der Sprung von 16 zu 256 Farben in VGA (Boah ey! ;) ), SVGA und nun sind wir heute. ;)
    Wobei gute Grafik nicht immer gutes Spiel war. Habe in der Powerplay oft genug gelesen, dass man vom Grafiketat besser etwas ins Game Design umgeleitet hätte (Space Ace, Dragon's Lair, usw...)

  9. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: deutscher_michel 03.02.20 - 16:02

    Das stimmt allerdings, ich weiss noch wie ich staunend bei Karstadt vor f-Zero stand und es nicht fassen konnte wie geil das aussieht.

    ....heute schwer nachvollziehbar - aber damals war das der Hammer..

    Man muss sich halt die vergleichbaren 3D Spiele auf den Computern dieser Zeit ansehen z.B. auf dem Amiga mit EPIC, Red Baron oder Birds of Prey - das sieht alles viel viel grottiger aus und war alles andere als flüssig spielbar..

    Man muss halt dabei gewesen sein.. :)

  10. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: Garius 03.02.20 - 16:59

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die furchtbare 3D-Grafik ALLER Spiele dieser Zeit (von PS1 über N64 bis
    > PS2) hat mich davon abgehalten, eine dieser Konsolen zu kaufen.
    > Schrecklich! Dafür Geld zu verlangen, empfand ich als Frechheit. Die
    > wollten einfach mehr darstellen, als die Leistung der Geräte hergab.
    > Erst die PS3 bot mir Grafik, von der ich keinen Augenkrebs bekam. Mir geht
    > es dabei gar nicht um Realismus - das wird auch noch ein paar Jahre dauern.
    > Aber man sieht ja deutlich, dass die Entwickler massive Einschränkungen
    > eingehen mussten.
    > Vielleicht erfreut sich deshalb auch 16bit-Pixelgrafik so enormer
    > Beliebtheit. Hier spürt man keine Einschränkungen, die Grafik sieht so aus,
    > wie es der Entwickler gewollt hat.
    Lustig. Und meine Mutter kam damals in mein Zimmer und meine erstaunt 'Das sieht ja aus wie echt!'

  11. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: Desertdelphin 03.02.20 - 17:31

    Als ich das erste mal C&C 1 (!!!!) bei nem Kumpel gesehen habe... Das war fantastisch! Diese grünen Tiberium Kristalle. WOW. In meiner Erinnerung sieht es noch immer besser aus als z.B. Starcraft 2 (was ja auch schon wieder 13 Jahre alt ist) oder jegliche Strategiespiele die es bis heute gibt. In meiner Erinnerung war das alles so plastisch und das Tiberium hat geglüht etc. :D

    Ich glaube ich suche mir heute mal bei GOG den Teil 1 raus.

  12. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: Hotohori 03.02.20 - 18:17

    Das Punkt ist eben: es war zu dem Zeitpunkt das Beste was möglich war. Und genau darum wurde es gefeiert. Schaut man heute darauf zurück, ohne an dieses Detail zu denken, dann kann man nur mit dem Kopf schütteln.

    Es gibt aber durchaus auch 3D Spiele die besser gealtert sind als andere, das hängt dann meist auch mit dem Grafik Design zusammen, weil Grafik = Design + Technik. Was ja auch heute noch gilt, ein Spiel kann technisch mega sein, versaut es aber durch sein Design, schlimmer als umgekehrt.

  13. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: MickeyKay 04.02.20 - 12:33

    F-Zero hatte ich mir damals auch gekauft. Aber hässlich war es damals schon. Vor allem konnte das SNES ja nur platte Flächen im 3D-Raum darstellen. Da kam natürlich direkt beim ersten Spiel die Ernüchterung, dass das gar kein richtiges 3D war. Die Rennstrecken sollten sich weit über der Eroberfläche befinden. Aber da sich alles auf einer Ebene befand, war die Erdoberfläche auf der gleichen Höhe wie die Rennstrecke. Ein Schatten sowohl rechts als auch links, sollte dann den Eindruck von Tiefe erwecken. Hat natürlich nicht funktioniert. Und mies grobpixelig war es auch.
    Nein, das war auch damals schon grottenhässlich.
    Aber dafür hat es das Spiel selbst herausgerissen und macht auch deshalb sogar heute noch Spaß.

  14. Re: Das sah damals schon schlimm aus

    Autor: MickeyKay 04.02.20 - 12:49

    Mjoellnir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hätte es diese nicht gegeben wären wir vermutlich nicht dort, wo wir heute sind:
    > auf einem gutem Weg in Richtung fotorealistisch.
    Klar. Aber ich behaupte, dass die Grafik noch revolutionärer hätte aussehen können, wenn man nicht versucht hätte, eine bessere bzw. realistischere Grafik darzustellen, als die Hardware in der Lage war. Solange man das versucht, muss man stilistische Einbußen hinnehmen. Bleibt man aber im Rahmen des technisch machbaren, bekommt man zeitlose Titel, die auch 20 Jahre später noch gut aussehen.

    > PS: Die Grafik der PS3 ist verglichen mit modernen Grafiken übrigens
    > grottenschlecht.
    > Und auch die PS3 stieß nach relativ kurzer Zeit schon an ihre
    > Hardwaregrenzen.
    Klar, aber ich hatte nie das Gefühl, dass man da große Kompromisse eingegangen ist. Ich spiele heute noch auf meiner PS3 und habe nicht das Gefühl, dass das wirklich veraltet aussieht. Logisch, an manchen neuen PS4-Titeln kann ich mich nicht sattsehen ("God of War" mit seinen atemberaubenden Spiegel- und Oberflächen-Effekten hatte ich schon mal an anderer Stelle erwähnt), die Hardware ist ja schließlich auch besser.

    Lass es mich anhand eines Beispiels erklären: Wenn ich versuche ein Spiel mit großer Weitsicht zu schreiben und die Hardware gibt das nicht her, so dass ich Popup-Effekte habe oder Details erst spät aufploppen, dann kann ich halt kein Spiel mit großer Weitsicht schreiben! So einfach sehe ich das. Die meisten Hersteller versuchen es aber trotzdem. Hier im Thread wurde "Silent Hill" mit seinem Nebel erwähnt. Schönes Beispiel, wie man das Problem lösen kann. Ist aber natürlich keine Lösung für alle Titel.
    Ich spiele z.B. momentan "No Man's Sky" auf PSVR. Damit das Spiel flüssig läuft, poppen Büsche und Vegetation extrem spät (nur wenige Meter vor dem Spieler) aus dem Nichts auf. So toll die VR-Umsetzung an sich ja auch ist, aber ich finde, mit diesem Mangel hätte man das Spiel nicht machen dürfen. Da war der Anspruch einfach höher als die verfügbare Leistung.
    Aktuell nimmt man, was man kriegen kann. Das erklärt vermutlich auch den Erfolg solcher "revolutionärer" Titel, aber wie viel besser wären doch solche Titel, wenn man sich an die Limitierung der Hardware hält anstatt mehr zu versuchen, als möglich ist?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  4. Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH, Frankfurt (Oder)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie