Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Retrogaming: Maximal unnötige Minis

IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.18 - 10:03

    Die meisten Leute kaufen das imho nicht wegen den Spielen, sondern weils "cool" ist, das Nostalgiegefühl triggert, etwas, das ausschaut wie die liebe, alte Konsole, sich hinstellen zu können. Die alten SNES-Spiele hab ich teils auf dem 3DS, der WiiU, auf dem Pi oder gar am PC könnte ichs sowieso spielen. Ich hab sogar SNES-USB-Controller von Buffalo (die sehr zu empfehlen sind). Darum gehts aber nicht. Das SNES Mini fand ich cool, wollte es deshalb haben. Und das C64 Mini hätte ich mir gekauft, wenn der Controller nicht Murks wäre, obwohl ich zwei C64 habe. Und so denken auch die meisten anderen Leute. Denkt der Autor, dass sich das auch so verkauft ähtte, wenn es eine schwarze Box gewesen wäre? Abgesehen davon würde ich ja gerne mal bei dem Autor daheim vorbeischauen und mir einen Überblick verschaffen, wie es dort so aussieht, wenn er hier schon etwas von "Konsumverzicht" schreibt. Das wäre sicher spannend. Ach und zum Thema: "Ich glaube, dass die Hersteller [...] ziemlich kaltschnäuzig [...] eine Community ausnutzen": Ich persönlich glaube ja, dass Golem-Redakteure ziemlich kaltschnäuzig interessierte Menschen ausnutzen möchten.

    IMHO ist der Kommentar von HerrMannelig. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

  2. Re: IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: Leegastaenikoer 21.09.18 - 10:15

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und so denken auch die meisten anderen Leute.

    IMHO hat so eine Aussage nur dann Gewicht, wenn man eine Quelle angibt, die die Masse der "meisten Leute" zuverlässig aufzeigen kann.

    IMHO ist der Kommentar von Leegastaenikoer. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

  3. Re: IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: CSCmdr 21.09.18 - 11:20

    Leegastaenikoer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrMannelig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und so denken auch die meisten anderen Leute.
    >
    > IMHO hat so eine Aussage nur dann Gewicht, wenn man eine Quelle angibt, die
    > die Masse der "meisten Leute" zuverlässig aufzeigen kann.
    >
    > IMHO ist der Kommentar von Leegastaenikoer. IMHO = In My Humble Opinion
    > (Meiner bescheidenen Meinung nach).

    Machen wir doch mal eine kleine empirische Messung seiner Aussage:
    Ich bin der selben Meinung, du nicht.
    Also innerhalb der Gruppe der Schreiberlinge dieses Threads denken 66,67% der Leute so. ;-)

  4. Re: IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: andy01q 21.09.18 - 12:03

    > Machen wir doch mal eine kleine empirische Messung seiner Aussage:
    Da wir das hinterher auf repräsentativ umrechnen wollen bitte ich noch um dein Alter, dein Geschlecht, dein Wohnort, deine Sozialversicherungsnummer, deine Kontonummer und deine PIN.

  5. Re: IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: Cok3.Zer0 21.09.18 - 16:19

    Der Hersteller einer proprietären walled-garden Konsole nutzt die Community aus.
    Wow! Etwas ganz neues! Wie war das noch mit der proprietären 100¤-Speicher-Karte von Sony für die PS Vita und im Allgemeinen überteuerten bzw. kostenkonstanten Spielen?

  6. Re: IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.18 - 21:10

    es bleibt immer das Argument: Dann kaufs ned! Wenns gekauft wird, dann ises das ja anscheinend Wert.

  7. Re: IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: Kakiss 22.09.18 - 01:04

    Also ich habe mir den Snes min aus diversen Gründen gekauft.
    Einerseits weil ich einige Spiele davon wirklich nicht habe, wie FFIV, Castlevania IV und Starfox.
    Andererseits weil ich den Super Nintendo wirklich liebe und ihn ziemlich schick finde.

    Ich habe mir sogar meine eigens erstellten Roms auf den Snes mini gezogen.
    Nur die alten Spielstände habe ich noch nicht drauf bekommen, keine Zeit gehabt nachzuforschen :)

    Ist dann doch sehr gemütlich vom Sofa mit dem 8bitdo Controller am großen Fernseher zu zocken.

  8. Re: IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: sg-1 23.09.18 - 01:04

    Leegastaenikoer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrMannelig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und so denken auch die meisten anderen Leute.
    >
    > IMHO hat so eine Aussage nur dann Gewicht, wenn man eine Quelle angibt, die
    > die Masse der "meisten Leute" zuverlässig aufzeigen kann.
    >
    > IMHO ist der Kommentar von Leegastaenikoer. IMHO = In My Humble Opinion
    > (Meiner bescheidenen Meinung nach).

    So eine Aussage ist erst mal nur eine These...und die kann man zu Recht äußern.

    Die Retros haben absolut ihre Daseinsberechtigung. ich hab zwar keinen Retro, aber
    dafür Raspis. Und genau da liegt auch der Punkt. Es gibt Leute, die basteln gerne so etwas
    selbst und es gibt Leute, die wollen lieber ein fertiges Produkt kaufen. Beides ist
    sinnvoll.

    PS: Nicht meckern, lieber den Bedarf erkennen und entweder etwas für Basler verkaufen, oder ein fertiges Produkt verkaufen...

  9. Re: IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: plutoniumsulfat 23.09.18 - 14:15

    Und warum nicht erweiterbar? Kommt dann für alle 20 Spiele ne neue Konsole raus?

  10. Re: IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: throgh 24.09.18 - 08:53

    Dann bin ich auf deine Herleitung hinsichtlich der begrenzten Anzahl der Spiele doch sehr gespannt: Warum ist genau das nicht möglich? Und genau dieser Aspekt macht diese "Mini-Konsolen" so komplett unnötig, da es genügend andere und weit bessere Alternativen gibt - inkl. tatsächlich die Konsolen selbst wieder lauffähig zu halten. Nur weil es "cool" ist und man selbst Anderen ein Bildnis von sich selbst nach außen zeigen möchte ist als Begründung für diesen Quatsch wirklich etwas sehr flach.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  11. Re: IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.18 - 19:36

    Also wie gesagt denke ich dass es viele gibt, denen es weniger um die Spiele geht, denen es deshalb auch fast schon egal ist, wenn ihre Lieblinge fehlen.

    Ein großes Problem ist halt dass viele Spiele, die sich Leute wünschen würden, von Drittherstellern stammen und Lizenzkosten anfallen.

    Dass es nicht einfach so erweiterbar ist, indem man ROMs draufzieht, liegt denke ich auf der Hand.

    ich weiß nicht was du mit dem Satz "und man selbst Anderen ein Bildnis von sich selbst nach außen zeigen möchte"

    Wieso nach außen? Wieso soll man etwas nicht kaufen dürfen, das einem gefällt? Macht man es nicht mit allem so? Was hat das mit nach außen zeigen zu tun? Mein SNES mini liegt im Karton im Schrank.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.18 19:37 durch HerrMannelig.

  12. Re: IMHO: Der Autor hats nicht kapiert

    Autor: throgh 27.09.18 - 23:41

    Dann bleibt bei mir die Frage warum du es überhaupt gekauft hast? Versteh mich nicht falsch: Du kannst es gerne einsetzen wie du möchtest. Aber ich möchte doch die Konsolen dann ebenso nutzen können und genau dort gibt es wahlweise gute Alternativen (Retrode2 für die ROM-Module und deren Verwendung beispielsweise) oder direkt das Original. Wenn ich allein schon bei der Auswahl eingeschränkt werde und das System quasi "hacken" MUSS, um "mehr" zu bekommen, ist defakto der Anwendungsfall beschädigt. Würde den Herstellern ein Zacken aus der Krone brechen wenn sie die Module als herunterladebare, DRM-freie Inhalte zur Verwendung mit Emulatoren freigeben würden? Ich denke wohl kaum. Im Gegenteil: Ich würde sehr gerne offizielle Atari- und C64-Spiele als Pakete kaufen um dann im Anschluss frei darüber in der Verwendung bestimmen zu können als Inhaber einer uneingeschränkten Nutzungslizenz. Denn genau das war mit ihnen verbunden bis heute.

    Hinsichtlich des Namens Retrode: http://www.retrode.org/

    Und zum Aspekt des "Zeigens": Es ging mir bei dem Argument darum ein bestimmtes Bildnis nach außen zu tragen. Das meinte ich insofern generisch und nicht auf dich bezogen. Etliche Spieler rühmen sich damit auf einem "Retro-Tripp" zu sein, aber bei genauerem Hinschauen machen sie das nur um das "Habens" willen, nicht wegen des "Nutzens" oder weil sie schöne Erinnerungen damit verbinden. Also einzig der Kauf, weil gerade "Alle" das haben wollen. Das wäre ein weiterer Kritikpunkt in Richtung der Hersteller: Bedarf schaffen wo defakto keiner war. Besser wäre es dann doch die Originale erneut herauszubringen oder wahlweise Anleitungen zum Umrüsten für modernere Anschlüsse wie HDMI-Ausgaben beispielsweise. Ebenso die Herausgabe der ROM-Daten. Nicht kostenfrei sondern einfach zu einem Entgelt, welches angemessen ist. Ich bin insofern bereit für ein "Final Fantasy 7" auf der PSX gerne auch 15 Euro auszugeben, ebenso für die guten "Sonic"-Teile oder "Super Mario World 2" als Beispiele. Das sind Spiele, die noch heute unglaublich viel Spaß machen und fesseln! :)

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.18 23:46 durch throgh.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  3. ERGO Group AG, Hamburg
  4. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50