Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Retrogaming: Maximal unnötige Minis

Sony und Nintendo...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sony und Nintendo...

    Autor: Sascha F. 20.09.18 - 10:53

    könnten die Spiele auch sauber kompiliert und angepasst für die aktuellen Konsolen, Tablets und Smartphones oder den PC in einem kleinen „Retro-App-Store“ zu einem angemessenem Preis zum Verkauf anbieten. Ich für meinen Teil bin bereit für ein entsprechendes Spiel 15-20¤ zu bezahlen. Aber ne Konsole die die Spiele auch nur emuliert? Für 100¤?

    Dem Kern des IMHO stimme ich nämlich voll und ganz zu, dieser Plastikmüll gehört in die Hölle verbannt - ein echter Retrogamer hat die Originalkonsole noch, und die Nostalgiker spielen damit maximal ein paar Stunden und haben dann den nächsten Staubfänger in der Wohnung. Oder der Müllberg noch mehr Volumen...

    Ach, Umsetzungen von alten Spielen gibt es schon für andere Plattformen bzw. die Nachfolgekonsolen? Soso. Na wenn ich an den rotzbeschissenen FF7 Port für iOS so denke - hab ich mir für knapp 16¤ mal in einem Nostalgieanflug gegönnt. Und ist bisher die einzige App, bei der ich die Rückgabemöglichkeit von Apple für Apps verwendet habe. Eine Frechheit ist diese Umsetzung! Ging bei FF9 schließlich auch besser...

  2. Re: Sony und Nintendo...

    Autor: Targi 20.09.18 - 11:36

    > könnten die Spiele auch sauber kompiliert und angepasst für die aktuellen
    > Konsolen, Tablets und Smartphones oder den PC in einem kleinen
    > „Retro-App-Store“ zu einem angemessenem Preis zum Verkauf
    > anbieten. Ich für meinen Teil bin bereit für ein entsprechendes Spiel
    > 15-20¤ zu bezahlen. Aber ne Konsole die die Spiele auch nur emuliert? Für
    > 100¤?
    >
    Dann kauf sie halt nicht und der Drops ist gelutscht. Ober bewirb dich bei Sony, mach den Vorschlag mit dem Retro-Store mit einem fundierten Businessplan und verdiene dir dort deine Sporen mit der tollen Geschäftsidee. Aber auch mit dem Risiko, damit baden zu gehen, denn vielleicht ist Sony klar, dass die ROMs sowieso für umsonst auf die eine oder andere Art im Netz zu bekommen sind und es nur wenig zahlungsbereite Kundschaft gibt.

  3. Re: Sony und Nintendo...

    Autor: Thunderbird1400 20.09.18 - 12:30

    Targi schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kauf sie halt nicht und der Drops ist gelutscht. Ober bewirb dich bei
    > Sony, mach den Vorschlag mit dem Retro-Store mit einem fundierten
    > Businessplan und verdiene dir dort deine Sporen mit der tollen
    > Geschäftsidee. Aber auch mit dem Risiko, damit baden zu gehen, denn
    > vielleicht ist Sony klar, dass die ROMs sowieso für umsonst auf die eine
    > oder andere Art im Netz zu bekommen sind und es nur wenig zahlungsbereite
    > Kundschaft gibt.

    Warum wird immer gleich verlangt, etwas selbst zu machen, wenn etwas bemängelt wird? Dir gefällt die Politik nicht? - > Gründe doch eine eigene Partei, statt zu meckern! Dir missfällt das Angebot an Smartphones? -> Gründe doch eine eigene Firma und baue ein besseres!

    Natürlich kann und sollte man als Konsument seine Meinung sagen. Ich persönlich würde niemals 15-20¤ für ein aufbereitetes Retro-Spiel bezahlen, wie der Thread-Ersteller, schließlich funktionieren die emulierten Roms heutzutage i.d.R. sehr gut. Aber ein paar Euro pro Spiel wären viele sicherlich bereit zu zahlen, dafür, dass sie die Spiele dann legal haben und sich nicht auf irgendwelchen zwielichtigen Seiten rumtreiben müssen (insb. jetzt, wo große bekannte Rom-Portale dicht gemacht werden).
    Wäre doch für die Konsolenhersteller eine Goldgrube, da müssten sie nichtmal die Hardware anbieten. Vielleicht würden dann sogar noch mehr Leute kaufen, weil nicht jeder ist bereit, sich noch ein Stück Hardware für 100¤ hinzustellen, nur weil er vielleicht Super Mario World spielen will.
    Die Bereitschaft, hier und da ein paar Euro zu bezahlen, ist groß. Das zeigen ja auch die ganzen Spiele mit Micro-Payments. Das könnten die Konsolenhersteller mit gut gemachten Multiplattform-Retro-Gameshops sicherlich gut ausnutzen. Aber stattdessen bekommt es Nintendo noch immer nichtmal hin, seine alten Klassiker auf der Switch anzubieten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.18 12:35 durch Thunderbird1400.

  4. Re: Sony und Nintendo...

    Autor: Targi 20.09.18 - 12:52

    > Warum wird immer gleich verlangt, etwas selbst zu machen, wenn etwas
    > bemängelt wird? Dir gefällt die Politik nicht? - > Gründe doch eine eigene
    > Partei, statt zu meckern! Dir missfällt das Angebot an Smartphones? ->
    > Gründe doch eine eigene Firma und baue ein besseres!

    Weil meckern einfach ist und man beim Selbermachen merkt, dass viele Dinge nicht so funktionieren, wie sie sich mancher Forent in seinem Kinderzimmer ausdenkt.

  5. Re: Sony und Nintendo...

    Autor: Thunderbird1400 20.09.18 - 13:28

    Targi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Warum wird immer gleich verlangt, etwas selbst zu machen, wenn etwas
    > > bemängelt wird? Dir gefällt die Politik nicht? - > Gründe doch eine
    > eigene
    > > Partei, statt zu meckern! Dir missfällt das Angebot an Smartphones? ->
    > > Gründe doch eine eigene Firma und baue ein besseres!
    >
    > Weil meckern einfach ist und man beim Selbermachen merkt, dass viele Dinge
    > nicht so funktionieren, wie sie sich mancher Forent in seinem Kinderzimmer
    > ausdenkt.
    Ist nur trotzdem keine angebrachte Argumentation in einer Diskussion, sondern ein inhaltsloses Totschlag-Argument. Zudem hat der Thread-Ersteller hier ja nichts Unmögliches oder völlig Hahnebüchenes gewünscht. Ich halte die Retro-Zielgruppe nicht für sehr klein, sonst würden die Konsole-Hersteller dafür nicht sogar eigene Hard- & Software entwickeln.

    Meiner Meinung nach gäbe es viele coole Möglichkeiten, wie die Konsolen-Hersteller alte Retro-Games der Community zur Verfügung stellen könnten und damit auch noch viel Geld verdienen (auch nicht weniger als mit den Mini-Konsolen, wenn nicht sogar viel mehr). Den Verkauf von 100¤ Plastikmüll darf man da als Konsument ruhig bemängeln und sich andere Alternativen wünschen, auch ohne dass man direkt aufgefordert wird, sich doch selbst mit seinen tollen Ideen bei Sony zu bewerben. Die werden zweifellos ihre Gründe haben, warum sie bestimmte Sachen nicht machen. Das heißt aber noch lange nicht, dass es nicht profitabel machbar wäre.

    Meine Theorie bei Nintendo ist: Die sind einfach zu satt. Anders kann ich mir das alles nicht mehr erklären. Die könnten sich dumm und dämlich verdienen mit ihren Spieleklassikern auf der Switch, auf Smartphones oder mit einem Store auf der Mini-Konsole. Aber scheinbar haben sie andere Pläne oder aber sie wissen es selbst noch nicht so genau, was sie langfristig mit ihren Klassikern machen wollen. Die Community fühlt sich ja auch verarscht, wenn es für jede neue Konsole wieder einen neuen Store gibt, in dem man die gleichen Spiele wieder kaufen kann, die man schon mehrfach für andere Systeme gekauft hat.
    Da muss was Plattform-Übergreifendes her. Vielleicht sogar Hersteller-Übergreifend.

  6. Re: Sony und Nintendo...

    Autor: crack_monkey 20.09.18 - 13:42

    Diese Diskussionen gibt es nun seit dem mini NES.

    Es sind immer die gleichen die Maulen und es sind immer die gleichen Argumente. Und es wird einem über die Foren lauthals aufs Auge gedrückt in fast jedem Thread.

    Zur Info:
    Das ding wird sich verkaufen wie geschnitten Brot, 20 Spiele hin und 2000 andere Möglichkeiten das ding besser zu machen her.
    Eure Meinung wird daran nichts ändern und interessiert die Hersteller herzlich wenig, denn ihr seit eine Minderheit, Punkt.
    Wenn ihr was anderes haben wollt und das gibt es so nicht, dann macht es selbst. Und dabei werdet ihr sehen das 100¤ nicht wirklich viel sind, außer es kommt noch wer mit Umrechnung zu früher um die Ecke, man weiß ja nie.

    Die Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Marketing kostet alles Geld und die Spielelizenzen erst recht.

    Aber ja ihr macht das alle für 50¤ usw..

    Eure Ideen in allen Ehren und es sind auch stellenweise wirklich gute Ideen, aber werden hier im Forum nur Ideen bleiben.
    Und über die Box zu Diskutieren bringt nun mit der 3. oder 4. Minibox von einer Konsole nicht mehr viel, weil die Ansichten bekannt sind und das meiste wurde alles schon gesagt.
    Kurz und knapp:
    Brauch man sowas? Nein gibt zig andere Wege das besser in der heutigen Zeit hin zu bekommen
    Will man das? Die Masse auf alle Fälle siehe Nintendo und seine minis, das geht weg wie sonst was
    Zu teuer? Nö, klar wenn du es dir nicht leisten kannst ist es teuer, wer es sich leisten kann, dem ist es nicht zu teuer...

    Man kann das Ganze gut finden oder nicht, aber das ewige Diskutieren bringt halt nichts.
    Und mal ehrlich, die Unternehmen wollen Geld machen und sie können machen was sie wollen. Es hängt ja dann am Konsumenten ob sie damit Erfolg haben oder nicht. Und egal wie viele hier motzen, ihr seit leider ein wirklich kleiner Teil, der Rest findet die minis super und kauft sie.

    Also spart euch selbst nerven und Zeit und geht lieber raus und holt mal Luft und steckt eure Energie in was Sinnvolles.

    Schönen Feierabend schon einmal.

  7. Re: Sony und Nintendo...

    Autor: Thunderbird1400 20.09.18 - 14:24

    Darum, Hardware-Alternativen für 100¤ zu bauen, ging es hier ja garnicht. Aber das haben viele Retro-Gamer, denen die offiziellen Mini-Konsolen zu eingeschränkt sind, ohnehin schon gemacht (mich eingeschlossen). Möglichkeiten gibt's da ja genug.

    Und nein, wir Retro-Gamer sind keine kleine Minderheit. Hier geht's nicht nur um Hardcore-Retro-Nerds, sondern auch um alle Casual-Gamer, die mal gerne Spiele ihrer Kindheit wieder spielen möchten. Klar werden die Mini-Plastikbomber wie geschnitten Brot gekauft. Hab selber welche als Sammlerobjekt. Trotzdem würde ich, wie auch viele andere Besitzer ebenfalls, mehr Geld für ein größeres/ besseres Angebot zahlen. Vielen Käufern der Mini-Konsolen reichen die enthaltenen Spiele nicht. Die verzichten dann eben auf diese Spiele oder sie modden die Geräte und kopieren die Roms illegal drauf. Sehr viel Potenzial, was die Hersteller hier verschenken.
    Von dem riesigen Potenzial der Smartphone-/ Tablet-Besitzer, die sich kein extra Gerät für 100¤ hinstellen wollen aber durchaus mal 5¤ für ein einzelnes Spiel und 10¤ für ein Gamepad bezahlen würden, mal garnicht zu sprechen. Da geht es nicht um kleine Minderheiten. Was meint ihr, was ein richtiges Super Mario World auf dem Smartphone für ein gigantisches Potenzial hätte? Da geht's um zig Millionen Kopien.

    Und auf kurz oder lang werden die Konsolenhersteller da auch irgendwas machen, um diesen Markt zu bedienen (so Vorstöße wie Pokemon Go sind da ja nur erste Versuche). Dagegen ist der komplette Käuferkreis der Mini-Konsolen eine Minderheit.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.18 14:32 durch Thunderbird1400.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. ipan gmbh, München-Haar
  3. SoftProject GmbH, Ettlingen, Hannover, Köln und Frankfurt
  4. telent GmbH, Teltow (Raum Berlin)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
      Förderung
      Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

      Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

    2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
      Kabelverzweiger
      Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

      Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

    3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
      Uploadfilter
      Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


    1. 18:46

    2. 18:23

    3. 18:03

    4. 17:34

    5. 16:49

    6. 16:45

    7. 16:30

    8. 16:15