Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Retrogaming: ROM-Seiten zahlen 12…

Sorry Nintendo...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sorry Nintendo...

    Autor: Michael H. 13.11.18 - 15:03

    .. aber da seid ihr Selbst dran Schuld.
    Gerade die Klassiker und die alten Games... ihr hättet daran Millonen und Abermillionen $ dran verdienen können...

    Einfach eine Seite mit allen möglichen ROM`s offiziell von euch bereitgestellt zu niedrigen ct. bis ¤ Preisen...

    So 1,99¤ für ein Supermario 2 im ROM Format wäre sicherlich auch der 10 Jährige mit seiner Paysafecard bereit zu zahlen...

    Oder für ein Hercules 39ct etc... das Zeug wäre mit passendem Emulator für NES, SNES, N64, GB, GBC, GBA weg gegangen wie warme Semmeln... noch dazu hätte man RetroPi artige Hardware verticken können mit der Seite als Onlineshop um diese legal zu beziehen für Kleingeld... noch etwas Werbung für aktuelle Nintendo Produkte und es wären zwei Fliegen mit einem Streich gewesen... dazu noch ordentliche USB Controller im NES/SNES/N64 Stil und ihr hättet den schwarzen Zahlen beim Fliegen zuschauen können...

    Man sieht es ja... das Paar ist im außergerichtlichen Vergleich bereit, 12 Mio!!! Schadensersatz zu zahlen... das heisst dass es für sie machbar ist und sie womöglich noch mehr eingenommen haben. Und das nur mit blöden Ads durch die Clicks..

  2. +1

    Autor: flasherle 13.11.18 - 15:18

    so siehts aus

  3. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: andy01q 13.11.18 - 15:23

    Nintendo hat nur leider oft nicht die Rechte an den Roms.
    Ich stell mir das so vor:
    Nintendo: Darf ich euer Final Fantasy 4-6 auf unsre neue Mini-Konsole verpacken?
    Square Enix: Klar. Pro Spiel und verkaufte Einheit wollen wir dann mit 10¤ beteiligt werden.
    Nintendo: Scherz? Wir zahlen 5Ct. pro Spiel und Einheit an euch.
    SE: Nein.
    Nintendo: Gut, dann bringen wir halt eine Konsole (SNES-Mini) raus wo Fans 100¤ an uns zahlen und wenn FF nicht drauf ist können es die Fans illegal aus dem Netz ziehen bis wir uns einig werden.
    Andere Abteilung von Nintendo: Warte, das können wir nicht machen weil wir bereits selbst andere dafür verklagt haben, dass sie Hardware verkauften mit der Softwarepiraterie deutlich vereinfacht wurde.
    Nintendo: Okay, dann sichern wir das SNES-Mini halt ab und es wird niemals FF dafür rauskommen.
    SE: Uns egal, erpressen lassen wir uns nicht. Vielleicht schaffen wir es irgendwann eine eigene Konsole rauszubringen auf der alte SE-Titel laufen. Bis dahin wollen wir unsere wertvolle Marke nicht verramschen.

    Hinzu kommt, dass Nintendo soetwas wie eine SNES-Emulation nicht gratis rausgeben will obwohl es längst sehr gute freie Versionen davon gibt.
    ZSNES z.B. bekommt man sehr leicht im Netz. Wenn ich jetzt 5¤ für einen Emulator von Nintendo verlange, der fast so gut ist, dann wird das fast niemand tun. Wenn ich als Nintendo stattdessen die Leute darum bitte ZSNES zu verwenden, wie verhindere ich dann, dass die User von ZSNES in deren ZSNES-Foren nicht direkt auf kostenlose illegale ROMs hingewiesen oder verwiesen werden?



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.18 15:29 durch andy01q.

  4. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: PineapplePizza 13.11.18 - 15:45

    andy01q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > ZSNES z.B. bekommt man sehr leicht im Netz.
    >

    Alle Emulatoren bekommt man leicht.

    zsnes ist leider tot, wurde damals exklusiv in 32bit Assembler geschrieben und läuft damit nicht auf ARM (Retropie) und Konsorten

  5. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: Michael H. 13.11.18 - 15:46

    andy01q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nintendo hat nur leider oft nicht die Rechte an den Roms.
    >...

    Ist schon korrekt was du sagst, aber es wurden ja meines Wissens nach überhaupt keine Anstrengungen dagegen unternommen.
    Im Endeffekt hat aber auch nur Nintendo diesen ROM Handel gerichtlich verfolgt.
    Ich meine z.b. auch Publisher wie Square etc. haben davon ja auch "Schaden" davongetragen da Ihre Software unrechtmäßig verteilt und damit Gewinne erwirtschaftet wurden.

    Natürlich könnte man jetzt schwarzseherisch sagen, wie du angemerkt hast, dass Square hergeht und sagt, wir wollen pro ROM 8¤ etc...
    Aber was für Kosten hat Square oder bzw. was für Kosten hätten alle anderen Publisher denn?
    Nintendo hostet die Seite, die Publisher werden prozentual an den Gewinnen beteiligt und gut ist.

    Ich mein, klar könnte, um bei dem Beispiel zu bleiben... warum soll ich Final Fantasy V für lau im Nintendo Store verhökern, wenn ich die Android oder Steam Version für 5,99¤ bzw. 8,99¤ verkaufe... das schadet mir doch...
    Das aber anscheinend Millionen Leute solche Spiele auf der anderen Seite umsonst runtergeladen haben, hat bisher ja auch nicht gestört... warum also nicht völlig unbeschwert die ROM´s anbieten. Ist ja kein Aufwand dahinter... an der Software muss nichts mehr gemacht werden... anders als bei der Android oder Steam Version... da hocken wieder Entwickler dahinter, da müssen Updates raugebracht werden... bei nem Emulator für quasi tote Konsolen muss nichts mehr geupdated werden außer vielleicht der Emulator... und das wäre ja Sache von Nintendo dann.

    Also kurz gesagt: Keine Arbeit, keine Kosten, keine Entwicklung und reiner Gewinn... im Endeffekt ist es ein reines Win-Win für alle Parteien.

  6. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: DAU-Killer 13.11.18 - 15:52

    sicher hätte Nintendo das selbst tuen können, aber nun ist es eben so, dass bei Nintendo niemand auf diese Idee gekommen ist...

    Meiner Meinung nach ist es der Homebrew- und ROM-Szene zu verdanken, dass die alten Retro Games überhaupt erst so ein Revival erleben durften.

    Erst nachdem andere den großen Reibach gemacht haben, ist Nintendo gekommen und wollte auch was vom Kuchen ab haben...

    *Natürlich ist mir bewusst, dass besagte Seitenbetreiber auch keine Heiligen sind...

  7. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: ahoihoi 13.11.18 - 16:06

    Das Problem ist halt, dass Nintendo mit Publishern erst verhandeln muss. Klar, ihre eigenen Spiele anzubieten ist kein Problem, aber Third-Party-Spiele gehören ihnen nicht und müssen lizenziert werden.

  8. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: Michael H. 13.11.18 - 16:39

    ahoihoi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist halt, dass Nintendo mit Publishern erst verhandeln muss.
    > Klar, ihre eigenen Spiele anzubieten ist kein Problem, aber
    > Third-Party-Spiele gehören ihnen nicht und müssen lizenziert werden.

    Ich wäre da vermutlich zu einfach gestrickt... warum mit hunderten Publishern verhandeln, wenn man auch einfach sagen kann "wir hosten das Ding jetzt einfach und die Publisher können sich einen Account erstellen und sich mit Ihren Produkten selbst platzieren. Dabei gibt es einfach festgelegte Maximalpreise bzw. allgemein Fixe Konditionen zu denen die Publisher es anbieten dürfen wie z.B. max 1,99¤ pro Game"

    Ob sie es dann machen, liegt in deren Hand und wenn sie es machen, erfolgt damit automatisch die Lizensierung der Titel.
    Ich würde da gar nicht verhandeln. Friss oder Stirb wäre da durchaus vertretbar.
    Entweder sie wollen das ihre alten Spiele, völlig umsonst eingestellt werden können und hierdurch noch extra Einnahmen generiert werden können ohne Kosten zu verursachen... oder sie lassen es.

    Wenn es gut ankommt, wird die Community schon irgendwie schreien oder die Publisher sehen ok da ist nochmal was zu verdienen... oder es bleibt ein Nieschenprodukt... nennt man Unternehmerisches Risiko... aber wenn ein Ehepaar sagen kann, 12 Mio Schadenszahlung sind ok... während sie es kostenlos angeboten haben... sind glaub ich die 100GB Webspace für ALLE ROMS und die 20-30.000¤ für ne neue Shopseite Peanuts... klar über irgend nen Kopierschutz muss man sich noch gedanken machen... aber auch da bleibt zu überlegen, ob das wirklich nötig ist.. evtl. lässt sich das mit nem Nintendo Account koppeln...

  9. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: andy01q 13.11.18 - 17:54

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wäre da vermutlich zu einfach gestrickt... warum mit hunderten
    > Publishern verhandeln, wenn man auch einfach sagen kann "wir hosten das
    > Ding jetzt einfach und die Publisher können sich einen Account erstellen
    > und sich mit Ihren Produkten selbst platzieren. Dabei gibt es einfach
    > festgelegte Maximalpreise bzw. allgemein Fixe Konditionen zu denen die
    > Publisher es anbieten dürfen wie z.B. max 1,99¤ pro Game"
    Wenn es nur um einfache ROMVeröffentlichung geht können die Publisher das auch ohne Nintendo. Wenn es um eine kundenorientierte Plattform geht ist es ein Henne-Ei Problem bei dem Nintendo innovativ sein langfristig denken müsste, was sie halt nur bei Hardware und Spielen machen. Weil was bringt die Plattform wenn noch kein Publisher dabei ist (-> keine User) und wenn auf der Plattform niemand ist, warum sollten sich die Publisher dann die Mühe machen?

  10. Das hat auch seine guten Seiten

    Autor: anyone_23 13.11.18 - 17:55

    Nintendo verkauft Roms nicht auf diese Art und Weise weil es ihrer Meinung nach die Software und Franchises entwerten würde. Persönlich finde ich es auch manchmal schade, dass Nintendo nicht einfach alle jemals von ihnen veröffentlichten Spiele auf einen Rutsch auf der Switch zum Download anbietet. Ich würde da wirklich sehr sehr viel Geld für Klassiker ausgeben.

    Andererseits muss man Nintendo aber auch zu gute halten, dass sie aus den genau gleichen Gründen (Entwertung Ihrer Software und Franchises) keinen Pay2Win-Schrott veröffentlichen und selbst Rereleases wie die (S)NES mini Konsolen mit größerem Aufwand und viel Liebe zum Detail veröffentlicht werden.

    Das Geschäftsprinzip von Nintendo war schon immer eher langfristig ausgelegt anstatt einfach mal kurzfristig möglichst viel Geld einzusacken wie es moderne Startups und Internetunternehmen meist machen. Wenn ich beide Seiten abwäge, kann ich mit den Nachteilen ganz gut leben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.18 17:56 durch anyone_23.

  11. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: EdRoxter 13.11.18 - 20:43

    Naja, Nintendo hat ja durchaus einen großen Stapel an eigenen Spielen bzw. an Spielen, die sie selbst vertrieben haben und für die sie entsprechend mit großer Wahrscheinlichkeit die Lizenzen innehaben. Sie haben Pokémon beispielsweise ja selbst vertrieben, besitzen also mit Sicherheit nach wie vor die Publishingrechte. Das ist ja schon mal ein Riesen-Franchise, das sie komplett auf einer solchen Plattform zur Verfügung stellen könnten.
    Wenn sie ihr komplettes Eigensortiment als "early adopter" schon mal direkt mit ausrollen würden, wäre ganz bestimmt innerhalb von ein bis zwei Monaten schon ein Benchmark möglich, wie sehr sich die Kiste insgesamt lohnt, und wie sehr es sich mithin auch für andere Publisher lohnen würde, ihre Titel dort einzustellen.
    So etwas à la Steam aufzuziehen, direkt mit Emulatoren für alle Klassikerplattformen integriert, ein schönes, rundes Ding - das würde mit Sicherheit gut funktionieren. Außerdem bin ich mir auch ziemlich sicher, dass sich rund um so etwas herum auch noch eine feine, kleine Indie-Developer-Szene etablieren könnte, die den ein oder anderen neuen Titel für diese (emulierten) Retro-Plattformen veröffentlichen würde.

    Wie hier schon andere schrieben: Wenn Privatleute allein durch Werbeeinnahmen offenbar in der Lage sind, einen 12 Millionen Dollar schweren Vergleich zu akzeptieren, dann kann sich eine solche legale Plattform doch nur lohnen und wird vermutlich noch umsatzstärker sein - Onlinewerbung bringt ja mittlerweile nur noch Kleckerbeträge, da wäre die Marge mit Direktvertrieb wahrscheinlich wesentlich höher.

  12. Re: Das hat auch seine guten Seiten

    Autor: Michael H. 14.11.18 - 08:12

    anyone_23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Geschäftsprinzip von Nintendo war schon immer eher langfristig
    > ausgelegt anstatt einfach mal kurzfristig möglichst viel Geld einzusacken

    Wenn man da ne ordentliche Plattform schafft, könnte man da durchaus etwas langfristiges machen, was auch einem Steam Pendanten auf Nintendo Basis gleicht.

  13. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: buuii 14.11.18 - 10:31

    andy01q schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Hinzu kommt, dass Nintendo soetwas wie eine SNES-Emulation nicht gratis
    > rausgeben will obwohl es längst sehr gute freie Versionen davon gibt.
    > ZSNES z.B. bekommt man sehr leicht im Netz. Wenn ich jetzt 5¤ für einen
    > Emulator von Nintendo verlange, der fast so gut ist, dann wird das fast
    > niemand tun. Wenn ich als Nintendo stattdessen die Leute darum bitte ZSNES
    > zu verwenden, wie verhindere ich dann, dass die User von ZSNES in deren
    > ZSNES-Foren nicht direkt auf kostenlose illegale ROMs hingewiesen oder
    > verwiesen werden?

    Nintendo müsste einfach in den Emulator einen Webshop einbauen in dem man einfach mit wenigen Klicks die ROMs kaufen kann. Wie bei Steam... seit es so einfach ist neue Games zu bekommen wird doch wesentlich weniger Raubmordkopiert... Und wenn Nintendo es dann noch auf die Spitze treiben will dann bauen die noch eine Cloudspeicherung der Savegames ein so dass man das Spiel was man aufm PC oder was auch immer angefangen hat auf dem Handy weiter spielen kann. Dafür würde ich auch 20¤ oder mehr für den Client zahlen!

  14. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: Sterling_Archer 14.11.18 - 11:03

    was ihr für wünsche habt, echt mal.

    der kram gehört nintendo, die verkaufen ihre spiele zu dem preis, den sie für angemessen halten. wenn euch das nicht passt, euer problem.

    und jetzt so tun als ob irgendwer bei der wahl zwischen 20000 roms für umsonst oder 20000 roms für 200¤ nicht doch gleich kostenfrei wählt ist auch so lächerlich.
    romseiten gibts immer, wirds immer geben, selbst wenn nintendo die spiele verschenkt.

  15. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: Michael H. 14.11.18 - 11:49

    Sterling_Archer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ihr für wünsche habt, echt mal.
    >
    > der kram gehört nintendo, die verkaufen ihre spiele zu dem preis, den sie
    > für angemessen halten. wenn euch das nicht passt, euer problem.
    >
    > und jetzt so tun als ob irgendwer bei der wahl zwischen 20000 roms für
    > umsonst oder 20000 roms für 200¤ nicht doch gleich kostenfrei wählt ist
    > auch so lächerlich.
    > romseiten gibts immer, wirds immer geben, selbst wenn nintendo die spiele
    > verschenkt.

    Das sind keine Wünsche... das ist meine Sicht der Dinge, die Nintendo falsch macht.
    Mal von den Einnahmen abgesehen kriegt man so wieder mehr Leute als Nutzerbasis zu Nintendo..
    Man erhält eine durchaus kostengünstige Plattform um für neue Nintendoprodukte zu werben..
    Man belebt die Community wieder..
    Über Aktionen wie "Jeder Nintendo Switch Besitzer bekommt den Emulator auf seine Switch kostenlos und kann sich 10 Gratisspiele aussuchen" könnte man auch Neukunden für die Switch gewinnen.
    Allgemein könnt man das Hardwaregeschäft etwas ankurbeln, indem man alte Retrocontroller auf USB oder Wirelessbasis verkaufen kann für die dedizierte Hardware wie ne extra Retrobox oder die Switch...
    usw.

    Außerdem, wäre es mir (und ich denke da bin ich nicht allein) viel lieber, wenn ich mir nicht etwas semi-legales selbst zusammenschustern müsste, sondern wenn es kostengünstig für 0 Aufwand etwas original vom Hersteller gibt, das ich dann auch gemütlich auf diversen Devices betreiben kann...

    Allein schon dass ich etwas habe, bei dem ich eine zertifizierte Controllerauswahl habe und ich nicht ständig in den Einstellungen rumpfuschen muss weil ich jetzt Emulator xy Verwende der die Belegung anders hat etc pipapo... oder sie nach einem Update verwirft...

  16. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: mnementh 14.11.18 - 14:57

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ahoihoi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist halt, dass Nintendo mit Publishern erst verhandeln muss.
    > > Klar, ihre eigenen Spiele anzubieten ist kein Problem, aber
    > > Third-Party-Spiele gehören ihnen nicht und müssen lizenziert werden.
    >
    > Ich wäre da vermutlich zu einfach gestrickt... warum mit hunderten
    > Publishern verhandeln, wenn man auch einfach sagen kann "wir hosten das
    > Ding jetzt einfach und die Publisher können sich einen Account erstellen
    > und sich mit Ihren Produkten selbst platzieren. Dabei gibt es einfach
    > festgelegte Maximalpreise bzw. allgemein Fixe Konditionen zu denen die
    > Publisher es anbieten dürfen wie z.B. max 1,99¤ pro Game"
    >
    Wenn das das Konzept vom NES und SNES mini gewesen wäre... 20 Spiele sind beim Kauf drauf aber man kann weitere ROMs per Onlineshop dazukaufen. Das wäre wirklich ein geniales Angebot gewesen. Da das Spieleangebot der Retrokonsolen aber von vornherein fix ist, ist das uncool.

  17. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: Clown 14.11.18 - 15:15

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das das Konzept vom NES und SNES mini gewesen wäre... 20 Spiele sind
    > beim Kauf drauf aber man kann weitere ROMs per Onlineshop dazukaufen. Das
    > wäre wirklich ein geniales Angebot gewesen. Da das Spieleangebot der
    > Retrokonsolen aber von vornherein fix ist, ist das uncool.

    Das ist der eine Punkt, den ich bei den Retrokonsolen nicht verstanden habe. Der andere ist, dass die ernsthaft noch Controller mit Kabel dran hängen. Wie...zeitgemäß...

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  18. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: mnementh 14.11.18 - 15:52

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn das das Konzept vom NES und SNES mini gewesen wäre... 20 Spiele
    > sind
    > > beim Kauf drauf aber man kann weitere ROMs per Onlineshop dazukaufen.
    > Das
    > > wäre wirklich ein geniales Angebot gewesen. Da das Spieleangebot der
    > > Retrokonsolen aber von vornherein fix ist, ist das uncool.
    >
    > Das ist der eine Punkt, den ich bei den Retrokonsolen nicht verstanden
    > habe. Der andere ist, dass die ernsthaft noch Controller mit Kabel dran
    > hängen. Wie...zeitgemäß...
    Ja, kabellose Controller wären cool gewesen - aber da verstehe ich Nintendo ein wenig, sie wollten den Preis gering halten. Aber ein Netzwerkanschluß mit einem ROM-Shop hätte praktisch nichts gekostet, hätte ihnen dauerhaft Kohle eingebracht und hätte den Wert der Mini-Konsolen extrem erhöht.

  19. Re: Sorry Nintendo...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.18 - 18:49

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. aber da seid ihr Selbst dran Schuld.
    > Gerade die Klassiker und die alten Games... ihr hättet daran Millonen und
    > Abermillionen $ dran verdienen können...
    >
    > Einfach eine Seite mit allen möglichen ROM`s offiziell von euch
    > bereitgestellt zu niedrigen ct. bis ¤ Preisen...
    >
    > So 1,99¤ für ein Supermario 2 im ROM Format wäre sicherlich auch der 10
    > Jährige mit seiner Paysafecard bereit zu zahlen...
    >
    > Oder für ein Hercules 39ct etc... das Zeug wäre mit passendem Emulator für
    > NES, SNES, N64, GB, GBC, GBA weg gegangen wie warme Semmeln... noch dazu
    > hätte man RetroPi artige Hardware verticken können mit der Seite als
    > Onlineshop um diese legal zu beziehen für Kleingeld... noch etwas Werbung
    > für aktuelle Nintendo Produkte und es wären zwei Fliegen mit einem Streich
    > gewesen... dazu noch ordentliche USB Controller im NES/SNES/N64 Stil und
    > ihr hättet den schwarzen Zahlen beim Fliegen zuschauen können...
    >
    > Man sieht es ja... das Paar ist im außergerichtlichen Vergleich bereit, 12
    > Mio!!! Schadensersatz zu zahlen... das heisst dass es für sie machbar ist
    > und sie womöglich noch mehr eingenommen haben. Und das nur mit blöden Ads
    > durch die Clicks..

    +1

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 119,90€
  3. ab 234,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  2. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

  3. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.


  1. 22:30

  2. 18:55

  3. 18:16

  4. 16:52

  5. 16:15

  6. 15:58

  7. 15:44

  8. 15:34