Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rime: Entwickler kündigen Entfernung von…

Und wie ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie ...

    Autor: MrReset 30.05.17 - 12:00

    machen das bloß die Entwickler, die auf gog.com veröffentlichen? Schlafen die gar nicht mehr? Nehmen die jeden Tag 2 Packungen Lasea?

    An die Entwickler von Rime: Veröffentlicht das Spiel auf gog.com und erfreut euch an den Einnahmen und der guten Presse. Wenn sowas euch ängstigt, macht bitte keine Spiele mehr!

  2. Re: Und wie ...

    Autor: Muhaha 30.05.17 - 12:59

    MrReset schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > machen das bloß die Entwickler, die auf gog.com veröffentlichen? Schlafen
    > die gar nicht mehr? Nehmen die jeden Tag 2 Packungen Lasea?

    Die sind schlau genug wegen Schwarzkopien keine schlaflosen Nächte zu bekommen, weil sie begriffen haben, dass es nicht darauf ankommt Leuten das Leben schwer zu machen, die sowieso kein Geld ausgeben wollen, sondern dass man den Leuten, die Geld ausgeben wollen, das Geldausgeben so leicht und angenehm wie möglich machen muss.

    Panik schieben nur Moralapostel, denen ihre Moral wichtiger ist als ihr Kontostand und ihre körperliche und seelische Gesundheit.

    > An die Entwickler von Rime: Veröffentlicht das Spiel auf gog.com und
    > erfreut euch an den Einnahmen und der guten Presse. Wenn sowas euch
    > ängstigt, macht bitte keine Spiele mehr!

    Jopp. Genau das muss man ihnen sagen. Wenn Euch Kopien so viel Angst bereiten, dann veröffentlicht keine Spiele.

  3. Re: Und wie ...

    Autor: Achranon 30.05.17 - 16:18

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrReset schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > machen das bloß die Entwickler, die auf gog.com veröffentlichen?
    > Schlafen
    > > die gar nicht mehr? Nehmen die jeden Tag 2 Packungen Lasea?
    >
    > Die sind schlau genug wegen Schwarzkopien keine schlaflosen Nächte zu
    > bekommen, weil sie begriffen haben, dass es nicht darauf ankommt Leuten das
    > Leben schwer zu machen, die sowieso kein Geld ausgeben wollen, sondern dass
    > man den Leuten, die Geld ausgeben wollen, das Geldausgeben so leicht und
    > angenehm wie möglich machen muss.

    Wenn es so einfach wäre und wenn wirklich alle so moralisch gefestigt wären.

    Sobald ein Spiel ohne Probleme kopierbar ist tendieren viele dazu ihre Bekannten die evtl. Geld dafür ausgeben wollen zu Idioten zu erklären. Der soziale Druck der Kopie zu widerstehen ist enorm, vor allem wenn alle anderen es schon kostenlos haben und derjenige der einzige "Trottel" wäre der dafür Geld bezahlt.

    > Panik schieben nur Moralapostel, denen ihre Moral wichtiger ist als ihr
    > Kontostand und ihre körperliche und seelische Gesundheit.

    Die schieben keine Panik :)

    Die großen Triple A Produktionen werden eh primär für die Konsolen entwickelt, allen voran die PS4, dort kann man an die 4-5 Mio absetzen. Dafür werden die großen Spiele entwickelt.

    Die PC Version macht man als "Abfallprodukt" weil sie einfach zu machen ist, aber alleine dafür würde sich der Aufwand nur selten lohnen.

    Gog ist aber eh kein brauchbares Beispiel, dort gibts keine aktuellen Spiele, nur uraltes Zeug an dem eh kaum noch jemand was verdient.

    > > An die Entwickler von Rime: Veröffentlicht das Spiel auf gog.com und
    > > erfreut euch an den Einnahmen und der guten Presse. Wenn sowas euch
    > > ängstigt, macht bitte keine Spiele mehr!
    >
    > Jopp. Genau das muss man ihnen sagen. Wenn Euch Kopien so viel Angst
    > bereiten, dann veröffentlicht keine Spiele.

    Sagen wir mal so ...

    Wenn es Dunovo nicht geben würde dann wären so manche PC Umsetzungen einfach nicht erschienen, oder evtl. erst 6 Monate später wenn die Konsolenversion durch ist.

    Das der PC gerade so gut mit Konsolenumsetzungen versorgt wird liegt auch an Dunovo.

  4. Re: Und wie ...

    Autor: MrReset 31.05.17 - 07:44

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Gog ist aber eh kein brauchbares Beispiel, dort gibts keine aktuellen
    > Spiele, nur uraltes Zeug an dem eh kaum noch jemand was verdient.

    Hm, Witcher 1-3, Shadow Warrior 1 & 2, Kyn, Telltale-Spiele, Reservoir Dogs:Bloody Days, Cossacks 3 u.a. Alles Spiele die zeitgleich mit den DRM-Versionen auf STEAM auch auf gog.com veröffentlicht wurden.

    > > > An die Entwickler von Rime: Veröffentlicht das Spiel auf gog.com und
    > > > erfreut euch an den Einnahmen und der guten Presse. Wenn sowas euch
    > > > ängstigt, macht bitte keine Spiele mehr!
    > >
    > > Jopp. Genau das muss man ihnen sagen. Wenn Euch Kopien so viel Angst
    > > bereiten, dann veröffentlicht keine Spiele.
    >
    > Sagen wir mal so ...
    >
    > Wenn es Dunovo nicht geben würde dann wären so manche PC Umsetzungen
    > einfach nicht erschienen, oder evtl. erst 6 Monate später wenn die
    > Konsolenversion durch ist.
    >
    > Das der PC gerade so gut mit Konsolenumsetzungen versorgt wird liegt auch
    > an Dunovo.

    Du meinst Denuvo, oder?
    Wenn ich mir so einen Murks wie bei God Eater 1 & 2 ansehe:
    Wenn ein Publisher meint, ein Spiel nur mit Denuvo oder gar nicht auf dem PC zu veröffentlichen soll er es lassen und den Käufer nicht mir technischen Gängelungen nerven!

  5. Re: Und wie ...

    Autor: Dwalinn 31.05.17 - 12:22

    >Wenn ein Publisher meint, ein Spiel nur mit Denuvo oder gar nicht auf dem PC zu veröffentlichen soll er es lassen und den Käufer nicht mir technischen Gängelungen nerven!

    Und wenn der Spieler kein Geld ausgeben will soll er es halt nicht zocken....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  3. ETAS, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 31,99€
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 53,99€ statt 69,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

  1. Berlin: Colt will Glasfaser nicht mit der Telekom ausbauen
    Berlin
    Colt will Glasfaser nicht mit der Telekom ausbauen

    Der Netzbetreiber Colt will offenbar keine Partnerschaft mit der Deutschen Telekom. Doch beide wollen Glasfaser in Berlin ausbauen.

  2. Mikrotik: Hacker sichert 100.000 Router ohne Zustimmung ab
    Mikrotik
    Hacker sichert 100.000 Router ohne Zustimmung ab

    Trotz Updates klafft eine Sicherheitslücke in Hundertausenden Mikrotik-Routern. Ein Hacker nimmt sich dieser an: Er dringt ungefragt in die Router ein und schließt die Lücke. Die Aktion ist umstritten.

  3. 60-GHz-WLAN: Qualcomm kündigt 802.11ay-Chips an
    60-GHz-WLAN
    Qualcomm kündigt 802.11ay-Chips an

    Mit den QCA64x1/QCA64x8-Familien hat Qualcomm erste Logikbausteine für 60-GHz-WLAN nach dem 802.11ay-Standard veröffentlicht. Damit sollen 10 GBit/s für 4K-Video- oder Virtual-Reality-Streaming erzielt werden, allerdings gilt das nur, wenn keine Wände das Signal blocken.


  1. 17:09

  2. 16:53

  3. 16:23

  4. 16:10

  5. 15:54

  6. 15:30

  7. 15:30

  8. 15:00