1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rise of the Tomb Raider: D3D12-Patch…

Liegt wohl primär an Treibern und Spielen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liegt wohl primär an Treibern und Spielen.

    Autor: Sybok 12.03.16 - 06:59

    NVIDIA hat noch recht massive Probleme mit DX12 (man hat bei einigen Titeln selbst mit einer GTX980 bestenfalls die gleiche Leistung wie zuvor, eher aber weniger). Bei AMD scheint DX12 von Anfang an besser zu laufen, aber es gibt sicher auch da Ausnahmen. Man wird auf neue Treiber warten müssen, und auch darauf, dass die Entwickler DX12 optimal zu nutzen wissen.

    Dass DX12 grundsätzlich Leistungssteigerungen bringt zeigen aber Beispiele wie der aktuelle Hitman-Teil auf AMD-Karten, wo die Framerate teils ganz erheblich nach oben geht. Also wie immer: Abwarten und Tee trinken. Noch ist DX12 eh reine Spielerei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.16 07:01 durch Sybok.

  2. Re: Liegt wohl primär an Treibern und Spielen.

    Autor: surtic 12.03.16 - 09:04

    Den Nvidia karten fehlt ein wichtiges DX12 feature und zwar das Async Computing. Auch hat sich Nvidia dazu schon länger nicht mehr geäussert im September oder so versprach man es über den Treiber zu lösen.

    Und hier bei Tomb Raider denke ich mal ist es noch nicht richtig umgesetzt darum keine Verbesserung sondern sogar Verschlechterung.

  3. Re: Liegt wohl primär an Treibern und Spielen.

    Autor: backdoor.trojan 12.03.16 - 13:52

    Mit meiner R9 290 kann ich das mit der Verschlechterung bestätigen. Mit DirectX 11 lief das Spiel mindestens mit 40-50FPS oft auch mit 60, mit DirectX 12 kommt es jetzt oft unter 30FPS und selten auf über 50. Zudem gibt es in DirectX 12 dauernd Framedrops bei Szenen Wechsel, bei DirectX 11 hatte ich die nie.
    Den neusten (Beta) Treiber habe ich installiert.
    Werde wohl erstmal weiter mit DirectX 11 spielen. So groß anders sieht es nicht aus, läuft aber deutlich besser.

    Mal gespannt, was die Zukunft da bringt. Ich hatte mir davon eigentlich keinen großen Performance Gewinn erhofft, aber einen Performance Verlust bei quasi bei DirectX 12 angepriesener Mehrleistung?

    Mal schauen wie das bei ArmA 3 läuft, hoffentlich wird da die Performance durch DirectX 12 nicht auch schlechter...

  4. Re: Liegt wohl primär an Treibern und Spielen.

    Autor: nille02 12.03.16 - 19:30

    surtic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Nvidia karten fehlt ein wichtiges DX12 feature und zwar das Async
    > Computing.

    Man sollte aber noch erwähnen, es ist ein optionales Feature. Das Problem liegt eher an Nvidias Implementierung und das sie den Contextwechsel nicht schnell gebacken bekommen. Wenn man nur Grafik Shader async nutzt, klappt alles wie erhofft. Wenn man nur Compute nutzt, klappt alles wie erhofft. Beides auf einmal wird langsam auf Nvidia Hardware.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  3. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  2. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.

  3. Patentantrag: Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen
    Patentantrag
    Playstation VR 2 könnte Fäuste und Finger erkennen

    Bei der nächsten Version von Playstation VR können sich Spieler offenbar auf grundlegende Änderungen einstellen: Laut einem Patentantrag arbeitet Sony an Fingertracking. Auch mit neuen Verfahren für einen perfekten Sitz des Headsets beschäftigen sich die Ingenieure.


  1. 17:21

  2. 16:54

  3. 16:07

  4. 15:43

  5. 15:23

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:32