1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rise of the Tomb Raider…

Kopierschutz == Paradoxon

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: spambox 06.07.16 - 12:57

    Die einzige Möglichkeit, die Kopie eines Mediums zu verhindern liegt in der Zerstörung des Mediums. "Kopierschutz" ist ein Paradoxon, etwas das in sich geschlossen den Regeln der Logik widerspricht; Etwas nicht mögliches.

    Würden die Publisher weniger Geld in Kopierschutz stecken, könnten sie die Spiele günstiger anbieten. Wirksam ist ohnehin nichts.

    #sb

  2. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: Muhaha 06.07.16 - 13:00

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Würden die Publisher weniger Geld in Kopierschutz stecken, könnten sie die
    > Spiele günstiger anbieten. Wirksam ist ohnehin nichts.

    Wieso glaubt man immer noch, dass solche Einsparungen, falls sie erfolgen sollten, an den Kunden weitergegeben werden? :)

  3. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: oxygenx_ 06.07.16 - 13:08

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die einzige Möglichkeit, die Kopie eines Mediums zu verhindern liegt in der
    > Zerstörung des Mediums. "Kopierschutz" ist ein Paradoxon, etwas das in sich
    > geschlossen den Regeln der Logik widerspricht; Etwas nicht mögliches.
    >
    > Würden die Publisher weniger Geld in Kopierschutz stecken, könnten sie die
    > Spiele günstiger anbieten. Wirksam ist ohnehin nichts.
    >
    > #sb

    Es geht bei Kopierschutz nicht darum, etwas unmöglich zu machen sondern nur ausreichend unpraktisch und gefährlich um die Hürde für den Benutzer zu erhöhen.

  4. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: most 06.07.16 - 13:09

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würden die Publisher weniger Geld in Kopierschutz stecken, könnten sie die
    > Spiele günstiger anbieten. Wirksam ist ohnehin nichts.

    Tombraider gab es trotz bisher nicht geknacktem Kopierschutz bereits für 2,99¤ bei Steam im Angebot und momentan kostet es 20¤. Ob das jetzt 50Cent günstiger wird, weil kein Kopierschutz dabei ist, das ist vollkommen egal.

    Wirksam muss der Schutz nur die ersten paar Monate sein, so lange das Spiel jeder haben will. Danach fällt der Preis ohnehin und dann ist die legale Variante attraktiver, da man das Spiel in der Bibliothek hat inkl. Achivements und Updates (man glaubt gar nicht, wie wichtig Achivements für viele Spieler ist)

  5. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: QDOS 06.07.16 - 13:11

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tombraider gab es trotz bisher nicht geknacktem Kopierschutz bereits für
    > 2,99¤ bei Steam im Angebot und momentan kostet es 20¤.
    Nette Info, aber hier geht's um Rise of the Tomb Raider, das kostet aktuell 50¤

  6. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: most 06.07.16 - 13:13

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tombraider gab es trotz bisher nicht geknacktem Kopierschutz bereits für
    > > 2,99¤ bei Steam im Angebot und momentan kostet es 20¤.
    > Nette Info, aber hier geht's um Rise of the Tomb Raider, das kostet aktuell
    > 50¤

    Oh, keinen Überblick mehr.
    Dann mach 32¤ Minium draus oder wir schreiben hier in 6 Monaten weiter.

  7. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: QDOS 06.07.16 - 13:14

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann mach 32¤ Minium draus oder wir schreiben hier in 6 Monaten weiter.
    Ist das wirklich so weit runter gegangen?

  8. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: Anonymer Nutzer 06.07.16 - 13:19

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Kopierschutz" ist ein Paradoxon, etwas das in sich
    > geschlossen den Regeln der Logik widerspricht

    Nur, wenn man Kopierschutz als absolut unüberwindbar definiert. Hier geht es ja in erster Linie um ein Kopierhemmnis, das nur solange halten soll, bis das Spiel "ausreichend" Umsatz gemacht hat. Und dann kann man es auch als einen wirksamen Schutz betrachten, selbst wenn dieser nicht absolut und bis in alle Ewigkeit wirkt.

    Man sollte den Wortteil "Schutz" hier eher am Zweck/Ziel bemessen, nicht am Ergebnis. Mit genügend Aufwand kann man alles knacken, völlig unwirksam wird der Schutz dadurch aber nicht.
    Für die Wortdefinition ist m.E. das Versuchen wichtiger als das Versagen. Und letzteres ist ja momentan noch gar nicht wirklich bewiesen. Darüber hinaus wurde der Schutz selbst dann auch nur theoretisch geknackt, von einer praktikablen Anwendung für Schwarzkopierer ganz zu schweigen. Und selbst wenn man letzteres erreicht hat, dann war der Schutz vorher eben doch wirksam und man hat idealerweise Millionen Kopien verkaufen können.

  9. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: most 06.07.16 - 13:24

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann mach 32¤ Minium draus oder wir schreiben hier in 6 Monaten weiter.
    > Ist das wirklich so weit runter gegangen?

    Ich schaue immer bei bei isthereanydeal, die verlinken nur autorisierte Keyhändler (also kein g2a oder Hong-kong Buden). Der Steam Tiefpreis steht dort bei 32,5¤

  10. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: Muhaha 06.07.16 - 13:25

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und
    > selbst wenn man letzteres erreicht hat, dann war der Schutz vorher eben
    > doch wirksam und man hat idealerweise Millionen Kopien verkaufen können.

    Hat man tatsächlich mehr Kopien verkauft wegen des Kopierschutzes? Für diese oft vorgebrachte Behauptung gibt es bis heute keinen einzigen Beweis.

    Zudem ... die Publisher verwenden Kopierschutzsysteme NICHT, um mehr Kopien verkaufen zu können, sondern um gegenüber den Investoren nachweisen zu können, dass man potentielle Risiken abgedeckt hat. Wozu man als börsennotierte Firma den Anlegern gegenüber verpflichtet ist. Unterlässt ein Publisher wie z.B. Ubisoft es einen Kopierschutz für neue, potentielle Tophits zu verwenden, kann die Unternehmensführung von Investoren wegen Pflichtverletzung verklagt werden.

    DAS ist der einzige Grund, warum heute Kopierschutzsysteme verwendet werden. Alles andere sind nur Urban Legends aus den 80ern.

  11. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: most 06.07.16 - 13:35

    Wenn alle GTA spielen, dann kauft sich auch Kevin GTA, wenn er es nicht saugen kann.
    Klar hat Kevin deswegen nicht mehr Geld, gibt er halt weniger für Turnschuhe und Handys aus.

  12. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: thecrew 06.07.16 - 13:37

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann mach 32¤ Minium draus oder wir schreiben hier in 6 Monaten weiter.
    > Ist das wirklich so weit runter gegangen?

    Neulich im Summersale gab es ein Paket mit Rise of Tomb Raider und Fallout 4 für zusammen 42 Euro meine ich.

    Macht 21 Euro pro Game (Was ok ist, wie ich finde). Lohnt natürlich nur, wenn man eh beide haben will. Ich hatte Fallout 4 schon, deswegen hab ich es nicht gekauft.

    Sonst halt ein Keyshop eurer Wahl.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.16 13:39 durch thecrew.

  13. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: Anonymer Nutzer 06.07.16 - 13:41

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat man tatsächlich mehr Kopien verkauft wegen des Kopierschutzes?

    Vielleicht hat man auch nur mehr "Piraten" davon abgehalten, das Spiel schwarz zu kopieren. Das Problem ist auch, überhaupt einen Vergleich anzustellen, weil man das selbe Spiel in zwei Varianten verkaufen müsste. Einmal mit und ohne Kopierschutz.

    > DAS ist der einzige Grund, warum heute Kopierschutzsysteme verwendet
    > werden.

    Dann sind die Kopierschutzmechanismen also wenigstens indirekt doch wirksam, und sei's nur, indem sie Investoren beruhigen, den Aktienkurs stützen oder sogar steigen lassen. ;-)

  14. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: Achranon 06.07.16 - 13:42

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die einzige Möglichkeit, die Kopie eines Mediums zu verhindern liegt in der
    > Zerstörung des Mediums. "Kopierschutz" ist ein Paradoxon, etwas das in sich
    > geschlossen den Regeln der Logik widerspricht; Etwas nicht mögliches.
    >
    > Würden die Publisher weniger Geld in Kopierschutz stecken, könnten sie die
    > Spiele günstiger anbieten.

    Das bringt nichts, man hat bereits in mehreren Studien herausgefunden das Raubkopierer auch dann keine Spiele kaufen wenn die nur 1¤ kosten würden.

    Das ist für die auch nicht zwingend eine Frage des Geldes, die haben meist sogar das Geld, es ist eher so eine Art von "Sport", ich habe es geschafft die ach so bösen Publisher zu überlisten.

    >Wirksam ist ohnehin nichts.

    Doch, Denuvo hat bereits seine Wirksamkeit bewiesen indem es verhindert hat das RoTTR in den ersten Monaten kopiert werden konnte.

    Das reicht auch schon, wenn die Kopie erst 1 Jahr später erscheint interessiert das kein Schwein mehr.

    Würde dem PC enorm helfen wenn man endlich mal einen ordentlichen tatsächlich nicht hackbaren Kopierschutz erfinden würde.

    Wobei das letztendlich auch die Schuld von Microsoft ist, die müßten den Schutz direkt ins Betriebssystem integrieren und das auf einer Ebene die für Cracker nicht so einfach erreichbar ist.

    Aber gerüchteweise hat Microsoft selbst gar kein so großes Problem mit Kopien, ist ja auch etwas das Leute dazu bringt Windows zu verwenden wenn sie dort "kostenlos" spielen können :)

  15. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: Muhaha 06.07.16 - 13:51

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn alle GTA spielen, dann kauft sich auch Kevin GTA, wenn er es nicht
    > saugen kann.

    Das ist kein Beweis, sondern nur eine weitere Behauptung :)

  16. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: most 06.07.16 - 13:58

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn alle GTA spielen, dann kauft sich auch Kevin GTA, wenn er es nicht
    > > saugen kann.
    >
    > Das ist kein Beweis, sondern nur eine weitere Behauptung :)

    ja, aber keine theoretische Statistik sondern basierend auf alltäglicher Erfahrung, u.a. in öffentlichen Verkehrsmitteln und im erweiteren Familien- und Bekanntenkreis.

    Ebenso wichtig wie der Kopierschutz ist allerdings auch das ganze drumherum in Steam. Sammelkarten, mit der Steambib auf dem Schulhof protzen, Autoupdates, Microtransaktionen, DLCs, darauf müssen Kopierer verzichten. Für viele ist das aber wesentlicher Bestandteil des Spiels.

  17. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: Muhaha 06.07.16 - 13:58

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hat man tatsächlich mehr Kopien verkauft wegen des Kopierschutzes?
    >
    > Vielleicht hat man auch nur mehr "Piraten" davon abgehalten, das Spiel
    > schwarz zu kopieren.

    Das sicherlich. Aber was bringt das? Hat die Firma mehr Geld davon, wenn es weniger schwarzkopierte Kopien gibt, aber nicht mehr verkaufte Kopien?

    > Das Problem ist auch, überhaupt einen Vergleich
    > anzustellen, weil man das selbe Spiel in zwei Varianten verkaufen müsste.
    > Einmal mit und ohne Kopierschutz.

    Genau das ist ja das Problem mit dieser Behauptung :)

    > Dann sind die Kopierschutzmechanismen also wenigstens indirekt doch
    > wirksam, und sei's nur, indem sie Investoren beruhigen, den Aktienkurs
    > stützen oder sogar steigen lassen. ;-)

    Klar. Dafür sind solche Systeme gut :)

  18. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: most 06.07.16 - 14:01

    Ich glaube, dass mittlerweile nicht mehr Kopien das Hauptproblem beim Absatz von neuen Spielen sind.

    Der Preisverfall und das Überangebot, die abnehmende technologische Entwicklung (ältere Spiele sind immer noch ok), etc. das alles macht es schwieriger neue Spiele zu verkaufen. Auf dem PC noch mehr als auf den Konsolen, weil Konsolen bisher durch Generationswechsel die Verfügbarkeit resettet haben.
    Auf dem PC läuft der alte Kram meist doch noch irgendwie.

  19. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: Muhaha 06.07.16 - 14:03

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ja, aber keine theoretische Statistik sondern basierend auf alltäglicher
    > Erfahrung, u.a. in öffentlichen Verkehrsmitteln und im erweiteren Familien-
    > und Bekanntenkreis.

    Anektodischer Nachweis ist, auch wenn noch so verlockend, alles andere als repräsentativ :)

    > Ebenso wichtig wie der Kopierschutz ist allerdings auch das ganze drumherum
    > in Steam. Sammelkarten, mit der Steambib auf dem Schulhof protzen,
    > Autoupdates, Microtransaktionen, DLCs, darauf müssen Kopierer verzichten.
    > Für viele ist das aber wesentlicher Bestandteil des Spiels.

    Keine Frage. Aber da geht es ja nicht um Kopierschutz, sondern um Mehrwert. Zudem Steam als Kopierschutz eh keine Rolle mehr spielt. Cracks sind kinderleicht gemacht, befreite Releases werden Dir im Netz nur so hinterhergeworfen.

  20. Re: Kopierschutz == Paradoxon

    Autor: Anonymer Nutzer 06.07.16 - 14:04

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sicherlich. Aber was bringt das? Hat die Firma mehr Geld davon, wenn es
    > weniger schwarzkopierte Kopien gibt, aber nicht mehr verkaufte Kopien?

    Vielleicht geht es auch einfach nur darum, den Piraten das Feld nicht kampflos zu überlassen. Es wurden Berge von Arbeit und Millionenbeträge in das Spiel gesteckt und irgendein pickeliger Typ ohne Zukunft nimmt sich einfach alles. Und anderen wird es vielleicht einfach igendwann nur zu dumm, sich bei Gamecopyworld drei Trojaner runterzuladen, um Lara Croft auf die Möpse schauen zu können.

    > Klar. Dafür sind solche Systeme gut :)

    Na dann: Quod erat demonstrandum :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  3. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  3. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  2. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.

  3. Campusnetze: Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz
    Campusnetze
    Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Trotz sehr günstiger Preise und großen Drucks durch die Industrie auf schnelle Zuteilung ist das Interesse an Campusnetzen gering. Bisher haben BASF und Mugler eine Lizenz im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz für Campus-5G.


  1. 15:17

  2. 14:06

  3. 13:33

  4. 12:13

  5. 17:28

  6. 15:19

  7. 15:03

  8. 14:26