Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rockstar Games antwortet auf…

Klingt eher nach...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt eher nach...

    Autor: werrrrrrr 15.01.10 - 11:38

    "Wir nehmen Beschwerden über Arbeitsbedingungen sehr ernst und werden uns um Probleme sofort kümmern"

    sowas klingt doch immer eher nach: "Wir machen uns Sorgen, daß die an die Öffentlichkeit gelangten Informationen über die Arbeitsbedingungen in unserem Laden sich nagtiv auf unser Geschäft auswirken könnten. Daher preisen wir jetzt mal medienwirksam sofortige Behebung der Probleme an und räumen auch das ein oder andere Problem als nicht existent oder übertrieben aus dem Weg. Wenn sich das öffentlich Interesse wieder gelegt hat, wird die Firma natürlich weiter so geführt wie bisher. Eventuell eingeführte "Verbesserungen" werden schleichend oder bei nächster wirtschaftlicher Gelegenheit abrupt wieder abgeschafft."

  2. Re: Klingt eher nach...

    Autor: tunnelblick 15.01.10 - 11:48

    das klingt wahrscheinlich nicht nur danach...

  3. Re: Klingt eher nach...

    Autor: r3v 15.01.10 - 11:49

    werrrrrrr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wir nehmen Beschwerden über Arbeitsbedingungen sehr ernst und werden uns
    > um Probleme sofort kümmern"
    >
    > sowas klingt doch immer eher nach: "Wir machen uns Sorgen, daß die an die
    > Öffentlichkeit gelangten Informationen über die Arbeitsbedingungen in
    > unserem Laden sich nagtiv auf unser Geschäft auswirken könnten. Daher
    > preisen wir jetzt mal medienwirksam sofortige Behebung der Probleme an und
    > räumen auch das ein oder andere Problem als nicht existent oder übertrieben
    > aus dem Weg. Wenn sich das öffentlich Interesse wieder gelegt hat, wird die
    > Firma natürlich weiter so geführt wie bisher. Eventuell eingeführte
    > "Verbesserungen" werden schleichend oder bei nächster wirtschaftlicher
    > Gelegenheit abrupt wieder abgeschafft."

    Du bist ein Optimist :)

    Für mich klingts so:
    Hat sich ja gelohnt für das Spiel (also für uns). Nach Projektabschluß feuern wir die eh also was solls.

  4. Re: Klingt eher nach...

    Autor: lebkuchen 15.01.10 - 11:56

    "sondern verweist darauf, dass sich die Mühe angesichts der absehbaren Qualität von Red Dead Redemption wohl gelohnt haben wird"

    Fragt sich für wen es sich gelohnt haben wird - für die Bosse oder für die Mitarbeiter?

    Mir scheint es so, als hätte man die Gelegenheit nutzen wollen gleich nochmal darauf hinzuweisen dass das Spiel ganz toll wird und bald rauskommt ... ändern wird sich in der Firma sicher nichts.

  5. Was man aber gerne vergisst

    Autor: RaiseLee 15.01.10 - 12:05

    Jeder muss selbst wissen für welches Geld er wo arbeitet. Ich habe das auch lange genug mit gemacht und habe vor kurzem einen Entschluss gefasst die Branche beruflich zu verlassen.

    Ich kann hier auch nur den Schweizer Markt sprechen, aber hierzulande gibts es hunderte Jobs die ähnlich Kohle bringen wie Software Entwickler und nicht annährend so schwierig sind. Wieso soll ich mir für 4000 Euro den Arsch aufreisen wenn ich für 3500 nen relativ einfachen job machen kann?

    Muss jeder selbst wissen ob er sich das antut, ich denke es fällt den Entwicklern halt schwer weil sie es eigentlich gerne machen und sehr sehr lange gebraucht haben um das Handwerk zu lernen (empfinde Spiele Entwicklung immernoch als eine der schwierigsten Disziplinen).

    Gruss

    Ein baldiger Handwerker

  6. Re: Klingt eher nach...

    Autor: F.W.Steinmeier 15.01.10 - 12:14

    Ich hab´s so verstanden:

    >Wir nehmen Beschwerden über Arbeitsbedingungen sehr ernst...

    bedeutet:
    Wir dulden unter keinerlei Umständen Nestbeschmutzer und aufwieglerisches Verhalten jeglicher Form

    >...und werden uns um Probleme sofort kümmern.

    bedeutet:
    Wir werden die Verantwortlichen und Symphatisanten ausfindig machen und umgehend wieder dem Arbeitsmarkt zuführen.

  7. Re: Was man aber gerne vergisst

    Autor: ViertelVor 15.01.10 - 12:22

    RaiseLee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso soll ich mir für 4000 Euro den
    > Arsch aufreisen wenn ich für 3500 nen relativ einfachen job machen kann?

    Oh je... ein Spiele-Softwareentwickler kriegt in Deutschland wenn er Glück hat 3000 Euro, aber eher noch weniger. Gib mir mal einen Hinweis, worum es sich bei dem 3500 Euro Easy-Job handelt, ich hätte Interesse ;-)

  8. Re: Was man aber gerne vergisst

    Autor: dfgdfg 15.01.10 - 12:23

    Das Problem ist halt wie immer: Wenn es zu viele Leute gibt, die sich alles gefallen lassen, ändert sich nichts. So lange die Firma / der Arbeitgeber die Möglichkeit hat zu sagen/denken: "Ok, wenn du nicht zu meinen Bedingungen arbeiten willst, dann geh' halt, es gibt genügend andere, die den Job machen KÖNNEN und WOLLEN."

    Schlimm ist halt auch, wenn man sich finanziell abhängig macht (durch hohe laufende Kosten wie Familie, Auto, Haus etc.), dann hat man eben u.U. keine große Entscheidungsfreiheit zur Verfügung.

    Man darf aber auch nie vergessen: Der Arbeitgeber ist kein Wohlfahrtsamt, für den muss es sich lohnen den Arbeitnehmer zu bezahlen. Und sehr viele scheinen noch nicht kapiert zu haben, daß aufgrund des Sozialstaates mit Netz und doppeltem Boden und Rundumversorgung (Sozial-, Kranken-, Rentenversicherung) der Arbeitgeber etwa doppelt soviel für seine Angestellten hinblättern muß, wie auf deren Lohnzetteln vermerkt ist. Aber auf die Annehmlichkeiten des Sozialstaates will die Masse ja nicht verzichten. Irgendwo muß das Geld für diesen Luxus ja herkommen...

    Das ist allerdings wiederum keine Entschuldigung dafür, daß der ein oder andere Arbeitgeber seine Angestellten schamlos ausnutzt bzw. die Vertragsbedingungen seinerseits nicht einhält.

  9. Re: Was man aber gerne vergisst

    Autor: FunnyName 15.01.10 - 12:56

    er spricht ja extra von Schweizer Verhältnissen. Da sind die Relationen etwas anders ;-)

  10. Re: Was man aber gerne vergisst

    Autor: RaiseLee 15.01.10 - 13:47

    Ne Frau / n Mann ungelernt hinter ner Kasse bei Aldi Schweiz bekommt hierzulande knapp 2500 Euro. Das heisst null Erfahrung null nix irgendwas. Das ist weil wir hierzulande gut und gerne Mindestlöhne haben.

    Die Migros z.B. hält sich da sehr sehr genau dran und Aldi muss das auch. Deshalb sind Aldi Produkte in der Schweiz auch einiges teurer.

    Wenn du irgend eine Berufslehre gemacht hast (3-4 Jahre keine Uni Fachhochschule nix) kommst du sehr schnell auf 3000 Euro.

    Alles immer in Brutto.

  11. Re: Was man aber gerne vergisst

    Autor: lalelu 15.01.10 - 16:58

    Der Verdienst ist dann aber bitte auch in Relation zu den Lebenserhaltungskosten zu stellen.

  12. Und ob,

    Autor: Loky 15.01.10 - 17:56

    ich werd auch von diesre Company kein Spiel kaufen. Wenn die Leute fair bezhalt werden und zu Konditionen arbeiten die gesellschaftlichen Statuten des 21. Jahrhunderts entsprechen, bin ich auch gern bereit gutes Geld für ein gutes Produkt zu bezahlen.

    Wenn aber diese Sozialschlächtermentalität weiter Schule macht, und das tut sie in so ziemlich allen Berreichen unserer Wirtschaft, spar ich mir viel Geld. Solange die falschen Menschen an den falschen Positionen, egal ob Politik und Wirtschaft, die falschen Entscheidungen treffen, heisst es schlicht dagegen zu halten und den Druck zu erhöhen. Also werden diese mit Lügen angepriesenen Produkte, die qualitativ immer mehr Abbauen und schlechter sind und auf Kosten von fairen Löhnen und fairen Arbeitsbediengungen durchgepeitscht werden, nicht mehr gekauft - Ende. Am Ende zahlen diese ganzen BWL´ler und Wirtschaftsquartaljunkies den Moral und Werte scheissegal sind. Der Bomerang kommt zurück und das ist verdammt gut so, es müssen nur immer mehr Menschen die Augen aufmachen und schlicht die Nase gestrichen voll haben. Das Prinip hat schon immer so in der Menschheitsgeschichte funktioniert und es wir auch dieses mal so hinhauen. Die Frage ist nur wie weit es diese kranke, hirnverbrannte Generatione aus Zahlen- und Machtfätischisten treibt - thats it.

    Die Masse brodelt ohnehin schon wegen diesen falschen Menschen an den falschen Positionen, die nur kurzfristige Entscheidungen auf Kosten der eigentlich arbeitenden Belegschaft diverser Unternehmen gefällt haben. Und genau da heisst es zu einem gesunden Verständnis zurück zu kehren! Da es sonst wirklich hässlich wird. Aber die Denke hält langsam Einzug, ich denke das diese kranke, selbstverschuldete Krise da mittelfirstig ihr gutes haben wird.

    Dieser Brief, also der Auslöser für die erste und eben diese Meldung sind so kleine Anzeichen dafür und anstatt hier groß dagegen zu wettern, sollte sich mal jeder Gedanken machen, wie es bei ihm in der Arbeit oder seinen Auftraggebern aussieht und sich da ein Beispiel dran nehmen.
    Miese Machenschaften und diese Art von Mensch, die eben nur auf Kosten anderer Gewinn maximiert, kriegst du nur da wo es weh tut. Also weniger Gewinn, schlechtere Quartalszahlen, die Aktionäre werden sauer und das verantwortliche Management, das diese Umstände verursacht hat und das ganz bewußt, wird federn lassen und gehen.

    Wenn immer nur einer aufsteht, klar ist der eine dann ein Exempel das alle anderen einschüchtert - aber wer dieses System noch nicht kapiert hat, der hats wohl nicht anders verdient, bis er aufwacht.

  13. Re: Und ob,

    Autor: wewerwrrrrerwerwerwardfgsdg 15.01.10 - 22:23

    Naja... ist trotzdem alles noch Jammern auf rel. hohem Niveau.
    Bei uns steht doch mittlerweile direkt oder indirekt auf beliebigen Produkten unseren täglichen Lebens "Made in China" o.ä. drauf. Komischerweise regt sich da kaum einer auf. Hauptsache günstig, damit mehr Kohle für lebensunwichtige Dinge übrig bleibt... Kaum findet die Ausbeutung mal in der ersten Welt statt ist es natürlich ein Unding...
    Tja, so ist der Blick der Erstweltler in die Welt hinaus.

    Well, in ein paar Jahren werden wir wohl schauen müssen wo wir bleiben, wenn China uns endgültig überrollt. Dann sind die amerikanischen Programmierer vermutlich froh, wenn sie für einen Hungerlohn Spiele für Chinesen fabrizieren dürfen...

  14. Re: Und ob,

    Autor: Ernunwieder 16.01.10 - 02:13

    wewerwrrrrerwerwerwardfgsdg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja... ist trotzdem alles noch Jammern auf rel. hohem Niveau.

    Das erzähle mal einem Hartz-Opfer, der nicht weiß, wie er seine Kinder füttern soll.

  15. Re: Was man aber gerne vergisst

    Autor: RaiseLee 16.01.10 - 10:34

    Ja genau da geht dann einiges noch ab.

    Ich zahl für meine 3.5 Zimmer Wohnung gut 900 Euro ;-).
    Mir gings ums verhältnis zu anderen Berufen, also Software-Entwickler zu handwerklichen oder gestalterischen Berufen.

  16. Re: Und ob,

    Autor: gagabubu 18.01.10 - 09:37

    wewerwrrrrerwerwerwardfgsdg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja... ist trotzdem alles noch Jammern auf rel. hohem Niveau.
    > Bei uns steht doch mittlerweile direkt oder indirekt auf beliebigen
    > Produkten unseren täglichen Lebens "Made in China" o.ä. drauf.
    > Komischerweise regt sich da kaum einer auf. Hauptsache günstig, damit mehr
    > Kohle für lebensunwichtige Dinge übrig bleibt... Kaum findet die Ausbeutung
    > mal in der ersten Welt statt ist es natürlich ein Unding...
    > Tja, so ist der Blick der Erstweltler in die Welt hinaus.
    >
    > Well, in ein paar Jahren werden wir wohl schauen müssen wo wir bleiben,
    > wenn China uns endgültig überrollt. Dann sind die amerikanischen
    > Programmierer vermutlich froh, wenn sie für einen Hungerlohn Spiele für
    > Chinesen fabrizieren dürfen...


    chinesische softwareentwickler, die für den staat arbeiten sind untypisch wohlhabend.

  17. Re: Und ob,

    Autor: Saboteur 18.01.10 - 15:20

    Loky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Am Ende zahlen diese ganzen BWL´ler und Wirtschaftsquartaljunkies den Moral
    > und Werte scheissegal sind. Der Bomerang kommt zurück und das ist verdammt
    > gut so, es müssen nur immer mehr Menschen die Augen aufmachen und schlicht
    > die Nase gestrichen voll haben. Das Prinip hat schon immer so in der
    > Menschheitsgeschichte funktioniert und es wir auch dieses mal so hinhauen.
    > Die Frage ist nur wie weit es diese kranke, hirnverbrannte Generatione aus
    > Zahlen- und Machtfätischisten treibt - thats it.
    >
    > Die Masse brodelt ohnehin schon wegen diesen falschen Menschen an den
    > falschen Positionen, die nur kurzfristige Entscheidungen auf Kosten der
    > eigentlich arbeitenden Belegschaft diverser Unternehmen gefällt haben. Und
    > genau da heisst es zu einem gesunden Verständnis zurück zu kehren! Da es
    > sonst wirklich hässlich wird. Aber die Denke hält langsam Einzug, ich denke
    > das diese kranke, selbstverschuldete Krise da mittelfirstig ihr gutes haben
    > wird.
    >
    > Dieser Brief, also der Auslöser für die erste und eben diese Meldung sind
    > so kleine Anzeichen dafür und anstatt hier groß dagegen zu wettern, sollte
    > sich mal jeder Gedanken machen, wie es bei ihm in der Arbeit oder seinen
    > Auftraggebern aussieht und sich da ein Beispiel dran nehmen.
    > Miese Machenschaften und diese Art von Mensch, die eben nur auf Kosten
    > anderer Gewinn maximiert, kriegst du nur da wo es weh tut. Also weniger
    > Gewinn, schlechtere Quartalszahlen, die Aktionäre werden sauer und das
    > verantwortliche Management, das diese Umstände verursacht hat und das ganz
    > bewußt, wird federn lassen und gehen.
    >
    > Wenn immer nur einer aufsteht, klar ist der eine dann ein Exempel das alle
    > anderen einschüchtert - aber wer dieses System noch nicht kapiert hat, der
    > hats wohl nicht anders verdient, bis er aufwacht.


    Eijeijei...

    Mit verlaub, von welchem Planeten kommst du denn?
    Egal ob man das Mangement boykottiert oder mit chimpf und Schande bedroht... Die Jungs und Mädels haben ihre kohle gemacht und lachen sich am Ende noch darüber tot.
    Schau dir den Telekomfritzen an der gefeuert wurde. Zig Millionen Abfindung.
    Und so geht das bei allen hohen Tieren so weiter.
    Die sind schon vertraglich so gut gesichert wie sonst nix im Leben.

    Je höher du bist desto eher gilt:

    Egal was du auch für eine Scheisse baust... DU gehst als Sieger daraus hervor.

    Die kümmern keine Werte wie Moral und Anstand, die kümmern nur Zahlen und genau dafür werden sie angestellt. Nackte Zahlen.
    Wenn sie für Moral angestellt werden würden dann eher in der Kirche.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  3. AKDB, München, Regensburg
  4. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50