Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rockstar Games: GTA 5 nutzt angeblich…

Emotionen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Emotionen?

    Autor: Rungard 15.02.12 - 14:39

    Mich hat das Video durchaus beeindruckt, aber ich frage mich wie die Sache bei verschiedenen Emotionen aussieht!
    Ich nehme mal an, dass diese schon wohl "hardcoded" sein und nicht durch Audioanalyse produziert werden, aber sieht das dann immernoch natürlich aus?

  2. Re: Emotionen?

    Autor: Scorcher24 15.02.12 - 15:12

    Ich denke man kann durchaus Animations-Daten vorproduzieren um Rechenzeit zu sparen, aber die Texte sind ja meist auch statisch. Aber die Animation wird aus der Audiodatei produziert, so wie ich das verstanden habe, damit man sich den eben das Capturing mit einem Schauspieler spart.
    Und es ist sehr beeindruckend^^.

  3. Re: Emotionen?

    Autor: Rungard 15.02.12 - 15:25

    Nur wird das Programm wohl kaum erkennen können ob und wann ein Gesicht nun lächelt oder andere Emotionen zeigt. Das kann man aus einer Audiodatei einfach nicht extrahieren, daher werden solche "Grundzüge" wohl vorprogrammiert sein. Mich interessiert halt dabei, ob diese dynamisch generierten Gesichtsanimationen auch bei extremen Gesichtsausdrücken wie Freude, Angst, Wut und Schmerz immernoch natürlich rüberkommen. Das hätte ich gerne noch in dem Video gesehen.

  4. Re: Emotionen?

    Autor: HierIch 15.02.12 - 15:51

    Hab mit so einer Middleware vor einigen Jahren auch mal gearbeitet. Wir haben damals die Sprache und Emotionen als separate Animationstracks behandelt und addiert. Funktioniert ganz gut. Allerdings wurde bei uns z.B. nicht berücksichtigt, wie laut der Satz gesprochen wird. Das meinst du wahrscheinlich.

  5. Re: Emotionen?

    Autor: Rungard 15.02.12 - 18:37

    Na das klingt doch schonmal interessant - Addition der Animationstracks! Die Berücksichtigung der Lautstärke stelle ich mir noch nicht einmal als ein großes Problem vor. Je lauter, umso stärker/ausgeprägter die Sprechbewegungen.

    Naja, ich bin gespannt, wie es dann letztendlich in der Umsetzung aussieht. :)

  6. Re: Emotionen?

    Autor: Prypjat 15.02.12 - 21:40

    Ich denke mir das so: Beim sprechen ähneln sich die Muster unabhängig davon, wer den Satz spricht.

    Nehmen wir an, der Protagonist sagt; Ich mach Dich fertig Du Sau, so hat man ein ganz deutliches Muster. Dieses Muster würde sich zu einen Weiblichen gesprochenen Satz nur in den Höhen ändern, da der Satzaufbau und die Art diese Wut auszusprechen wohl immer die gleiche bleibt. Man säuselt ja schließlich nicht lieblich, ich mach Dich fertig Du Sau.

    Anhand der Muster kann also erkannt werden, welche Stimmung im Gesicht des Protagonisten herrscht.

    Man muss den Programm dann nur noch beibringen, welche Gesichtsmuskeln es bei den jeweiligen Sprachmuster bewegen muss.

    Das ist natürlich nur eine Theorie, also bleibt mit euren Comments auf den Teppich.

    ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. Hays AG, Mainz
  3. CeramTec GmbH, Plochingen bei Stuttgart, Marktredwitz bei Bayreuth
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49