Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rockstar Games: Neuer Trailer zeigt…

Arbeiten in Videospielen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Arbeiten in Videospielen

    Autor: DieSchlange 10.08.18 - 09:53

    Mag sein, dass es sehr Vielen gefällt was man alles so, abseits von Missionen, in Videospielen machen kann oder teilweise muss.
    Ich habe aber echt kein Bock nach dem schaffen in Videospielen auch noch schuften zu müssen.
    Finde solche Featuers sollten optional sein und wirklich keine große Auswirkung haben, sehe jetzt schon alle im Camp verhunger oder sich die Köpfe einschlagen, weil ich mich ein Dreck darum schere mich um Bots zu kümmern.
    Fabel 3 war für mich deswegen auch ein Dreck. Die ersten 4 Stunden mit Arbeiten zu verbringen und als ich feststellte das man anders erstmal kein Geld bekommt, war das Game gestorben.
    Den Siedlungsmist in Fallout 4 habe ich auch ausgelassen, nur schade, dass man teilweise dazu verpflichtet wird, weil bessere Waffen sollte man schon Craften, aber Kleber ist Mangelware.

    Ich freue mich auf RDR2 aber habe auch Angst vor einer großen Ernüchterung.
    We will see

  2. Re: Arbeiten in Videospielen

    Autor: thecrew 10.08.18 - 10:42

    DieSchlange schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, dass es sehr Vielen gefällt was man alles so, abseits von
    > Missionen, in Videospielen machen kann oder teilweise muss.
    > Ich habe aber echt kein Bock nach dem schaffen in Videospielen auch noch
    > schuften zu müssen.
    > Finde solche Featuers sollten optional sein und wirklich keine große
    > Auswirkung haben, sehe jetzt schon alle im Camp verhunger oder sich die
    > Köpfe einschlagen, weil ich mich ein Dreck darum schere mich um Bots zu
    > kümmern.
    > Fabel 3 war für mich deswegen auch ein Dreck. Die ersten 4 Stunden mit
    > Arbeiten zu verbringen und als ich feststellte das man anders erstmal kein
    > Geld bekommt, war das Game gestorben.
    > Den Siedlungsmist in Fallout 4 habe ich auch ausgelassen, nur schade, dass
    > man teilweise dazu verpflichtet wird, weil bessere Waffen sollte man schon
    > Craften, aber Kleber ist Mangelware.
    >
    > Ich freue mich auf RDR2 aber habe auch Angst vor einer großen
    > Ernüchterung.
    > We will see

    Denke schon das sowas optional sein wird... In Fallout 4 musste man ja auch nur genau 1. Siedlung bauen um sich eben mit dem Bausystem auseinander zu setzen. Praktisch als "Tuturial" Darüber hinaus war das aber fürs Spiel keine Pflicht. Verstehe daher auch nicht warum viele bei Fallout 4 immer über die Preston Missionen lästern. Das sind Nebenmissionen die man nicht machen muss. Hat auch NUll Auswirkungen auf das Game.

  3. Re: Arbeiten in Videospielen

    Autor: DieSchlange 10.08.18 - 11:37

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DieSchlange schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mag sein, dass es sehr Vielen gefällt was man alles so, abseits von
    > > Missionen, in Videospielen machen kann oder teilweise muss.
    > > Ich habe aber echt kein Bock nach dem schaffen in Videospielen auch noch
    > > schuften zu müssen.
    > > Finde solche Featuers sollten optional sein und wirklich keine große
    > > Auswirkung haben, sehe jetzt schon alle im Camp verhunger oder sich die
    > > Köpfe einschlagen, weil ich mich ein Dreck darum schere mich um Bots zu
    > > kümmern.
    > > Fabel 3 war für mich deswegen auch ein Dreck. Die ersten 4 Stunden mit
    > > Arbeiten zu verbringen und als ich feststellte das man anders erstmal
    > kein
    > > Geld bekommt, war das Game gestorben.
    > > Den Siedlungsmist in Fallout 4 habe ich auch ausgelassen, nur schade,
    > dass
    > > man teilweise dazu verpflichtet wird, weil bessere Waffen sollte man
    > schon
    > > Craften, aber Kleber ist Mangelware.
    > >
    > > Ich freue mich auf RDR2 aber habe auch Angst vor einer großen
    > > Ernüchterung.
    > > We will see
    >
    > Denke schon das sowas optional sein wird... In Fallout 4 musste man ja auch
    > nur genau 1. Siedlung bauen um sich eben mit dem Bausystem auseinander zu
    > setzen. Praktisch als "Tuturial" Darüber hinaus war das aber fürs Spiel
    > keine Pflicht. Verstehe daher auch nicht warum viele bei Fallout 4 immer
    > über die Preston Missionen lästern. Das sind Nebenmissionen die man nicht
    > machen muss. Hat auch NUll Auswirkungen auf das Game.

    Ich habe es auch links liegen lassen, aber wie gesagt, wenn du Kleber brauchst guckst in die Röhre, weil du kaum welchen findest und ihn halt nur ab gewisser Stufe craften konntest.
    Ich finde halt allgemein solche impentierungen in Sandbox spielen nervig.
    Will ich craften spiele ich ein Spiel dafür, fürs Felder bestellen gibt es auch Spiele etc. muss doch nicht jeden Hype in meine Sandbox einabuen.
    Sandbox-Survial-craft-Social-Action-Ego-Shooter-RPG-Simulation so kann man ein Titel bald nennen :-)

  4. Re: Arbeiten in Videospielen

    Autor: Shoopi 10.08.18 - 11:37

    DieSchlange schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, dass es sehr Vielen gefällt was man alles so, abseits von
    > Missionen, in Videospielen machen kann oder teilweise muss.
    > Ich habe aber echt kein Bock nach dem schaffen in Videospielen auch noch
    > schuften zu müssen.
    > Finde solche Featuers sollten optional sein und wirklich keine große
    > Auswirkung haben, sehe jetzt schon alle im Camp verhunger oder sich die
    > Köpfe einschlagen, weil ich mich ein Dreck darum schere mich um Bots zu
    > kümmern.
    > Fabel 3 war für mich deswegen auch ein Dreck. Die ersten 4 Stunden mit
    > Arbeiten zu verbringen und als ich feststellte das man anders erstmal kein
    > Geld bekommt, war das Game gestorben.
    > Den Siedlungsmist in Fallout 4 habe ich auch ausgelassen, nur schade, dass
    > man teilweise dazu verpflichtet wird, weil bessere Waffen sollte man schon
    > Craften, aber Kleber ist Mangelware.
    >
    > Ich freue mich auf RDR2 aber habe auch Angst vor einer großen
    > Ernüchterung.
    > We will see

    Danke, ein weiterer Schuldiger der dafür sorgt das Spiele nur erfolgreich sind wenn in den ersten 2 Sekunden eine Atombombe explodiert und man ala Neo in Zeitlupe in einen Raum springt und 200 Gegner in 0,3 Sekunden erledigt - ja, solch ein Feature sollte nun bitte nicht alle 30 Minuten schreien. Gegen die Idee selbst spricht aber nichts. Es ist Immersion. Selbst als kleiner Stift damals war meine Aufmerksamkeitsspanne nicht derart gering - und ich habe stundenlang Jobs für die NPCs in Gothic erledigt, ohne auch nur einen Gegner zu besiegen. Es nennt sich nebenbei "Downtime", eine etablierte Technik in Geschichtenerzählung. Filme brauchen Downtime, Musik braucht Downtime, Spiele brauchen Downtime.

    Sie ermöglicht dir, Charaktere näher zu bringen, die Welt auszubauen und dich dort zuhause zu fühlen - und nicht wie ein göttliches Fadenkreuz dem alle anderen Männer der Welt zu Füßen fallen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 11:38 durch Shoopi.

  5. Re: Arbeiten in Videospielen

    Autor: Sharra 10.08.18 - 11:38

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind Nebenmissionen die man nicht machen muss. Hat auch NUll Auswirkungen auf das Game.

    Ähm... nein.

  6. Re: Arbeiten in Videospielen

    Autor: John2k 10.08.18 - 11:55

    DieSchlange schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, dass es sehr Vielen gefällt was man alles so, abseits von
    > Missionen, in Videospielen machen kann oder teilweise muss.
    > Ich habe aber echt kein Bock nach dem schaffen in Videospielen auch noch
    > schuften zu müssen.

    Ach wenn man das Camp zu einem Haus weiterentwickeln könnte und dafür dann entsprechende Ressourcen beschaffen muss. Das kann schon spaßig sein.
    Essen beschaffen, das lenkt das Spiel in gewisser Weise.

  7. Re: Arbeiten in Videospielen

    Autor: DieSchlange 10.08.18 - 12:02

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Danke, ein weiterer Schuldiger der dafür sorgt das Spiele nur erfolgreich
    > sind wenn in den ersten 2 Sekunden eine Atombombe explodiert und man ala
    > Neo in Zeitlupe in einen Raum springt und 200 Gegner in 0,3 Sekunden
    > erledigt - ja, solch ein Feature sollte nun bitte nicht alle 30 Minuten
    > schreien. Gegen die Idee selbst spricht aber nichts. Es ist Immersion.
    > Selbst als kleiner Stift damals war meine Aufmerksamkeitsspanne nicht
    > derart gering - und ich habe stundenlang Jobs für die NPCs in Gothic
    > erledigt, ohne auch nur einen Gegner zu besiegen. Es nennt sich nebenbei
    > "Downtime", eine etablierte Technik in Geschichtenerzählung. Filme brauchen
    > Downtime, Musik braucht Downtime, Spiele brauchen Downtime.
    >
    > Sie ermöglicht dir, Charaktere näher zu bringen, die Welt auszubauen und
    > dich dort zuhause zu fühlen - und nicht wie ein göttliches Fadenkreuz dem
    > alle anderen Männer der Welt zu Füßen fallen.

    Wo haben ich denn gesagt, dass ich es so will.
    RDR 1 habe ich sehr sehr gerne gespielt. Ich rede vom ARBEITEN in Videospielen.
    ARBEITEN ein Job erfüllen.
    Das mache ich den ganzen Tag bevor ich zum Zocken komme, wenn ich überhaupt dazu komme.
    Deswegen mein Beispiel Fabel 3. Wenn du es nicht kennst dann Spiel es mal, dann weißt du was ich meine und es mag dir vielleicht gefallen. Alles Geschmackssache.

    und downtimes kannst du zu genüge in der Story unterbringen. The Witcher macht es vor.
    Ich mag auch Jagd- und Abentuerrätselquest.
    Aber ich mag nicht in RPG geld durch Arbeiten verdienen.Wie klassiche Handwerke ausüben. Meine Arbeit ist es dort ein "Held und Abenteuerer zu sein" .
    Und wenn ich wie Neo rumhupsen will spiele ich Max Payne 1.

  8. Re: Arbeiten in Videospielen

    Autor: Vaako 10.08.18 - 12:19

    DieSchlange schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, dass es sehr Vielen gefällt was man alles so, abseits von
    > Missionen, in Videospielen machen kann oder teilweise muss.
    > Ich habe aber echt kein Bock nach dem schaffen in Videospielen auch noch
    > schuften zu müssen.
    > Finde solche Featuers sollten optional sein und wirklich keine große
    > Auswirkung haben, sehe jetzt schon alle im Camp verhunger oder sich die
    > Köpfe einschlagen, weil ich mich ein Dreck darum schere mich um Bots zu
    > kümmern.
    > Fabel 3 war für mich deswegen auch ein Dreck. Die ersten 4 Stunden mit
    > Arbeiten zu verbringen und als ich feststellte das man anders erstmal kein
    > Geld bekommt, war das Game gestorben.
    > Den Siedlungsmist in Fallout 4 habe ich auch ausgelassen, nur schade, dass
    > man teilweise dazu verpflichtet wird, weil bessere Waffen sollte man schon
    > Craften, aber Kleber ist Mangelware.
    >
    > Ich freue mich auf RDR2 aber habe auch Angst vor einer großen
    > Ernüchterung.
    > We will see

    konntest auch einfach waffen sammeln die die upgrades schon haben und das abmachen an ner werkbank da brauchteste keine perks für oder irgend was mit siedlungs bau machen, gut man wird nicht jedes upgrade finden aber das spiel ist ja nicht umbedingt so schwer das man jedes braucht und wenn man es auf höhstens schwierigkeitsgrad spielt dann muss man halt auch evtl. ein paar perks in crafting investieren

    aber in der regel findet man die meisten waffen upgrades auf irgend welchen waffen die man einfach abbaun kann, nur sowas wie das jetpackmodul für die powerarmor gabs glaub ich nicht zu finden

  9. Re: Arbeiten in Videospielen

    Autor: DieSchlange 10.08.18 - 12:55

    Danke für den Tipp , also die Teile behalte ich und nicht nur die Pläne ? Weil sonst habe ich ja das gleiche Problem. Schwer ist Fallout nicht , aber ich habe nicht viel Ammo und verschiedene waffentypen dabei . Und ich spiele Fallout eigentlich immer nur mit Pistolen und Energiewaffen und ich habe gemerkt dass voll automatische doch das Spiel mehr oder weniger erleichtern

  10. Re: Arbeiten in Videospielen

    Autor: Svenismus 10.08.18 - 13:21

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke, ein weiterer Schuldiger der dafür sorgt das Spiele nur erfolgreich
    > sind wenn in den ersten 2 Sekunden eine Atombombe explodiert und man ala
    > Neo in Zeitlupe in einen Raum springt und 200 Gegner in 0,3 Sekunden
    > erledigt - ja, solch ein Feature sollte nun bitte nicht alle 30 Minuten
    > schreien. Gegen die Idee selbst spricht aber nichts. Es ist Immersion.
    > Selbst als kleiner Stift damals war meine Aufmerksamkeitsspanne nicht
    > derart gering - und ich habe stundenlang Jobs für die NPCs in Gothic
    > erledigt, ohne auch nur einen Gegner zu besiegen. Es nennt sich nebenbei
    > "Downtime", eine etablierte Technik in Geschichtenerzählung. Filme brauchen
    > Downtime, Musik braucht Downtime, Spiele brauchen Downtime.
    >
    > Sie ermöglicht dir, Charaktere näher zu bringen, die Welt auszubauen und
    > dich dort zuhause zu fühlen - und nicht wie ein göttliches Fadenkreuz dem
    > alle anderen Männer der Welt zu Füßen fallen.

    Wow ein Troll der versucht zu provozieren. Ich persönlich sehe es wie der Beitragsersteller, spiele sollen mich in erster Linie unterhalten, ich möchte nicht in einem Spiel "leben". Soviel Zeit habe ich persönlich auch nicht. Letzt endlich geht es doch bei Spielen um subjektive Meinung, dafür brauchst du den Ersteller jetzt nicht angreifen.

  11. Re: Arbeiten in Videospielen

    Autor: Vaako 10.08.18 - 15:54

    DieSchlange schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für den Tipp , also die Teile behalte ich und nicht nur die Pläne ?
    > Weil sonst habe ich ja das gleiche Problem. Schwer ist Fallout nicht , aber
    > ich habe nicht viel Ammo und verschiedene waffentypen dabei . Und ich
    > spiele Fallout eigentlich immer nur mit Pistolen und Energiewaffen und ich
    > habe gemerkt dass voll automatische doch das Spiel mehr oder weniger
    > erleichtern

    Du behälst die upgrades die wiegen meist so 1kg oder weniger also macht es Sinn die in irgend einer Basis deiner Wahl zu lagern. Munition hatte ich meist viel zu viel, und im Grunde brauchste nur irgend nen explosiv legendary (schrottflinte ist damit richtig gut sofern du dich nicht selber wegpustest damit) oder irgend ne sniper/gausrifle die irgend wie doppel schaden macht. Aber wenn man automatische Waffen benutzt meiste Zeit würds mich net wundern das die Muni knapp wird ausser man kauft regel mässig Nachschub bei Händlern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08