Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sammelklage: Fortnite soll absichtlich…

Wie bezahlen im Shop?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Zeiram 07.10.19 - 13:30

    Was ich nicht verstehe: Wie haben die Kinder Geld im In-Game-Shop ausgegeben? Eigentlich müsste da ja eine Zahlungsmöglichkeit/Kreditkarte hinterlegt sein. Wie kann das sein oder warum haben das die Eltern überhaupt gemacht?

  2. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: NativesAlter 07.10.19 - 14:01

    Zeiram schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich nicht verstehe: Wie haben die Kinder Geld im In-Game-Shop
    > ausgegeben? Eigentlich müsste da ja eine Zahlungsmöglichkeit/Kreditkarte
    > hinterlegt sein. Wie kann das sein oder warum haben das die Eltern
    > überhaupt gemacht?

    Siehe "Rechnungen" unter: https://www.epicgames.com/fortnite/de/faq

    U.A. wird auch Paysafecard akzeptiert, die kann man ohne Alterseinschränkung kaufen.

  3. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Zeiram 07.10.19 - 14:20

    NativesAlter schrieb:
    > U.A. wird auch Paysafecard akzeptiert, die kann man ohne
    > Alterseinschränkung kaufen.

    Ok, eine Guthabenkarte die ich im Laden kaufen kann. Soweit so gut. Setzt aber immer noch voraus das die Kinder hier das nötige "Taschengeld" haben. Meine Tochter könnte somit gerade mal 15 Euro im Monat ausgeben, mehr ist nicht. Wie kommt man dann auf so große Beträge? Da lief doch was anderes schief.

  4. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Dwalinn 07.10.19 - 14:21

    Wenn das Kind sein eigenes Geld dafür ausgegeben hat sehe ich kein Problem... dazu gibt man ja Taschengeld

    @Zeiram
    Durch Geburtstage usw. gibt es ja auch noch Geld aber selbst dann war das Kind vielleicht jahrelang sehr sparsam.... oder die Eltern haben eine Kreditkarte vergeben was so ziemlich dämlich wäre (wenns kein prepaid ist).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.19 14:24 durch Dwalinn.

  5. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Balion 07.10.19 - 14:29

    Auf welche Summe beziehst du dich denn jetzt? Im Artikel steht viel Geld. Also für deine Tochter wären 12x15¤ viel Geld möchte ich mal behaupten.

  6. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Dwalinn 07.10.19 - 14:54

    Irgendwo stand was von 600$. (ich glaube das kam aus einen anderen Thread)

  7. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Hotohori 07.10.19 - 14:57

    Klar klar, und es kam ja auch noch nie vor, das ein Kind in seinem Suchtverhalten einfach mal zur Kreditkarte seiner Eltern gegriffen hat.

  8. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Oktavian 07.10.19 - 15:14

    > Klar klar, und es kam ja auch noch nie vor, das ein Kind in seinem
    > Suchtverhalten einfach mal zur Kreditkarte seiner Eltern gegriffen hat.

    Jetzt bleib mal auf dem Teppich. Klar, es gibt nicht stoffgebundenes Suchtverhalten. Aber wir reden hier nicht von Crack oder Meth, wo man ggf. nach der erstmaligen Exposition Suchtverhalten zeigt.

    Bei solchen nicht-stoffgebundenen Süchten braucht man schon eine längere Exposition. Bei drei mal die Woche 30 Minuten ist kaum damit zu rechnen, dass Filius die Kreditkarte seiner Eltern mit 600 USD leerräumt.

  9. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Huanglong 07.10.19 - 15:32

    Also manche Spiele können einen Sog erzeugen, da reicht auch schon eine halbe Stunde und man will immer mehr und bekommt das auch nicht mehr aus dem Kopf. Und das habe Ich zu Zeiten erlebt, wo die sich noch nicht hingesetzt haben, um ein Spiel zu bauen, das genau das Auslösen soll.

  10. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Oktavian 07.10.19 - 15:41

    > Also manche Spiele können einen Sog erzeugen, da reicht auch schon eine
    > halbe Stunde und man will immer mehr und bekommt das auch nicht mehr aus
    > dem Kopf.

    Wenn man das als Eltern merkt, muss man reagieren. Dann gibt es eben erst mal kalten Entzug und danach gegebenenfalls sehr dosiert und kontrolliert Bildschirmzeit.

  11. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Balion 07.10.19 - 16:11

    Ich hoffe du hast keine Kinder, so etwas macht man betreut mit Psychologen. Das was du beschreibst schreit nach Rückfall.
    Als würdest du einen Alkoholiker auf 0 runterbrechen und dann schrittweise an die Sucht wieder ranführen...

  12. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Balion 07.10.19 - 16:18

    Ok, dass ist eine Summe die im Artikel nicht steht, bei dem 15 jährigen definitiv nicht ungewöhnlich. Bei dem 10 jährigen ist es das schon eher.
    Allerdings dass man hier behauptet alleine die Eltern seien Schuld ist ja vollkommen realitätsfremd. Suchtverhalten entsteht aus diversen Gründen und so zu tun dass Epic hier vollkommen unschuldig ist, ist schon strange. Nicht umsonst wurde die Computerspielesucht offiziell anerkannt.

    Es ist leicht von außen zu behaupten da läuft etwas falsch, aber wenn das immer so leicht ist. Warum fällt es dann vielen im engeren Kreis nicht auf oder gesteht es sich ggfs. nicht ein, dass das eigene Kind Probleme hat?

  13. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: kendon 07.10.19 - 16:27

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, dass ist eine Summe die im Artikel nicht steht, bei dem 15 jährigen
    > definitiv nicht ungewöhnlich. Bei dem 10 jährigen ist es das schon eher.

    Richtig, das ist Taschengeld, vielleicht noch was dazuverdientes (Zeitungen, Rasenmähen, Hund ausführen etc.), dann bekommt man was von Oma zugesteckt, wünscht sich zu jeder Gelegenheit Guthabenkarten fürs jeweilige System, dann kommt das schnell zusammen.
    Wie oft habe ich versucht zu argumentieren "wenn Du jetzt alles dafür ausgibst hast Du gar kein Geld mehr" und keine vier Wochen später waren wieder mittlere zweistellige Beträge in der Spardose. Ohne Zusammenhang zur Ingame-Geschichte erfreulicherweise, aber dennoch.

    > Allerdings dass man hier behauptet alleine die Eltern seien Schuld ist ja
    > vollkommen realitätsfremd. Suchtverhalten entsteht aus diversen Gründen und
    > so zu tun dass Epic hier vollkommen unschuldig ist, ist schon strange.
    > Nicht umsonst wurde die Computerspielesucht offiziell anerkannt.

    Das sehen die ganzen Hobbypsychologen hier leider anders, zum Glück kann weder denen noch ihren Kindern sowas jemals passieren, denn die wissen ja alles. Sonst wären sie ja nicht die perfekten Eltern, wenn man sich eingestehen würde dass manchmal auch andere Schuld sind müsste man akzeptieren dass es einem auch selbst passieren kann.

    > Es ist leicht von außen zu behaupten da läuft etwas falsch, aber wenn das
    > immer so leicht ist. Warum fällt es dann vielen im engeren Kreis nicht auf
    > oder gesteht es sich ggfs. nicht ein, dass das eigene Kind Probleme hat?

    Wie gesagt, dafür müsste man sich selbst die Fehlbarkeit eingestehen, und wie wir alle wissen sind Forennutzer in aller Regel unfehlbar, und in der logischen Konsequenz ihre Kinder auch...

  14. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Oktavian 07.10.19 - 16:52

    > Ich hoffe du hast keine Kinder, so etwas macht man betreut mit Psychologen.
    > Das was du beschreibst schreit nach Rückfall.

    Nun bleib mal auf dem Teppich. Der Vorposter meinte, er hat ein Spiel regelmäßig 30 Minuten gespielt und _fühlte_ sich dann süchtig. Wir sind hier weit weit entfernt von einer nicht-stoffgebundenen Sucht.

    "Kalter Entzug" ist hier einfach damit gemeint, dass man als Eltern den Controller mal für nen Monat wegschließt, so wie Eltern das schon immer gemacht haben. Danach vereinbar man feste Regeln und Zeiten, spielt vielleicht mal ne Zeit gemeinsam.

    Wir sind hier weit weit entfernt von irgendetwas, was man mit SPielsucht hätte beschreiben können.

  15. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: kendon 07.10.19 - 16:55

    > "Kalter Entzug" ist hier einfach damit gemeint, dass man als Eltern den
    > Controller mal für nen Monat wegschließt, so wie Eltern das schon immer
    > gemacht haben. Danach vereinbar man feste Regeln und Zeiten, spielt
    > vielleicht mal ne Zeit gemeinsam.

    Klar, die heutigen Online-Spiele mit Mikrotransaktionen, Pay2Win, Multiplayer, zeitlich befristeten Aktion etc. sind auch absolut das gleiche wie Donkey Kong auf dem SNES...

  16. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Oktavian 07.10.19 - 17:00

    > Klar, die heutigen Online-Spiele mit Mikrotransaktionen, Pay2Win,
    > Multiplayer, zeitlich befristeten Aktion etc. sind auch absolut das gleiche
    > wie Donkey Kong auf dem SNES...

    Ja, in dem Moment, in dem der Controller weg ist und die Konsole aus, schon. Dann fühlen sie sich exakt gleich an, nämlich gar nicht mehr, dann sind sie aus.

    Mach die Dinge doch nicht komplizierter als sie sind. Lass Dir von den Kindern nicht auf der Nase rumtanzen. Meine Kinder, meine Konsole, meine Strom, mein Haus, meine Regeln. Wenn ich es sinnvoll finde, das Spielverhalten meiner Kinder zu beschränken, dann tue ich das. Einfach so, Kraft meiner Position als Vater. Und wenn ich es nicht für sinnvoll halte, dann lass ich es halt.

    Aber es eigentlich für sinnvoll halten, es dann nicht zu tun, und dann nach dem Staat zu rufen ist armseelig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.19 17:02 durch Oktavian.

  17. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: Oktavian 07.10.19 - 19:14

    > Sonst wären sie ja nicht die perfekten Eltern, wenn man sich
    > eingestehen würde dass manchmal auch andere Schuld sind müsste man
    > akzeptieren dass es einem auch selbst passieren kann.

    Okay, andere sind Schuld. Das ist dann wohl der oft zitierte schlecht Umgang. "Mein Sohn ist eigentlich ein ganz ganz lieber, er wollte der Oma die Handtasche nicht klauen, er hatte nur schlechte Freunde." Komisch, alle haben immer schlechte Freunde, aber niemand ist es dann gewesen. Nie hört man "mein Sohn ist ein ganz ganz schlimmer, und er hat ganz viele gute andere Jungs verdorben, er ist der schlechte Umgang." Okay, seis drum. Wenn andere Schuld sind, dann ist es ja nicht mein Fehler.

    > Wie gesagt, dafür müsste man sich selbst die Fehlbarkeit eingestehen, und
    > wie wir alle wissen sind Forennutzer in aller Regel unfehlbar, und in der
    > logischen Konsequenz ihre Kinder auch...

    Ey, Moment, ich bin doch nicht Schuld, die anderen sind doch Schuld. Mein Kind ist doch Opfer der Umstände, des Systems, der bösen Entwickler, der schlechten Freunde. Warum soll ich mir denn plötzlich meine Fehlbarkeit eingestehen? Dann wär ich ja doch wieder Schuld. Weder mein Kind noch ich können was dafür, das sind doch die anderen. Und dafür steht uns Schadenersatz zu.

  18. Re: Wie bezahlen im Shop?

    Autor: das-emu 09.10.19 - 14:34

    Das Problem von Eltern, die glauben ihre Kindern haben keine schlechten Seiten, ist ja oftmals das sie ihre Kinder schlicht nicht kennen. Sei es weil sie ständig Arbeiten und sie die Kids nur Abends/ Morgends paar Stunden sehen und dann eh nicht die nerven haben sich wirklich mit den Kids ausseinanderzusetzen, oder weil sie sich nicht für die Kids im allgemeinen interessieren, oder auch einfach wegparken. (Draussen, zu Freunden, ins Zimmer- aus dem Auge aus dem Sinn)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Medion AG, Essen
  4. MACH AG, Berlin, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07