1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Serious Games: Empörung über "Sklaven…

Ironie

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ironie

    Autor: HubertHans 31.08.15 - 17:49

    scheint ein Fremdwort. Eher sind die Leute verabscheuungswürdig, die sich dadurch pikiert sehen. Ja, so wurden damals Menschen behandelt. Wirklich abartig. Sollte nicht wieder passieren.

  2. Ein Spiel für Kinder

    Autor: demon driver 31.08.15 - 17:58

    Es geht hier um ein Spiel für Kinder. Wer da ein Spielmoment einbaut, in dem spielerisch ausgeübte Menschenverachtung zu Erfolg führt, macht was falsch, und wer sowas gutheißt, macht auch was falsch.

  3. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: HubertHans 31.08.15 - 18:06

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier um ein Spiel für Kinder. Wer da ein Spielmoment einbaut, in
    > dem spielerisch ausgeübte Menschenverachtung zu Erfolg führt, macht was
    > falsch, und wer sowas gutheißt, macht auch was falsch.

    Ich glaube Kinder koennen Richtig und Falsch sehr gut unterscheiden.

  4. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: igor37 31.08.15 - 19:04

    Es gibt auch ein Buch für Kinder das bis vor einiger Zeit "10 kleine Negerlein" hieß, und man stelle sich mal vor, die meisten Leute die damit aufgewachsen sind wurden trotzdem nicht automatisch zu Rassisten. Und ich wusste auch damals dass einem nicht die Daumen abgeschnitten wurden wenn man daran lutschte. Kinder nehmen viele Dinge einfach nicht so ernst. Sollten manche Erwachsenen mal auch versuchen.

  5. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: windermeer 31.08.15 - 19:22

    Eben, bei Kindern gibt es nichts "Menschenverachtendes". Das entsteht durch Erwachsene. Ein Kind wird dieses Tetris spielen und sich nichts weiter dabei denken. Das ist das gleiche wie die ganzen sexuellen Anspielungen in irgendwelchen Cartoons.
    Aber heutzutage verstehen die Menschen eben nicht mehr, dass man Gesehenes nicht unbedingt immer in die Tat umsetzt. Ob das nun irgendwelche Games, Filme, Bücher oder sonst was sind.
    Aber sicher, es ist ja immer einfacher alles auf die anderen zu schieben und Verbote auszusprechen, als mal sachliche Aufklärung zu leisten.

  6. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 19:27

    Dm kann ich nur zustimmen, Kinder nehmen solche Dinge wirklich nicht so ernst.
    Das Beispiel mit dem Daumen war auch gut, denn das hab ich damals auch nicht für voll genommen.
    Das Zündeln stupid ist leuchtete dagegen ein ;)

    Sein muss es trotzdem nicht unbedingt.
    Viel schlimmer fand ich damals aber wie bei Resident Evil rum gemacht wurde aufgrund schwarzhäutiger Zombies in Afrika...
    Die Grenze zwischen "es ist ok es anzuprangern" und "es wird kritisiert aufgrund grenzenloser Idiotie" ist leider oft viel zu schnell übertreten.

  7. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Lapje 31.08.15 - 20:28

    windermeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben, bei Kindern gibt es nichts "Menschenverachtendes". Das entsteht durch
    > Erwachsene. Ein Kind wird dieses Tetris spielen und sich nichts weiter
    > dabei denken. Das ist das gleiche wie die ganzen sexuellen Anspielungen in
    > irgendwelchen Cartoons.

    Lasst mich raten: Ihr habt keine Kinder, richtig? Ansonsten würdet ihr wissen, dass Kinder sehr viel ernst odre als "gegeben" nehmen, vor allem weil sie eben keine Ironie kennen. Für die wird es dann eben normal sein, dass man "braunhäutige" Menschen in Schiffen stapelt. Ist ja auch passend zur jetzigen Zeit.

    Ach ja, wenn ihr doch Kinder habt, dann macht ihr defintiv was falsch. Da weiß selbst unser Dreijähriger mehr wi eman mit anderen Menschen umgeht.

  8. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Moe479 31.08.15 - 21:09

    und wie genau willst du jetzt deinem kind vermitteln, dass es seinerzeit wirklich üblich war, menschen wie vieh möglichst effektiv in schiffsrümpfe zu pressen um sie z.b. auf die plantagen der neuen welt zu bringen, um danach die von ebend diesen sklaven erarbeiteteten rohstoffe und erzeugnisse der neuen welt nach europa zu schippern um dann wiederum neue sklaven aus afrika dort hin zu schaffen ... das war seiner zeit ein lukratives geschäftsmodell für seefaher und schiffseigner, und sie bewegen bis heute was gerade gefragt ist, damals ebend die "ressource versklavter mensch", das ist doch die nackte warheit, oder nicht?

    gerade historische darstellende seriosgames sollen doch aus heutiger sicht, auch misständedargestellten zeit dastellen, sie spielen damit, dass der spieler selbt den eindruck erhält, dass die gespielte verhaltensweise oder aufgabe heute nicht mehr aktzeptabels verhalten darstellt. entfernt man diese elemente bleibt lediglich die sonst einhergehnde romantik und verklärung der zeit übrig. im vorliegendem fall währen dann nur noch die gefahren für seemanner und das risiko der schiffseigner seiner zeit übrig und nicht das warum sie dieses seiner zeit eingehen.

    hättest du das gerne mit einem schnödem lade 500 sklaven button ersetzt? das belade-tetris zeigt viel eindrucksvoller, was dafür wirklich gemacht wurde!

    hier wird auch die spielszene völlig aus dem kontext gerissen darstellt, gerade weil das spiel ja umfangreiches und historisch anerkanntes hintergrundmaterial zum thema bereitstellt und garnicht losgelöst das 'saklaventetris' auf den bildschirm feuert ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.15 21:26 durch Moe479.

  9. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Lapje 31.08.15 - 21:18

    Ohja, genau, das macht man vor allem dadurch, dass man Dinge verharmlost oder verniedlicht.

    Ein Erwachsener würde darin vielleicht noch einen Hauch von "Ironie" erkennen, kleine Kinder besitzen diesen "Sinn" aber noch nicht. Warts nur ab bis Dein Kleiner irgendwann im Supermarkt auf jemanden zeigt und meint, dass er genau so jemanden gestern noch "gestapelt" hat.

    > und wie genau willst du jetzt deinem kind vermitteln, dass es seinerzeit wirklich üblich > war, menschen wie vieh in schiffsrümpfe zu pressen um sie z.b. auf die plantagen
    > der neuen welt zu bringen

    In dem ich mir ein Buch nehme und es mit ihm zusammen lese oder ihm einfach davon erzähle? Braucht ihr wirklich für alles einen Film oder ein Spiel? Meine Güte...sich abends mit dem Kind und einem Buch hinzusetzen scheint wirklich kaum noch einer zu kennen...

  10. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Moe479 31.08.15 - 21:43

    an der historischen wahrheit ist i.d.r. nichts ironisch oder komisch, sie ist vielmehr oft genug einfach nur traurig.

    bis vor wenigen jahren wurde die zeit computerspieltechnich quasi lediglich mit dem fiesen captain lechuck und den tollpatschigem guybrusch spaßig beleuchtet.

    zeiten von audiovisuellen und interaktiven medien tritt das gebundene buch zurück, du kannst von mir aus gerne daran festhalten dich und dein kind nur darauf zu beschränken, aber es gibt imho auch z.t. blöd gestaltete literatur ... das angebot ist ... ein angebot ... mehr auch nicht!

    du hast das eigentliche problem schon fixiert, kindern kann man alles zeigen nur muss man persönlich den für einen selbst richtigen kontext mit ihnen herstellen ... das ist doch aber kein problem des spiels, du kannst da auch besitzen und erklären was gemeint ist, oder nicht?

    im übrigen fühlen sich große teile des titels aber eher noch wie ein buch an ... hast du dir die sache wirklich mal angesehen oder motzt du nur angestachelt rum?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.15 21:52 durch Moe479.

  11. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: windermeer 31.08.15 - 21:46

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lasst mich raten: Ihr habt keine Kinder, richtig? Ansonsten würdet ihr
    > wissen, dass Kinder sehr viel ernst odre als "gegeben" nehmen, vor allem
    > weil sie eben keine Ironie kennen. Für die wird es dann eben normal sein,
    > dass man "braunhäutige" Menschen in Schiffen stapelt. Ist ja auch passend
    > zur jetzigen Zeit.
    Es ist völlig unerheblich ob man Kinder hat. Man war selbst Kind und ich weiß, was meine Eltern mich haben spielen lassen. Und ich habe als Kleinkind schon Sachen gesehen/gespielt, die laut einigen Menschen im Schrank weggesperrt oder verbrannt werden sollten. Geschadet es mir nicht.
    Ich empfehle zu diesem Thema auch die Southpark-Folge über die Änderung der Stadtflagge. Dort wurden schwarze Menschen erhängt und die Kinder wollten sie nicht ändern und einige Erwachsene haben nicht verstanden warum. Das Ergebnis war, dass die Kinder gar nicht explizit begriffen haben, dass es schwarze und weiße Männchen waren. Sie haben nur gesehen, dass dort Menschen erhängt werden.

    > Ach ja, wenn ihr doch Kinder habt, dann macht ihr defintiv was falsch. Da
    > weiß selbst unser Dreijähriger mehr wi eman mit anderen Menschen umgeht.
    Sorry, aber damit hast du dich schon fast disqualifiziert. 1. hast du keine Ahnung, wie ich mit anderen Menschen umgehe. 2. geht es hier um ein Spiel! Das sind keine Menschen, sondern Pixel. Wer den Unterschied vom wahren Leben zu einer virtuellen Pixel-Welt nicht versteht, hat ganz andere Probleme.

  12. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: windermeer 31.08.15 - 21:49

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohja, genau, das macht man vor allem dadurch, dass man Dinge verharmlost
    > oder verniedlicht.

    Man sollte Kindern schon von klein auf beibringen, das Leben etwas mit Humor zu nehmen. Ansonsten wird das Leben unter Umständen etwas trist und man hat ständig einen Puls von 180.

    > Ein Erwachsener würde darin vielleicht noch einen Hauch von "Ironie"
    > erkennen, kleine Kinder besitzen diesen "Sinn" aber noch nicht. Warts nur
    > ab bis Dein Kleiner irgendwann im Supermarkt auf jemanden zeigt und meint,
    > dass er genau so jemanden gestern noch "gestapelt" hat.
    > In dem ich mir ein Buch nehme und es mit ihm zusammen lese oder ihm einfach
    > davon erzähle? Braucht ihr wirklich für alles einen Film oder ein Spiel?
    > Meine Güte...sich abends mit dem Kind und einem Buch hinzusetzen scheint
    > wirklich kaum noch einer zu kennen...

    Ach und wo ist das Problem dem Kind das zu erklären (von mir auch per Buch) und es anschließend das Spiel spielen zu lassen?

  13. Re: Ironie

    Autor: kat13 31.08.15 - 22:55

    Braucht denen ja nur helle Hautfarbe verpassen dann ists wieder ok.

  14. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 23:24

    Kann die Empörung über das Wort Neger bis heute nicht verstehen. Neger ist das eingedeutschte Wort für niger = schwarz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.15 23:25 durch fluppsi.

  15. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 23:29

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ach ja, wenn ihr doch Kinder habt, dann macht ihr defintiv was falsch. Da
    > weiß selbst unser Dreijähriger mehr wi eman mit anderen Menschen umgeht.

    Deine Kinder sind ja auch ganz was besonderes. Besserkinder sozusagen.

  16. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Lapje 01.09.15 - 05:47

    windermeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es ist völlig unerheblich ob man Kinder hat.

    Ist es nicht...

    > Man war selbst Kind und ich
    > weiß, was meine Eltern mich haben spielen lassen.

    Ach ja? Zu meiner Zeit gab es solche Spiele nicht. Da war man froh wenn man so ein kleines Taschendings hatte um Fußball zu spielen.

    > Und ich habe als
    > Kleinkind schon Sachen gesehen/gespielt, die laut einigen Menschen im
    > Schrank weggesperrt oder verbrannt werden sollten.

    Ja, Du bist schon ein ganz doller...ist das jetzt eine Leistung? Oder haben Deine Eltern sich nicht dafür interessiert, was Du machst?

    > Geschadet es mir nicht.

    Das sagen seltsmerweise viele. Ich kenne da aber ein paar Exemplare, bei denen ich mir nicht so ganz sicher bin.

    > Ich empfehle zu diesem Thema auch die Southpark-Folge über die Änderung der
    > Stadtflagge.

    Ohja, sicherlich auch was für Kinder.

    > Dort wurden schwarze Menschen erhängt und die Kinder wollten
    > sie nicht ändern und einige Erwachsene haben nicht verstanden warum. Das
    > Ergebnis war, dass die Kinder gar nicht explizit begriffen haben, dass es
    > schwarze und weiße Männchen waren. Sie haben nur gesehen, dass dort
    > Menschen erhängt werden.

    Stimmt, so etwas komplexes versehen Kinder natürlich sofort. Womit wir wieder bei der Ironie sind.


    > Sorry, aber damit hast du dich schon fast disqualifiziert.

    Natürlich. Der, der nicht der eigenen Meinung ist, Disqualifiziert sich.

    > 1. hast du keine Ahnung, wie ich mit anderen Menschen umgehe.

    Was hat das mit Kindgerechten Dingen zu tun?

    > 2. geht es hier um ein Spiel!

    Eben. Und es geht darum, dass viele hier der Meinung sind, dass Kinder das schon richtig zu verstehen wissen. Und das ist in vielen Fällen eben nicht so. Aber das weiß man, wenn man selbst Kinder hat.

    > Das sind keine Menschen, sondern Pixel. Wer den Unterschied vom wahren
    > Leben zu einer virtuellen Pixel-Welt nicht versteht, hat ganz andere
    > Probleme.

    Ja, und wenn Du Kinder hättest, dann wüsstest Du, dass diese eben nicht imemr unterscheiden können. Unser kommt z.B. gerade in das Alter, in die "imaginären Freunde" kommen - die für ohn relativ echt sind. Das ist aber völlig normal und bei jedem Kind so - oder sollte zumindest so sein. Aber wie gesagt, solche Dinge wüsste man, wenn man selbst Kinder hätte.

  17. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Lapje 01.09.15 - 05:52

    windermeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man sollte Kindern schon von klein auf beibringen, das Leben etwas mit
    > Humor zu nehmen. Ansonsten wird das Leben unter Umständen etwas trist und
    > man hat ständig einen Puls von 180.

    Ist es so schwer zu verstehen, dass Kinder erst ab einen gewissen Alter diesen Sinn für Ironie bekommen? Vorher nehmen diese so etwas bitterernst. Da liegen ja viele Probleme drinn und sie verstehen oftmals nicht, was Erwachsene wollen.

    > Ach und wo ist das Problem dem Kind das zu erklären (von mir auch per Buch)
    > und es anschließend das Spiel spielen zu lassen?

    Vielleicht will das Kind es nach der Erklärung erst gar nicht mehr spielen? Im Gegensatz zu uns Erwachsenen haben Kinder ein sehr ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden - und das hat nichts mit Erziehung oder Prägung zu tun. Das hat jedes Kind, es bekommt es nur von vielen Eltern im Laufe der Zeit "aberzogen"...

  18. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Lapje 01.09.15 - 05:53

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Deine Kinder sind ja auch ganz was besonderes. Besserkinder sozusagen.

    Nö, ein ganz normaler Dreijähriger, der sich prächtig entwickelt.

  19. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Tito 01.09.15 - 07:18

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > windermeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eben, bei Kindern gibt es nichts "Menschenverachtendes". Das entsteht
    > durch
    > > Erwachsene. Ein Kind wird dieses Tetris spielen und sich nichts weiter
    > > dabei denken. Das ist das gleiche wie die ganzen sexuellen Anspielungen
    > in
    > > irgendwelchen Cartoons.
    >
    > Lasst mich raten: Ihr habt keine Kinder, richtig? Ansonsten würdet ihr
    > wissen, dass Kinder sehr viel ernst odre als "gegeben" nehmen, vor allem
    > weil sie eben keine Ironie kennen. Für die wird es dann eben normal sein,
    > dass man "braunhäutige" Menschen in Schiffen stapelt. Ist ja auch passend
    > zur jetzigen Zeit.
    >
    > Ach ja, wenn ihr doch Kinder habt, dann macht ihr defintiv was falsch. Da
    > weiß selbst unser Dreijähriger mehr wi eman mit anderen Menschen umgeht.



    Kinder verstehen ironie. Ich kann mindestens zwei beispiele aus meinem umfeld nennen und wenn die anderen gößer sind(sobald sie sprechen können) bringe ich denen das auch gerne bei :)
    Es ist schön das du ein kind hast aber dein kind ist 1) erst drei (und spielt somit wahrscheinlich noch keine solchen spiele) und 2) nicht der mittelpunkt des universums(und somit nicht relevant für eine empirische aussage ala "kein kind versteht ironie")

  20. Re: Ein Spiel für Kinder

    Autor: Anonymer Nutzer 01.09.15 - 07:23

    Was regt ihr euch auf? Kauft das Spiel deinem 3 Jährigen nicht! Eltern haben Verantwortung!!! nehmt die war. Oder Kaufst du deinem 10 Jährigen auch Hatered?
    Immer dieses abschieben der verantwortung... Erzieht eure kinder und gut ist. Es ist nicht die Aufgabe des States Kinder zu erziehen. Politiccorectness ist für den arsch und nur da zu da meinungen zu verbieten und zur gleichschaltung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Technische Universität Berlin, Berlin
  3. Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  4. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit dem Aktionscode "GESCHENK5E25"
  2. (u. a. Game of Thrones - Staffel 8 (Blu-ray) für 24,95€, Westworld - Staffel 2 Repack (Blu-ray...
  3. (u. a. Palit GeForce RTX 3060 DUAL für 659€)
  4. 69,90€ (Vergleichspreis 89€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de