1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Silver Gamer: "Beschäftigt euch mit…

Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

    Autor: motzerator 15.03.16 - 02:04

    Es ist IMHO sinnlos, Spiele extra für den "Silver Gamer" zu entwickeln. Dafür gibt es vermutlich kaum bedarf, weil die meisten älteren Spieler sich immer noch als junge Spieler sehen. Alt werden immer nur die anderen.

    Ein Spiel für diese Altersgruppe zu entwickeln bedeutet ein ganz normales Spiel zu entwickeln. Ein Spiel speziell für Alte wird kaum ein alter Mensch kaufen.

    Statt dessen sollte man in den vorhandenen Spielen dafür sorgen, das ältere Spieler das Spiel auch genießen können.

    Dazu gehören Hilfen für ältere (und auch behinderte Menschen) im Balancing des Spiels, damit diese das Spiel trotz geringerer Reaktionszeit und geringerer Geschicklichkeit erfolgreich durchspielen können. Das kann beispielsweise durch besonders einfache Schwierigkeitsgrade erreicht werden, oder durch adaptive KI, die sich bei schwachen Spielern einfach etwas dümmer anstellt.

    Das ginge sogar in einem Online Spiel mit automatisch berechnetem Handicap. Je erfolgreicher ein Spieler ist, desto schwieriger wird das Spiel, beispielsweise indem Faktoren wie Trefferwahrscheinlichkeit und Schaden immer wieder angepasst werden.

    Natürlich sollte auch in der Story darauf Rücksicht genommen werden, das viele Spieler dabei sind, die schon Jahrzehnte lang spielen und daher viele Klassiker gesehen haben. Man sollte also schon etwas logisch durchdachtes anbieten, das gefällt dann nicht nur den älteren Spielern, sondern ebenso den jüngeren. Es wäre dumm zu glauben, das man jungen Menschen jeden Blödsinn vorsetzen kann und nur die älteren Semester diesen erkennen können.

    Auf keinen Fall sollte man jedoch glauben, das man älteren Spielern mit besonders innovativen Spielkonzepten kommen brauch. Die alten wissen ganz genau, was ihnen Spaß macht und genau das wollen sie auch vorgesetzt bekommen.

    Innovative Spielkonzepte speziell für ältere Menschen entwickeln ist zum Scheitern verurteilt, die Zielgruppe für übertrieben innovatives Zeug sind eher irgendwelche "frühmittelalterlichen" Ziegenbärte mit Holzefälleroutfit. Früher nannte man so etwas "Wurzelseppel", heute schimpfen sie sich "Hipster".

    Den älteren und erfahreneren Gamern kann man mit solche einem Zeug in der Regel gestohlen bleiben.

    Ganz wichtig: Auch ältere Spieler lieben es durchaus, wenn das Blut spritzt und Marcus Fenix auf der guten alten XBOX 360 "Lecker Fleischbällchen" ruft, wenn die Kettensäge wieder einen Locust verwurstet. Ein "Core Gamer" bleibt ein "Core Gamer", auch wenn er älter wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 02:07 durch motzerator.

  2. Re: Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

    Autor: Ganym3d 15.03.16 - 07:01

    motzerator schrieb:
    "Ein "Core Gamer" bleibt ein "Core Gamer", auch wenn er älter wird."

    Das kann ich so unterschreiben, ich zocke nun schon seit Anbeginn des "Home-PC" bin also einer der [C-64 Generation] und habe bis auf ein paar Jahre nach Amiga 500 immer (viel) gespielt, irgendwann kam Karriere, Kinder, Haus usw... aber das Zocken ist immer geblieben.
    Heute bin ich spät 40er, spiele seit vielen Jahren ausschließlich Multiplayer, aktuell recht erfolgreich BF4 aber auch gerne mal Garden Warfare oder Battlefront und bin sicher nicht der einzige. Was ich mag sind gut gemachte Games mit etwas mehr Möglichkeiten um den Realismus zu erhöhen, die dürfen auch ruhig was kosten.
    Was ich nicht mag sind Abzocken wie Battlefront, teuer und für denn Kanal.

    "Silvergames" könnt ihr euch zusammenrollen und anschließend dorthin stecken wo nie die Sonne hin scheint.

  3. Re: Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

    Autor: Strongground 15.03.16 - 08:29

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf keinen Fall sollte man jedoch glauben, das man älteren Spielern mit
    > besonders innovativen Spielkonzepten kommen brauch. Die alten wissen ganz
    > genau, was ihnen Spaß macht und genau das wollen sie auch vorgesetzt
    > bekommen.

    Also ich weiss nicht, ob Du das so meinst wie es rüberkommt: Allen älteren Menschen machen nur nicht innovative Spielkonzepte Spaß.
    Halte ich für Bullshit.

    > Innovative Spielkonzepte speziell für ältere Menschen entwickeln ist zum
    > Scheitern verurteilt, die Zielgruppe für übertrieben innovatives Zeug sind
    > eher irgendwelche "frühmittelalterlichen" Ziegenbärte mit
    > Holzefälleroutfit. Früher nannte man so etwas "Wurzelseppel", heute
    > schimpfen sie sich "Hipster".

    Also bevor ich mir den x.ten Klon irgendeines blutleeren Franchises antue, am besten weder mit Story noch mit Atmosphäre, schaue ich mir tausendmal lieber “übertrieben innovatives Zeug“ der Indie-Entwickler an. Ja, am besten ohne Spielziel oder mit künstlerischen Aspekten!
    Und du sagst, sobald ich die magische 50 überschreite, weil ich nur noch seichte 0815-Dummy-Ballerkost?

    > Den älteren und erfahreneren Gamern kann man mit solche einem Zeug in der
    > Regel gestohlen bleiben.

    Ok, du redest glaube ich eher von älteren Pro-Gamern die es gewohnt sind mit maximal zwei Knöpfen und Kampfbomber-Reflexen ihre komischen competitive-Ballerorgien zu bestehen. So Leute die Intros und storytreibende Sequenzen wegdrücken und bei Spielen ohne sofortige Action maulen, dass es langweilig ist.
    Mit anderen Worten: Ein seichtes Individuum bleibt das auch im Alter.

    > Ganz wichtig: Auch ältere Spieler lieben es durchaus, wenn das Blut spritzt
    > und Marcus Fenix auf der guten alten XBOX 360 "Lecker Fleischbällchen"
    > ruft, wenn die Kettensäge wieder einen Locust verwurstet. Ein "Core Gamer"
    > bleibt ein "Core Gamer", auch wenn er älter wird.

    Ältere Spieler sind mit 2,5D Shootern und Click'n Points von Lucasarts groß geworden, an deren Rätseln die junge Generation verzweifelt (und sei es weil sie nach 5 Minuten ohne Fortschritt gelangweilt anfängt YouTube-Walkthroughs zu schauen).
    Mit so Prollkacke wie Gears (Haha, Shooter auf Konsole, hahaha!) mit seinen 0,5dimensionalen Charakteren kannst du den älteren Semestern wegbleiben, die sich auch in ihrer Blütezeit schon für anspruchsvolle Titel interessiert haben.
    Einfache Überprüfung: Schau dir mal Reviews auf GOG an, bei den älteren Titeln - das sind echte Silver Gamer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 08:34 durch Strongground.

  4. Re: Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

    Autor: DasBoeseBlub 15.03.16 - 08:30

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ginge sogar in einem Online Spiel mit automatisch berechnetem Handicap.
    > Je erfolgreicher ein Spieler ist, desto schwieriger wird das Spiel,
    > beispielsweise indem Faktoren wie Trefferwahrscheinlichkeit und Schaden
    > immer wieder angepasst werden.

    So etwas klingt erstmal verlockend, dürfte aber in einer unfairen Gesellschaft wie unserer nicht funktionieren. Es würde immer diese Leute geben die gut sind und schlecht spielen, um das Handicap zu bekommen und dann auch wenn es nur für eine Runde ist, zu dominieren. Das dürfte ein ähnlich großer Spaßkiller sein wie Cheater.

  5. Re: Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

    Autor: Micha123456 15.03.16 - 09:29

    motzerator schrieb:
    > Es ist IMHO sinnlos, Spiele extra für den "Silver Gamer" zu entwickeln.
    > Dafür gibt es vermutlich kaum bedarf, weil die meisten älteren Spieler sich
    > immer noch als junge Spieler sehen. Alt werden immer nur die anderen.
    > Ein Spiel für diese Altersgruppe zu entwickeln bedeutet ein ganz normales
    > Spiel zu entwickeln. Ein Spiel speziell für Alte wird kaum ein alter Mensch
    > kaufen.

    Darum ging's dem Herrn doch auch: man wird wohl eher selten Spiele speziell für ältere Menschen entwickeln, trotzdem ist das eine Zielgruppe, die man nicht aus dem Auge verlieren sollte. Wobei es die eine Zielgruppe so nicht gibt, sondern sich diese Altersgruppe nochmal in verschiedene Segmente unterteilt (hat er imho gut Nachvollziehbar dargelegt).
    Wenn man sich dieser Zielgruppe erst mal bewusst ist, kann man die dadurch auch gezielt in seine Kommunikationsstrategie (sprich: Marketing) einbinden.


    > Auf keinen Fall sollte man jedoch glauben, das man älteren Spielern mit
    > besonders innovativen Spielkonzepten kommen brauch. Die alten wissen ganz
    > genau, was ihnen Spaß macht und genau das wollen sie auch vorgesetzt
    > bekommen.

    Ich werde den Eindruck nicht los, dass du da sowas wie den "Seniorenheim Simulator" vor Augen hast.
    Warum sollten Innovation nichts für ältere Gamer sein, wenn sie doch Zugänglichkeit erhöhen oder die Neugier am Spiel fördern?
    Ich kenne viele Leute 50+ die z.B. aufgrund der Innovation Touch zu regelmäßigen Spielern wurden.
    So starr wie du diese Altersgruppe hinstellst, sind die Leute bei weitem nicht.

  6. Re: Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

    Autor: der_wahre_hannes 15.03.16 - 10:51

    Ganym3d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Silvergames" könnt ihr euch zusammenrollen und anschließend dorthin
    > stecken wo nie die Sonne hin scheint.

    Verstehe. Typischer Fall von "Kenn ich nicht, will ich nicht, also ist es scheiße und jeder andere hat's gefälligst auch scheiße zu finden".

    Schonmal Braid gespielt? Oder Limbo?

  7. Re: Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

    Autor: Micha123456 15.03.16 - 11:00

    der_wahre_hannes schrieb:

    > Schonmal Braid gespielt? Oder Limbo?
    Oder I am Bread oder Darkest Dungeon oder Rust oder ... (mir fallen noch so viele Spiele ein, für die sich auch ältere Spieler aktuell begeistern können)

  8. Re: Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

    Autor: Missingno. 15.03.16 - 11:43

    https://seniorgamer.wordpress.com/2016/02/12/warum-alte-scke-immer-noch-zocken/

    --
    Dare to be stupid!

  9. Re: Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

    Autor: Moe479 15.03.16 - 11:52

    Da muss ich schon widersprechen, mich kotzen mittlerweile repetitive Vorgänge hochgradig an, das war in jüngeren Jahren durchaus anders, da war ich wohl leidensfähiger bzw. ausdauernder ... heute sage ich das hatten ich schon mal, wo ist das wirklich neue!?!

    Ich sehe ja ein, dass es durchaus vergleichsweise aufwendiger ist dieses gewachsene Verlagen zu bedienen, aber das ist es doch nur weil es zum einem gewissen Grad einfacher geht etwas zu verdienen/anderes weniger gewachsenes zu bedienen ... oder nicht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 11:53 durch Moe479.

  10. Re: Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

    Autor: Komischer_Phreak 15.03.16 - 12:17

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statt dessen sollte man in den vorhandenen Spielen dafür sorgen, das ältere
    > Spieler das Spiel auch genießen können.

    Das entlockt mir als "Silver Gamer" nur ein Stirnrunzeln.
    >
    > Dazu gehören Hilfen für ältere (und auch behinderte Menschen) im Balancing
    > des Spiels, damit diese das Spiel trotz geringerer Reaktionszeit und
    > geringerer Geschicklichkeit erfolgreich durchspielen können. Das kann
    > beispielsweise durch besonders einfache Schwierigkeitsgrade erreicht
    > werden, oder durch adaptive KI, die sich bei schwachen Spielern einfach
    > etwas dümmer anstellt.

    WTF? Spinnst Du? Einer meiner Hauptkritikpunkte ist, das Spiele immer leichter werden. Die Spiele, die ich aus meiner Jugend kenne, waren definitiv schwerer. Da hatte der Tod des Charakters noch unangenehme Konsequenzen. Und Reaktionszeiten? Es soll jetzt alles noch einfacher werden? Bloß nicht. Zu meinen Lieblingsspielen gehört bspw. L4D(2). Bloß kein besseres Autoaiming. Realism Mode!


    > Das ginge sogar in einem Online Spiel mit automatisch berechnetem Handicap.
    > Je erfolgreicher ein Spieler ist, desto schwieriger wird das Spiel,
    > beispielsweise indem Faktoren wie Trefferwahrscheinlichkeit und Schaden
    > immer wieder angepasst werden.

    Um Himmels Willen. Das ist Gleichmacherei und exakt das, was ich an Spielen heute hasse.

    > Auf keinen Fall sollte man jedoch glauben, das man älteren Spielern mit
    > besonders innovativen Spielkonzepten kommen brauch. Die alten wissen ganz
    > genau, was ihnen Spaß macht und genau das wollen sie auch vorgesetzt
    > bekommen.

    Dummes Zeug. Ich liebe bspw. Antichamber oder Agar.io. Es mangelt an alternativen Konzepten - so wird ein Schuh draus.

    > Den älteren und erfahreneren Gamern kann man mit solche einem Zeug in der
    > Regel gestohlen bleiben.

    Komisch. Da habe ich in meinem Freundeskreis ganz andere Erfahrungen gemacht.


    > Ganz wichtig: Auch ältere Spieler lieben es durchaus, wenn das Blut spritzt
    > und Marcus Fenix auf der guten alten XBOX 360 "Lecker Fleischbällchen"
    > ruft, wenn die Kettensäge wieder einen Locust verwurstet. Ein "Core Gamer"
    > bleibt ein "Core Gamer", auch wenn er älter wird.

    Da issser, der Punkt, an dem ich zustimmen kann. Allerdings mit einer Einschränkung: Für mich ist es nicht so schlimm, wenn ein Spiel eine "Deutschzensur" erhält. Ich habe es lieber ohne, aber ich finde es längst nicht mehr so dramatisch wie in meiner Jugendzeit.

  11. Re: Das Thema "Silver Gamer" völlig falsch angegangen!

    Autor: Spiritogre 15.03.16 - 13:47

    @ Micha123456

    Es gibt keine spezifischen Gruppierungen bei den Silver-Gamern! Es gibt Gruppierungen bei allen Spielern jeder Altersgruppe. Von daher ist der Artikel einfach Blödsinn.


    @ Die Leute die meinen Retro und Indie ist cool, Triple A ist mies "früher waren Games schwerer heute ist alles nur noch für Casuals" usw.

    Ja ich weiß, ihr seit die selbsternannte Elite der Gamer. Sorry, wer irgendwelche Games als Kinderkrams bezeichnet um sich selbst irgendwie hip und elitär und ich bin was besonderes und besser als diese dummen Konsumenten die auf Marketing reinfallen hält, der ist in Wirklichkeit der Dumme, denn er beschneidet sich selbst.

    Ihr tut mir leid! Denn in Wahrheit seid ihr die Ignoranten.

    Gruß,
    ein Gamer seit 30 Jahren, egal ob Indie, Retro, Triple A oder was auch immer.

    Das einzige(!) was zählt ist, dass einem das Spiel Spaß macht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 13:48 durch Spiritogre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  3. Salo Holding AG, Hamburg
  4. Indu-Sol GmbH, Schmölln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme