Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sim City: Zweifel an EAs Begründung für…

Nur die Spitze des Eisbergs ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur die Spitze des Eisbergs ...

    Autor: debruehe 13.03.13 - 23:05

    Hatte eigentlich ziemlich viel Spaß die ersten 10, 20 Stunden des Spiels. Dass der Online-Zwang, seine Begründung und die Konsequenzen der ersten Tage mindestens zwielichtig sind, konnte man auch irgendwo erahnen. Aber es bessert sich ja zumindest.

    Wo der Spaß dann aber wirklich aufhört, ist bei der Engine. Die soll ja laut Werbung jedem Sim ein individuelles Leben zuweisen etc. pp.
    Wie man aber jetzt vermehrt lesen kann, vor allem im offiziellen EA-Sims-Forum, stimmt das nicht mal im Ansatz.

    http://answers.ea.com/t5/Miscellaneous-Issues/Traffic-quot-AI-quot-This-is-why-services-and-traffic-are-broken/m-p/737060?ClickID=dthrkonwtnynbyssrhs0rst20tncnhrrwyxk&ClickID=dbkxocrohwcrmtrnwx0bzr2oycthotscxyxk
    http://forum.ea.com/eaforum/posts/list/9361396.page#27608142

    Es bestätigt einem das Gefühl, dass Aktionen im Spiel oft sehr merkwürdige und unberechenbare Reaktionen bringen. Und dass man irgendwie gar nix so wirklich unter Kontrolle hat. Sei es nun die Versorgung der Stadt, Interaktion mit anderen Städten einer Region, die Arbeiterschaft oder der Verkehr ... die gesamte Engine scheint von Grund auf unbrauchbar zu sein.

    Die einzige Hoffnung ist, dass das demnächst einen ähnlichen Aufschrei erzeugt wie die Server-Ausfälle und EA/Maxis da noch nachbessert. Falls das überhaupt möglich ist.

  2. Re: Nur die Spitze des Eisbergs ...

    Autor: DekenFrost 14.03.13 - 08:14

    >YDie einzige Hoffnung ist, dass das demnächst einen ähnlichen Aufschrei erzeugt wie die Server-Ausfälle und EA/Maxis da noch nachbessert. Falls das überhaupt möglich ist.

    Schon gescehen http://news.yahoo.com/simcity-pr-nightmare-escalates-150021500.html

    Dass Sims keine eigenen Häuser haben ist nicht mal das Problem .. das ist ok und wurde auch von anfang an so gesagt. Schlimm ist aber wie offensichtlich das ist wenn eine lange schlange autos sich auf ein und das selbe haus stürzt nur um dann das nächste haus anzuvisieren wenn es voll ist.

    Das sieht nicht aus wie "Sims die alle ein Ziel haben" das sieht aus wie ein Schwarm roboter. Natürlich IST es ein schwarm roboter aber das kann man doch wirklich besser verschleiern. Abgesehen davon dass das alles Auswirkung auf den Verkehr hat

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  3. AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg
  4. IHK für München und Oberbayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 8,99€
  3. (-15%) 25,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16