1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Simplygon: "Assets machen 70 Prozent…

Interessant und "leider"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessant und "leider"

    Autor: dabbes 23.04.15 - 13:19

    Bei vielen Spielen wird zuviel Zeit in Assets gesteckt, statt ins Spiel und den Spielspaß.

  2. Re: Interessant und "leider"

    Autor: olleIcke 23.04.15 - 13:45

    Das leidige Thema.. Aber man kann die 3D Artist auch nicht einfach an Excel und Word setzen und schon wird nen besseres Spiel draus!!
    Das sind 2 unterschiedliche Aspekte eines Spiels! Aber ja: Der game design-Aspekt genießt weniger Aufmerksamkeit. Das liegt in der Natur der Sache: pack ma game design in einen Screenshot. Siehste! :/

    Das golem-Forum kann BBCode!

  3. Re: Interessant und "leider"

    Autor: Ohho 23.04.15 - 13:58

    Glaub das interpretiert ihr falsch.
    Der Aufwand in den Assets hat nichts mit dem Gamedesign zu tun. Ein besseres Gamedesign reduziert den Aufwand an anderes Stelle nicht.

  4. Re: Interessant und "leider"

    Autor: Das Osterschnabeltier 23.04.15 - 17:08

    Stimmt.

    Borderlands 2 wäre auch viel besser mit weniger Assets (Monster, Waffen, Charaktere) gewesen. Hätten sie mal mehr auf den Spielspaß geachtet!

  5. Re: Interessant und "leider"

    Autor: Nephtys 23.04.15 - 17:09

    Ohho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaub das interpretiert ihr falsch.
    > Der Aufwand in den Assets hat nichts mit dem Gamedesign zu tun. Ein
    > besseres Gamedesign reduziert den Aufwand an anderes Stelle nicht.


    Doch.

    Die sollen einfach 400 Gramm mehr Gameplay kaufen mit dem gleichen Geld, und schon ist alles gut.
    Das Gameplay kann dabei recycled werden: Einfach alte AAA-DVDs nehmen und fein zermalen => extrahiertes Gameplay.

  6. Re: Interessant und "leider"

    Autor: Nephtys 23.04.15 - 17:11

    Das Osterschnabeltier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt.
    >
    > Borderlands 2 wäre auch viel besser mit weniger Assets (Monster, Waffen,
    > Charaktere) gewesen. Hätten sie mal mehr auf den Spielspaß geachtet!


    War das ein Trollversuch? Ich kann es gerade echt nicht beurteilen. Einerseits muss ein solches Argument bei einem so prozeduralen Spiel ja getrollt sein, aber es passt nicht so ganz zum Rest des Threads :D

  7. Re: Interessant und "leider"

    Autor: Das Osterschnabeltier 23.04.15 - 20:33

    Jetzt mal ganz ernst. Es ist schon etwas traurig den Begriff "Troll" und "trollen" so genutzt zu sehen, dass es nichts mehr mit der ursprünglichen Bedeutung zu tun hat.

    Ich war einfach nur sarkastisch, das hat aber nichts mit der bewusst provokanten Art eines Trolls zu tun. Wobei das, wenn falsch verstanden, natürlich auch aufs gleiche hinauslaufen kann.

    Es geht ja um den Widerspruch und ist nicht an eine Person gerichtet. Es ist ja eben die Stärke von Borderlands, dass der Spieler eine große Vielfalt (aka Assets) hat.

    Ohne das wär BL2 nur ein weiterer 0815 kunterbunt Shooter mit etwas Humor. DAS könnte man jetzt als Troll auffassen, aber ist auch nur meine Meinung, die ich niemandem aufs Auge drücke.

    Have a nice day.

  8. Re: Interessant und "leider"

    Autor: wasdeeh 12.05.15 - 15:51

    Das problem ist eher umgekehrt: Teure (AAA) Assets können gutem Spieldesign durchaus im Weg stehen.
    Und zwar schlicht und einfach deswegen, dass Spieldesign ein hoch und kontinuierlich iterativer Prozess ist. Asset-Produktion kann diesen Prozess nur äußerst reduziert mitmachen (kann sich ja sonst keiner leisten), und da ist man in der designtechnischen Freiheit, vor allem im späteren Verlauf der Entwicklung, schon deutlich eingeschränkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
    PB60
    Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

    Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
    2. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer
    3. Laptop Asus startet Verkauf des Gaming-Notebooks mit zwei Screens