1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony: Leaks zu Entwicklerkits und…

Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

    Autor: .v- 03.12.19 - 20:59

    Der letzte Absatz geht darauf ein, dass es noch keine Hinweise auf ein DevKit für die neue Xbox gibt. Meine - naive - Vermutung wäre einfach, dass eine Xbox ohenhin einfach mehr oder weniger ein Windows PC ist - es daher gar nicht so nötig bzw. relevant ist, während die PS5 ja sicher eine Art eigenes Betriebssystem hat.

  2. Re: Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

    Autor: Lekanzev 03.12.19 - 23:52

    I'm Netz geht das Gerücht um, dass MS die specs der nächsten Xbox noch nicht verraten möchte um die PS5 auflaufen zu lassen und ein devkit nicht unbedingt notwendig ist um für die next Gen zu entwickeln. Deine These klingt aber auch schlüssig, nur hat die Xbox One X ja auch ein devkit.

  3. Re: Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

    Autor: BennyBorn 04.12.19 - 08:24

    .v- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] es daher gar nicht so nötig bzw. relevant ist [...]

    Doch, definitiv! Der Grund warum es die Devkits gibt ist ja so nah wie möglich an der finalen Hardwarespezifikation zu arbeiten um sicherstellen zu können das es später beim Kunden auch sauber läuft. Wäre schon unpraktisch wenn Du jahrelang ein Spiel entwickelst um dann feststellen zu müssen das dass was du gebaut hast so niemals auf der Konsole laufen kann ;)

  4. Re: Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

    Autor: onkologiestudent 04.12.19 - 08:36

    BennyBorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .v- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] es daher gar nicht so nötig bzw. relevant ist [...]
    >
    > Doch, definitiv! Der Grund warum es die Devkits gibt ist ja so nah wie
    > möglich an der finalen Hardwarespezifikation zu arbeiten um sicherstellen
    > zu können das es später beim Kunden auch sauber läuft. Wäre schon
    > unpraktisch wenn Du jahrelang ein Spiel entwickelst um dann feststellen zu
    > müssen das dass was du gebaut hast so niemals auf der Konsole laufen kann
    > ;)

    Das ginge praktisch auch mit der retail Xbox One, da dort ebenfalls softwareseitig ein DevKit installiert und freigeschaltet werden kann.

    Was ein richtiges DevKit ausmacht ist die Hardware.
    A) hat man mehr Leistung drin, in der Regel weitaus mehr RAM als in den Retail-Konsolen. Das liegt daran, dass man im Early-Development schlicht mehr Leistung braucht, da noch nichts optimiert ist.
    Zusätzlich gibt es andere und mehr anschlüsse, damit man auch etwas auf die Konsole aufspielen kann.

    B) haben die DevKits in der Regel auch hardware-Monitoring mit drin, also spezielle chips zum auslesen von Statistiken.

    C) hat man im Fall von Microsoft schlicht nicht die möglichkeit alle Funktionen softwareseitig freizuschalten, wie bspw. Account Erstellung und Online Funktionen. Man benötigt XBox Live Gold, um online spielen zu können, was für Endverbraucher kostenpflichtig ist.
    Mit einem DevKit kann man sich einfach einen XBox Live Gold account erstellen und braucht diesen nicht zu zahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.19 08:37 durch onkologiestudent.

  5. Re: Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

    Autor: elgooG 04.12.19 - 09:27

    DevKits sind nicht für NextGen-Titel nötig? Eher unglaubwürdig. Niemand entwickelt einfach so ins Blaue. Es weiß auch niemand wie die Hardware dann wirklich reagieren wird, was die GPU des SoCs wirklich kann, wie viel Speicher man hat und vor allem ob Hauptspeicher und GPU-Speicher überhaupt getrennt sind, oder ob GDDR-Ram oder DDR-Ram verwendet wird.

    Menschen ohne technischen Hintergrund mögen Microsoft dieses Marketing-Blabla von wegen alles ist ein PC und alles läuft mit Windows 10 ja abkaufen, aber mit diesen Unbekannten kann man die Entwicklung eigentlich vergessen und es gibt dann bis zum Release auch keine Möglichkeit Spiele zumindest zu portieren.

    Ich hoffe Microsoft hat da wirklich einen Plan. :-/

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

    Autor: BennyBorn 04.12.19 - 21:00

    onkologiestudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ginge praktisch auch mit der retail Xbox One, da dort ebenfalls
    > softwareseitig ein DevKit installiert und freigeschaltet werden kann.

    Du entwickelst auf der Retail-Version einer Konsole bevor sie überhaupt existiert? Interessant...

  7. Re: Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

    Autor: igor37 05.12.19 - 00:09

    Ich weiß, es ist unglaublich, aber manche Spiele erscheinen nicht zum Launch einer Konsole.

  8. Re: Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

    Autor: Labbm 05.12.19 - 07:43

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß, es ist unglaublich, aber manche Spiele erscheinen nicht zum
    > Launch einer Konsole.


    Wie soll aber ein Launch ohne lauffähiges Spiel aussehen?

  9. Re: Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

    Autor: onkologiestudent 05.12.19 - 08:17

    BennyBorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > onkologiestudent schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das ginge praktisch auch mit der retail Xbox One, da dort ebenfalls
    > > softwareseitig ein DevKit installiert und freigeschaltet werden kann.
    >
    > Du entwickelst auf der Retail-Version einer Konsole bevor sie überhaupt
    > existiert? Interessant...


    Das habe ich so nicht gesagt. Es ging um deinen Kommentar, dass es DevKits nur gibt, damit man so nah wie möglich an der Hardwarespezifikation arbeitet, wie es geht. Das damit vor dem launch der Konsole gemeint war, wusste ich nicht.
    Das stimmt im übrigen ebenfalls nicht. Oftmals gibt es die DevKits nur sehr gute Zeit vor launch der retail Konsolen, oder aber sogar erst danach.

    So bspw. geschehen bei der Playstation 3. Killzone war ein Launchtitel der PS3.
    Guerilla Games mussten ohne Hardware-Spezifikation arbeitet. Texturen und schöne effekte konnten noch nicht erstellt werden, da man noch nicht wusste was die Konsole leistet.
    Nur kurze Zeit bevor die Konsole erschien und das Spiel ausgeliefert werden musste, hat Sony die Daten bekannt gegeben und man musste sehr schnell die fehlenden Texturen und Effekte nachliefern.
    Die hatten kein DevKit im voraus.

  10. Re: Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

    Autor: bulli007 05.12.19 - 11:04

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß, es ist unglaublich, aber manche Spiele erscheinen nicht zum
    > Launch einer Konsole.
    Und die Spiele die zum Launch erscheinen, entwickeln sich selbst?
    Ja das Klingt wirklich Unglaublich!

  11. Re: Kein besonderes OS, daher kein DevKit?

    Autor: bulli007 05.12.19 - 11:09

    Das ist doch Unsinn!
    Spiele werden immer größer und teurer in der Produktion, da kann man es sich nicht mehr erlauben einen Flop zu produzieren!
    Daher funktioniert die Geheimhaltung immer besser und wir werden bei den Neuvorstellungen immer öfters überrascht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

  1. Horror: Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor
    Horror
    Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

    Rund 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung will Capcom ein Remake von Resident Evil 3 veröffentlichen und Jill Valentine erneut nach Raccoon City schicken. Zusätzlich zur Kampagne ist ein ungewöhnlicher Multiplayermodus geplant.

  2. Antivirus: McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec
    Antivirus
    McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec

    Intels McAfee interessiert sich für den Privatkundenbereich von Symantec, der nun Nortonlifelock heisst. Es könnte eine der aktuell größten Übernahmen der IT-Branche werden.

  3. Radeon Adrenalin 2020: AMD bietet dynamische Auflösung per Treiber
    Radeon Adrenalin 2020
    AMD bietet dynamische Auflösung per Treiber

    Mit der neuen Version seiner Treibersoftware Radeon Adrenalin bietet AMD eine neue Funktion namens Boost, die bei viel Action auf dem Bildschirm die Auflösung dynamisch runterschraubt - unter anderem in Pubg und Call of Duty.


  1. 16:51

  2. 16:15

  3. 16:01

  4. 15:33

  5. 14:40

  6. 12:38

  7. 12:04

  8. 11:59