1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony: Playstation Classic mit GTA und…

Plastikverschwendung ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Plastikverschwendung ...

    Autor: non_existent 29.10.18 - 16:48

    Wenn die Konsolen abwärtskompatibel wären und man nicht vehement versuchen würde, aus altem Content nochmal Geld zu pressen, könnte man der Umwelt hier Gutes tun und nicht so einen Plastikmüll produzieren ...

  2. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: DeathMD 29.10.18 - 17:00

    Ja aber dann könnte man dir nicht drölf unterschiedliche Uraltkonsolen mit 20 Spielen noch einmal verkaufen, obwohl ein Raspi mit Lakka oder Retropie weit mehr kann.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: Offen 29.10.18 - 17:24

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber dann könnte man dir nicht drölf unterschiedliche Uraltkonsolen mit
    > 20 Spielen noch einmal verkaufen, obwohl ein Raspi mit Lakka oder Retropie
    > weit mehr kann.

    Ich benutze RecalBox. Arcade bis N64, mehr brauche ich nicht. Auf die SD-Karte kann ich alle Roms draufpacken, die es für den SNES beispielsweise jemals gab, und das für einen Bruchteil der Kosten einer RetroSnes. Ich verstehe auch nicht, wozu sich Leute den Kram kaufen, den Raspi mit sowas einzurichten dauert keine 10 Minuten und er kann wirklich viel viel viel viel viel viel viel viel viel viel mehr.

  4. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: DeathMD 29.10.18 - 17:38

    Offen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich benutze RecalBox.

    Uhh, das kannte ich noch gar nicht.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: EinJournalist 29.10.18 - 17:46

    Immer dasselbe unter jedem Artikel zu solchen Retrokonsolen und ähnlichen Angelegenheiten. Raspi hier, Kodi dort. Es geht ja alles viiiiiieeeeel günstiger und es kann ja so viel mehr! Wer braucht schon nen Philips TV mit Ambilight? Kann man doch ganz einfach mit nem China-LED-Strip und nem Raspi bauen!

    Herrschaften, schaut mal über den Tellerrand. Es gibt da noch weit mehr Faktoren als nur den Fakt, dass man mit ner Menge Kunststoff und 20 alten Spielen nochmal ne Menge Geld machen. Die Retro-Dinger sind was zum Sammeln, zum Hinstellen als Deko, zum Wiedereintauchen in alte Zeiten OHNE irgendwas frickeln zu müssen. Leute die keine Ahnung von ROMs haben können so wenigstens ein paar Klassiker nochmal legal erleben. Es gibt viele Gründe für die Anschaffung einer Retro-Mini-Konsole, und sicher auch einige dagegen. Aber immer dieser Vergleich, was man mit nem ARM-Board doch alles Tolles anstellen kann, muss das jedes Mal sein? Die meisten Leser hier sind bewandert auf dem Gebiet und wissen was man mit PCs für Möglichkeiten hat.

    Typos sind beabsichhtight und sollen den Leser anregen, meinen Beitrag genauer zu lesen. Wer welche findet, der darf sie gerne behalten.

  6. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: Kakiss 29.10.18 - 17:47

    Naja, denkt ihr jetzt wirklich, die Leute wüssten oder könnten das nicht?
    Roms gibt es nicht erst seit gestern und sind auch nichts obskures.

    Ein Kumpel hat auch einen Retropie mit gefühlt allen Konsolen und Spielen der Welt drauf, durchgezockt hat er davon bisher kein einziges, das Ding liegt halt da.
    Da ist weniger manchmal mehr und Enthusiasten haben eh schon seit Ewigkeiten ihre Möglichkeiten gefunden, seltene Titel irgendwo zum laufen zu kriegen.

    Manchmal möchte man sich halt einfach etwas schönes kaufen und damit auch zocken.
    Lasst die Leute doch :)

    Für mich wäre die PS MIni nichts, mit meinem SNES Mini hab ich aber schon seeehr viel gezockt und auch mit eigenen (!) Roms aufgestockt, um nicht jedes mal den originalen SNES auspacken zu müssen.

  7. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: DeathMD 29.10.18 - 17:57

    Was willst du da sammeln? Die Dinger sind noch schneller Schrott als die Originale und haben nichts was die Originale ausmachte. Wenn man wenigstens die alten Module damit abspielen könnte. Das ist nur ein Billig-SoC in einem Miniatur-Retro-Gehäuse mit 20 Roms drauf und ja, das kein ein RetroPie einfach besser und solange man Dateien auf eine SD-Karte kopieren kann, hat man auch die Anforderung zur Installation erfüllt.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: countzero 29.10.18 - 18:10

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was willst du da sammeln?

    Ganz einfach: Die Mini-Konsolen bedienen Retro-Gefühle und werden nur in begrenzten Stückzahlen hergestellt. Das macht sie automatisch zum Sammlerobjekt.

    Das hat in der Regel auch gar nichts mit Qualität zu tun. Das wertvollste NES-Spiel ist "NINTENDO WORLD CHAMPIONSHIPS", ein schludrig zusammengebasteltes Modul auf dem drei Spiele drauf sind, bei denen aber jeweils nur ein Level spielbar ist. Die Spiele einzeln bekommt man überall für kleines Geld, aber das Modul wird für fünfstellige Beträge gehandelt, nur weil es selten ist und die Sammler ihm emotionalen Wert zuordnen.

  9. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: CSCmdr 29.10.18 - 19:20

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dinger sind noch schneller Schrott als die
    > Originale ...

    Ich frage mich, was du mit den Dingern machst, dass sie dir andauernd kaputt gehen. Ein Tipp: Als Tennisball sind sie nicht geeignet.

  10. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: DeathMD 30.10.18 - 08:29

    CSCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Dinger sind noch schneller Schrott als die
    > > Originale ...
    >
    > Ich frage mich, was du mit den Dingern machst, dass sie dir andauernd
    > kaputt gehen. Ein Tipp: Als Tennisball sind sie nicht geeignet.

    Schrott im Sinne von "hat keinen Wert". Das Ding hat weder technisch gesehen einen Sammelwert noch einen wirklich emotionalen Sammelwert. Würde da nicht Nintendo draufstehen und die Stückzahlen künstlich verknappt werden, wäre das ein 0815 SoC im Retrogehäuse das, man beim Chinahändler seines Vertrauens um 10 ¤ mal mitnimmt.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  11. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: rafterman 30.10.18 - 08:43

    läuft das auch auf ner Nvidia Shield?

  12. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: rafterman 30.10.18 - 08:45

    Dann doch lieber eine neuwertige richtige alte Konsole kaufen mit den Modulen.

  13. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: CSCmdr 30.10.18 - 09:14

    Zugegebenermaßen ist der emotionale Sammelwert natürlich deutlich geringer als bei den Originalkonsolen. Diese sind allerdings im neuen und bezahlbaren Zustand nicht mehr erhältlich. Diese Marktlücke hätte man gerne anstatt der Minis füllen können. Inoffiziell gibt es solche Geräte zwar, wie das Retron5 oder das SuperNT, aber eben nichts offizielles.

    Auf der anderen Seite ist der Charme solch einer Minikonsole immer noch ein Vielfaches von einer Frickellösung mit RetroPie mit schwarz aus dem Netz gezogenen ROMs. So hat man wieder die "Original"-Controller und ein schickes Gehäuse. Die begrenzte Spieleauswahl führt sogar dazu, dass man sich auch mal wieder intensiver mit einem Spiel befasst (anstatt seine 10000 gesaugten ROMs so schnell wie möglich durchzuscrollen). Von Schrott kann hier also keine Rede sein.

  14. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: lock_ 30.10.18 - 10:54

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CSCmdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DeathMD schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Dinger sind noch schneller Schrott als die
    > > > Originale ...
    > >
    > > Ich frage mich, was du mit den Dingern machst, dass sie dir andauernd
    > > kaputt gehen. Ein Tipp: Als Tennisball sind sie nicht geeignet.
    >
    > Schrott im Sinne von "hat keinen Wert". Das Ding hat weder technisch
    > gesehen einen Sammelwert noch einen wirklich emotionalen Sammelwert. Würde
    > da nicht Nintendo draufstehen und die Stückzahlen künstlich verknappt
    > werden, wäre das ein 0815 SoC im Retrogehäuse das, man beim Chinahändler
    > seines Vertrauens um 10 ¤ mal mitnimmt.

    und wo zur hölle bekomme ich LEGAL die passenden roms her?
    habt ihr mit eurem klug daher gequatsche auch darauf mal eine befriedigende antwort?

  15. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: DeathMD 30.10.18 - 11:09

    Kauf ein Original mit Modulen, dann brauchst du keine Roms. Und ob du beim SNES Mini nachträglich illegale Roms draufpackst um ein wenig mehr Auswahl zu haben oder diese gleich auf einen Raspi kopierst ist auch schon egal. Wenn Nintendo wenigstens eine Möglichkeit einbauen würde mehr Spiele über einen Store zu beziehen, aber nein du bekommst 20 Spiele und in 2 Jahren darfst du dann vermutlich den SNES Mini 2 kaufen, auf dem sind dann wieder 20 Spiele... wären wir wieder bei Plastikmüll und Schrott.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  16. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: Glitti 30.10.18 - 11:15

    lock_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > CSCmdr schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > DeathMD schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Die Dinger sind noch schneller Schrott als die
    > > > > Originale ...
    > > >
    > > > Ich frage mich, was du mit den Dingern machst, dass sie dir andauernd
    > > > kaputt gehen. Ein Tipp: Als Tennisball sind sie nicht geeignet.
    > >
    > > Schrott im Sinne von "hat keinen Wert". Das Ding hat weder technisch
    > > gesehen einen Sammelwert noch einen wirklich emotionalen Sammelwert.
    > Würde
    > > da nicht Nintendo draufstehen und die Stückzahlen künstlich verknappt
    > > werden, wäre das ein 0815 SoC im Retrogehäuse das, man beim Chinahändler
    > > seines Vertrauens um 10 ¤ mal mitnimmt.
    >
    > und wo zur hölle bekomme ich LEGAL die passenden roms her?
    > habt ihr mit eurem klug daher gequatsche auch darauf mal eine befriedigende
    > antwort?


    Nirgends, irgendwie gehen alle davon aus das wäre Legal oder meinen "ach die haben ihr Geld damit ja schon verdient" und berufen sich auf keine Umsatzeinbußen der Hersteller. Zudem kommt man erstaunlich leicht an die ROMs, Anleitungen bekommt man praktisch überall.

  17. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: DeathMD 30.10.18 - 12:05

    Auf dem Shield läuft Android oder? Dafür gibt es kein .apk, du kannst dort aber einfach Retroarch nutzen, sollte im Play Store sein, falls der vorhanden ist.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  18. Re: Plastikverschwendung ...

    Autor: lock_ 31.10.18 - 11:58

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kauf ein Original mit Modulen, dann brauchst du keine Roms. Und ob du beim
    > SNES Mini nachträglich illegale Roms draufpackst um ein wenig mehr Auswahl
    > zu haben oder diese gleich auf einen Raspi kopierst ist auch schon egal.
    > Wenn Nintendo wenigstens eine Möglichkeit einbauen würde mehr Spiele über
    > einen Store zu beziehen, aber nein du bekommst 20 Spiele und in 2 Jahren
    > darfst du dann vermutlich den SNES Mini 2 kaufen, auf dem sind dann wieder
    > 20 Spiele... wären wir wieder bei Plastikmüll und Schrott.
    und es bleibt weiterhin nur eine grauzone, also kann man von LEGAL immernoch nicht reden.
    nur weil deine grüne seele (meine übrigens auch) eine nachhaltigere art der vermarktung sinnvoller findet, ändert es nichts an dem umstand, dass es aktuell nur wirklich legal ist die spiele über den weg von "mini" konsolen zu bekommen, oder eben alte hardware plus alte spiele zu kaufen und diese dann zu verwenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. finanzen.de, Berlin
  3. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-15%) 25,49€
  4. 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.

  2. Boeing 777x: Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
    Boeing 777x
    Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug

    Boeings neues Flugzeug 777X ist erstmals geflogen. Es ist aktuell die größte Passagiermaschine mit zwei Treibwerken und zeichnet sich durch ein besonderes Design bei den Tragflächen aus. Für Boeing war das eine dringend notwendige Erfolgsmeldung.

  3. Elektroauto-Prämie: Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
    Elektroauto-Prämie
    Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus

    Die Bundesregierung hat den geplanten Umweltbonus für Elektroautos immer noch nicht bei der EU-Kommission notifizieren lassen. Doch es soll Fortschritte in dem Verfahren geben.


  1. 16:23

  2. 16:07

  3. 15:15

  4. 15:00

  5. 14:11

  6. 13:43

  7. 12:31

  8. 12:00