Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spiele-Streaming: Preissenkung für…

Immer noch kein Teil von PS+

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer noch kein Teil von PS+

    Autor: elgooG 13.02.18 - 18:39

    Ich habe bei 2 Betatests von PS Now teilgenommen und es für ganz brauchbar befunden. Nur verstehe ich nicht warum Sony PS+-Kunden einfach ausschließt. So wird es doch nie was wenn man ausgerechnet den zahlungswilligsten Kunden keinen Zugriff gewährt. Selbst ein beschränkter Zugang von 10-20 h im Monat oder das Streamen von 1-2 Spielen würde das Angebot mehr Menschen schmackhaft machen.

    Noch dazu ist es deutlich günstiger eine PS3 zu holen und die Klassiker nachzuholen. Besonders in den Sales bekommt man Games für ein paar vereinzelte Euros.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 18:41 durch elgooG.

  2. Re: Immer noch kein Teil von PS+

    Autor: Garius 13.02.18 - 18:50

    Weil das vermutlich ein Testballon ist, der gerade angepasst wird. Ist natürlich Spekulation, aber ich gehe davon aus, dass die aktuelle Konsolengeneration die letzte mit Retail Spielen sein wird. Die PS 5 wirst du wahrscheinlich samt Spielepaket abonnieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 18:51 durch Garius.

  3. Re: Immer noch kein Teil von PS+

    Autor: elgooG 13.02.18 - 19:00

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das vermutlich ein Testballon ist, der gerade angepasst wird. Ist
    > natürlich Spekulation, aber ich gehe davon aus, dass die aktuelle
    > Konsolengeneration die letzte mit Retail Spielen sein wird. Die PS 5 wirst
    > du wahrscheinlich samt Spielepaket abonnieren.

    Eher nicht. Das ist zurzeit alles andere als realistisch. Weder Infrastruktur noch Bildqualität wäre dazu ausreichend. Sony Entertainment würde sein inzwischen primäres Geschäftsfeld ganz sicher nicht dafür riskiere. Viel wahrscheinlicher ist, dass Streaming ein zusätzliches Standbein werden wird.

    Vielleicht bei der PS7, wenn Deutschland seine Gigabit-Gesellschaft (lol) erreicht oder seine Marktrelevanz komplett verloren hat.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 19:02 durch elgooG.

  4. Re: Immer noch kein Teil von PS+

    Autor: cuthbert34 13.02.18 - 20:28

    Habe die 7 Tage Testversion ausprobiert. Lief bescheiden und die Spieleauswahl ist eher mau. Also mich überzeugt es noch nicht.

    Bei uns ist das Internet zwar nur ne effektive 40.000er Leitung. Aber habe mit dem Playstation Netzwerk immer Probleme. Xbox und alle Streaming Anbieter rennen aber. Egal.... Habe die PS4 eh nur noch selten an.

  5. Re: Immer noch kein Teil von PS+

    Autor: Garius 13.02.18 - 21:00

    Moment Moment. Ich habe nie gesagt, dass du mit der nächsten Generation ausschließlich Spiele streamen wirst. Das ist mir klar, dass das unrealistisch ist. Aber die Verkäufe in den Onlinestores nehmen zu. Das Sony Pläne in die Richtung hat, wissen wie spätestens seit der PSP Go. Einzig und allein die Akzeptanz beim Kunden ist es, die noch fehlt. Und auch hier steigt die Zahlungsbereitschaft der Kunden. Siehe PS Plus und Xbox Live.
    Ist wie gesagt nur Spekulation, aber wenn man Lust hat kann man ja mal die Puzzleteile zusammensetzen:
    [www.gamespot.com]



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 21:10 durch Garius.

  6. Re: Immer noch kein Teil von PS+

    Autor: izzi 14.02.18 - 09:38

    Interessant ist, dass Microsoft bei ihrem episch desaströsen Start der Xbox One, genau in diese Richtung gegangen waren. Hauptkritikpunkte waren damals ja Kinect und eben digital-only Spiele. Jetzt munkelt man, dass Sony zukünftig in eine ähnliche Richtung gehen will und der Aufschrei bleibt - für mich unverständlich - aus.

    Dabei machen Konsolen für mich gerade aus, dass es - von Spielen mit Online-Zwang mal abgesehen - die letzte Bastion ist, wo man noch Spiele physikalisch besitzen darf.

    Demgegenüber steht die Bequemlichkeit von Digital-Käufen, dann aber mit den Standard Digital-Einschränkungen (kein Verleihen, Verschenken, Verkaufen, Vererben), die man auch aus allen anderen digitalen Bereichen kennt. Und gerade mit vielen Freunden oder mehreren Konsolen in der Familie ist die Weitergabe der Game-Disc häufig der einzige Weg, damit die anderen auch spielen können. Digital ist das unmöglich.

    Bei Steam ist das ok, weil in den Sales die Spiele z.T. für einen Spottpreis zu bekommen sind: Man kann effektiv weniger mit den Spielen machen, aber dafür kosten sie auch deutlich weniger.

    Bei Konsolen sieht die Sache IMHO aber komplett anders aus, weil dort selbst im Sale die Preise im Vergleich zu Steam noch ziemlich hoch sind.

    Dann sind Leihmodelle wie PSNow oder Xbox Game Pass IMHO die konsequentere Wahl. Wobei ich den digitalen Download vom Game Pass dem Streaming von PSNow vorziehen würde. PSNow bringt nur etwas, wenn man sich keine Konsole kaufen und trotzdem die PS Klassiker auf dem PC spielen will.

  7. Re: Immer noch kein Teil von PS+

    Autor: Dwalinn 14.02.18 - 09:40

    Ich kanns mir trotzdem nicht vorstelle, klar Online Verkäufe nehmen zu und Streaming wird auch immer beliebter dennoch wird man nicht so schnell die Retail kunden verprellen.
    So ein UHD Laufwerk kostet Sony keine gewaltigen Umkosten und die Blurays lassen sich auch günstig herstellen (was man Nintendo vorraus hat). Zudem sind die Verkäufe von Blurays, DVDs und eben Games im Handel noch recht beachtlich.

    Eine zusätzliche PS 5 Slim ohne Laufwerk könnte ich mir aber schon vorstellen, die könnte man dann auch gleich etwas stärker Subventionieren um die Leute in den Online Shop zu locken.

  8. Re: Immer noch kein Teil von PS+

    Autor: Dwalinn 14.02.18 - 09:58

    izzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant ist, dass Microsoft bei ihrem episch desaströsen Start der Xbox
    > One, genau in diese Richtung gegangen waren. Hauptkritikpunkte waren damals
    > ja Kinect und eben digital-only Spiele. Jetzt munkelt man, dass Sony
    > zukünftig in eine ähnliche Richtung gehen will und der Aufschrei bleibt -
    > für mich unverständlich - aus.
    Bei Sony Munkelt man halt nur und MS hatte das bereits angekündigt, zudem hat es MS nur geschafft das Negative zu Präsentieren wodurch die vorteile kaum aufgefallen sind (Cloud Berechnung für bestimmte Effekte, Erlaubnis Online Spiele zu verkaufen und zu verleihen usw.)

    > Dabei machen Konsolen für mich gerade aus, dass es - von Spielen mit
    > Online-Zwang mal abgesehen - die letzte Bastion ist, wo man noch Spiele
    > physikalisch besitzen darf.
    Naja eigentlich hat man immer nur eine Liezens und einen Datenträger. Wenn sony die Server abschalten würde hätte man wahrscheinlich genau so Probleme wie bei Steam.... vorteil ist allerdings aktuelle der Gebrauchtmarkt.

    > Demgegenüber steht die Bequemlichkeit von Digital-Käufen, dann aber mit den
    > Standard Digital-Einschränkungen (kein Verleihen, Verschenken, Verkaufen,
    > Vererben), die man auch aus allen anderen digitalen Bereichen kennt. Und
    > gerade mit vielen Freunden oder mehreren Konsolen in der Familie ist die
    > Weitergabe der Game-Disc häufig der einzige Weg, damit die anderen auch
    > spielen können. Digital ist das unmöglich.
    Das ist durchaus noch möglich wenn es gewollt ist, man ist natürlich deutlich stärker vom Anbieter abhängig.

    > Bei Steam ist das ok, weil in den Sales die Spiele z.T. für einen
    > Spottpreis zu bekommen sind: Man kann effektiv weniger mit den Spielen
    > machen, aber dafür kosten sie auch deutlich weniger.
    Das geht zwar in der Theorie aber in der Praxis finden auch bei Steam die meisten Käufe in den ersten Wochen eines Games statt, gerade wenn die "neueren"Games mal im Sale sind mit vll 25-30% reicht das dann gerade mal aus um an den Retail Preis zu kommen der deutlich schneller im Preis fällt. Ohnehin ist Steam außerhalb von Sales unglaublich teuer, Dark Souls 3 kostet immer noch 60¤ die PS4 Game of The Year version gibt es für 40¤... bei PSN 50¤.

    > Bei Konsolen sieht die Sache IMHO aber komplett anders aus, weil dort
    > selbst im Sale die Preise im Vergleich zu Steam noch ziemlich hoch sind.
    Wenn man die Sale Preise vergleicht ansonsten geht das ganze.

    > Dann sind Leihmodelle wie PSNow oder Xbox Game Pass IMHO die konsequentere
    > Wahl. Wobei ich den digitalen Download vom Game Pass dem Streaming von
    > PSNow vorziehen würde. PSNow bringt nur etwas, wenn man sich keine Konsole
    > kaufen und trotzdem die PS Klassiker auf dem PC spielen will.
    +1

  9. Re: Immer noch kein Teil von PS+

    Autor: tunnelblick 14.02.18 - 10:11

    ganz einfach: sie haben die kapazitäten dafür einfach nicht. mit ps+ müssten sie ressourcen für millionen von kunden tag und nacht bereithalten, global. so viele rechenzentren und ps3's hat sony einfach nicht. zumal man selbst heute, wo es mit sicherheit nur wenige psnow-kunden gibt, schon öfter mal in einer warteschlange ausharren muss, bis der "slot" frei wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum Stuttgart
  3. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. (-55%) 17,99€
  3. (-50%) 4,99€
  4. 23,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27