Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Betrugsvorwürfe gegen…

Who cares?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Who cares?

    Autor: picaschaf 30.03.15 - 12:26

    1. Börse = Risiko
    2. Wenn, dann investiere ich in Bereiche von denen ich Ahnung habe. Dann hätte ich auch eine eventuelle Neuausrichtung oder Krise des Marktes erahnen können (oder auch nicht, was dann unter 1. fällt).

    Drops gelutscht.

  2. Re: Who cares?

    Autor: Schattenwerk 30.03.15 - 12:29

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Wenn, dann investiere ich in Bereiche von denen ich Ahnung habe. Dann
    > hätte ich auch eine eventuelle Neuausrichtung oder Krise des Marktes
    > erahnen können (oder auch nicht, was dann unter 1. fällt).

    Wollte ich auch gerade schreiben. Wenn ich in etwas investiere und mich alleine auf die Angaben des Anbieters verlasse, dann bin ich selbst schuld. Wenn man den Markt und seine Sättigungen, Bedürfnisse, etc. im Blick hat, dann kann man sich daraus schon viel selbst beantworten. Klar kann man gegen gefälschte Zahlen nix machen aber hier hilft oft auch entsprechender Menschenverstand weiter.

    Man sollte einem Verkäufer (und die wollen immerhin ihre Aktien verkaufen) nie das Glauben was er einem rosig verkaufen möchte.

  3. Re: Who cares?

    Autor: Oldschooler 30.03.15 - 13:09

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2. Wenn, dann investiere ich in Bereiche von denen ich Ahnung habe. Dann
    > > hätte ich auch eine eventuelle Neuausrichtung oder Krise des Marktes
    > > erahnen können (oder auch nicht, was dann unter 1. fällt).
    >
    > Wollte ich auch gerade schreiben. Wenn ich in etwas investiere und mich
    > alleine auf die Angaben des Anbieters verlasse, dann bin ich selbst schuld.
    > Wenn man den Markt und seine Sättigungen, Bedürfnisse, etc. im Blick hat,
    > dann kann man sich daraus schon viel selbst beantworten. Klar kann man
    > gegen gefälschte Zahlen nix machen aber hier hilft oft auch entsprechender
    > Menschenverstand weiter.
    >
    > Man sollte einem Verkäufer (und die wollen immerhin ihre Aktien verkaufen)
    > nie das Glauben was er einem rosig verkaufen möchte.

    Die Rating-Agenturen verlassen sich jedoch auch zum Teil auf die Aussagen des Unternehmens, dafür gibt es nun mal gesetzliche Bestimmungen.

  4. Re: Who cares?

    Autor: picaschaf 30.03.15 - 13:21

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > picaschaf schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > 2. Wenn, dann investiere ich in Bereiche von denen ich Ahnung habe.
    > Dann
    > > > hätte ich auch eine eventuelle Neuausrichtung oder Krise des Marktes
    > > > erahnen können (oder auch nicht, was dann unter 1. fällt).
    > >
    > > Wollte ich auch gerade schreiben. Wenn ich in etwas investiere und mich
    > > alleine auf die Angaben des Anbieters verlasse, dann bin ich selbst
    > schuld.
    > > Wenn man den Markt und seine Sättigungen, Bedürfnisse, etc. im Blick
    > hat,
    > > dann kann man sich daraus schon viel selbst beantworten. Klar kann man
    > > gegen gefälschte Zahlen nix machen aber hier hilft oft auch
    > entsprechender
    > > Menschenverstand weiter.
    > >
    > > Man sollte einem Verkäufer (und die wollen immerhin ihre Aktien
    > verkaufen)
    > > nie das Glauben was er einem rosig verkaufen möchte.
    >
    > Die Rating-Agenturen verlassen sich jedoch auch zum Teil auf die Aussagen
    > des Unternehmens, dafür gibt es nun mal gesetzliche Bestimmungen.

    Ja, leider/zum Glück nur teilweise. Da wird eine Adresse wichtiger als Vermögensverhältnisse oder der Lohnzettel. Habe ich vor kurzem bei einer turnusmäßigen Selbstauskunft schriftlich bestätigt bekommen. Eigentlich eine Frechheit, aber in Situationen in denen ich auf der anderen Seite sitze ist es mir auch wichtiger ob mein Vertragspartner mit hoher Wahrscheinlichkeit kriminell als das er solvent ist.

  5. Re: Who cares?

    Autor: Trockenobst 30.03.15 - 13:34

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wollte ich auch gerade schreiben. Wenn ich in etwas investiere und mich
    > alleine auf die Angaben des Anbieters verlasse, dann bin ich selbst schuld.

    Das stimmt bestenfalls wenn Du und der Anbieter **direkt** Anteile verhandeln.

    In der Praxis tust du das aber nicht. Du hälst dich an einen Zwischenhändler, hier die Börse, dort Ebay, dort der Kuhverkäufer der Innung. Das garantiert Regeln an die sich alle halten müssen, und wenn nicht gibt es **genau** deswegen den Rechtsweg.

    > Man sollte einem Verkäufer (und die wollen immerhin ihre Aktien verkaufen)
    > nie das Glauben was er einem rosig verkaufen möchte.

    Dann soll er dies über 1000 andere Marktplätze machen die keine entsprechenden Regeln haben sich an die "Wahrheit" zu halten.

    Nur würde man durch sehr weite Auslegung der Wahrheit auf solchen Marktplätzen nur Bruchteile der Gelder einsammeln. Somit ist es verständlich warum es immer zu solchen Klagen kommt.

    Deswegen müssen Klitschen die Aktien an den Börsen Positionieren immer ihre Quartals-Statements abgeben. Dell hatte davon genug und ist von der Börse raus. Richtige Entscheidung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. BWI GmbH, München
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

  1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
    50 Jahre Mondlandung
    Die Krise der Raumfahrtbehörden

    Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

  2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
    Tiangong-2
    Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

    Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

  3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
    Breitbandausbau
    Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

    Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


  1. 12:01

  2. 11:33

  3. 10:46

  4. 10:27

  5. 10:15

  6. 09:55

  7. 09:13

  8. 09:00