1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: China erkennt E-Sportler…

in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.19 - 18:08

    ...

  2. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: Thunderbird1400 14.02.19 - 18:16

    Wen interessiert, was in Deutschland als Beruf "anerkannt" ist? Ich kann mir als Berufsbezeichnung Pudelstreichler geben. Wenn ich dafür Geld bekomme und entsprechend versteuere, bin ich berufstätig und mein Beruf heißt eben so.

  3. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: RipClaw 14.02.19 - 18:39

    Thunderbird1400 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wen interessiert, was in Deutschland als Beruf "anerkannt" ist? Ich kann
    > mir als Berufsbezeichnung Pudelstreichler geben. Wenn ich dafür Geld
    > bekomme und entsprechend versteuere, bin ich berufstätig und mein Beruf
    > heißt eben so.

    Versuch mal beim Arbeitsamt als vorherige Tätigkeit Pudelstreichler anzugeben. Viel Spaß dabei :)

  4. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: quasides 14.02.19 - 19:18

    bei der derzeitigen pudelpopulation und ihre aktraktivität gegenüber schäferhunden hat er wohl bis in die pension ausgibig arbeit. das arbeitsamt ist somit obsolet.

    zur not kann er ja sein geschäftsfeld auf dackel erweitern

  5. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: Micha_T 14.02.19 - 20:21

    Kot mal auf die hude.

    Es geht um das prinzip das deutschland einfach so rückständig und langsam reagiert, das e Sport erst in 50 jahren gefördert werden würde.
    Gefangen in der Bürokratie spirale #passierscheina38


    50 jahre halte ich allerdings für etwas übertrieben.

    In 50 jahren sitzen im bundestag leute die als kind fortnite gespielt haben.

    Also sagen wir 20 jahre. Wobei ich auch das für zu lange halte.
    Aber in 20 jahren sollte esport allgemein einen gewissen Standard haben egal wo man ist.

    Der freie markt, die werbeindustrie und investoren lassen sich doch nicht aufhalten wenn es mit nullen und einsen echte kohle zu scheffeln gibt.

  6. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: Codemonkey 14.02.19 - 20:25

    War noch nie da, aber warum sollte man das nicht angeben können?

    Biste halt Selbständiger der vorher mit streicheln von Pudeln Geld verdient hat.
    Oder Angestellter in einer Firma die Pudel gestreichelt hat. Dann sagt der Typ vom Amt halt ob du auch als Hundehaarfriseur arbeiten würdest?

    Keine Ahnung ob man ohne offiziellen Job in China mit einem Fuß im Umerziehungslager steht oder einem die neuen Sozialkredits abgezogen werden, aber Hauptsache rumjammern wie schlimm es doch in Deutschland ist.

  7. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: cruse 14.02.19 - 20:55

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gefangen in der Bürokratie spirale #passierscheina38

    Hab das mal bei Twitter eingegeben - danke für die Lacher :D

  8. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: RipClaw 14.02.19 - 22:06

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War noch nie da, aber warum sollte man das nicht angeben können?

    Weil das Arbeitsamt eine offizielle Liste von Berufen im System hat und nur nach dieser geht.

    Das gleiche Problem haben übrigens auch Angestellte von internationalen Firmen. Deren zumeist englische Jobbezeichnungen sind nicht im System gelistet. Die Mitarbeiter versuchen zwar was finden was nach ihrem Verständnis ähnlich ist aber das geht ziemlich oft schief.

    In Österreich ist das sogar noch schlimmer. Da testen sie gerade einen Algorithmen basierten Ansatz um die Arbeitssuchenden in 3 Gruppen einzuteilen und das System kennt eben nur die Berufe die ihm vorher rein gefüttert wurden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.19 22:10 durch RipClaw.

  9. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: 2ge 15.02.19 - 02:45

    RipClaw schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > In Österreich ist das sogar noch schlimmer. Da testen sie gerade einen
    > Algorithmen basierten Ansatz um die Arbeitssuchenden in 3 Gruppen
    > einzuteilen und das System kennt eben nur die Berufe die ihm vorher rein
    > gefüttert wurden.

    Solange der Algorithmus bei 80% der Fälle gut funktioniert ( die Zahl habe ich aufgrund der 80/20 Regel gewählt ) und die restlichen 20% manuell betreut werden kann der Algorithmus durchaus was positives sein. Ich kenne allerdings die Österreichische Bürokratie nicht gut...

  10. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: drdoolittle 15.02.19 - 07:39

    Micha_T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es geht um das prinzip das deutschland einfach so rückständig und langsam
    > reagiert, das e Sport erst in 50 jahren gefördert werden würde.
    > Gefangen in der Bürokratie spirale #passierscheina38

    Ohne Bürokratie geht es eben nicht. Manches könnte tatsächlich effizienter ablaufen, aber das ist bei pragmatisierten Mitarbeitern (also Beamten) natürlich schwierig. Andererseits hat sich gezeigt, dass eine Privatisierung solcher Aufgaben noch viel schlechter abläuft, weil da schlicht nichts zu holen ist.

    Und ich kann nur mal empfehlen in einem Land mit vermeintlich "lockerer" Bürokratie sowas wie einen Stromanschluss zu bekommen, kann Ihnen da Brasilien empfehlen. Viel Spaß!

  11. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: djc82k 15.02.19 - 08:10

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Codemonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > War noch nie da, aber warum sollte man das nicht angeben können?
    >
    > Weil das Arbeitsamt eine offizielle Liste von Berufen im System hat und nur
    > nach dieser geht.
    >
    Dann nimmt man den nächst ähnlichen: Tierpfleger.
    ICh darf mich auch Onsite Support Specialist with Management and Specilication nennen - ändert nichts an der Tatsache dass der Deutsche Pardon einfach gesagt ein IT-Admin ist :-)

  12. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: Galde 15.02.19 - 08:11

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thunderbird1400 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wen interessiert, was in Deutschland als Beruf "anerkannt" ist? Ich kann
    > > mir als Berufsbezeichnung Pudelstreichler geben. Wenn ich dafür Geld
    > > bekomme und entsprechend versteuere, bin ich berufstätig und mein Beruf
    > > heißt eben so.
    >
    > Versuch mal beim Arbeitsamt als vorherige Tätigkeit Pudelstreichler
    > anzugeben. Viel Spaß dabei :)

    Das ist selbstverständlich möglich, dort kann man JEDE Tätigkeit angeben. Gibt ja schliesslich viele verbreitete Tätigkeiten die keine "anerkannten Berufe" sind.
    Nur muss man dann eben einen kompatiblen Beruf dazu wählen. Bei Pudelstreichler wär es dann wohl Tierpfleger (Da ungelernt wärs dann nur "Hilfsarbeiter")....

    Hatte vor grob 2 Monaten mal ein Gespräch mit einem Jobcouch, der erzählte er hatte mal einen der als Tätigkeit Spieletester angegeben hat :-).

  13. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: Fushimi 15.02.19 - 08:37

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thunderbird1400 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wen interessiert, was in Deutschland als Beruf "anerkannt" ist? Ich kann
    > > mir als Berufsbezeichnung Pudelstreichler geben. Wenn ich dafür Geld
    > > bekomme und entsprechend versteuere, bin ich berufstätig und mein Beruf
    > > heißt eben so.
    >
    > Versuch mal beim Arbeitsamt als vorherige Tätigkeit Pudelstreichler
    > anzugeben. Viel Spaß dabei :)

    Ein wenig wirkt das wie bei den zig "Sexualitäts"begriffen. Es geht doch nur darum, sich durch einen erfundenen Ausdruck individueller zu gestalten.
    Das Arbeitsamt wird einen Pudelstreichler recht einfach unter den Oberbegriff Tierpfleger einsortieren.

  14. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: SanderK 15.02.19 - 08:49

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thunderbird1400 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wen interessiert, was in Deutschland als Beruf "anerkannt" ist? Ich kann
    > > mir als Berufsbezeichnung Pudelstreichler geben. Wenn ich dafür Geld
    > > bekomme und entsprechend versteuere, bin ich berufstätig und mein Beruf
    > > heißt eben so.
    >
    > Versuch mal beim Arbeitsamt als vorherige Tätigkeit Pudelstreichler
    > anzugeben. Viel Spaß dabei :)
    Als Selbstständiger hast bei denen meist eh keinen Spaß ;-)
    Gut den hatte ich das eine mal wo ich bei denen war auch nicht. Blöd anmaulen können sie einen....

  15. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: h3nNi 15.02.19 - 10:06

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...

    Als wenn bis dahin das Internet weit genug ausgebaut ist...

  16. Re: in Deutschland in frühestens in 50 Jahren

    Autor: mag 21.02.19 - 12:01

    Galde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte vor grob 2 Monaten mal ein Gespräch mit einem Jobcouch, der erzählte
    > er hatte mal einen der als Tätigkeit Spieletester angegeben hat :-).

    Erstens wundere ich mich, wieso die Couch sprechen kann ;-), und zweitens, was an dem Beispiel so außergewöhnlich sein soll. Spieletester gibt's einige im Land, kannte selbst mal eine. Acht Stunden am Tag zocken und Reports schreiben, bei sehr mäßiger Bezahlung. Weniger traumhaft, als es im ersten Moment klingen mag...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 29,99€
  3. 6,63€
  4. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19