1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: EU geht gegen Geoblocking…

Das Für und Wider

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Für und Wider

    Autor: ruben_harkley 05.04.19 - 15:47

    Auf der einen Seite ist es natürlich gut, Geoblocking zu verhindern, weil es ein Markt ist, auf dem gehandelt wird.
    Sonst wird man ja gewissermaßen „übervorteilt“

    Aber auf der anderen Seite bedeutet ein so freier Markt, dass sich ggf. die günstigen Preise nach den reicheren Käufern richten.
    Kurz: Wenn jeder das „günstige Abgebot“ kaufen kann und sich so die Nachfrage erhöht, dann steigt auch der Preis.

    Hm... dann haben die mit weniger Geld nicht mehr die Möglichkeit das gleiche zu erwerben.
    Ein tragisches Dilemma.

  2. Re: Das Für und Wider

    Autor: Korashen 05.04.19 - 15:58

    Der Witz ist da ja auch, dass das Geoblocking einen komplett neuen Markt erschafft: Key Stores.

    Diese kaufen die EU weit gültigen Keys in den günstigen Ländern ein und verkaufen sie dann mit etwas Gewinn weiter. Eben ohne Geo-Blocking.
    Somit kann ich ein Spiel, das in Steam Deutschland 59,99¤ kosten soll über einen Key Store für zB 49,99¤ kaufen und nutze dann einen "ungarischen" Key in Deutschland und habe damit das Geo Blocking von Steam umgangen.

  3. Re: Das Für und Wider

    Autor: violator 05.04.19 - 15:59

    Es kann aber auch nicht sein, dass Hersteller sich aussuchen können wo sie ihr Produkt herstellen, der Kunde aber nicht entscheiden darf, wo er es kauft.

  4. Re: Das Für und Wider

    Autor: AveN 05.04.19 - 15:59

    Die klassischen Gesetze des Marktes funktionieren nicht 1 zu 1 bei digitalen Gütern, da deren Vorrat i.d.R. höchstens künstlich begrenzt ist.

    LG

  5. Re: Das Für und Wider

    Autor: XYoukaiX 05.04.19 - 16:00

    Vor allem hieß es vorher immer das die Politik das verhindert und man Blocken muss da ja für die einkäufe in Deutschland keine Steuern gezahlt werden wenn sie im Ausland getätigt werden....

    Erst kommen die an und wollen mit ihrem Artikel 13 und alle verarschen und nun wollen die uns billige Spiele "schenken" damit wir alle wieder lieb sind oder was?

  6. Re: Das Für und Wider

    Autor: burzum 05.04.19 - 16:04

    Ich kann ja auch das Bestreben der Gewinnmaximierung nachvollziehen, allerdings fühle ich mich gerade bei einem digitalen Gut als Verbrauchter doch sehr verarscht, da hier keine Transportkosten oder weiteren Kosten für die Herstellung (nein, keine Bugfixes, ich meine pro Einheit) anfallen.

    Gerade bei Bethesda fühle ich mich auch höllisch veräppelt wenn ich sehe das ein Morrowind (von dem ich eine Original DVD besitze) heute noch bei Steam einen Zehner kostet, wärend ich einen Key bei einem Reseller für 3¤ bekomme. Aber gut Bethesda ist ja allgemein ein ziemlicher Drecksladen geworden. :(

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  7. Re: Das Für und Wider

    Autor: IceFoxX 05.04.19 - 16:17

    Ob da wohl auch Titel darunter fallen die in Deutschland ansich nicht verkauft werden dürfen?

  8. Re: Das Für und Wider

    Autor: BlackSuit 05.04.19 - 16:32

    ruben_harkley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der einen Seite ist es natürlich gut, Geoblocking zu verhindern, weil
    > es ein Markt ist, auf dem gehandelt wird.
    > Sonst wird man ja gewissermaßen „übervorteilt“
    >
    > Aber auf der anderen Seite bedeutet ein so freier Markt, dass sich ggf. die
    > günstigen Preise nach den reicheren Käufern richten.
    > Kurz: Wenn jeder das „günstige Abgebot“ kaufen kann und sich so
    > die Nachfrage erhöht, dann steigt auch der Preis.
    >
    > Hm... dann haben die mit weniger Geld nicht mehr die Möglichkeit das
    > gleiche zu erwerben.
    > Ein tragisches Dilemma.

    Der Preis wird sich finden wie sich der Preis immer findet, wenn kein Dritter darin herumpfuscht und künstliche Barrieren aka Geoblocking errichtet. Und da die Osteuropäischen Länder nicht plötzlich einen Einkommenszuwachs erleben, werden die Preise in Westeuropa sinken. Gerade auch da die Vervielfältigungskosten bei Spielen nahe 0 sind.

  9. Re: Das Für und Wider

    Autor: yumiko 05.04.19 - 16:40

    IceFoxX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob da wohl auch Titel darunter fallen die in Deutschland ansich nicht
    > verkauft werden dürfen?
    Laut Wikipedia sind das 17 Titel (möglicherweise natürlich mehr).
    Ich glaube nicht dass es bei Steam "KZ Manager" oder so gibt.

  10. Re: Das Für und Wider

    Autor: IceFoxX 05.04.19 - 20:24

    öhm cut und uncut versionen?! wäre halt toll sich die uncut version auch direkt dann so zu holen...sry muss nicht alles aufm index stehen nur damits hier nicht veröffentlicht wird und an sachen wie kz manager oder so ein scheiss denke ich nicht.

  11. Re: Das Für und Wider

    Autor: yumiko 08.04.19 - 10:50

    IceFoxX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >> nicht verkauft werden dürfen
    > öhm cut und uncut versionen?! wäre halt toll sich die uncut version auch
    > direkt dann so zu holen...sry muss nicht alles aufm index stehen nur damits
    > hier nicht veröffentlicht wird und an sachen wie kz manager oder so ein
    > scheiss denke ich nicht.
    Eben doch, nur Sachen auf dem Index dürfen nicht verkauft werden. Der Rest schon.
    Aber nur ab 18 und es darf keine Werbung dafür gemacht werden.
    Das ist aber auch häufig nicht nötig, oder wer kennt nicht Wolfenstein oder Duke Nukem 3D?

  12. Re: Das Für und Wider

    Autor: My1 08.04.19 - 14:12

    naja auch das trifft nicht ganz zu, da es 4 listen gibt iirc nur bei Listen B und D gilt das "absolute verbreitungsverbot" Liste A ist halt iirc hauptsächlich keine werbung und so.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
  4. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin (Remote-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de