1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: "Faule Hipster…

Jeden Tag steht ein Dummer auf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jeden Tag steht ein Dummer auf

    Autor: deefens 23.04.16 - 08:50

    Merkwürdig, wenn ich mal mehr als 10 Stunden arbeite, muss ich am nächsten Tag sofort beim Betriebsrat antanzen und mich erklären. Ist ja nun nicht so dass man sich die Branche nicht aussuchen kann, von daher hab ich eher wenig Verständnis dafür wenn sich Angestellte so ausbeuten lassen.

  2. Re: Jeden Tag steht ein Dummer auf

    Autor: chris015 23.04.16 - 08:56

    Ist bei uns ähnlich. Ich darf nur nach Genehmigung des Betriebsrates Überstunden machen. Kann nich nachvollziehen, warum sich Leute einen Job antun, bei dem sie wie im Artikel behandelt werden. Meine Stelle war über ein Jahr vakant. Man findet einfach keine guten Entwickler. Dementsprechend sind die Angebote. Dabei mach ich auch noch 2x die Woche Homeoffice. Liegt vielleicht an der Branche. Bin selber im Finanzsektor, ein Freund von mir ist Entwickler im Maschinenbau, da ist es ähnlich.

    chris

  3. Re: Jeden Tag steht ein Dummer auf

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 23.04.16 - 12:06

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Merkwürdig, wenn ich mal mehr als 10 Stunden arbeite, muss ich am nächsten
    > Tag sofort beim Betriebsrat antanzen und mich erklären. Ist ja nun nicht so
    > dass man sich die Branche nicht aussuchen kann, von daher hab ich eher
    > wenig Verständnis dafür wenn sich Angestellte so ausbeuten lassen.

    War in meiner alten Firma auch so. Wir haben dann vereinbart das Überstunden auf einem Konto angesammelt werden. Und nach jedem zweiten Projektende hat man dann halt einfach 2-3 Monate bei voller Bezahlung blau gemacht um die Überstunden abzufeiern. Betriebsrat, Gewerkschaft (IG-Metall) und Chefetage müssen halt am selben Strang ziehen. Dann klappt das schon.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Total Deutschland GmbH, Berlin
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. 22,99€
  3. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
  2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer