1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: "Faule Hipster…

Probleme beim Recruitment

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Probleme beim Recruitment

    Autor: exxo 22.04.16 - 16:17

    Wenn man sich die Webseiten der bekannten deutschen Studios so anschaut fällt auf das die gleichen Stellen immer wieder ausgeschrieben werden.

    Ergo ist die Fluktuation sehr hoch. Woran kann das wohl liegen ;-)

    Die geforderten Profile sind meistens auch dreist überzogen, weil einfach zu viel gefordert wird. Demzufolge werden die Bewerber eingeladen und dann wegen angeblich mangelnder Kenntnisse beim Gehalt runter gehandelt.

    Wenn sich die deutschen Studios in Konkurrenz mit der restlichen Industrie und Wirtschaft sehen, müssen Sie einfach konkurrenzfähige Gehälter zahlen.

  2. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: Anonymer Nutzer 22.04.16 - 17:11

    Dazu kommt noch das die ausgeschriebenen Stellen teilweise gar nicht in Deutschland sondern im Ausland besetzt werden müssen.

    Für mich wären die QA Stellen in der Games Branche tatsächlich sehr interessant, nur habe ich keine Lust dafür einen Umzug in Kauf zu nehmen (Haus, Kind und Frau).

    Ich frage mich sowieso warum man nicht langsam auf die Idee kommt Stellen, die man schwer besetzen kann weil Regional die Fachkräfte fehlen, nicht direkt für das Home Office ausschreibt. Vor allem in der IT Branche ist das am Ende kein Unterschied ob man den Rechner im Büro hat oder mit 100mbit Anschluss den Rechner im Arbeitszimmer zu Hause.

    Gerade bei denen die so ihr Hobby zum Beruf machen könnten, wäre das sicher ein Pro Argument.

    Klar bei Home Office Beschäftigungen braucht man Mitarbeiter die dann auch tatsächlich motiviert zur "Arbeit" gehen und sich nicht von irgend etwas ablenken lassen, das ist erstmal ein Risiko für den Arbeitgeber aber wenn der Schmerz bei den fehlenden Fachkräften groß genug ist, könnte man ja darüber nachdenken.

    Mir geht es im Home Office teilweise ganz anders, ich Esse in der Mittagspause im Arbeitszimmer und arbeite nebenbei weiter, verpasse ab und zu den Feierabend und fange teilweise früher an weil ich eh schon wach bin. Aber es macht unheimlich viel Spass und daher würde ich das für keine andere Firma eintauschen bei der ich mit dem Auto zur Arbeit fahren oder gar umziehen müsste. Das müssen die Recruiter nur irgendwann mal auch realisieren.

    Flache Hierarchien in einem kollegialen Umfeld ist auch nicht jedermanns Sache (und bedeutet am Ende auch nur, dass sich jeder um seinen Kram kümmert und man dir als dem "Neuen" von allen Seiten arbeit aufhalsen kann auf die andere keine Lust haben).

    Ich möchte nicht in einem Großraum Büro mit duzend anderen Leuten arbeiten, da bin ich weitaus produktiver wenn ich mein eigenes Zimmer habe und die Hintergrundgeräusche nicht von durcheinander quasselnden und telefonierenden Mitarbeitern oder herumbrüllenden Chefs dominiert werden.

  3. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: der_wahre_hannes 22.04.16 - 17:13

    rakanitzu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich sowieso warum man nicht langsam auf die Idee kommt Stellen,
    > die man schwer besetzen kann weil Regional die Fachkräfte fehlen, nicht
    > direkt für das Home Office ausschreibt. Vor allem in der IT Branche ist das
    > am Ende kein Unterschied ob man den Rechner im Büro hat oder mit 100mbit
    > Anschluss den Rechner im Arbeitszimmer zu Hause.

    Weil Home Office auch nicht die Lösung aller Probleme ist. Es gibt Dinge, die kann man halt nur sehr schwer am Telefon oder über TeamView erklären.

  4. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: theonlyone 22.04.16 - 17:18

    rakanitzu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu kommt noch das die ausgeschriebenen Stellen teilweise gar nicht in
    > Deutschland sondern im Ausland besetzt werden müssen.
    >
    > Für mich wären die QA Stellen in der Games Branche tatsächlich sehr
    > interessant, nur habe ich keine Lust dafür einen Umzug in Kauf zu nehmen
    > (Haus, Kind und Frau).
    >
    > Ich frage mich sowieso warum man nicht langsam auf die Idee kommt Stellen,
    > die man schwer besetzen kann weil Regional die Fachkräfte fehlen, nicht
    > direkt für das Home Office ausschreibt. Vor allem in der IT Branche ist das
    > am Ende kein Unterschied ob man den Rechner im Büro hat oder mit 100mbit
    > Anschluss den Rechner im Arbeitszimmer zu Hause.
    >
    > Gerade bei denen die so ihr Hobby zum Beruf machen könnten, wäre das sicher
    > ein Pro Argument.
    >
    > Klar bei Home Office Beschäftigungen braucht man Mitarbeiter die dann auch
    > tatsächlich motiviert zur "Arbeit" gehen und sich nicht von irgend etwas
    > ablenken lassen, das ist erstmal ein Risiko für den Arbeitgeber aber wenn
    > der Schmerz bei den fehlenden Fachkräften groß genug ist, könnte man ja
    > darüber nachdenken.
    >
    > Mir geht es im Home Office teilweise ganz anders, ich Esse in der
    > Mittagspause im Arbeitszimmer und arbeite nebenbei weiter, verpasse ab und
    > zu den Feierabend und fange teilweise früher an weil ich eh schon wach bin.
    > Aber es macht unheimlich viel Spass und daher würde ich das für keine
    > andere Firma eintauschen bei der ich mit dem Auto zur Arbeit fahren oder
    > gar umziehen müsste. Das müssen die Recruiter nur irgendwann mal auch
    > realisieren.
    >
    > Flache Hierarchien in einem kollegialen Umfeld ist auch nicht jedermanns
    > Sache (und bedeutet am Ende auch nur, dass sich jeder um seinen Kram
    > kümmert und man dir als dem "Neuen" von allen Seiten arbeit aufhalsen kann
    > auf die andere keine Lust haben).
    >
    > Ich möchte nicht in einem Großraum Büro mit duzend anderen Leuten arbeiten,
    > da bin ich weitaus produktiver wenn ich mein eigenes Zimmer habe und die
    > Hintergrundgeräusche nicht von durcheinander quasselnden und
    > telefonierenden Mitarbeitern oder herumbrüllenden Chefs dominiert werden.

    HomeOffice ist etwas das muss in die Kultur der Firma passen.

    Wenn die Arbeiter sowieso nur am PC sitzen und nie miteinander reden kann man das auch von zu hause machen.

    Wer sehr aktiv zusammen arbeitet , da ist es schon deutlich sinnvoller das im Büro zu machen.


    Hat man etwas bei dem man für lange Zeit einfach in seine Kammer gesperrt wird und dann irgendwann ein Ergebnis erzeugt geht das auch super im HomeOffice.

    Da kommst du dann eben nur alle 2-3 Wochen einmal zu einer Besprechung, zeigst was du gemacht hast und bekommst neue Aufgaben.

    Aber Firmen arbeiten nicht alle gleich, wer das machen kann bietet HomeOffice aktiv an, wer das nicht will, da passt es eben nicht rein.


    Beim Großraumbüro ist das Thema nicht anders.

    Die einen profitieren davon, man hat andere um sich herum und kann diese direkt ansprechen, andere kommen damit einfach nicht klar und sind abgelenkt (Telefone sollten im Großraumbüro eher nicht sein, den es ist unglaublich nervig wenn mehrere Personen lautstark telefonieren).

    Aber wie gesagt, wenn die Kultur des Unternehmen auf Großraumbüro ausgelegt ist, dann sucht man eben auch Mitarbeiter die das genauso wollen und das "kann" durchaus sehr gut laufen.


    Demnach, ein Job ist eben nicht nur ein Anforderungsprofil an einen Skill, sondern es muss auch mit der Kultur im Unternehmen zusammen passen ; dann kann man seinen Job auch "genießen".

  5. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: Anonymer Nutzer 22.04.16 - 17:52

    Ich sag ja auch nicht das es jedes Problem löst, aber ein Mitarbeiter im HomeOffice kann eine Alternative sein, wenn eine Firma seit einem Jahr händeringend nach einer Fachkraft sucht die nicht gefunden wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.16 17:53 durch rakanitzu.

  6. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: matok 22.04.16 - 18:30

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sich die deutschen Studios in Konkurrenz mit der restlichen Industrie
    > und Wirtschaft sehen, müssen Sie einfach konkurrenzfähige Gehälter zahlen.

    Eben, diesen Satz im Artikel fand ich auch sehr aussagekräftig. Durch die Blume wurde da praktisch gesagt, dass in der Gamesbranche der effektive Stundenlohn geringer ist, als in der restlichen Branche. Das tun sich vielleicht junge Leute an, die noch idealistisch und blauäugig sind. Aber im Laufe des Arbeitslebens entwickelt man eben eine gewissen Nüchternheit.

  7. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: exxo 22.04.16 - 18:40

    Schön das dann doch einer was zu meinem Startpost geschrieben hat statt meinem Thread mit langweiligen Diskussionen über Home Office zu hijacken.

    Ihr kommt hier echt ganz schnell von Kuchen backen auf Arschbacken :-P

  8. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: Anonymer Nutzer 22.04.16 - 18:56

    Tut mir leid dass ich weitere Themen beitragen wollte die auch (in meinen Augen) auf ein Versagen des Recruitments hinweisen, soll nicht wieder vorkommen.

    Falls es dir damit besser geht: Natürlich stimmt alles was du in deinem Thread geschrieben hast, aber wenn die Firmen mehr zahlen wollen würden, hätten Sie das Problem mit dem Fachkräftemangel nicht. Ergo fehlt es doch wieder an Alternativen :)

  9. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: exxo 22.04.16 - 19:20

    Irgendwie verstehe ich den zweiten Absatz von deinem Beitrag überhaupt nicht.

    Aber egal, wenn es heute attraktiver ist @home zu arbeiten als vernünftig bezahlt zu werden kann ich auch dazu noch was sagen.

    Ich liebe es von zu Hause aus zu arbeiten. Ich habe einen Kollegen mit dem schon diverse Projekte durchgezogen habe. Wir sehen uns zwei mal im Jahr und den Rest machen wir per TeamViewer und Telco.

    Ich finde das dezentrale Arbeiten super. Keine Ahnung warum so manch einer lieber im Büro mit seinen buddy's rumhängt oder Dienstreisen absolviert statt Remote zu arbeiten.

  10. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: non_sense 22.04.16 - 20:17

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde das dezentrale Arbeiten super. Keine Ahnung warum so manch einer
    > lieber im Büro mit seinen buddy's rumhängt oder Dienstreisen absolviert
    > statt Remote zu arbeiten.

    Ganz einfach:
    Zu Hause lasse ich mich schnell mit anderen Kram ablenken.
    Ich hätte auch die Möglichkeit von zu Hause arbeiten zu können, aber zu Hause bin ich nicht wirklich produktiv. Also fahre ich lieber in die Firma. Dort kann ich mich einfach besser auf die Arbeit konzentrieren. Ich persönlich finde dies jetzt auch nicht weiter schlimm, denn wenn es halt nicht anders geht, dann kann ich auch von zu Hause arbeiten.

  11. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: quadronom 22.04.16 - 21:33

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die geforderten Profile sind meistens auch dreist überzogen, weil einfach
    > zu viel gefordert wird. Demzufolge werden die Bewerber eingeladen und dann
    > wegen angeblich mangelnder Kenntnisse beim Gehalt runter gehandelt.

    Hat sich mal jemand das angeschaut, was die da bei Crytek fordern?
    Danke an Golem für den Link.
    Also ich finde das heftig. Wie willst du denn ohne Vitamin B heute überhaupt noch in einer Branche den Fuß in die Tür kriegen? Das ist doch krank! Alle stöhnen, dass keine "Jungen" nachkommen. Ja wie denn auch, wenn ihr wollt, dass die alle 20 Jahre Erfahrung mitbringen, nix kosten dürfen aber trotzdem mehr Können abliefern müssen, wie ein Senior.

    %0|%0

  12. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: non_sense 22.04.16 - 21:50

    quadronom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat sich mal jemand das angeschaut, was die da bei Crytek fordern?
    > Danke an Golem für den Link.

    Dabei geht das eigentlich noch. Ich kenne da noch viel schlimmere Stellenangebote. Da habe ich manchmal das Gefühl, dass die Entwickler gefragt werden, von welchen Frameworks sie schon mal gehört haben und dann wird von den Bewerbern verlangt, dass sie fundierte Fachkenntnisse über all diese Frameworks haben müssen. Bei einem Bewerbungsgepspräch wurde ich mal gefragt, was ich dann noch tun werde, um überhaupt den Job bekommen zu können. Als ob man dankbar sein müsste, wenn eine Firma sich gnädig stellt und einen einstellt. Ich musste mich da echt zusammenreißen, um nicht zu fragen, ob ich noch mit einem Blumenstrauß hätte erscheinen sollen? Einige Firmen haben einfach den Schuss nicht gehört und da wundert es mich echt nicht, dass sie keine Leute finden.

  13. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: exxo 23.04.16 - 01:42

    non_sense schrieb:
    > Ganz einfach:
    > Zu Hause lasse ich mich schnell mit anderen Kram ablenken.
    > Ich hätte auch die Möglichkeit von zu Hause arbeiten zu können, aber zu
    > Hause bin ich nicht wirklich produktiv. Also fahre ich lieber in die Firma.
    > Dort kann ich mich einfach besser auf die Arbeit konzentrieren. Ich
    > persönlich finde dies jetzt auch nicht weiter schlimm, denn wenn es halt
    > nicht anders geht, dann kann ich auch von zu Hause arbeiten.

    Es ist schade für dich das du nicht eigenständig Arbeiten kannst und zuhause offensichtlich rumdadellst wie ich damals als ich in der Grundschule war und kein bock hatte meine Hausaufgaben zu machen;-)

    Ich arbeite @home wesentlich konzentrierter als im Büro wo ständig irgendwelche Leute reinkommen und fragen stellen oder telefonieren etc.

    Wenn Telearbeit nicht so kontraproduktiv für die Reputation wäre, hätte ich längst einen Vertrag über 40 Prozent Home Office unterschrieben.

  14. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: Siliciumknight 23.04.16 - 02:55

    Ich bin komplett aus einer anderen Branche. Kann mir vielleicht jemand sagen, wie hoch bei so einem Job etwa das Gehalt ausfällt? Mir fehlt da leider das Vorstellungsvermögen...

    http://www.crytek.com/career/offers/overview/frankfurt/programming-engineering/senior-rendering-engineer

  15. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: non_sense 23.04.16 - 09:41

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist schade für dich das du nicht eigenständig Arbeiten kannst und
    > zuhause offensichtlich rumdadellst wie ich damals als ich in der
    > Grundschule war und kein bock hatte meine Hausaufgaben zu machen;-)

    Ich daddel ja nicht rum ;)
    Ich sehe, was noch im Haushalt getan werden muss und dann fange ich damit an.
    Auf der Arbeit sehe ich meine Wohnung nicht und muss daher auch nicht daran denken, was noch gemacht werden muss.

  16. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: boxcarhobo 23.04.16 - 11:04

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist schade für dich das du nicht eigenständig Arbeiten kannst und
    > > zuhause offensichtlich rumdadellst wie ich damals als ich in der
    > > Grundschule war und kein bock hatte meine Hausaufgaben zu machen;-)
    >
    > Ich daddel ja nicht rum ;)
    > Ich sehe, was noch im Haushalt getan werden muss und dann fange ich damit
    > an.
    > Auf der Arbeit sehe ich meine Wohnung nicht und muss daher auch nicht daran
    > denken, was noch gemacht werden muss.

    Lass dich nicht Trollen. exxo musste wahrscheinlich noch nie einen Finger im Haushalt rühren, weil er Muttis kleiner Prinz war. Heute lässt er seine Partnerin alles machen oder die Putze kommt zweimal die Woche. Da hätte ich auch Bock auf Home Office :)

  17. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: Tigtor 23.04.16 - 11:43

    boxcarhobo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > non_sense schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > exxo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es ist schade für dich das du nicht eigenständig Arbeiten kannst und
    > > > zuhause offensichtlich rumdadellst wie ich damals als ich in der
    > > > Grundschule war und kein bock hatte meine Hausaufgaben zu machen;-)
    > >
    > > Ich daddel ja nicht rum ;)
    > > Ich sehe, was noch im Haushalt getan werden muss und dann fange ich
    > damit
    > > an.
    > > Auf der Arbeit sehe ich meine Wohnung nicht und muss daher auch nicht
    > daran
    > > denken, was noch gemacht werden muss.
    >
    > Lass dich nicht Trollen. exxo musste wahrscheinlich noch nie einen Finger
    > im Haushalt rühren, weil er Muttis kleiner Prinz war. Heute lässt er seine
    > Partnerin alles machen oder die Putze kommt zweimal die Woche. Da hätte ich
    > auch Bock auf Home Office :)

    Würde ich so nicht sagen. Da kann schon die richtige Ausleuchtung und Platzierung des Heimarbeitsplatzes, passender Büro Tisch und Stuhl den unterschied machen zwischen kann und kann sich nicht konzentrieren. Gut, bon Hausarbeit ablenken lassen ist ein persönliches Problem :)

    Unabhängig davon würde ich es mir auch gefallen lassen wenn sich meine Partnerin im HomeOffice um mich kümmern würde ...

    So dawn goes down to day.
    Nothing gold can stay.

  18. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: exxo 23.04.16 - 12:57

    Siliciumknight schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin komplett aus einer anderen Branche. Kann mir vielleicht jemand
    > sagen, wie hoch bei so einem Job etwa das Gehalt ausfällt? Mir fehlt da
    > leider das Vorstellungsvermögen...
    >
    > www.crytek.com

    Nimm deine Minimalvorstellung und zieh noch was ab. Dann passt das ;-)

  19. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: exxo 23.04.16 - 14:46

    boxcarhobo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > non_sense schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > exxo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es ist schade für dich das du nicht eigenständig Arbeiten kannst und
    > > > zuhause offensichtlich rumdadellst wie ich damals als ich in der
    > > > Grundschule war und kein bock hatte meine Hausaufgaben zu machen;-)
    > >
    > > Ich daddel ja nicht rum ;)
    > > Ich sehe, was noch im Haushalt getan werden muss und dann fange ich
    > damit
    > > an.
    > > Auf der Arbeit sehe ich meine Wohnung nicht und muss daher auch nicht
    > daran
    > > denken, was noch gemacht werden muss.
    >
    > Lass dich nicht Trollen. exxo musste wahrscheinlich noch nie einen Finger
    > im Haushalt rühren, weil er Muttis kleiner Prinz war. Heute lässt er seine
    > Partnerin alles machen oder die Putze kommt zweimal die Woche. Da hätte ich
    > auch Bock auf Home Office :)

    Aufräumen könnt ihr also nur wenn ihr Home Office macht? Was macht ihr während der Wochen in denen im Büro arbeitet? Lasst ihr den Kram dann einfach liegen?

  20. Re: Probleme beim Recruitment

    Autor: quadronom 23.04.16 - 14:59

    Oder es ist halt die typische "wir-wissen-genau-die-eine-person-die-wir-wollen"-Stellenbeschreibung. Blöd nur, wenn die dann zufrieden woanders sitzt und keinen Bock hat, sich sowas anzutun.

    %0|%0

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung