1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: "Faule Hipster…

Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: fmea 22.04.16 - 15:12

    Naja, wenn Mitarbeiter projektbezogen eingestellt werden und nach dem Projekt trotz Angebot nicht bleiben wollen, dann spricht das für sich. Desweiteren muss man sagen, dass die Haltung der Firmen, Fachpersonal ohne Einarbeitungsphase einstellen zu wollen, utopisch ist. Wer sehr spezifisch arbeitet muss auch ausbilden. Wer nicht dazu bereit ist, der sollte lieber wieder Fließbandarbeit einführen.

  2. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: cHaOs667 22.04.16 - 16:12

    fmea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn Mitarbeiter projektbezogen eingestellt werden und nach dem
    > Projekt trotz Angebot nicht bleiben wollen, dann spricht das für sich.
    > Desweiteren muss man sagen, dass die Haltung der Firmen, Fachpersonal ohne
    > Einarbeitungsphase einstellen zu wollen, utopisch ist. Wer sehr spezifisch
    > arbeitet muss auch ausbilden. Wer nicht dazu bereit ist, der sollte lieber
    > wieder Fließbandarbeit einführen.
    +1

    Absolut richtig!

    Die Branche sollte aufhören ständig herum zu heulen und einfach die Leute auch entsprechend ausbilden.

    Beispiel Softwareentwickler: Die sind sowieso auf dem deutschen Markt rar gesät und die Games Branche kommt auch noch mit einer Anforderung wie "Hier braucht man Kandidaten mit einigen Jahren an Berufserfahrung und diese am besten aus der Games-Industrie" - woher sollen denn geeignete Kandidaten diese Anforderung hernehmen?

  3. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: Hotohori 22.04.16 - 16:30

    +1

    Aber das würde eben den Firmen ihre Gewinnmaximierungsbilanz versauen, weil Auszubildende kosten halt erst mal mehr als sie für die Firma einbringen.

    Passt doch heute auch gar nicht mehr in das Bild der Firmen, die wollen doch keine Langzeitinvestitionen mehr tätigen, das schnelle Geld ist angesagt. Jemand auszubilden ist aber eine Langzeitinvestition. ;)

  4. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: theonlyone 22.04.16 - 16:51

    cHaOs667 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beispiel Softwareentwickler: Die sind sowieso auf dem deutschen Markt rar
    > gesät und die Games Branche kommt auch noch mit einer Anforderung wie "Hier
    > braucht man Kandidaten mit einigen Jahren an Berufserfahrung und diese am
    > besten aus der Games-Industrie" - woher sollen denn geeignete Kandidaten
    > diese Anforderung hernehmen?

    Ausland, Frankreich reicht ja schon, selbst Polen hat Witcher und co.

    Alternativ eigene Indie Projekte etc. pp.


    Einen frischling kann man eben nicht gebrauchen. Es ist schon so zu wenig Zeit, da kannst du keinen großartig einlernen.

    Als Entwickler muss man schon viel mitbringen und selbst lernen, man ist gezwungen sehr viel Hobby Projekte einfach selbstständig zu machen, allein damit man etwas vorzuweißen hat und zumindest die Tools kennt.


    Jahrelange Ausbildung in dem Bereich wäre Quatsch, den da wäre das Projekt schon lange vorbei , dafür ist der Markt einfach zu schnell lebig.


    Du musst auch nicht direkt in die Spiele Entwicklung gehen. Jede Programmier Erfahrung wird helfen, wenn man sich in seiner Freizeit dann speziell für Spiele interessiert kann man hier ja nachlegen und sich einfach selbst weiterentwickeln ; den selbst nebenbei kann man noch sein Indie-Game produzieren und findet dafür auch andere die mitmachen (ist man z.B. ein reiner PRogrammierer findet man für Musik/Animationen und andere Künstlerische Teile immer jemanden, auch ohne Bezahlung ; da hat man dann ein Projekt zum vorzeigen, wenn das nicht völliger Müll ist schon einiges wert).


    Spiele Industrie ist einfach zu schnell-lebig als das man hier auf lange sicht ausbilden kann, den das ganze Tooling ändert sich ja ständig, man lernt einfach nicht aus.

  5. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: plutoniumsulfat 22.04.16 - 17:20

    Man wird doch nicht auf ein Spiel ausgebildet.

  6. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: Ymi_Yugy 22.04.16 - 17:44

    Eben wo sollen denn die ganzen leute mit Berufserfahrung herkommen, wenn die Firmen nur Leute einstellen, die schon jahrelang als Entwickler arbeiten. Und es motiviert Leute auch nicht gerade diesen Weg einzuschlagen, wenn sie erst mal Indieprojekte für n Appl und n Ei programmieren müssen, damit sie irgendwer nimmt.

  7. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: Daepilin 22.04.16 - 18:27

    vor allem wenn auf der anderen Seite die konventionelle industrie mindestens gleichwertige Angebote macht...

    Ich hab zwar noch n 3/4 Jahr im IT-Master, und würde gerne in Richtung gamedev gehen, aber besonders attraktiv wirkt die deutsche Branche da nicht auf mich...

  8. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: Stippe 29.04.16 - 09:48

    Und wozu braucht man dann die Erfahrung? Wenn nach 2 Jahren sowieso wieder alles anders ist, brauche ich auch keine Erfahrung, den diese stellt ja nur veraltetes und damit nicht gefragtes Wissen da.

    Wenn man (generell) nicht in der Lage ist, sich seine Leute auszubilden, dann sollte man mal sein Geschäftsmodell überdenken. Das die Leute grundsätzlich Programmieren können, versteht sich von selbst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, München
  2. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  3. AKKA, München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher
  2. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  3. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    1. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
      Jens Spahn
      Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

      Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

    2. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
      Bafin
      Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

      Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.

    3. Teams: Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor
      Teams
      Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

      Slack gehört zu den Gewinnern in der Corona-Krise, das Plus hätte aber noch höher ausfallen können: Unternehmens-Chef Stewart Butterfield wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor.


    1. 14:17

    2. 13:59

    3. 13:20

    4. 12:43

    5. 11:50

    6. 14:26

    7. 13:56

    8. 13:15