Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: "Faule Hipster…

Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: fmea 22.04.16 - 15:12

    Naja, wenn Mitarbeiter projektbezogen eingestellt werden und nach dem Projekt trotz Angebot nicht bleiben wollen, dann spricht das für sich. Desweiteren muss man sagen, dass die Haltung der Firmen, Fachpersonal ohne Einarbeitungsphase einstellen zu wollen, utopisch ist. Wer sehr spezifisch arbeitet muss auch ausbilden. Wer nicht dazu bereit ist, der sollte lieber wieder Fließbandarbeit einführen.

  2. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: cHaOs667 22.04.16 - 16:12

    fmea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn Mitarbeiter projektbezogen eingestellt werden und nach dem
    > Projekt trotz Angebot nicht bleiben wollen, dann spricht das für sich.
    > Desweiteren muss man sagen, dass die Haltung der Firmen, Fachpersonal ohne
    > Einarbeitungsphase einstellen zu wollen, utopisch ist. Wer sehr spezifisch
    > arbeitet muss auch ausbilden. Wer nicht dazu bereit ist, der sollte lieber
    > wieder Fließbandarbeit einführen.
    +1

    Absolut richtig!

    Die Branche sollte aufhören ständig herum zu heulen und einfach die Leute auch entsprechend ausbilden.

    Beispiel Softwareentwickler: Die sind sowieso auf dem deutschen Markt rar gesät und die Games Branche kommt auch noch mit einer Anforderung wie "Hier braucht man Kandidaten mit einigen Jahren an Berufserfahrung und diese am besten aus der Games-Industrie" - woher sollen denn geeignete Kandidaten diese Anforderung hernehmen?

  3. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: Hotohori 22.04.16 - 16:30

    +1

    Aber das würde eben den Firmen ihre Gewinnmaximierungsbilanz versauen, weil Auszubildende kosten halt erst mal mehr als sie für die Firma einbringen.

    Passt doch heute auch gar nicht mehr in das Bild der Firmen, die wollen doch keine Langzeitinvestitionen mehr tätigen, das schnelle Geld ist angesagt. Jemand auszubilden ist aber eine Langzeitinvestition. ;)

  4. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: theonlyone 22.04.16 - 16:51

    cHaOs667 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beispiel Softwareentwickler: Die sind sowieso auf dem deutschen Markt rar
    > gesät und die Games Branche kommt auch noch mit einer Anforderung wie "Hier
    > braucht man Kandidaten mit einigen Jahren an Berufserfahrung und diese am
    > besten aus der Games-Industrie" - woher sollen denn geeignete Kandidaten
    > diese Anforderung hernehmen?

    Ausland, Frankreich reicht ja schon, selbst Polen hat Witcher und co.

    Alternativ eigene Indie Projekte etc. pp.


    Einen frischling kann man eben nicht gebrauchen. Es ist schon so zu wenig Zeit, da kannst du keinen großartig einlernen.

    Als Entwickler muss man schon viel mitbringen und selbst lernen, man ist gezwungen sehr viel Hobby Projekte einfach selbstständig zu machen, allein damit man etwas vorzuweißen hat und zumindest die Tools kennt.


    Jahrelange Ausbildung in dem Bereich wäre Quatsch, den da wäre das Projekt schon lange vorbei , dafür ist der Markt einfach zu schnell lebig.


    Du musst auch nicht direkt in die Spiele Entwicklung gehen. Jede Programmier Erfahrung wird helfen, wenn man sich in seiner Freizeit dann speziell für Spiele interessiert kann man hier ja nachlegen und sich einfach selbst weiterentwickeln ; den selbst nebenbei kann man noch sein Indie-Game produzieren und findet dafür auch andere die mitmachen (ist man z.B. ein reiner PRogrammierer findet man für Musik/Animationen und andere Künstlerische Teile immer jemanden, auch ohne Bezahlung ; da hat man dann ein Projekt zum vorzeigen, wenn das nicht völliger Müll ist schon einiges wert).


    Spiele Industrie ist einfach zu schnell-lebig als das man hier auf lange sicht ausbilden kann, den das ganze Tooling ändert sich ja ständig, man lernt einfach nicht aus.

  5. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: plutoniumsulfat 22.04.16 - 17:20

    Man wird doch nicht auf ein Spiel ausgebildet.

  6. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: Ymi_Yugy 22.04.16 - 17:44

    Eben wo sollen denn die ganzen leute mit Berufserfahrung herkommen, wenn die Firmen nur Leute einstellen, die schon jahrelang als Entwickler arbeiten. Und es motiviert Leute auch nicht gerade diesen Weg einzuschlagen, wenn sie erst mal Indieprojekte für n Appl und n Ei programmieren müssen, damit sie irgendwer nimmt.

  7. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: Daepilin 22.04.16 - 18:27

    vor allem wenn auf der anderen Seite die konventionelle industrie mindestens gleichwertige Angebote macht...

    Ich hab zwar noch n 3/4 Jahr im IT-Master, und würde gerne in Richtung gamedev gehen, aber besonders attraktiv wirkt die deutsche Branche da nicht auf mich...

  8. Re: Wer Profis will MUSS selbst ausbilden

    Autor: Stippe 29.04.16 - 09:48

    Und wozu braucht man dann die Erfahrung? Wenn nach 2 Jahren sowieso wieder alles anders ist, brauche ich auch keine Erfahrung, den diese stellt ja nur veraltetes und damit nicht gefragtes Wissen da.

    Wenn man (generell) nicht in der Lage ist, sich seine Leute auszubilden, dann sollte man mal sein Geschäftsmodell überdenken. Das die Leute grundsätzlich Programmieren können, versteht sich von selbst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Höxter
  2. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  3. Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Hannover
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht