1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Olympia-Chef Thomas Bach…

Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Sphinx2k 30.08.17 - 10:59

    Und noch ein paar andere Sportarten die in diese Richtung gehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.17 11:00 durch Sphinx2k.

  2. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Dino13 30.08.17 - 11:36

    Wenn du den Unterschied zwischen Olympischen Boxen, Fechten und so etwas wie Dota 2 nicht erkennen kannst dann kann man dir auch wirklich nicht helfen.

  3. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Svenismus 30.08.17 - 11:46

    Ich erkenne dort keinen Unterschied, könntest du diesen erklären anstatt ihn einfach zu Trollen?

  4. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Dino13 30.08.17 - 11:49

    Das Ziel von diesen Sportarten ist es nicht sein gegenüber zu Töten oder zu verletzten sondern zu besiegen. Um Verletzungen zu minimieren wird im olympischen Boxen immer noch ein Kopfschutz getragen.
    Hingegen ist die Idee hinter Counter-Strike und ähnlichen eliminiere deinen Feind, egal wie.
    Edit: Das man solch banale Sachen erklären muss, zeigt doch wie beschränkt schon die Sicht mancher ist für die E-Welt so wichtig ist. Und das ist doch genau das was man hier eigentlich immer den Leuten vorwirft welche diese Welt nicht verstehen (wollen).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.17 11:51 durch Dino13.

  5. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Albitec 30.08.17 - 12:06

    So eine Aussage kann nur von jemandem kommen der keinerlei Bezug zu Cs o.Ä hat.
    Das Hauptziel ist dort wie auch beim Boxen zu gewinnen.
    Ob ich dabei jemanden lieber physisch außer Gefecht setze oder virtuell ist doch jedem selbst überlassen.

    Wenn ich CS spiele geht es mir um Team-Koordination, Reflexe, Geschick, Multitasking etc. Währenddessen geht nicht ein Gedanke in Richtung Gewalt verherrlichen.

    Das Verständnis dafür fehlt leider häufig von Außenstehenden und kann m.M.n auch nur aufkommen wenn man sich etwas mit der Materie beschäftigt.

  6. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: onkel_joerg 30.08.17 - 12:11

    Versteht eigentlich jemand, warum es beim Biathlon 2. Plätze gibt? Jeder hat doch ein Gewehr.

    LG O.J.

    ----------------------------------------------------------
    Gold geht unverdaut durch derbste Mägen
    ----------------------------------------------------------

  7. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: windermeer 30.08.17 - 12:25

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ziel von diesen Sportarten ist es nicht sein gegenüber zu Töten oder zu
    > verletzten sondern zu besiegen. Um Verletzungen zu minimieren wird im
    > olympischen Boxen immer noch ein Kopfschutz getragen.
    > Hingegen ist die Idee hinter Counter-Strike und ähnlichen eliminiere deinen
    > Feind, egal wie.

    Sorry das ist Quatsch. Das Ziel in CounterStrike ist es mehr Runden zu gewinnen als der Gegner. Im Boxen kann man nur gewinnen, wenn man den Gegner physisch verletzt. In CounterStrike kann man das komplette Match gewinnen ohne auch nur einen Spieler zu verletzen.

    > Edit: Das man solch banale Sachen erklären muss, zeigt doch wie beschränkt
    > schon die Sicht mancher ist für die E-Welt so wichtig ist. Und das ist doch
    > genau das was man hier eigentlich immer den Leuten vorwirft welche diese
    > Welt nicht verstehen (wollen).
    Erklären musst du es den meisten hier, weil sie der Meinung sind, dass du keine Ahnung hast und deiner Argumentation lauschen wollen.

    Wenn ich in CounterStrike die Spieler-Models gegen Zielscheiben austausche, ist es im Grunde wie Bogenschießen. Macht das am Spiel einen Unterschied? Ein Problem, dass auf Pixel in Menschenform geschossen wird, haben anscheinend nur Menschen, die nicht zwischen der Realität und einem Spiel unterscheiden können.

  8. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: stq66 30.08.17 - 12:33

    windermeer schrieb:
    >
    > Sorry das ist Quatsch. Das Ziel in CounterStrike ist es mehr Runden zu
    > gewinnen als der Gegner. Im Boxen kann man nur gewinnen, wenn man den
    > Gegner physisch verletzt. In CounterStrike kann man das komplette Match
    > gewinnen ohne auch nur einen Spieler zu verletzen.
    >
    Es gibt auch beim Boxen Siege ohne Verletzungen des Gegners.
    Und wie oft wird in CS tatsächlich so gewonnen wie beschrieben?
    >
    > Wenn ich in CounterStrike die Spieler-Models gegen Zielscheiben austausche,
    > ist es im Grunde wie Bogenschießen. Macht das am Spiel einen Unterschied?

    Offensichtlich. Ich schätze der Hype um CS wäre nicht annähernd so groß, wenn es nur gegen Zielscheiben ginge.

  9. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: windermeer 30.08.17 - 12:57

    stq66 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt auch beim Boxen Siege ohne Verletzungen des Gegners.

    Ich kenne mich mit Boxen nicht wirklich aus (finde es furchtbar langweilig). Wie gewinnt man denn ohne den Gegner zu schlagen? Und falls du speziell das "verletzen" meinst, sehe ich in dieser Hinsicht keinen Unterschied, ob der Gegner nach einem Schlag blutet oder es ihm nur weh tat.

    > Und wie oft wird in CS tatsächlich so gewonnen wie beschrieben?

    Wie oft passiert es im Boxen, dass niemand verletzt wird? Ich habe das nur als Beispiel gewählt, weil er eben auch nur ein Extrembeispiel gebracht hat.

    > Offensichtlich. Ich schätze der Hype um CS wäre nicht annähernd so groß,
    > wenn es nur gegen Zielscheiben ginge.
    Das stimmt, weil es einfach hässlich wäre. Wenn die Spielfiguren alle pink tragen würden, wäre es auch nicht so beliebt wie jetzt. Ein Spiel muss stimmig sein.
    Splatoon z.B. ist ebenfalls beliebt. Das Gesamtpaket ist entscheidend. Meiner Meinung nach werden nur sehr wenige CounterStrike nur spielen, weil man "jemanden" erschießen kann.
    Dazu kommt, dass auch Dota 2 genannt wurde und dort sind bei weitem nicht alle Heroes Menschen.

  10. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Bassa 30.08.17 - 12:59

    stq66 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > windermeer schrieb:
    > >
    > > Sorry das ist Quatsch. Das Ziel in CounterStrike ist es mehr Runden zu
    > > gewinnen als der Gegner. Im Boxen kann man nur gewinnen, wenn man den
    > > Gegner physisch verletzt. In CounterStrike kann man das komplette Match
    > > gewinnen ohne auch nur einen Spieler zu verletzen.
    > >
    > Es gibt auch beim Boxen Siege ohne Verletzungen des Gegners.
    > Und wie oft wird in CS tatsächlich so gewonnen wie beschrieben?

    Äh. Wie geht das? Indem man eleganter als der andere ausweicht und dadurch mehr Punkte hat? Beim Boxen geht es darum, den anderen zu schlagen und selbst weniger geschlagen zu werden. Dass der ultimative Gewinn ein KO-Schlag ist, lassen wir mal außer Acht.

  11. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Vollstrecker 30.08.17 - 12:59

    Also jetzt mal ganz ehrlich: Ich habe noch nie was über verletzte, geschweige den tote, CS Spieler gehört. Bislang haben alle die Matches Überlebt.

  12. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Menplant 30.08.17 - 12:59

    onkel_joerg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versteht eigentlich jemand, warum es beim Biathlon 2. Plätze gibt? Jeder
    > hat doch ein Gewehr.

    I lol'ed

    Ich gebe aber dem TE schon recht. Es gibt keine 'Gewalt' in Videospielen, abgesehen von der Darstellung. Für einen 4 jährigen sieht Boxen und Street Fighter wahrscheinlich gleichermaßen nach Gewalt aus. Bei CS ist das vielleicht noch ein klein wenig was anderes, aber Dota und LoL sind nichtmal besonders realistisch in ihrer Gewaltdarstellung.

  13. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: OhgieWahn 30.08.17 - 13:10

    Just in diesem Moment könnte man die Becksteinsche Argumentation reaktivieren...

  14. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: M.P. 30.08.17 - 13:34

    Das Risiko zu sterben oder zum Krüppel zu werden ist beim Boxen höher ...

  15. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Lapje 30.08.17 - 13:35

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Risiko zu sterben oder zum Krüppel zu werden ist beim Boxen höher ...

    In wie vielen Threads willst Du diesen Blödsinn noch schreiben?

  16. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: M.P. 30.08.17 - 13:47

    Die umgekehrte Aussage ist aber noch größerer Blödsinn...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.17 13:50 durch M.P..

  17. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Lapje 30.08.17 - 14:02

    Naja, wenn es so wäre, könntest Du meine Frage sicherlich beantworten, oder? Warum machst Du es dann nicht? Weil Du es nicht kannst? Bingo!

  18. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: stq66 30.08.17 - 14:24

    windermeer schrieb:
    > Und falls du
    > speziell das "verletzen" meinst, sehe ich in dieser Hinsicht keinen
    > Unterschied, ob der Gegner nach einem Schlag blutet oder es ihm nur weh
    > tat.
    >
    Kannst du so sehen. Muss man aber nicht.

    > > Und wie oft wird in CS tatsächlich so gewonnen wie beschrieben?
    >
    > Wie oft passiert es im Boxen, dass niemand verletzt wird? Ich habe das nur
    > als Beispiel gewählt, weil er eben auch nur ein Extrembeispiel gebracht
    > hat.
    >
    Also ein Sieg nach Punkten ist im Boxen weit normaler als ein CS Spiel ohne töten.

    > > Offensichtlich. Ich schätze der Hype um CS wäre nicht annähernd so groß,
    > > wenn es nur gegen Zielscheiben ginge.
    > Das stimmt, weil es einfach hässlich wäre. Wenn die Spielfiguren alle pink
    > tragen würden, wäre es auch nicht so beliebt wie jetzt. Ein Spiel muss
    > stimmig sein.

    Also braucht es die Darstellung von Gewalt und Töten. Und das ist wohl wirklich nicht im Sinne von Olympia.

    > Dazu kommt, dass auch Dota 2 genannt wurde und dort sind bei weitem nicht
    > alle Heroes Menschen.

    Und nur weil es keine Menschen sind, ist das Töten (bzw. die Darstellung davon) in Ordnung? Eine sehr verquere Logik.

  19. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Elgareth 30.08.17 - 14:35

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn es so wäre, könntest Du meine Frage sicherlich beantworten,
    > oder? Warum machst Du es dann nicht? Weil Du es nicht kannst? Bingo!

    http://ejmas.com/jcs/velazquez/Muerte2011_pdf_Sep_2011.pdf

    *Hust*

    "Amateurboxen
    Die strengen Schutzvorschriften, die Sperren nach K.o. und das wesentlich frühere Anzählen, die 10-Unzen-Handschuhe (im Schwergewicht 12 Unzen) sowie die Beschränkung des Wettkampfes auf drei Runden senken das Gesundheitsrisiko. Trotzdem lassen sich auch beim Amateurboxen Todesfälle und schwere Verletzungen nicht immer verhindern. Im Jahr 2013 wurde allerdings der Kopfschutz bei den Erwachsenen („Elite“)-Boxern wieder abgeschafft, nachdem große Studien aus den USA und Kanada gezeigt hatten, dass der Kopfschutz bei Profis in der Eishockey- und Football-Liga eher kontraproduktiv war: erstens kam es bei Querbeschleunigung durch das große Gewicht des Kopfes incl. Kopfschutzgewicht zu vermehrten Schäden des Gehirns, zweitens zeigte sich, dass mit Kopfschutz wesentlich aggressiver und risikobereiter agiert wurde. Es wurden erschreckende Zahlen unter 40-jähriger dementer Eishockey- und Footballspieler dokumentiert."

    *Hust* Ich finde akut keine Liste von E-Sportlern, die bei offiziellen Wettbewerben gestorben sind, wenn du da weiterhelfen könntest?

  20. Re: Sportarten wie Boxen und Fechten sind aber OK? (kt)

    Autor: Lapje 30.08.17 - 14:38

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lapje schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > *Hust* Ich finde akut keine Liste von E-Sportlern, die bei offiziellen
    > Wettbewerben gestorben sind, wenn du da weiterhelfen könntest?

    Präsentiere Du mir erst mal eine Liste von Boxern, die bei den Olympischen Spielen gestorben sind. Das war der Ausgangspunkt. Und ich bezweifle außerordentlich, dass Profi-Boxer weniger "agressiv" vorgehen als Boxer bei den Spielen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin
  3. Eppendorf AG, Hamburg
  4. Universität Konstanz, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 12,49€
  3. (-79%) 21,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13