1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der…

Smart-TV für die Tonne

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Smart-TV für die Tonne

    Autor: Crass Spektakel 26.04.17 - 15:38

    Der Mann redet Schrott. Wir werden niemals brauchbare Smart-TVs erleben weil schon die jetzigen unglaublich lieblos gepflegt werden und die einzige Arbeit der Hersteller in die Absicherung gegen Benutzereingriffe geht.

    Man muss sich mal vorstellen, Samsung hat zehnmal mehr Geld darin versenkt den User vom rooten des Smart-TV abzuhalten als Bugs und Exploits zu fixen die Angreifer aus dem Internet verwenden können. Wie dumm ist das denn...

    Dabei wäre es doch so einfach: Man baue ein Smart-TV mit x86-CPU und einer Linux-TV-Distribution oder meinetwegen Windows-for-SmartTV. Voila, man hat ein abgesichertes System mit Patches und ein gesundes Software-Biotop mit zahlreichen Videos, Musik, Spiele, Entertainment, Skype uswusf.

    Aber nein, stattdessen stellt Samsung in zehn Jahren vier verschiedene und inkompatible Smart-TV-Systeme vor, alle buggy wie die Nacht, nur Schrott-Software und drei Tage nach Garantieende astreine Trojanerbiotope. Und Samsung ist noch der Einäugige unter den Blinden, bei den anderen wird es richtig schlimm....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.17 15:39 durch Crass Spektakel.

  2. Unter vorbehalten

    Autor: jude 02.05.17 - 08:47

    Nun, mich stört der RasPi / KODI nicht wirklich der mit Klett hinten am Monitor befestigt ist nicht wirklich.

    Andereseits wenn ein Monitor einen Slot aufweisen würde, der einen RasPi aufnimmt würde es mich auch nicht stören wenn das Konstrukt "SmartTV" genannt würde.

    Wenn der Monitor auch noch Slots für alfällige DVB-C und DVB-T erweiterungen aufweisen würde, könnte ich mir überlegen sogar wieder das Kabel anzuschliessen.

    Ich laube ich habe jetzt zwei Jahre keine LiveTV mehr gekuckt. Ist es erträglicher geworden?

  3. Re: Unter vorbehalten

    Autor: Lanski 02.05.17 - 10:42

    jude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, mich stört der RasPi / KODI nicht wirklich der mit Klett hinten am
    > Monitor befestigt ist nicht wirklich.
    >
    > Andereseits wenn ein Monitor einen Slot aufweisen würde, der einen RasPi
    > aufnimmt würde es mich auch nicht stören wenn das Konstrukt "SmartTV"
    > genannt würde.
    >
    > Wenn der Monitor auch noch Slots für alfällige DVB-C und DVB-T
    > erweiterungen aufweisen würde, könnte ich mir überlegen sogar wieder das
    > Kabel anzuschliessen.
    >
    > Ich laube ich habe jetzt zwei Jahre keine LiveTV mehr gekuckt. Ist es
    > erträglicher geworden?

    Ich stimme dir beim meisten zu.
    Das mit dem Raspberry geht doch schon an aktuellen Fernsehern ... oder irre ich mich?
    Andernfalls geht das auch bei manchen Modellen über "Fernsehrouter" via W-Lan an den Raspi und via hdmi direkt in den Screen. Da gibts doch genug Möglichkeiten.
    Schau dich nochmal um am besten. :)

    Und ... auch wenn deine Abschlussfrage möglicherweise Definitions- oder Geschmackssache ist würde ich persönlich ganz klar sagen:
    Nein!
    ...
    Also es gibt nach wie vor Arte und manche Programme auf den öffentlich rechtlichen, ab und an mal paar gute Filme die sogar relativ ungeschnitten gezeigt werden ...
    Aber die Schmuckstücke rauszusuchen geht im Netz um einiges schneller und unkomplizierter.

  4. Re: Smart-TV für die Tonne

    Autor: Achranon 02.05.17 - 17:54

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss sich mal vorstellen, Samsung hat zehnmal mehr Geld darin versenkt
    > den User vom rooten des Smart-TV abzuhalten als Bugs und Exploits zu fixen
    > die Angreifer aus dem Internet verwenden können. Wie dumm ist das denn...

    Ich fand das System das sie vor Tizen verwendet haben, also das in den 2014er Geräten der HU Serie recht gelungen.

    Tizen hat leider nichts verbessert, eher schlechter gemacht. z.B. ruckelt auf den 2015er Geräten das Bild kurz wenn man das Bildeinstellungsmenü öffnet, bei den 2014er war das nicht so.

    > Dabei wäre es doch so einfach: Man baue ein Smart-TV mit x86-CPU und einer
    > Linux-TV-Distribution oder meinetwegen Windows-for-SmartTV. Voila, man hat
    > ein abgesichertes System mit Patches und ein gesundes Software-Biotop mit
    > zahlreichen Videos, Musik, Spiele, Entertainment, Skype uswusf.

    Nein danke, bloß nicht :)

    Zumal es das schon gibt schon, nennt sich Android, wird in diversen Sony TVs verbaut. Und ist der größte Haufen Müll denn ich je gesehen habe :)

    Wenn ich schon einen Task Manager in einem Fernseher haben muß läuft da gewaltig was schief. Auf besagten Sonys konnte es mal eben passieren das die Lautstärke Einstellung 30 Sekunden lang nicht ging weil Android/Linux im Hintergrund der Meinung war gerade jetzt eine Garbage Collection oder was weiß ich was durchzuführen.

    Ich will in Fernsehern keine solchen aufgeblasenen langsamen Betriebssysteme. Zumal meiner Meinung nach gerade diese großen Systeme die perfekten "Nistplätze" für Viren sind.

    Ein TV Betriebssystem sollte einfach, schnell und schlank bleiben. Von mir aus könnte man soweit gehen das Fernseher nur HDMI Eingänge und Bild Einstellungen haben, alles andere kommt von externen Geräten die das eh so gut wie immer besser können.

    Wenn ich fernsehe verwende ich meinen Unity Media Receiver, und für VOD kann ich auch eine PS4, Xbox One, Blu Ray Player verwenden.

    > Aber nein, stattdessen stellt Samsung in zehn Jahren vier verschiedene und
    > inkompatible Smart-TV-Systeme vor, alle buggy wie die Nacht, nur
    > Schrott-Software und drei Tage nach Garantieende astreine Trojanerbiotope.
    > Und Samsung ist noch der Einäugige unter den Blinden, bei den anderen wird
    > es richtig schlimm....

    Ja, wollte ich gerade sagen :)

    Die Samsung Geräte sind in dem Punkt nicht perfekt, aber halt noch weit besser als Geräte von Sony.

    Grundsätzlich wäre es schon gut würden sich die Hersteller mal auf ein TV Betriebssystem einigen und Apps müßten nur einmal dafür entwickelt werden.

    Aber das sollte nicht Android sein, sondern irgendwas anderes :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  2. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  3. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme