Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieleentwickler: Star Citizen schließt…

Nunja, ob das wirklich klug war ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Arestris 15.07.15 - 10:03

    ... ich weiß nicht so wirklich, ob die Reaktion klug war.
    Sicher Smart ist ein Spinner, seine Behauptungen ohne Belege und vermutlich ist er vor allem vergrämt, weil er selber seit BC nämlich nix mehr auf die Reihe bekommt ... und selbst über das letzte BC (Millenium) braucht man wohl kaum wirklich mehr reden ...

    Aber Spinner, egal wie viel Wind sie erzeugen und welche Reichweite sie haben, ignoriert man nun mal am besten. Oder aber, wenn man Zeit und Gelegenheit hat, demontiert ihre Behauptungen.

    Die Aktion jetzt könnte für manche nun tatsächlich so wirken, als könne / wolle man mit Kritik (auch wenn das Geheule ohne Anhaltspunkte jetzt nicht wirklich welche war) nicht umgehen.

  2. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: david_rieger 15.07.15 - 10:17

    Einerseits wirken solche Banne immer unsouverän, sie erwecken den Anschein des "Mundtotmachens". Andererseits kann ein Forenbetreiber nicht dazu verpflichtet werden, jedem Schreihals unbegrenzt eine Plattform zur "freien" Meinungsäußerung zur Verfügung zu stellen, Applaus inklusive. Da fällt ja gerne und schnell das Wort "Zensur".

    Der Kunde ist unzufrieden mit dem Produkt, also gibt's im Einzelfall das Geld zurück und der Account wird geschlossen. Die Meinung kann der "Betroffene" ja noch überall kundtun (auf Facebook z.B. mit noch mehr Reichweite), nur nicht mehr beim Hersteller und auf dessen Kosten. Ein Troll mit vergleichsweise großem Namen kann sich durchaus geschäftsschädigend auswirken.

    Ich finde diese Lösung im Fall Smart die weniger üble der zwei Optionen, weil man sich dieser insgesamt unkonstruktiven Kritik und vor allem der Eigenwerbung Smarts entledigt.

  3. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Clown 15.07.15 - 10:25

    Arestris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... ich weiß nicht so wirklich, ob die Reaktion klug war.

    Ich halte sie sogar für sehr dumm.

    > Sicher Smart ist ein Spinner, seine Behauptungen ohne Belege und vermutlich
    > ist er vor allem vergrämt, weil er selber seit BC nämlich nix mehr auf die
    > Reihe bekommt ... und selbst über das letzte BC (Millenium) braucht man
    > wohl kaum wirklich mehr reden ...

    Ob der Typ ein Spinner ist oder nicht, ist völlig irrelevant! Seine Kritik ist mindestens in den Grundzügen nachvollziehbar und angebracht. Im Gegenteil halte ich die regelmäßig vorgebrachten argumenta ad hominem für __deutlich__ unpassender als seine Kritik an SC.

    > Aber Spinner, egal wie viel Wind sie erzeugen und welche Reichweite sie
    > haben, ignoriert man nun mal am besten. Oder aber, wenn man Zeit und
    > Gelegenheit hat, demontiert ihre Behauptungen.

    Ignoranz hilft da nicht. CIG hätte hier jetzt die Chance gehabt der Community zu beweisen, dass der Quatsch erzählt. Stattdessen spielen sie mit der Kindergarten-Aktion den Kritikern neues Material in die Hände. Schon ziemlich dämlich ;)

    > Die Aktion jetzt könnte für manche nun tatsächlich so wirken, als könne /
    > wolle man mit Kritik (auch wenn das Geheule ohne Anhaltspunkte jetzt nicht
    > wirklich welche war) nicht umgehen.

    Genau. So sehe ich das auch. Sie können weder mit der Kritik umgehen noch sieht es für mich so aus, als wäre an der Kritik nichts dran. Dümmerster Zug mE..

    Die nächste Stufe ist dann, dass Backer rausgeschmissen werden, die sich gegen oder für gewisse Features im Forum aussprechen. Als Backer würd ich mich jetzt ziemlich verarscht fühlen, da ich erst mal Geld gegeben hab, bisher sehr wenig bekommen hab und jetzt auch noch Sorge haben muss, dass ich rausgeschmissen werde, wenn ich mich tatsächlich in irgendeiner (offenbar unbeliebten) Form beteilige.

    "Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln" - Otto von Bismarck

  4. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: bh9k 15.07.15 - 10:29

    Ob das nun schlau war oder nicht - wenn jemand immer weiter Kritiken äussert, die er ggf. nicht beweisen kann, kommt man als Entwickler aber irgendwann mal in die Situation wo man trotzdem alles entrkäften muss/soll.
    Und dazu hat man nicht ewig Zeit und Lust. Also sieht man zu das man solche Personen los wird. Dann haben die kein Zugriff mehr auf irgendwelche Informationen und man muss sich auch um nichts mehr kümmern.

  5. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Transistoreffekt 15.07.15 - 10:30

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob der Typ ein Spinner ist oder nicht, ist völlig irrelevant! Seine Kritik
    > ist mindestens in den Grundzügen nachvollziehbar und angebracht. Im
    > Gegenteil halte ich die regelmäßig vorgebrachten argumenta ad hominem für
    > __deutlich__ unpassender als seine Kritik an SC.
    Leider sind >90% der "Argumente" (sagen wir lieber Behauptungen) von Smart ebenso ad hominem. Tatsächlich sachliche Kritik findet sich nicht.

    > Ignoranz hilft da nicht. CIG hätte hier jetzt die Chance gehabt der
    > Community zu beweisen, dass der Quatsch erzählt. Stattdessen spielen sie
    > mit der Kindergarten-Aktion den Kritikern neues Material in die Hände.
    > Schon ziemlich dämlich ;)
    Warum das? Smart hat sich geärgert 250US$ investiert zu haben, der Ärger ist jetzt weg. Er kann sich nun nicht mehr beschweren, dass da Schindluder mit seinem Geld getrieben hat.

    Hätte man sein Trollen als Quatsch widerlegt, hätte er mit noch mehr Quatsch angefangen. Gegen solche Trolle kann man nicht gewinnen, erst Recht nicht mit Argumenten. Die sind da resistent.

    > Genau. So sehe ich das auch. Sie können weder mit der Kritik umgehen noch
    > sieht es für mich so aus, als wäre an der Kritik nichts dran. Dümmerster
    > Zug mE..
    Kritik ist das Eine, wenn sie sachlich und sinnvoll ist. Das ist das, was Smart macht, nur leider nicht, sondern nur Getrolle. Motto: Ich habe es nicht geschafft, bin der Übergott der Spieleentwicklung, also schafft es auch kein Anderer.

    > Die nächste Stufe ist dann, dass Backer rausgeschmissen werden, die sich
    > gegen oder für gewisse Features im Forum aussprechen. Als Backer würd ich
    > mich jetzt ziemlich verarscht fühlen, da ich erst mal Geld gegeben hab,
    > bisher sehr wenig bekommen hab und jetzt auch noch Sorge haben muss, dass
    > ich rausgeschmissen werde, wenn ich mich tatsächlich in irgendeiner
    > (offenbar unbeliebten) Form beteilige.
    Quatsch, aber völlig. Auch hier bei Golem werden Trolle nach einer gewissen Zeit gesperrt und rausgeworfen. Und du bist immer noch hier und postest. Stört dich also doch offensichtlich auch nicht.

  6. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Clown 15.07.15 - 10:37

    Transistoreffekt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider sind >90% der "Argumente" (sagen wir lieber Behauptungen) von Smart
    > ebenso ad hominem. Tatsächlich sachliche Kritik findet sich nicht.

    Wäre es dann nicht kluger sachlich zu Antworten? Auge um Auge ist Kindergarten.

    > Warum das? Smart hat sich geärgert 250US$ investiert zu haben, der Ärger
    > ist jetzt weg. Er kann sich nun nicht mehr beschweren, dass da Schindluder
    > mit seinem Geld getrieben hat.

    Das ist schon richtig. Dem einen haben sie geholfen. Den vielen anderen, die gerne ihr Geld zurück hätten, helfen sie absichtlich nicht. Und letztlich ist das Wichtige ja die Außenwirkung. Und da haben sie sich in vielen Dingen bisher nicht mit Ruhm bekleckert.

    > Hätte man sein Trollen als Quatsch widerlegt, hätte er mit noch mehr
    > Quatsch angefangen. Gegen solche Trolle kann man nicht gewinnen, erst Recht
    > nicht mit Argumenten. Die sind da resistent.

    Dann wäre Ignorieren tatsächlich die bessere Alternative gewesen.

    > Kritik ist das Eine, wenn sie sachlich und sinnvoll ist. Das ist das, was
    > Smart macht, nur leider nicht, sondern nur Getrolle. Motto: Ich habe es
    > nicht geschafft, bin der Übergott der Spieleentwicklung, also schafft es
    > auch kein Anderer.

    Und darauf ähnlich zu antworten, ist keinen Deut besser, eigentlich sogar schlechter.

    > Quatsch, aber völlig. Auch hier bei Golem werden Trolle nach einer gewissen
    > Zeit gesperrt und rausgeworfen. Und du bist immer noch hier und postest.
    > Stört dich also doch offensichtlich auch nicht.

    Herzlichen Dank für die Implikation. Meine Meinung gefällt Dir nicht? Schon auf "Melden" geklickt? Schon mal bei CIG nach einem Job gefragt? ;)

    "Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln" - Otto von Bismarck

  7. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Transistoreffekt 15.07.15 - 10:53

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre es dann nicht kluger sachlich zu Antworten? Auge um Auge ist
    > Kindergarten.
    Es wurde sachlich geantwortet, in einem mehrere Seite umfassenden Posting, mit einem langen Video und einem genauen Statusbericht, wo es hakt und was noch fehlt.

    > Das ist schon richtig. Dem einen haben sie geholfen. Den vielen anderen,
    > die gerne ihr Geld zurück hätten, helfen sie absichtlich nicht. Und
    > letztlich ist das Wichtige ja die Außenwirkung. Und da haben sie sich in
    > vielen Dingen bisher nicht mit Ruhm bekleckert.
    Es gibt eben grundsätzlich kein Geld zurück, bei einer Spende. Ausnahme sind eben Leute wie Smart, die der Community zu sehr schaden.

    > Dann wäre Ignorieren tatsächlich die bessere Alternative gewesen.
    Hat man nicht, sondern im Gegenzug die Community nochmal ganz detailliert informiert. Und ihm sein Geld zurück gegeben, jetzt hat er im Grunde keine Berechtigung mehr gegen StarCitizen zu stänkern.

    > Und darauf ähnlich zu antworten, ist keinen Deut besser, eigentlich sogar
    > schlechter.
    Es wurde sachlich drauf geantwortet und ihm sein Geld zurück gegeben.

    Was ist daran "ähnlich"? Ähnlich wäre es gewesen mal seine Fehler in seinen Projekten aufzuzählen und dann ein Video von seinem neusten "Hit" zu zeigen. Aber dann wäre Mr. Smart wahrscheinlich Amok gelaufen.

    > Herzlichen Dank für die Implikation. Meine Meinung gefällt Dir nicht? Schon
    > auf "Melden" geklickt? Schon mal bei CIG nach einem Job gefragt? ;)
    Ich glaube du solltest den Abschnitt nochmal lesen, den hast du offensichtlich völlig miss verstanden. Nein, ich habe dich nicht als Troll bezeichnet oder bezeichnen wollen. Ich wollte nur sagen: Auch hier werden Troll gesperrt und trotzdem postest du auch hier. Warum sollten also Backer bei CIG sich jetzt ärgern, wenn Trolle entfernt werden?

  8. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: david_rieger 15.07.15 - 10:55

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die nächste Stufe ist dann, dass Backer rausgeschmissen werden, die sich
    > gegen oder für gewisse Features im Forum aussprechen.

    Ich möchte bezweifeln, dass unter den kritischen Backern besonders viele sind, die Kritik an SC dazu benutzen, ihre eigenen Namen und Projekte in den Medien zu halten.

    Er schreibt selbst, dass so ein Spiel fünf bis sechs Jahre Entwicklung bräuchte, wirft SC aber vor, nach zweieinhalb noch nicht fertig zu sein. Roberts kritisiert er fürs Anstellen von Familienmitgliedern, bei den Gebrüdern Grimm, Wright oder den Wachowski-Geschwistern hat er kein so großes Problem damit. Smart widerspricht sich selbst, schreibt viel zu viel fettgedruckt und übertreibt es einfach.

    Das Banner auf seiner eigenen Website enthält übrigens folgende Zeilen:

    "Game developers are just human beings who happen to make games for a living. If you want to hold us up to higher standards of conduct, then go ahead...but don't be surprised if we don't uphold them".

    Der hat ja nicht mal seinen eigenen Wahlspruch verinnerlicht.

  9. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: bofhl 15.07.15 - 11:00

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Transistoreffekt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider sind >90% der "Argumente" (sagen wir lieber Behauptungen) von
    > Smart
    > > ebenso ad hominem. Tatsächlich sachliche Kritik findet sich nicht.
    >
    > Wäre es dann nicht kluger sachlich zu Antworten? Auge um Auge ist
    > Kindergarten.

    Worauf antworten? Solange ein Projekt sich noch in der Entwicklungsphase befindet kann niemand sagen wann & wie das Endprodukt wird! Schon gar nicht in einem so dynamisch agierenden Bereich wie die Spiele-Industrie.

    >
    > > Warum das? Smart hat sich geärgert 250US$ investiert zu haben, der Ärger
    > > ist jetzt weg. Er kann sich nun nicht mehr beschweren, dass da
    > Schindluder
    > > mit seinem Geld getrieben hat.
    >
    > Das ist schon richtig. Dem einen haben sie geholfen. Den vielen anderen,
    > die gerne ihr Geld zurück hätten, helfen sie absichtlich nicht. Und
    > letztlich ist das Wichtige ja die Außenwirkung. Und da haben sie sich in
    > vielen Dingen bisher nicht mit Ruhm bekleckert.
    >
    > > Hätte man sein Trollen als Quatsch widerlegt, hätte er mit noch mehr
    > > Quatsch angefangen. Gegen solche Trolle kann man nicht gewinnen, erst
    > Recht
    > > nicht mit Argumenten. Die sind da resistent.
    >
    > Dann wäre Ignorieren tatsächlich die bessere Alternative gewesen.
    >
    > > Kritik ist das Eine, wenn sie sachlich und sinnvoll ist. Das ist das,
    > was
    > > Smart macht, nur leider nicht, sondern nur Getrolle. Motto: Ich habe es
    > > nicht geschafft, bin der Übergott der Spieleentwicklung, also schafft es
    > > auch kein Anderer.
    >
    > Und darauf ähnlich zu antworten, ist keinen Deut besser, eigentlich sogar
    > schlechter.

    Das meiste sind blos reine Beleidigungen und Mutmaßungen, die sich zum Teil durch bereits vorhandene Teile des Spiels als unsinnig herausgestellt haben. Aus rein technische Belange wurde geantwortet, auf viele Dinge kann nicht geantwortet werden - es gibt zu viele andere Spielehersteller die diese Daten sofort für deren Entwicklungen nutzen können und werden!

  10. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Clown 15.07.15 - 11:51

    Transistoreffekt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wurde sachlich geantwortet, in einem mehrere Seite umfassenden Posting,
    > mit einem langen Video und einem genauen Statusbericht, wo es hakt und was
    > noch fehlt.

    Das wurde öffentlich bisher nicht kommuniziert. Sollte das so sein, dann ist das tatsächlich gut. Sein "Rausschmiss" halte ich allerdings immer noch für problematisch.

    > Es gibt eben grundsätzlich kein Geld zurück, bei einer Spende. Ausnahme
    > sind eben Leute wie Smart, die der Community zu sehr schaden.

    Gehen wir davon aus, dass der Typ ein Spinner ist: Was hält ihn denn jetzt davon ab "weiterhin zu schaden"? Eben. Im Gegenteil: Er hat jetzt mehr Futter. Und zudem muss (zumindest grundsätzlich) jeder Backer fürchten, dass er bei Kritik/Unmut/wasauchimmer ebenfalls rausgeschmissen wird.

    > Was ist daran "ähnlich"? Ähnlich wäre es gewesen mal seine Fehler in seinen
    > Projekten aufzuzählen und dann ein Video von seinem neusten "Hit" zu
    > zeigen. Aber dann wäre Mr. Smart wahrscheinlich Amok gelaufen.

    Das wäre noch schlechter gewesen, ja. Ähnlich meint "ähnlich", nicht identisch.

    > Ich glaube du solltest den Abschnitt nochmal lesen, den hast du
    > offensichtlich völlig miss verstanden. Nein, ich habe dich nicht als Troll
    > bezeichnet oder bezeichnen wollen. Ich wollte nur sagen: Auch hier werden
    > Troll gesperrt und trotzdem postest du auch hier.

    Der letzte Satz beinhaltet die exakt gleiche Implikation. Aber egal..

    > Warum sollten also Backer
    > bei CIG sich jetzt ärgern, wenn Trolle entfernt werden?

    Weil sie in Zukunft vielleicht auch plötzlich zu den Trollen gehören könnten?
    Ohne ins Detail zu gehen sieht die Geschichte von außen so aus:
    Typ kritisiert Entwickler -> Entwickler schmeisst Typen aus dem Projekt.

    Egal wie unsachlich seine sonstige Kritik war, zu Teilen hat er mit seinen Bedenken schlicht recht und viele, viele andere Backer haben ähnliche Bedenken ebenfalls schon geäußert. Da macht sich so ein Rausschmiss eben einfach nicht gut von außen betrachtet. Meines Erachtens können die sich die schlechte Publicity nicht wirklich leisten.

    "Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln" - Otto von Bismarck

  11. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Clown 15.07.15 - 11:53

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte bezweifeln, dass unter den kritischen Backern besonders viele
    > sind, die Kritik an SC dazu benutzen, ihre eigenen Namen und Projekte in
    > den Medien zu halten.

    Sollte das der Grund sein, dann sollte CIG das tunlichst kommunizieren. Denn so kommts außen nicht an.

    > [Kritik an seiner Person]

    Uninteressant

    "Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln" - Otto von Bismarck

  12. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: david_rieger 15.07.15 - 11:59

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gehen wir davon aus, dass der Typ ein Spinner ist: Was hält ihn denn jetzt
    > davon ab "weiterhin zu schaden"?

    Nichts, solange es nicht justiziabel wird. Nur über seinen SC-Account kann Smart es eben nicht mehr machen und den Status als "Founding Backer" ist er auch los. Mehr geht erstmal nicht.

  13. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Transistoreffekt 15.07.15 - 12:03

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wurde öffentlich bisher nicht kommuniziert. Sollte das so sein, dann
    > ist das tatsächlich gut. Sein "Rausschmiss" halte ich allerdings immer noch
    > für problematisch.
    Er wollte es doch im Grunde selbst. Er hat so oft betont, wie sehr ihn die 250US$ ärgern.

    Jetzt hat er, was er wollte.

    > Gehen wir davon aus, dass der Typ ein Spinner ist: Was hält ihn denn jetzt
    > davon ab "weiterhin zu schaden"? Eben. Im Gegenteil: Er hat jetzt mehr
    > Futter. Und zudem muss (zumindest grundsätzlich) jeder Backer fürchten,
    > dass er bei Kritik/Unmut/wasauchimmer ebenfalls rausgeschmissen wird.
    Natürlich kann er es immer noch behaupten. Jetzt aber nicht mehr sagen, er hätte da viel Geld investiert. Denn das hat er nicht mehr. Er kann jetzt gern noch das Rumpelstilzchen spielen, aber damit macht er sich eher lächerlich.

    > Das wäre noch schlechter gewesen, ja. Ähnlich meint "ähnlich", nicht
    > identisch.
    Aber was ist denn nun "ähnlich"?

    > Der letzte Satz beinhaltet die exakt gleiche Implikation. Aber egal..
    Nö.

    > Weil sie in Zukunft vielleicht auch plötzlich zu den Trollen gehören
    > könnten?
    > Ohne ins Detail zu gehen sieht die Geschichte von außen so aus:
    > Typ kritisiert Entwickler -> Entwickler schmeisst Typen aus dem Projekt.
    Ein Typ hat die Entwickler nicht kritisiert, sondern trollt einfach nur. "Kritik" kann man das leider nicht nennen, weil es extrem unsachlich ist und noch dazu zu 99% Unterstellungen.

    > Egal wie unsachlich seine sonstige Kritik war, zu Teilen hat er mit seinen
    > Bedenken schlicht recht und viele, viele andere Backer haben ähnliche
    > Bedenken ebenfalls schon geäußert. Da macht sich so ein Rausschmiss eben
    > einfach nicht gut von außen betrachtet. Meines Erachtens können die sich
    > die schlechte Publicity nicht wirklich leisten.
    Womit hat er denn Recht?

  14. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Clown 15.07.15 - 17:28

    Transistoreffekt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er wollte es doch im Grunde selbst. Er hat so oft betont, wie sehr ihn die
    > 250US$ ärgern.
    > Jetzt hat er, was er wollte.

    Klar, die "Gutmütigkeit" CIGs.. Dass ich nicht Lache ;)
    In dem Zusammenhang können sie ja auch mal die ganzen anderen Leute auszahlen, die längst aus dem Projekt rauswollen. Geht nicht? Komisch ;)

    > Natürlich kann er es immer noch behaupten. Jetzt aber nicht mehr sagen, er
    > hätte da viel Geld investiert. Denn das hat er nicht mehr. Er kann jetzt
    > gern noch das Rumpelstilzchen spielen, aber damit macht er sich eher
    > lächerlich.

    Klar, in Teilen hat er sich ja auch schon lächerlich gemacht. Insofern keine Verbesserung/Verschlechterung. Nur dummerweise haben sie ihr eh schon angeknackstes öffentliches Bild dadurch noch weiter beschädigt. Hat bei CIG wohl niemand drüber nachgedacht..

    > Aber was ist denn nun "ähnlich"?

    "Ähnlich" meint eine unüberlegte Handlung. Sollte der Schritt von CIG sehr bewusst geschehen sein, dann sind sie einfach nur blöde oder aber ihnen ist mittlerweile alles egal ;)

    > > Der letzte Satz beinhaltet die exakt gleiche Implikation. Aber egal..
    > Nö.

    Dir ist nicht klar, dass Deine Aussage zweideutig ist. Aber ja: Mich stört es auch, wenn berechtigte Kritik (selbst von einem Troll) untergeht, weil er gesperrt wird. Das Trolltum hat damit nämlich wenig zu tun!

    > Ein Typ hat die Entwickler nicht kritisiert, sondern trollt einfach nur.
    > "Kritik" kann man das leider nicht nennen, weil es extrem unsachlich ist
    > und noch dazu zu 99% Unterstellungen.

    > Womit hat er denn Recht?

    Er hat Recht damit, dass das versprochene Produkt ballonartig aufgepustet wurde (das FPS Modul z.B. passt prinzipbedingt nicht in das Konzept. Natürlich ist die Umsetzung grundsätzlich machbar, kostet aber durch den anderen Ansatz deutlich mehr Ressourcen und benötigt Erfahrung, die die Entwickler ggf. nicht haben).
    Er hat Recht damit einen erfolgreichen Abschluss des Projektes stark anzuzweifeln. Mit jedem neuen Feature wurde die Wahrscheinlichkeit für ein Scheitern des Projektes immer größer. Der Umfang des Projektes befindet sich jetzt in einem Rahmen, der (soweit von bisherigen Softwareprojekten bekannt) vermuten lässt, dass das Projekt mit dem vorhandenen Budget nicht (mehr) zu stemmen ist.
    Er hat Recht damit, dass CIGs Informationspolitik unter aller Sau ist.
    Er hat Recht damit den Verkauf von Schiffen WEIT vor der Fertigstellung zu kritisieren (wobei das natürlich auch am Kunden liegt, trotzdem ist es legitim das Geschäftsmodell zu kritisieren).

    "Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln" - Otto von Bismarck

  15. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: hope_74 15.07.15 - 20:33

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Transistoreffekt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Womit hat er denn Recht?
    >
    > Er hat Recht damit, dass das versprochene Produkt ballonartig aufgepustet
    > wurde (das FPS Modul z.B. passt prinzipbedingt nicht in das Konzept.

    Diese Aussage stimmt so nicht, denn
    a) im Rahmen der Kickstarter-Kampagne und danach gab es diverse Stretch-Goals, die den Umfang von Star Citizen bestimmt haben.
    https://robertsspaceindustries.com/funding-goals

    b) natürlich kann es einer Person nicht passen, dass nun ein umfangreicheres Spiel wie ursprünglich gedacht kommt, aber dann hätte die Person vor Ende der Kickstarter Kampagne wieder aussteigen sollen.

    Die ursprüngliche Angabe der Entwicklungszeit hat sich doch erstmal nur auf das Grundspiel bezogen (also ohne Stretch-Goals) und es ist doch völlig klar, dass bei dem Umfang der Zeitplan ein anderer ist.

    Was meinst du denn mit "[...] das FPS Modul z.B. passt prinzipbedingt nicht in das Konzept."?
    Meinst du etwa, dass CIG ein Indie Studio und kein Publisher ist?

    > Natürlich ist die Umsetzung grundsätzlich machbar, kostet aber durch den
    > anderen Ansatz deutlich mehr Ressourcen und benötigt Erfahrung, die die
    > Entwickler ggf. nicht haben).

    Es wurden eine ganze Reihe von Entwickler mit einschlägigen Erfahrungen eingestellt. Mit Sicherheit auch welche mit weniger Erfahrungen. Ist auch eine Frage des verlangten Gehaltes.

    > Er hat Recht damit einen erfolgreichen Abschluss des Projektes stark
    > anzuzweifeln. Mit jedem neuen Feature wurde die Wahrscheinlichkeit für ein
    > Scheitern des Projektes immer größer.

    Das halte ich für eine Milchmädchen-Rechnung. Wenn jemand weiß was er macht, dann ist das Risiko für ein Misslingen eher gering.

    > Der Umfang des Projektes befindet
    > sich jetzt in einem Rahmen, der (soweit von bisherigen Softwareprojekten
    > bekannt) vermuten lässt, dass das Projekt mit dem vorhandenen Budget nicht
    > (mehr) zu stemmen ist.

    Werden wir sehen... ;-)

    > Er hat Recht damit, dass CIGs Informationspolitik unter aller Sau ist.

    Alleine diese Aussage zeigt, dass du nicht über genau dieses Thema informiert bist.
    https://robertsspaceindustries.com/comm-link
    Wenn du mal auf die Veröffentlichungen der Informationen schaust wirst du feststellen, dass wöchentlich mehrere Informationen per Video und Text zum aktuellen Entwicklungsstand gegeben werden.
    Dazu kommt noch die regelmäßige Kommunikation der Entwickler im Forum.

    Ich kenne kein einziges Spiel, wo so umfangreich und transparent in die Entwicklung Einsicht gegeben wird.

    > Er hat Recht damit den Verkauf von Schiffen WEIT vor der Fertigstellung zu
    > kritisieren (wobei das natürlich auch am Kunden liegt, trotzdem ist es
    > legitim das Geschäftsmodell zu kritisieren).

    Das ist echt lustig. Er steigt als Backer bei Kickstarter ein, wo das von Anfang an so gemacht wurde und kritisiert das im Nachhinein?

    Disclaimer:
    Ich bin nach anfänglicher Skepsis Anfang 2014 bei Star Citizen eingestiegen. Nicht weil ich möglichst schnell ein Spiel haben wollte, sondern weil ich davon überzeugt bin, dass es ein völlig anderes Spiel wird. Jemand, der bereit ist alles für ein qualitativ hochwertiges Produkt zu tun (also auch mal Deadlines verstreichen lässt, um Bugs zu fixen) und nicht nur schnell auf den Markt kommen will...
    http://www.youtube.com/watch?v=HRAt8tg-8co

  16. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Garius 15.07.15 - 21:07

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Dir ist nicht klar, dass Deine Aussage zweideutig ist.
    So ziemlich jeder Satz ist mehrdeutig. So wie du ihn aber zu verstehen scheinst, ist er schlicht aus dem Kontext gerissen. Schau dir dazu mal die vier Seiten der Kommunikation an:



    > Aber ja: Mich stört
    > es auch, wenn berechtigte Kritik (selbst von einem Troll) untergeht, weil
    > er gesperrt wird. Das Trolltum hat damit nämlich wenig zu tun! [...]
    Ob sie berechtigt ist, sei mal dahin gestellt. Die Frage ist, wie, von wem und mit welcher Intention sie geäußert wird. Und da können noch so viele Leute "ad hominem" schreien. Wenn Kim Schmitz sich plötzlich gegen das Verpfeifen von Kameraden aussprechen würde, würden einfach nur alle laut lachen. Weil es mit seinem Hintergrund ja wohl nur ein schlechter Scherz oder aber Eigenpropaganda sein kann. Du erwähnst doch immerhin selbst, dass andere Backer ähnliche Kritik äußern. Und wurden die alle gebannt? Nein? Dann kann es beim Bann von Smart ja wohl nicht darum gehen.

  17. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Clown 16.07.15 - 08:59

    hope_74 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Aussage stimmt so nicht, denn
    > a) im Rahmen der Kickstarter-Kampagne und danach gab es diverse
    > Stretch-Goals, die den Umfang von Star Citizen bestimmt haben.
    > robertsspaceindustries.com

    Genau, die Stretch-Goals haben das Spiel ballonartig aufgepustet.

    > b) natürlich kann es einer Person nicht passen, dass nun ein
    > umfangreicheres Spiel wie ursprünglich gedacht kommt, aber dann hätte die
    > Person vor Ende der Kickstarter Kampagne wieder aussteigen sollen.

    Nicht unbedingt. Die Kampagne ist schon lange her. Und das offensichtliche Unvermögen CIGs zeigte sich ja nicht von Anfang an. Am Anfang habe ich die Vision auch noch für machbar gehalten. Mittlerweile sehe ich das anders.

    > Die ursprüngliche Angabe der Entwicklungszeit hat sich doch erstmal nur auf
    > das Grundspiel bezogen (also ohne Stretch-Goals) und es ist doch völlig
    > klar, dass bei dem Umfang der Zeitplan ein anderer ist.

    Und warum wurde das nicht angepasst? Wenn mein Chef einem bereits besprochenen und genehmigten Projekt Punkte hinzufügt, muss ich auch neu kalkulieren (er ebenfalls).

    > Was meinst du denn mit "[...] das FPS Modul z.B. passt prinzipbedingt nicht
    > in das Konzept."?
    > Meinst du etwa, dass CIG ein Indie Studio und kein Publisher ist?

    Ich meine, dass SC in erster Linie eine Space-Sim ist. Darstellung, Ressourcenverwaltung etc haben andere Anforderungen als für ein FPS.

    > Es wurden eine ganze Reihe von Entwickler mit einschlägigen Erfahrungen
    > eingestellt. Mit Sicherheit auch welche mit weniger Erfahrungen. Ist auch
    > eine Frage des verlangten Gehaltes.

    Verstehe mich nicht falsch: Es ist per se nichts schlechtes auch unerfahrene Entwickler zu haben (irgendwo/irgendwann müssen die ja ihre Erfahrungen sammeln ;) ). Das muss eben halt in den Kalkulationen berücksichtigt werden; nicht nur finanziell.

    > Das halte ich für eine Milchmädchen-Rechnung. Wenn jemand weiß was er
    > macht, dann ist das Risiko für ein Misslingen eher gering.

    Konnte er ja nicht wissen, da Teams dieser Größe bisher entweder sehr selten oder gar nie ein solches Projekt versucht haben. Und wenn doch, dann hätten wir doch von einem Erfolg desselben gehört, meinst Du nicht? ;)
    Gutes Gegenbeispiel ist X:Rebirth. Das ist ne ganz kleine Klitsche in einer Nachbarstadt, die das gemacht hat. Die machen schon seit etlichen Jahren kaum was anderes als X. Und trotzdem haben sie sich an Rebirth verhoben.
    Also nein: Projektrisiken bestimmen ist nie eine Milchmädchenrechnung :)

    > Werden wir sehen... ;-)

    Ja, richtig. Und wie Herr Smart es auch schon erwähnt hat: Ich wünsche ihnen (und den Backern) ein Gelingen! Es ist ja auch nicht ausgeschlossen, nur eben schon verhältnismäßig unwahrscheinlich ;)

    > Alleine diese Aussage zeigt, dass du nicht über genau dieses Thema
    > informiert bist.
    > robertsspaceindustries.com
    > Wenn du mal auf die Veröffentlichungen der Informationen schaust wirst du
    > feststellen, dass wöchentlich mehrere Informationen per Video und Text zum
    > aktuellen Entwicklungsstand gegeben werden.
    > Dazu kommt noch die regelmäßige Kommunikation der Entwickler im Forum.

    Ich höre und lese immer und immer wieder, dass Backer mit der Informationspolitk unzufrieden sind. So ganz unberechtigt wird das wohl nicht sein.

    > Ich kenne kein einziges Spiel, wo so umfangreich und transparent in die
    > Entwicklung Einsicht gegeben wird.

    Ja, das wird im Zuge eines fast jeden Crowdfunding-Projektes behauptet ;)

    > Das ist echt lustig. Er steigt als Backer bei Kickstarter ein, wo das von
    > Anfang an so gemacht wurde und kritisiert das im Nachhinein?

    Selbst wenn: Es ist völlig legitim seine Meinung zu ändern!! Ich z.B. fand das auch damals schon völlig daneben.

    > Disclaimer:
    > Ich bin nach anfänglicher Skepsis Anfang 2014 bei Star Citizen
    > eingestiegen. Nicht weil ich möglichst schnell ein Spiel haben wollte,
    > sondern weil ich davon überzeugt bin, dass es ein völlig anderes Spiel
    > wird. Jemand, der bereit ist alles für ein qualitativ hochwertiges Produkt
    > zu tun (also auch mal Deadlines verstreichen lässt, um Bugs zu fixen) und
    > nicht nur schnell auf den Markt kommen will...
    > www.youtube.com

    Terminverschiebungen garantieren kein "qualitativ hochwertiges Produkt" ;) DAS ist tatsächlich eine Milchmädchenrechnung :D
    Aber noch mal: Sowohl Herr Smart als auch ich (und mit Sicherheit auch ein ganzer Haufen anderer Leute) wünschen einen erfolgreichen Abschluss des Projektes (denn wir haben nichts davon, wenn es tatsächlich scheitert).

    "Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln" - Otto von Bismarck

  18. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Clown 16.07.15 - 09:27

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ziemlich jeder Satz ist mehrdeutig.

    Super Argument! *daumen hoch*

    > So wie du ihn aber zu verstehen
    > scheinst, ist er schlicht aus dem Kontext gerissen. Schau dir dazu mal die
    > vier Seiten der Kommunikation an:
    >
    > www.consulting-kramer.com

    Schon witzig, dass es immer nur die anderen sind, die Fehler machen, nicht wahr? :P

    > Ob sie berechtigt ist, sei mal dahin gestellt. Die Frage ist, wie, von wem
    > und mit welcher Intention sie geäußert wird. Und da können noch so viele
    > Leute "ad hominem" schreien.

    Ich sag ja auch nicht, dass man das vollständig ignorieren soll (hab ich auch zu Beginn schon nicht; was sagt der Kommunikationsexperten denn dazu? ;) ).
    Angriffe auf seine Person allerdings als praktisch EINZIGES Gegenargument zu verwenden, ist allerdings schon sehr dünn.

    > Wenn Kim Schmitz sich plötzlich gegen das
    > Verpfeifen von Kameraden aussprechen würde, würden einfach nur alle laut
    > lachen. Weil es mit seinem Hintergrund ja wohl nur ein schlechter Scherz
    > oder aber Eigenpropaganda sein kann.

    Klar und dann vergisst man alle Argumente, die er für seine Haltung verwendet? Warum? Weil "man" davon ausgeht, dass es "nur ein schlechter Scherz" oder "Eigenpropaganda" __sein kann__ und damit ist das Thema gegessen? o_0

    > Du erwähnst doch immerhin selbst, dass
    > andere Backer ähnliche Kritik äußern. Und wurden die alle gebannt? Nein?
    > Dann kann es beim Bann von Smart ja wohl nicht darum gehen.

    Natürlich können sie nicht alle Kritiker ausbezahlen: Dann wären sie insolvent!
    Ich hab auch nicht behauptet, dass seine Kritik der einzige Grund sei. Das ist allerdings hauptsächlich(!) die Außenwirkung.
    Tatsache ist, dass Smart zumindest ein Brancheninsider ist. Damit ist er objektiv qualifiziert zumindest eine Einschätzung abzugeben. Wenn CIG clever gewesen wären, hätten sie seinen Text ganz sachlich auseinander nehmen und Gegenargumente liefern können. Nun ist jedoch jedem klar, dass *irgendetwas* an seiner Kritik wohl doch Bestand haben könnte.5

    "Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln" - Otto von Bismarck

  19. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: hope_74 16.07.15 - 13:18

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hope_74 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    Erstmal danke für deine Antwort und die sachliche Diskussion - so macht Kommunikation Spaß! :-)

    Zu deinen Punkten...

    > > Die ursprüngliche Angabe der Entwicklungszeit hat sich doch erstmal nur
    > auf
    > > das Grundspiel bezogen (also ohne Stretch-Goals) und es ist doch völlig
    > > klar, dass bei dem Umfang der Zeitplan ein anderer ist.
    >
    > Und warum wurde das nicht angepasst? Wenn mein Chef einem bereits
    > besprochenen und genehmigten Projekt Punkte hinzufügt, muss ich auch neu
    > kalkulieren (er ebenfalls).

    Nun, prinzipiell würde ich dir da sogar recht geben. Wenn CIG grobe Termine für die Finalisierung der jeweiligen Module kommuniziert. Allerdings gab es diese in der Vergangenheit und hat zu großem Geschrei geführt, wenn die Termine aus gutem Grund (Bugfixing) verschoben wurden. Daher ist CR dazu übergegangen keine Termine mehr zu nennen, sondern Versionen zu publizieren, die eine vernünftige Lauffähigkeit gewährleisten (also keine Showstopper, kritischen Bugs). Intern gibt es jedoch weiterhin einen Terminplan mit Deadlines.
    Wenn mich mein Gedächtnis jetzt nicht völlig in die Irre führt, wurde dieses Vorgehen auch in einer Community-Abstimmung so bestätigt:
    *liefer die Quelle nach, da ich gerade am Handy bin*

    Letzten Endes geht es um das Management von Erwartungshaltungen. Ein Termin schafft diese und bei Nichterreichen entsprechenden Frust. Um dies zu reduzieren werden eben Termine nicht mehr offiziell kommuniziert.
    Es ist halt ein Paradigmenwechsel zu den Publishern, die ihren Investoren bzw. an der Börse ständigen Erfolg beweisen müssen.

    > > Was meinst du denn mit "[...] das FPS Modul z.B. passt prinzipbedingt
    > nicht
    > > in das Konzept."?
    > > Meinst du etwa, dass CIG ein Indie Studio und kein Publisher ist?
    >
    > Ich meine, dass SC in erster Linie eine Space-Sim ist. Darstellung,
    > Ressourcenverwaltung etc haben andere Anforderungen als für ein FPS.

    Verstehe ich dich richtig, dass sich für dich ein Space Sim und FPS gegenseitig ausschließen?
    Falls ja, kennst du wohl z. B. "Angels Fall First" nicht. Es gibt aber auch noch einige mehr und von daher ist es deine persönliche Sichtweise und steht Projekten nicht entgegen, die diese Genres halt verschmelzen wollen, um ein möglichst realistisches Spiel zu entwickeln... ;-)

    > > Es wurden eine ganze Reihe von Entwickler mit einschlägigen Erfahrungen
    > > eingestellt. Mit Sicherheit auch welche mit weniger Erfahrungen. Ist
    > auch
    > > eine Frage des verlangten Gehaltes.
    >
    > Verstehe mich nicht falsch: Es ist per se nichts schlechtes auch
    > unerfahrene Entwickler zu haben (irgendwo/irgendwann müssen die ja ihre
    > Erfahrungen sammeln ;) ). Das muss eben halt in den Kalkulationen
    > berücksichtigt werden; nicht nur finanziell.

    Da stimme ich dir zu.

    > > Das halte ich für eine Milchmädchen-Rechnung. Wenn jemand weiß was er
    > > macht, dann ist das Risiko für ein Misslingen eher gering.
    >
    > Konnte er ja nicht wissen, da Teams dieser Größe bisher entweder sehr
    > selten oder gar nie ein solches Projekt versucht haben. Und wenn doch, dann
    > hätten wir doch von einem Erfolg desselben gehört, meinst Du nicht? ;)
    > Gutes Gegenbeispiel ist X:Rebirth. Das ist ne ganz kleine Klitsche in einer
    > Nachbarstadt, die das gemacht hat. Die machen schon seit etlichen Jahren
    > kaum was anderes als X. Und trotzdem haben sie sich an Rebirth verhoben.
    > Also nein: Projektrisiken bestimmen ist nie eine Milchmädchenrechnung :)

    X:Rebirth wurde unter einem Publisher entwickelt. Der gibt den finanziellen und zeitlichen Rahmen vor. Gewöhnlich sind diese recht konservativ und wenig bereit Risiken einzugehen. D. h. möglichst geringe Ausgaben und Termintreu, um die Ausgaben schnell wieder einzuspielen.
    Star Citizen geht da einen anderen Weg. Es geht um ein Spiel, das den Ansprüchen von Chris Roberts und der Community, aber eben keinem Pusblisher oder fremden Investoren genügt.

    > > Werden wir sehen... ;-)
    >
    > Ja, richtig. Und wie Herr Smart es auch schon erwähnt hat: Ich wünsche
    > ihnen (und den Backern) ein Gelingen! Es ist ja auch nicht ausgeschlossen,
    > nur eben schon verhältnismäßig unwahrscheinlich ;)

    Passt! :-)

    > > Alleine diese Aussage zeigt, dass du nicht über genau dieses Thema
    > > informiert bist.
    > > robertsspaceindustries.com
    > > Wenn du mal auf die Veröffentlichungen der Informationen schaust wirst
    > du
    > > feststellen, dass wöchentlich mehrere Informationen per Video und Text
    > zum
    > > aktuellen Entwicklungsstand gegeben werden.
    > > Dazu kommt noch die regelmäßige Kommunikation der Entwickler im Forum.
    >
    > Ich höre und lese immer und immer wieder, dass Backer mit der
    > Informationspolitk unzufrieden sind. So ganz unberechtigt wird das wohl
    > nicht sein.

    Hmm, womit sind sie denn konkret unzufrieden? So pauschal ist die Aussage halt einfach nicht haltbar, da CIG wirklich extrem viel kommuniziert und Einblick in die Entwicklung gibt. Für mich ist das so: Wer da noch rummeckert ignoriert das alles einfach oder will einfach nur meckern... ;-)

    > > Ich kenne kein einziges Spiel, wo so umfangreich und transparent in die
    > > Entwicklung Einsicht gegeben wird.
    >
    > Ja, das wird im Zuge eines fast jeden Crowdfunding-Projektes behauptet ;)

    Nee, das würde ich nicht bei fast jedem Crowdfunding-Projekt behaupten. Hier ist CIG bisher wirklich sehr vorbildlich bzw. hat sich über die Zeit hin sehr gut entwickelt.

    > > Das ist echt lustig. Er steigt als Backer bei Kickstarter ein, wo das
    > von
    > > Anfang an so gemacht wurde und kritisiert das im Nachhinein?
    >
    > Selbst wenn: Es ist völlig legitim seine Meinung zu ändern!! Ich z.B. fand
    > das auch damals schon völlig daneben.

    Da gebe ich dir recht! (Also das mit der Legitimität der Meinungsänderung)

    > > Disclaimer:
    > > Ich bin nach anfänglicher Skepsis Anfang 2014 bei Star Citizen
    > > eingestiegen. Nicht weil ich möglichst schnell ein Spiel haben wollte,
    > > sondern weil ich davon überzeugt bin, dass es ein völlig anderes Spiel
    > > wird. Jemand, der bereit ist alles für ein qualitativ hochwertiges
    > Produkt
    > > zu tun (also auch mal Deadlines verstreichen lässt, um Bugs zu fixen)
    > und
    > > nicht nur schnell auf den Markt kommen will...
    > > www.youtube.com
    >
    > Terminverschiebungen garantieren kein "qualitativ hochwertiges Produkt" ;)
    > DAS ist tatsächlich eine Milchmädchenrechnung :D
    > Aber noch mal: Sowohl Herr Smart als auch ich (und mit Sicherheit auch ein
    > ganzer Haufen anderer Leute) wünschen einen erfolgreichen Abschluss des
    > Projektes (denn wir haben nichts davon, wenn es tatsächlich scheitert).

    Auch hier hast du recht. Da habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt. Ich meinte eher, dass eine Terminverschiebung zur Verbesserung der Qualität sinnvoller ist, wie um jeden Preis einen Termin zu halten - eben verbuggte Ausbietungen...

    Wie hatte mal jemand gesagt:
    Bei einer Produktausbieutung erinnerst Du dich später nicht mehr an den Termin, aber sehr wohl an die Qualität.

  20. Re: Nunja, ob das wirklich klug war ...

    Autor: Clown 16.07.15 - 16:05

    hope_74 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstmal danke für deine Antwort und die sachliche Diskussion - so macht
    > Kommunikation Spaß! :-)

    Kann ich nur zurück geben :)

    > Nun, prinzipiell würde ich dir da sogar recht geben. Wenn CIG grobe Termine
    > für die Finalisierung der jeweiligen Module kommuniziert. Allerdings gab es
    > diese in der Vergangenheit und hat zu großem Geschrei geführt, wenn die
    > Termine aus gutem Grund (Bugfixing) verschoben wurden. Daher ist CR dazu
    > übergegangen keine Termine mehr zu nennen, sondern Versionen zu
    > publizieren, die eine vernünftige Lauffähigkeit gewährleisten (also keine
    > Showstopper, kritischen Bugs). Intern gibt es jedoch weiterhin einen
    > Terminplan mit Deadlines.
    > Wenn mich mein Gedächtnis jetzt nicht völlig in die Irre führt, wurde
    > dieses Vorgehen auch in einer Community-Abstimmung so bestätigt:
    > *liefer die Quelle nach, da ich gerade am Handy bin*

    Nicht nötig. Ich kann sogar CRs Vorgehen verstehen, so wäre es mir am Arbeitsplatz ja auch am liebsten :) Solange die Kunden das allerdings mit sich machen lassen, ist ja quasi alles offen. Selbst wenn der Karren schon längst im Dreck läge, bekämen die Kunden das dann eben lange Zeit gar nicht mit. Aber ja, solange die das mit sich machen lassen, hat er freie Hand.

    > Letzten Endes geht es um das Management von Erwartungshaltungen. Ein Termin
    > schafft diese und bei Nichterreichen entsprechenden Frust. Um dies zu
    > reduzieren werden eben Termine nicht mehr offiziell kommuniziert.
    > Es ist halt ein Paradigmenwechsel zu den Publishern, die ihren Investoren
    > bzw. an der Börse ständigen Erfolg beweisen müssen.

    Ja, also die Börsengänge der Publisher sind aus Kundensicht das schlimmste, was der Gamingwelt je passiert ist ;)
    Und natürlich hast Du auch recht mit den Erwartungshaltungen. Letztlich kann man da eigentlich nur verlieren (insb. bei einem Softwareprojekt). Fairer wäre es allerdings zumindest ab und an grobe Zeitpläne zu veröffentlichen. So kann jeder selbst abschätzen, ob das was geplant ist, realistisch ist. Das hängt natürlich stark mit der gewählten Informationspolitik zusammen.

    > Verstehe ich dich richtig, dass sich für dich ein Space Sim und FPS
    > gegenseitig ausschließen?

    Nein, mit Sicherheit nicht. Es macht die Entwicklung nur deutlich komplexer und demnach teurer/zeitaufwendiger.

    > X:Rebirth wurde unter einem Publisher entwickelt. Der gibt den finanziellen
    > und zeitlichen Rahmen vor. Gewöhnlich sind diese recht konservativ und
    > wenig bereit Risiken einzugehen. D. h. möglichst geringe Ausgaben und
    > Termintreu, um die Ausgaben schnell wieder einzuspielen.

    Das stimmt natürlich. Meines Wissens nach hätte Rebirth aber auch nach einem Jahr mehr Entwicklungszeit zwar besser, aber immer noch nicht gut ausgesehen, was Bugs und Polishing angeht. Meiner Meinung hat sich das sehr kleine Team von Egosoft da einfach übernommen. Unabhängig von Publisherentscheidungen.

    > Star Citizen geht da einen anderen Weg. Es geht um ein Spiel, das den
    > Ansprüchen von Chris Roberts und der Community, aber eben keinem Pusblisher
    > oder fremden Investoren genügt.

    Und hier sehe ich das Problem: Eigentlich habe ich eher das Gefühl, dass Chris Roberts nur Chris Roberts genügen muss. Ich hab das Gefühl, dass die Community eher nötiges Übel ist und auch deshalb mit so wenigen Informationen gefüttert wird. Weil letztlich sitzen die ja schon im Boot und können nicht mal mehr über Bord springen :)

    > Hmm, womit sind sie denn konkret unzufrieden? So pauschal ist die Aussage
    > halt einfach nicht haltbar, da CIG wirklich extrem viel kommuniziert und
    > Einblick in die Entwicklung gibt. Für mich ist das so: Wer da noch
    > rummeckert ignoriert das alles einfach oder will einfach nur meckern...
    > ;-)

    Konkretisieren kann ich das im Moment leider nicht. Ich höre resp. lese es aber regelmäßig.

    > Da habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt. Ich
    > meinte eher, dass eine Terminverschiebung zur Verbesserung der Qualität
    > sinnvoller ist, wie um jeden Preis einen Termin zu halten - eben verbuggte
    > Ausbietungen...

    Ja, dachte ich mir ;) Das stimmt zweifelsohne.

    > Wie hatte mal jemand gesagt:
    > Bei einer Produktausbieutung erinnerst Du dich später nicht mehr an den
    > Termin, aber sehr wohl an die Qualität.

    Sehr passend :)

    "Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln" - Otto von Bismarck

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  4. 99,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      Square Enix
      Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

      Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

    2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
      FTTB
      Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

      Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

    3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
      IT-Sicherheit
      Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

      Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


    1. 00:02

    2. 18:29

    3. 16:45

    4. 16:16

    5. 15:50

    6. 15:20

    7. 14:40

    8. 13:50