1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielegrafik: "Der Markt ist reif für…
  6. Thema

Der Markt ist reif ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der Markt ist reif ...

    Autor: Muhaha 02.03.11 - 18:11

    Shimitsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du willst also sagen, Gamer können mit dem Wort Tesselation nichts anfangen
    > oder es erkennen? Klingt witzig.

    Ich rede hier nicht von Hardcore-Gamern und Technik-Freaks, sondern von der großen Masse der Kundschaft, die einfach nur ein geiles Game wollen. Denen konnte man früher ganz einfach klar machen, dass sie die neue Hardware haben müssen, um dieses toll aussehende Spiel zu zocken. Heute sind die Spiele graphisch so aufwendig geworden, finden fast alle Verbesserungen nur unter der Haube statt, dass die alte Graphik-Verkaufsschiene nicht mehr funktioniert, weil Otto-Normal-Zocker keinen Unterschied mehr erkennen kann.

  2. Re: Der Markt ist reif ...

    Autor: Muhaha 02.03.11 - 18:12

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde ja sagen, was Du schreibst ist Quark

    Erkläre es mir. So ist Deine Antwort nicht unbedingt ein Beispiel für sachliches Argumentieren :)

  3. Re: Der Markt ist reif ...

    Autor: Muhaha 02.03.11 - 18:21

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und anhand welcher Faktoren beschliesst "der Kunde", dass die Zeit reif
    > ist?

    Das ist das große Rätsel, welchem teuer bezahlte Marktforscher seit vielen Jahren hinterherjagen. Wie bekommt man den Kunden dazu Geld auszugeben?

    > Der sagt doch nur allzugern "das was ich habe funktioniert doch, wozu was
    > neues?" Ohne solche Schritte würden die auch in 30 Jahren noch WinXP
    > nutzen...

    Du verstehst nicht. Begehrlichkeiten wecken funktioniert nicht, in dem der Hersteller sagt, dass Produkt A jetzt reif für den Massenumsatz ist. Die Masse der Kunden muss von sich aus Produkt A haben wollen. Ansonsten greifen sie zu Produkt B oder kaufen gar nichts, weil sie mit dem zufrieden sind, was sie haben. Daraus ableitend habe ich gesagt, dass man heute mit Graphik-Brimborium nicht mehr so leicht Begehrlichkeiten wecken kann, wie das vor zehn, fünfzehn Jahren noch der Fall war. Denn damals wollte (!) die Kundschaft ständig neue Hardware, weil mit jeder Generation neue, klar zu erkennende Graphiksprünge neue Begehrlichkeiten geweckt haben.

    Heute genügt das nicht mehr. Da muss man schon neue Eingabemöglichkeiten präsentieren (Wii) oder den Sprung in Richtung 3D wagen (3DS). Ersteres hat der Kunde angenommen, bei letzterem wird man abwarten müssen.

  4. Re: Der Markt ist reif ...

    Autor: widardd 02.03.11 - 20:24

    ich weiss nicht so recht. vielleicht ist nur der markt ein anderer. die leute die heute keinen wert auf grafik in spielen legen (sprich "hübscher" kein kaufargument ist), haben vielleicht früher garnicht gespielt.

    wie war das vor 15 jahren, war hat denn da überhaupt gespielt? nintendo hat mit der wii eine völlig neue zielgruppe erschlossen, die größte der welt, der otto-normalo. alle anderen hersteller/entwickler sind daraufhin mit ins boot gesprungen, um wenigstens ein stückchen vom neuen kuchen zu bekommen.

    welche spiele sind denn heute so wahnsinnig erfolgreich, wie anspruchsvoll sind sie, und wie erfolgreich wären sie bei "zockern" von vor 15 jahren.

    call of duty? world of warcraft? farmville?

    hör mir bloß auf ;)

  5. Re: Der Markt ist reif ...

    Autor: Prypjat 03.03.11 - 07:43

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich rede hier nicht von Hardcore-Gamern und Technik-Freaks, sondern von der
    > großen Masse der Kundschaft, die einfach nur ein geiles Game wollen. Denen
    > konnte man früher ganz einfach klar machen, dass sie die neue Hardware
    > haben müssen, um dieses toll aussehende Spiel zu zocken. Heute sind die
    > Spiele graphisch so aufwendig geworden, finden fast alle Verbesserungen nur
    > unter der Haube statt, dass die alte Graphik-Verkaufsschiene nicht mehr
    > funktioniert, weil Otto-Normal-Zocker keinen Unterschied mehr erkennen
    > kann.

    Die einzigen, die schon immer auf die Neuerungen im Bereich Grafiktechnologie geguckt haben, sind und wahren die Hardcore-Gamer und Technikfreaks. Allen Ottos ist es scheiß egal, wie was berechnet wird und warum es dann so aussieht, wie es aussieht. Für die Ottos ist es nur wichtig, dass es im Spiel richtig Kracht und Bummst und dann sind sie zufrieden. Zumal die Otto-Normalos einfach in ein Elektrofachgeschäft gehen und sich den besten Rechner kaufen, obwohl sie nicht mal wissen, was dort alles drinn steckt und was man damit anfangen kann. Es sind und wahren die eingefleischten Zocker, die den Graka-Herstellern dicke Einnahmen verschaffen.

  6. Re: Der Markt ist reif ...

    Autor: syntax error 03.03.11 - 09:30

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du verstehst nicht. Begehrlichkeiten wecken funktioniert nicht, in dem der
    > Hersteller sagt, dass Produkt A jetzt reif für den Massenumsatz ist. Die
    > Masse der Kunden muss von sich aus Produkt A haben wollen.


    Nö, man muss sagen "die Zeit ist reif" und ab da nur noch solche Produkte anbieten, so dass der Kunde gar nix anderes kaufen kann. Es geht ja nicht nur um Begehrlichkeit, der Kunde muss auch überzeugt werden, dass etwas neues auch besser ist. Und gerade bei Software ist der Kunde lieber ein Ewiggestriger, als was funktionierendes zu ändern. Nach dem Motto "DX9 funktioniert und sieht doch auch gut aus, warum also was ändern?"

    Ohne solche Schritte würden wir heute noch DOS-Spiele spielen, weil damals ja jeder gesagt hat, dass Spiele unter Windows scheisse sind, weil sie mehr RAM benötigen, eine schlechtere Performance haben und das Spielen unter DOS sich doch jahrelang bewährt hat.

    Dann wurde "der Kunde" im Prinzip dazu gezwungen unter Windows zu spielen und heute vermisst kaum einer das DOS-Gefrickel von damals.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.11 09:32 durch syntax error.

  7. Re: Der Markt ist reif ...

    Autor: Muhaha 03.03.11 - 14:15

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind und wahren die
    > eingefleischten Zocker, die den Graka-Herstellern dicke Einnahmen
    > verschaffen.

    Nein, ganz und gar nicht. Geld machen die Firmen mit Brot&Butter-Chips für den Hausgebrauch, mit Onboard-Chips, mit Mittelklasse-GPUs für den Massenmarkt. Aufwendigere Hardware gibt es nur aus Image-Gründen, Gewinne macht man damit nicht.

  8. Re: Der Markt ist reif ...

    Autor: irata 12.03.11 - 21:51

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne solche Schritte würden wir heute noch DOS-Spiele spielen, weil damals
    > ja jeder gesagt hat, dass Spiele unter Windows scheisse sind, weil sie mehr
    > RAM benötigen, eine schlechtere Performance haben und das Spielen unter DOS
    > sich doch jahrelang bewährt hat.

    Die Performance war auch wesentlich besser unter DOS, vor allem weil man direkten Zugriff auf die Hardware hatte, im Gegensatz zu Windows (3.x, 95).
    Siehe auch http://en.wikipedia.org/wiki/DirectX#History

    Erst als man Microsoft zu DirectX "überreden" konnte, wurden Spiele unter Windows wirklich interessant.
    http://en.wikipedia.org/wiki/GamePC_Consortium

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Sprick GmbH Bielefelder Papier- und Wellpappenwerke & Co., Bielefeld
  3. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet (Frankfurt am Main, Mainz, Wiesbaden)
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,69€
  2. 68,23€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner