1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielegrafik: "Der Markt ist reif für…

DX10 konnte sich nie richtig durchsetzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DX10 konnte sich nie richtig durchsetzen

    Autor: Sharra 02.03.11 - 15:33

    MS hat DX10 versaut.
    Es gab DX10 nur für Vista, aber nie für XP. Und da Vista gefloppt ist wie sonst nichts in der MS-Geschichte (Selbst Windows ME war noch besser angenommen worden)
    Sprich: Alle hatten immer noch XP, aber kein DX10.
    Es gab zu der Zeit kaum Hardware die DX10 wirklich konnte.
    Die Folge:
    Kaum ein Spiel hat wirklich DX10 unterstützt, da man sich die XP-Zocker nicht vergraulen wollte. Den Spieleschmieden war völlig klar, dass von den Gamern keiner auf Vista umsteigt, nachdem es in der kompletten Presse und den Foren so gnadenlos niedergemacht worden ist.

    Hätte MS DX10 für XP freigegeben, hätte das ganz anders ausgesehen. Die Hardware wäre früher auf dem Markt gewesen, und die Spiele wären von alleine gekommen.

    Also nicht heulen dass DX10 keiner wollte. Es konnte nur keiner nutzen.

  2. Re: DX10 konnte sich nie richtig durchsetzen

    Autor: Frei.Wildler 02.03.11 - 15:38

    Ich stimme dir bei deinem Beitrag soweit zu.

    > Es gab zu der Zeit kaum Hardware die DX10 wirklich konnte.

    Das halte ich für ein Gerücht. Hardware war vorhanden, (vllt auch nicht gleich so leistungsfähig um das dx10 Vorzeigespiel, Crysis, "flüssig" darstellen zu können) nur eben die Abschreckung durch das neue OS war da. Viele hatten Angst vor dem Umstieg auf den großen Käfer namens Vista.

  3. Re: DX10 konnte sich nie richtig durchsetzen

    Autor: t3d_et 02.03.11 - 15:51

    Ja, kann mich erinnern, meine neue Radeon HD3870 damals (2007) konnte sogar DX10.1 und SM4.1, bloss war das Feature auf der Verpackung abgeklebt(!), da Vista das erst ab SP1 unterstützte...

  4. Re: DX10 konnte sich nie richtig durchsetzen

    Autor: Der Kaiser! 02.03.11 - 17:11

    > Hätte MS DX10 für XP freigegeben, hätte das ganz anders ausgesehen. Die Hardware wäre früher auf dem Markt gewesen, und die Spiele wären von alleine gekommen.
    Und Windows XP wäre immer noch nicht tot.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  5. Re: DX10 konnte sich nie richtig durchsetzen

    Autor: Sharra 02.03.11 - 17:23

    XP ist immer noch nicht tot. Wer nicht exzessiv zockt, wird auch noch Jahrelang mit XP auskommen. Und VISTA war absolut nicht der XP-Killer.
    Selbst Win7 bringt zu wenig Neues und Besseres, als dass man zwangsweise umsteigen sollte.

  6. Re: DX10 konnte sich nie richtig durchsetzen

    Autor: syntax error 02.03.11 - 17:38

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS hat DX10 versaut.
    > Es gab DX10 nur für Vista, aber nie für XP. Und da Vista gefloppt ist wie
    > sonst nichts in der MS-Geschichte (Selbst Windows ME war noch besser
    > angenommen worden)


    Lol, Vista wurde im 1. Jahr öfter verkauft als XP damals im 1. Jahr...
    XP wurde sogar schlechter verkauft als Win98 als das gestartet ist.

  7. Re: DX10 konnte sich nie richtig durchsetzen

    Autor: syntax error 02.03.11 - 17:39

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > XP ist immer noch nicht tot. Wer nicht exzessiv zockt, wird auch noch
    > Jahrelang mit XP auskommen.

    Denen kann DX10 auch scheissegal sein....

  8. Re: DX10 konnte sich nie richtig durchsetzen

    Autor: Sharra 02.03.11 - 21:36

    Vista wurde nur so "gut" verkauft, weil MS von jetzt auf nachher die XP-Lizenzvergabe mit Release von Vista mehr oder weniger komplett eingestampft hat, und sämtliche Komplett-PCs nur noch mit Vista zu haben waren. Egal ob sie dafür taugten oder nicht. Das haben sie damals bei XP nicht gemacht. Klar dass es sich dann effektiver verkauft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11