Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielejahr 2017: Grimassenkrampf und…

EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: Sharra 25.12.17 - 09:54

    Angefangen damit, dass man auf die falsche Engine gesetzt hat. Frostbite war dafür nicht ausgelegt.
    Dann hat man irgendwas angefangen zu entwickeln, und dann das Spiel einem anderen Studio übertragen, welches dann mit dem Mist weiterarbeiten musste. Gleichzeitig hat man dann festgestellt, dass vieles in der Engine gar nicht drin ist. Erst kurz vor Ende hat man die Entwickler von Dragon Age Inquisition dazu geholt, die einige Addons für die Engine schon lange hatten.
    Die Animationen etc. wurden ausgelagert, und als sie zurückkamen, war keine Zeit mehr für Änderungen.
    Und dann hat man sich, typisch EA, mit verschränkten Armen hingestellt, und gemault. Auch an den Bugs waren natürlich erst mal wieder die User selbst Schuld. (Was man da in den Foren lesen konnte, grenzte schon an Beleidigung gegenüber den Bug-Reportern)

    Und dann wundern sie sich, dass die Spieler sauer sind, obwohl da Game an sich eigentlich gar nicht mal übel gewesen wäre?
    Und zu guter Letzt stampft man das Game einfach ein, es wird keine DCLs mehr geben, weil EA beleidigte Leberwurst spielt, statt endlich mal ein Rückgrat zu entwickeln.

    Man könnte meinen, das EA-Management besteht aus einem Kindergarten, in dem die Erzieher grade alle mit Grippe im Bett liegen.

  2. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: blaub4r 25.12.17 - 11:28

    Ich würde mal behaupten EA hat bei jedem Titel alles Falsch gemacht.
    Dein Beispiel,
    Dann Battlefront, wo sie eine Diskussion angefangen haben die bestimmt die ganze Branche verändern könnte.

    Die Liste kann man bestimmt unendlich weiter führen.

  3. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: quineloe 25.12.17 - 12:48

    Wer EA noch Geld gibt, ist mittlerweile genauso schuld.

    Für ordentliches Denuvo langt's bei denen nämlich auch nicht.

  4. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: HSB-Admin 25.12.17 - 14:38

    Könnte es sich unter dem aktuellen Patchlevel dennoch lohnen sich das Spiel anzusehen?

  5. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: Tonestarr 25.12.17 - 15:26

    Wenn das ganze nur Andromeda ohne Mass Effect heissen würde... dann ja

  6. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: Sharra 26.12.17 - 04:29

    HSB-Admin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte es sich unter dem aktuellen Patchlevel dennoch lohnen sich das Spiel
    > anzusehen?


    Nachdem Denuvo entfernt wurde, ist das größte Performanceloch auch weg. (Aber neiiiin, das hatte nie was mit Denuvo zu tun, niemals...). Die gröbsten Schnitzer sind gefixt, und die Animationen sind deutlich besser geworden (kommen aber immer noch nicht an ME3 heran...)

    Wenn man damit leben kann, dass einige Plots einfach in der Luft hängen bleiben, weil EA beschlossen hat, keine DLC mehr zu veröffentlichen, dann ist das ein durchaus brauchbares Game.

  7. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: HSB-Admin 26.12.17 - 22:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HSB-Admin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Könnte es sich unter dem aktuellen Patchlevel dennoch lohnen sich das
    > Spiel
    > > anzusehen?
    >
    > Nachdem Denuvo entfernt wurde, ist das größte Performanceloch auch weg.
    > (Aber neiiiin, das hatte nie was mit Denuvo zu tun, niemals...). Die
    > gröbsten Schnitzer sind gefixt, und die Animationen sind deutlich besser
    > geworden (kommen aber immer noch nicht an ME3 heran...)
    >
    > Wenn man damit leben kann, dass einige Plots einfach in der Luft hängen
    > bleiben, weil EA beschlossen hat, keine DLC mehr zu veröffentlichen, dann
    > ist das ein durchaus brauchbares Game.


    Danke für die Informationen. Immerhin ist man nun in einer Position mit geringer Erwartungshaltung. Für die Vorbesteller muss es damals übel gewesen sein.

  8. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: Sharra 27.12.17 - 06:37

    HSB-Admin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HSB-Admin schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Könnte es sich unter dem aktuellen Patchlevel dennoch lohnen sich das
    > > Spiel
    > > > anzusehen?
    > >
    > >
    > > Nachdem Denuvo entfernt wurde, ist das größte Performanceloch auch weg.
    > > (Aber neiiiin, das hatte nie was mit Denuvo zu tun, niemals...). Die
    > > gröbsten Schnitzer sind gefixt, und die Animationen sind deutlich besser
    > > geworden (kommen aber immer noch nicht an ME3 heran...)
    > >
    > > Wenn man damit leben kann, dass einige Plots einfach in der Luft hängen
    > > bleiben, weil EA beschlossen hat, keine DLC mehr zu veröffentlichen,
    > dann
    > > ist das ein durchaus brauchbares Game.
    >
    > Danke für die Informationen. Immerhin ist man nun in einer Position mit
    > geringer Erwartungshaltung. Für die Vorbesteller muss es damals übel
    > gewesen sein.

    Den Vorbestellern (wobei diese selbst Schuld sind, wenn sie EA vertrauen) wurde damals ein Open-World-Game suggeriert, das parallel zur ME-Trilogie spielt, nur noch größer und noch bombastischer. Bekommen haben sie einen Furz, der nicht mal dazu in der Lage war, richtig zu stinken, weil selbst das verbuggt war.

    Hätte man nur ein einziges Jahr noch an die Entwicklung gehängt, wäre es ein wirklich gutes Spiel geworden. Aber nein, EA bestand ja, ums verrecken, auf der Deadline.

  9. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: -fraggl- 27.12.17 - 18:22

    Hab das Spiel durchgespielt, dabei nicht einen Bug erlebt. Ja, die Story kommt nicht an 1 bis 3 ran, hab aber schon schlechteres gespielt. Die Gesichtsanimationen waren anfangs eigentlich überhaupt nicht vorhanden, ob es jetzt besser ist, kann ich nicht sagen. Die Welten sind groß, es gibt jede Menge Nebenquests und vieles zu erkunden. Für mich war's ein solides Spiel, hat mich ein paar Tage unterhalten, obwohl ich eigentlich EA Spiele meide.

    P.s. Von Performance Problemen auch nichts bemerkt.

    MfG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.17 18:23 durch -fraggl-.

  10. Steam

    Autor: Crass Spektakel 29.12.17 - 15:16

    Der grösste Fehler war das Spiel nicht bei Steam zu veröffentlichen.

    Laut einem Bioware-Mitarbeiter bei Reddit hat sich die uralte Mass-Effect-Collection parallel zu Mass-Effect-Andromeda auf Origin fast eine Grössenordnung besser verkauft. Wohlgemerkt, wir reden nicht über die gesamten Verkaufszahlen während der letzten zehn Jahre sondern jeden Tag gingen zehnmal mehr ME-Lizenzen bei Steam übern Tisch als MEA bei Origin.

    Das würde mir anstelle von EA sehr zu denken geben. Der Origin-Laden ist für die meisten Käufer tabu, ein rotes Tuch. Ich hol mir da nur Spiele die sie kurzzeitig verschenken, alles andere interessiert mich nicht. Ubisoft zeigt dass man einen eigenen Shop betreiben kann und trotzdem alles nochmal bei Steam anbietet.

  11. Re: Steam

    Autor: Sharra 29.12.17 - 15:35

    Wobei Ubisoft den Kram nur über Steam vertickt. Zum abspielen braucht man dann doch sowieso wieder den U-Play Launcher oder?

  12. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: daknoll 01.01.18 - 11:14

    Ja, absolut. ME Andromeda hat mir ungefähr 100Std. feinsten Spielspass beschert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Leasing: United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen
    Leasing
    United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen

    Ein viertes Mobilfunknetz in Deutschland könnte doch noch kommen. Der Sparfuchs Ralph Dommermuth, Chef von United Internet, will ZTE aus China für sich einspannen. ZTE hat gerade seinen wichtigsten Kunden in Deutschland verloren.

  2. Sega Classics angespielt: Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV
    Sega Classics angespielt
    Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV

    Keine Mini- oder Classic-Konsole, sondern mit einer App namens Sega Classics läuft Sonic auf dem Fire TV Stick 4K von Amazon. Insgesamt bietet die Sammlung 25 Retrogames, die einst auf dem Mega Drive erschienen sind. Golem.de hat ausprobiert, ob das Spielen immer noch Spaß macht.

  3. Anwaltspostfach: BeA-Klage erstmal vertagt
    Anwaltspostfach
    BeA-Klage erstmal vertagt

    Vor dem Anwaltsgerichtshof in Berlin fand heute die erste Verhandlung zu einer Klage statt, bei der Rechtsanwälte eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) erzwingen wollen. Das Gericht sieht aber noch viel Klärungsbedarf.


  1. 23:08

  2. 18:18

  3. 16:58

  4. 16:40

  5. 15:37

  6. 15:19

  7. 15:04

  8. 14:35