Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielejahr 2017: Grimassenkrampf und…

EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: Sharra 25.12.17 - 09:54

    Angefangen damit, dass man auf die falsche Engine gesetzt hat. Frostbite war dafür nicht ausgelegt.
    Dann hat man irgendwas angefangen zu entwickeln, und dann das Spiel einem anderen Studio übertragen, welches dann mit dem Mist weiterarbeiten musste. Gleichzeitig hat man dann festgestellt, dass vieles in der Engine gar nicht drin ist. Erst kurz vor Ende hat man die Entwickler von Dragon Age Inquisition dazu geholt, die einige Addons für die Engine schon lange hatten.
    Die Animationen etc. wurden ausgelagert, und als sie zurückkamen, war keine Zeit mehr für Änderungen.
    Und dann hat man sich, typisch EA, mit verschränkten Armen hingestellt, und gemault. Auch an den Bugs waren natürlich erst mal wieder die User selbst Schuld. (Was man da in den Foren lesen konnte, grenzte schon an Beleidigung gegenüber den Bug-Reportern)

    Und dann wundern sie sich, dass die Spieler sauer sind, obwohl da Game an sich eigentlich gar nicht mal übel gewesen wäre?
    Und zu guter Letzt stampft man das Game einfach ein, es wird keine DCLs mehr geben, weil EA beleidigte Leberwurst spielt, statt endlich mal ein Rückgrat zu entwickeln.

    Man könnte meinen, das EA-Management besteht aus einem Kindergarten, in dem die Erzieher grade alle mit Grippe im Bett liegen.

  2. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: blaub4r 25.12.17 - 11:28

    Ich würde mal behaupten EA hat bei jedem Titel alles Falsch gemacht.
    Dein Beispiel,
    Dann Battlefront, wo sie eine Diskussion angefangen haben die bestimmt die ganze Branche verändern könnte.

    Die Liste kann man bestimmt unendlich weiter führen.

  3. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: quineloe 25.12.17 - 12:48

    Wer EA noch Geld gibt, ist mittlerweile genauso schuld.

    Für ordentliches Denuvo langt's bei denen nämlich auch nicht.

  4. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: HSB-Admin 25.12.17 - 14:38

    Könnte es sich unter dem aktuellen Patchlevel dennoch lohnen sich das Spiel anzusehen?

  5. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: Tonestarr 25.12.17 - 15:26

    Wenn das ganze nur Andromeda ohne Mass Effect heissen würde... dann ja

  6. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: Sharra 26.12.17 - 04:29

    HSB-Admin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte es sich unter dem aktuellen Patchlevel dennoch lohnen sich das Spiel
    > anzusehen?


    Nachdem Denuvo entfernt wurde, ist das größte Performanceloch auch weg. (Aber neiiiin, das hatte nie was mit Denuvo zu tun, niemals...). Die gröbsten Schnitzer sind gefixt, und die Animationen sind deutlich besser geworden (kommen aber immer noch nicht an ME3 heran...)

    Wenn man damit leben kann, dass einige Plots einfach in der Luft hängen bleiben, weil EA beschlossen hat, keine DLC mehr zu veröffentlichen, dann ist das ein durchaus brauchbares Game.

  7. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: HSB-Admin 26.12.17 - 22:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HSB-Admin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Könnte es sich unter dem aktuellen Patchlevel dennoch lohnen sich das
    > Spiel
    > > anzusehen?
    >
    > Nachdem Denuvo entfernt wurde, ist das größte Performanceloch auch weg.
    > (Aber neiiiin, das hatte nie was mit Denuvo zu tun, niemals...). Die
    > gröbsten Schnitzer sind gefixt, und die Animationen sind deutlich besser
    > geworden (kommen aber immer noch nicht an ME3 heran...)
    >
    > Wenn man damit leben kann, dass einige Plots einfach in der Luft hängen
    > bleiben, weil EA beschlossen hat, keine DLC mehr zu veröffentlichen, dann
    > ist das ein durchaus brauchbares Game.


    Danke für die Informationen. Immerhin ist man nun in einer Position mit geringer Erwartungshaltung. Für die Vorbesteller muss es damals übel gewesen sein.

  8. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: Sharra 27.12.17 - 06:37

    HSB-Admin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HSB-Admin schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Könnte es sich unter dem aktuellen Patchlevel dennoch lohnen sich das
    > > Spiel
    > > > anzusehen?
    > >
    > >
    > > Nachdem Denuvo entfernt wurde, ist das größte Performanceloch auch weg.
    > > (Aber neiiiin, das hatte nie was mit Denuvo zu tun, niemals...). Die
    > > gröbsten Schnitzer sind gefixt, und die Animationen sind deutlich besser
    > > geworden (kommen aber immer noch nicht an ME3 heran...)
    > >
    > > Wenn man damit leben kann, dass einige Plots einfach in der Luft hängen
    > > bleiben, weil EA beschlossen hat, keine DLC mehr zu veröffentlichen,
    > dann
    > > ist das ein durchaus brauchbares Game.
    >
    > Danke für die Informationen. Immerhin ist man nun in einer Position mit
    > geringer Erwartungshaltung. Für die Vorbesteller muss es damals übel
    > gewesen sein.

    Den Vorbestellern (wobei diese selbst Schuld sind, wenn sie EA vertrauen) wurde damals ein Open-World-Game suggeriert, das parallel zur ME-Trilogie spielt, nur noch größer und noch bombastischer. Bekommen haben sie einen Furz, der nicht mal dazu in der Lage war, richtig zu stinken, weil selbst das verbuggt war.

    Hätte man nur ein einziges Jahr noch an die Entwicklung gehängt, wäre es ein wirklich gutes Spiel geworden. Aber nein, EA bestand ja, ums verrecken, auf der Deadline.

  9. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: -fraggl- 27.12.17 - 18:22

    Hab das Spiel durchgespielt, dabei nicht einen Bug erlebt. Ja, die Story kommt nicht an 1 bis 3 ran, hab aber schon schlechteres gespielt. Die Gesichtsanimationen waren anfangs eigentlich überhaupt nicht vorhanden, ob es jetzt besser ist, kann ich nicht sagen. Die Welten sind groß, es gibt jede Menge Nebenquests und vieles zu erkunden. Für mich war's ein solides Spiel, hat mich ein paar Tage unterhalten, obwohl ich eigentlich EA Spiele meide.

    P.s. Von Performance Problemen auch nichts bemerkt.

    MfG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.17 18:23 durch -fraggl-.

  10. Steam

    Autor: Crass Spektakel 29.12.17 - 15:16

    Der grösste Fehler war das Spiel nicht bei Steam zu veröffentlichen.

    Laut einem Bioware-Mitarbeiter bei Reddit hat sich die uralte Mass-Effect-Collection parallel zu Mass-Effect-Andromeda auf Origin fast eine Grössenordnung besser verkauft. Wohlgemerkt, wir reden nicht über die gesamten Verkaufszahlen während der letzten zehn Jahre sondern jeden Tag gingen zehnmal mehr ME-Lizenzen bei Steam übern Tisch als MEA bei Origin.

    Das würde mir anstelle von EA sehr zu denken geben. Der Origin-Laden ist für die meisten Käufer tabu, ein rotes Tuch. Ich hol mir da nur Spiele die sie kurzzeitig verschenken, alles andere interessiert mich nicht. Ubisoft zeigt dass man einen eigenen Shop betreiben kann und trotzdem alles nochmal bei Steam anbietet.

  11. Re: Steam

    Autor: Sharra 29.12.17 - 15:35

    Wobei Ubisoft den Kram nur über Steam vertickt. Zum abspielen braucht man dann doch sowieso wieder den U-Play Launcher oder?

  12. Re: EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

    Autor: daknoll 01.01.18 - 11:14

    Ja, absolut. ME Andromeda hat mir ungefähr 100Std. feinsten Spielspass beschert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 2,50€
  2. 12,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-63%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27