1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielekonsole: Microsoft will Xbox One…

Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

    Autor: Heldenolli 27.09.13 - 16:21

    weil spätestens dann die Cloudserver deaktiviert werden ;o)

    Das nenne ich mal geplante Obsoleszenz.

  2. Re: Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

    Autor: booyakasha 27.09.13 - 16:27

    Schön, wenn deine Konsole überhaupt so lange durch hält.
    Geplante Obsoleszenz findet schon bei der Hardware statt und lässt sich mittlerweile sehr einfach durch dünne Lötstellen oder die Positionierung von Wärmeempfindlichen Bauteilen in der nähe von wärmeentwickelnden durchführen.

  3. Re: Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

    Autor: Sharra 27.09.13 - 18:00

    Bei Gelegenheitszockern (mal 1-2h jedes 2. Wochenende) mag die Konsole ~10 Jahre halten.
    Beim Gamer allerdings... 2-3h jeden Tag (oder mehr) dazu evtl noch mehr an einem regnerischen Wochenende, dann evtl. auch mit Freunden zusammen, wird die Kiste vermutlich keine 5 Jahre halten, und das ist dann schon gute Qualität. Von den Controllern reden wir natürlich garnicht erst. Da diese mechanischer Belastung ausgesetzt sind, verschleißen diese natürlich bedeutend schneller.

  4. Re: Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

    Autor: JTR 27.09.13 - 18:08

    Cloudsysteme sind nichts anderes was früher Terminals waren und das Prinzip war damals wie heute scheisse. Und nun wird diese Technik als Allheilsbringer verkauft? Soll ich weinen oder lachen? Dazu die total veraltete Technik der Xbox One, die schon am ersten Tag einem Mittelklasse PC weit unterlegen ist.

    Ich denke bis in 10 Jahren interessiert das Prinzip der Konsole das aus den 80er Jahren stammt so wie es heute gehandhabt wird, kein Schwein mehr.

  5. Re: Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

    Autor: Sharra 27.09.13 - 18:20

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cloudsysteme sind nichts anderes was früher Terminals waren und das Prinzip
    > war damals wie heute scheisse. Und nun wird diese Technik als
    > Allheilsbringer verkauft? Soll ich weinen oder lachen? Dazu die total
    > veraltete Technik der Xbox One, die schon am ersten Tag einem Mittelklasse
    > PC weit unterlegen ist.
    >
    > Ich denke bis in 10 Jahren interessiert das Prinzip der Konsole das aus den
    > 80er Jahren stammt so wie es heute gehandhabt wird, kein Schwein mehr.

    Cloudberechnungen halte ich auch für Schwachsinn. Die "Cloud" ist allenfalls zur Speicherung von Daten brauchbar, so dass man evtl seine Savegames auch auf einer anderen Konsole nutzen kann usw.

    Was die Technik angeht:
    Was bringt die High-End beim PC, die du nie ausreizt? Die CPU/GPU könnten weitaus mehr, nur kann keiner das Potential ausnutzen, da die Bandbreite der verschiedenen Modelle zo groß ist, dass man allgemein (DirectX etc) programmieren muss, statt spezifisch auf die Hardware um das letzte bisschen rauszuholen.

    Und genau da kommen Konsolen ins Spiel. Der Daddler in Chicago hat die gleiche Hardware wie klein Fritzchen in Hamburg oder Tai-Gin Seng in Honkong. Die Hardware vom Release ist auch noch die gleiche (Leistungsbezogen) wie Jahre später. Man kann 100% der Leistung aus den Chips rauskitzeln, weil alle die selbe Kiste haben.

    Weder die Xbox360 noch die PS3 waren den damaligen PCs überlegen, wenn man nackte Zahlen verglichen hat. Dennoch waren beide Konsolen den PC-Spielen eine zeitlang voraus. Natürlich überholt der PC nach 3-5 Jahren auch die beste Konsole, aber das liegt eben daran dass es DIE Konsole gibt, aber nicht DEN PC.

  6. Re: Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

    Autor: Paykz0r 27.09.13 - 18:25

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cloudsysteme sind nichts anderes was früher Terminals waren und das Prinzip
    > war damals wie heute scheisse. Und nun wird diese Technik als
    > Allheilsbringer verkauft? Soll ich weinen oder lachen? Dazu die total
    > veraltete Technik der Xbox One, die schon am ersten Tag einem Mittelklasse
    > PC weit unterlegen ist.
    >
    > Ich denke bis in 10 Jahren interessiert das Prinzip der Konsole das aus den
    > 80er Jahren stammt so wie es heute gehandhabt wird, kein Schwein mehr.

    zeig mir ein pc in der preisklasse,
    der die hardware topt.
    bin gespannt!

  7. Re: Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

    Autor: JTR 28.09.13 - 00:22

    PC Gamer USA hat den schon präsentiert für denselben Preis wie eine Xbox One.

  8. Re: Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

    Autor: wmayer 28.09.13 - 10:57

    http://www.pcgamer.com/2013/02/21/pc-gamer-vs-playstation-4-theres-only-ever-going-to-be-one-winner-right/

    Bei einem PC der einer PS4 gleichen soll kommen die auf ca 600$. Dabei werden "für alles andere" nur 50$ berechnet. Für 50$ soll man allerdings das Gehäuse und Netzteil, sowie das Gamepad bekommen. Auf ein optisches Laufwerk wurde ebenfalls in der Kostenrechnung verzichtet.

    Wenn du einen anderen Link zur Hand hast, welcher überzeugender ist, würde ich mich freuen.

  9. Re: Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

    Autor: IrgendeinNutzer 28.09.13 - 11:52

    Seit einem total unverfrorenem und gelogenem Spiele-"Review" nehme ich PC Gamer nicht mehr ernst. Anscheinend bewertet man da Spiele gerne schlecht, die sich vom Mainstream wegbewegen, und Dinge bewusst anders machen als andere es machen. Den "Review" hatte ich zufällig vor 2 Wochen mal gesehen:

    http://www.pcgamer.com/review/spiral-knights-review

    Der eine Autor von denen arbeitet bis heute noch bei denen! Finde das extrem unverschämt, das so einer mit so einer Rufmordaktion noch davon kommt, weil sein Review mit Lügen und Unwissenheit übersäht ist, weil er sich nicht gescheit mit beschäftigen wollte (weil man es nicht so machen konnte, das man das innerhalb von 48 Stunden durchrennen kann). Die Kommentare auf der Seite sind sogar ein viel besseres Review, wo sogar auch richtige Fakten drinstehen. Der Kommentar von Quizzical auf der Seite ist der beste, so viele Wahrheiten umfasst nicht mal dieses Schein-Review!

    Ist ja wie, als wenn auf einmal irgendwer schreibt, golem.de hätte Nazi Moderatoren, was genauso bullshit ist, total erstunken und gelogen. Natürlich arbeiten bei PC Gamer auch viele andere Autoren, wo das sicherlich anders ist. Aber ich bezweifle stark deren Vertrauenswürdigkeit nach der Aktion, weil das bis heute (!) unüberarbeitet da noch steht. Da deren Webseite Oberseite gewisse Reviews im Vordergrund hat, kann man auch stark von ausgesehen, dass der Entwickler / Publisher da Geld hatte fließen lassen, damit das im Vordergrund steht und auch besonders gut bewertet wird.

    Edit: Mein Fazit: PC Gamer ist für mich wie die Bild-Zeitung. Nicht besonders vertrauenswürdig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.13 11:53 durch IrgendeinNutzer.

  10. Re: Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

    Autor: Xultra 28.09.13 - 12:25

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.pcgamer.com
    >
    > Bei einem PC der einer PS4 gleichen soll kommen die auf ca 600$. Dabei
    > werden "für alles andere" nur 50$ berechnet. Für 50$ soll man allerdings
    > das Gehäuse und Netzteil, sowie das Gamepad bekommen. Auf ein optisches
    > Laufwerk wurde ebenfalls in der Kostenrechnung verzichtet.
    >
    > Wenn du einen anderen Link zur Hand hast, welcher überzeugender ist, würde
    > ich mich freuen.
    Genau :-)
    Gerade gerade im Vergleich zu der PS4 ,fehlen 8GB GDDR5 RAM, ein Audio-Chip (wobei wir nicht wissen wie gut der der PS4 ist) ein nettes BS ;-)
    Wobei 50¤ für Gehäuse, Netzteil ,einem gutem ! Controller und einem BluRay Player echt eine Frechheit sind.
    Das GPGPU Konzept das die Caches(Latenz) umgeht und die 8 ACEs,die es an viele ALUs weiterleiten können.... imho ein GameChanger. So hält die APU noch oder gerade in ein paar Jahren, mit starken CPUs aus PCs mit. Da ist Mantle von AMD ,das die CPU sehr entlastet, ein leckeres Bonbon, das den Schwächen CPU-Teil der PS4 entgegenwirkt.
    Will sagen ...Konsolen sind nicht überteuert und bieten aufgrund der low Level Programmierbarkeit, einiges an Zukunftsicherheit.
    Wenn man aber richtig Kohle in einen Wochnzimmerrechner steckt, wird man vermutlich (gerade) aktuell ,die beste Grafik haben, nicht aber die Couchfuktionen ;-) Teamtalk, eingreifendes Gameplay bei und von Freunden, Videos und und und
    Peace

  11. Re: Das heißt nach 10 Jahren kann man die Xbox one auf den Müll schmeißen ...

    Autor: h3ld27 29.09.13 - 16:14

    In der Preisklasse kann man sicher keinen PC zusammenstellen der ähnlich gut ist. Die Leute Rechnen immer nur Prozessor, Ram, Grafikkarte, Festplatte zusammen.... aber:

    Wlan?
    Controller?
    Gehäuse?
    Gehäuselüfter?
    Netzteil?
    Prozessorlüfter? (Die Boxed Lüfter sind lauter als díe ganz alte Xbox360 ;) )
    Betriebssystem?

    Rechnet mal noch 200-250 Euro für diese Dinge drauf.

    Und selbst dann hat man nur einen PC der rein theoretisch die gleiche Leistung hat. Zwei Jahre später werden auf diesem PC die Spiele schlechter aussehen als auf PS4 und Xbox One..... PC spiele habe meist eine misserable Leistungsausnutzung. Muss man sich nur mal Crysis und Crysis 2 anschauen. Crysis 3 läuft schon besser, da wurde wohl mal etwas in optimierung investiert.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer PROALPHA/ERP (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
  2. Informatiker*in oder Elektroingenieur*in (m/w/d) mit Spezialisierung im Bereich Data Science und KI-gestützte Softwareanwendungen
    Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT), Stuttgart
  3. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
  4. Cyber/IT Security Advisor (m/f/d)
    TenneT TSO GmbH, Arnhem (Niederlande), Bayreuth (Deutschland)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,75€, Planet Zoo für 19,99€, The Walking Dead: The Telltale...
  2. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
    Ratchet & Clank Rift Apart im Test
    Der fast perfekte Sommer-Shooter

    Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
    2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen