1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielemarkt: Champions Online…

Erfolglosmodell von MMOs

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfolglosmodell von MMOs

    Autor: hoho 26.10.10 - 21:52

    Alle die nicht genügend Abbos verkaufen machen das, ist ein EINDEUTIGER Indikator für ein NICHT gut laufendes Spiel. Mit den Itemshops (welche man sehr wohl besuchen muss um im Endgame weiterzukommen) verdienen die halt dann noch ein bischen, lieber so als nix zu verdienen und sich einzugestehen es war mist was wir machten.

  2. Re: Erfolglosmodell von MMOs

    Autor: Klatuu 27.10.10 - 00:24

    Und wo ist das Problem für dich als Kunde?

  3. Re: Erfolglosmodell von MMOs

    Autor: Sharra 27.10.10 - 06:42

    Die Aussage, es wären nur Spiele, die nicht gut laufen Free to play stimmt nicht ganz.
    Das kann man ruhig auf die westlichen Publisher eingrenzen. Dort mag das durchaus so sein. Im asiatischen Raum jedoch sieht das eigentlich genau andersherum aus. Dort kommt das Meiste erstmal kostenlos auf den Markt. Allerdings hat sich dort von Anfang an das Micropayment für Ingame-Items durchgesetzt und die Publisher verdienen dort sehr gut daran.
    Hierzulande ist eher das Problem, dass jeder Hansel sein eigenes ach so tolles Micropaymentsystem durchdrücken will, und das klarerweise nach hinten losgeht. Ausserdem ist der westliche Kunde eher bereit einen Komplettpreis im Monat zu akzeptieren, als für jedes Schwert, jeden Turnschuh oder was auch immer einzeln löhnen zu müssen.

  4. Re: Erfolglosmodell von MMOs

    Autor: Storm 27.10.10 - 10:26

    Das ist so nicht ganz richtig mit dem Indikator. Die Browsergamebranche macht seit je her das Free-2-Play Konzept vor. Laut einem Interview machen die pro Monat pro Spieler im Schnitt ein Vielfaches an Kohle anstelle Abogebühren. Es kann daher ein Indikator sein, aber auch eine Ausweitung des Geschäftfeldes für noch mehr Umsatz. Da sich diese Variante bei den Spieler immer mehr durchsetzt, wäre es sogar denkbar und auch klug, wenn WOW in 1-2 Jahren ebenso verfährt. Die Spielform wird als üblich betrachtet und es wird sich da kaum Wiederstand regen. Auf einmal verdienen die aber pro Spieler 20-30 EUR/Monat.

  5. Re: Erfolglosmodell von MMOs

    Autor: Nolan ra Sinjaria 27.10.10 - 10:52

    Storm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf einmal verdienen die aber pro Spieler 20-30 EUR/Monat.

    ... im Schnitt (ein kleiner aber entscheidender Unterschied)

    Gibt auch so Leute wie mich, die sich hauptsächlich auf den kostenfreien Inhalt konzentrieren und nur hier und da mal was ausgeben.
    Für die ist dieses Bezahlmodell deutlich besser als das Abo-Modell.

    Hoffe Sony stellt auch irgendwann mal um :)

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.10 10:56 durch Nolan ra Sinjaria.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automotive Security Analyst (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    FDK - Fachdienst der Kieferorthopäden, Nienburg/Weser oder Home-Office
  3. Data Scientist - Informatiker / Physiker / Mathematiker (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Unterföhring
  4. IT-PrüferIn (m/w/d)
    Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de