Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielend lernen: Minecraft für Raspberry…

Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

    Autor: mars96 25.11.12 - 21:58

    Abgesehen von ein paar Optimierungen im Minecraft Code sollte die "Portierung" ziemlich einfach sein. Oracle bietet ja Java SE in der Embedded Version für die ARM v6 und ARMv7 Plattform an (leider noch ohne "Hardfloat").
    Java SE Embedded 6 und 7 es in der Headless (nur Console) und Headfull (mit Swing GUI) Variante.

    Die 3D-Engine bedarf ansonsten vermutlich noch etwas Anpassung.
    Der Aufwand ist aber insgesamt sehr relativ überschaubar.

  2. Re: Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

    Autor: flow77 25.11.12 - 22:34

    "insgesamt sehr relativ überschaubar"

    Als Coder würde ich da dem Kunden der solch eine Mutmaßung von sich gibt den nächsten Ausgang zeigen. Bist du zufällig Berater?

    Mal relativ Ernst:
    Es gibt Minecraft für Android. Der Pi gleicht von der Hardware wohl eher einem Smartphone als einem richtigen PC. Folglich würde es mich wundern wenn die PC Fassung portiert werden würde und nicht einfach die Android-Version. Zur Erinnerung, Android läuft auf dem Pi ohne Probleme und soweit ich weiß ist die integrierte GPU kein Exot, folglich sollte man dafür auch Treiber auftreiben können.

    Edit: Es ist in der Tat von der Portierung der "Pocket Edition" die Rede. Und ist wohl die Android-Version gemeint.

    mars96 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen von ein paar Optimierungen im Minecraft Code sollte die
    > "Portierung" ziemlich einfach sein. Oracle bietet ja Java SE in der
    > Embedded Version für die ARM v6 und ARMv7 Plattform an (leider noch ohne
    > "Hardfloat").
    > Java SE Embedded 6 und 7 es in der Headless (nur Console) und Headfull (mit
    > Swing GUI) Variante.
    >
    > Die 3D-Engine bedarf ansonsten vermutlich noch etwas Anpassung.
    > Der Aufwand ist aber insgesamt sehr relativ überschaubar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.12 22:36 durch flow77.

  3. Re: Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

    Autor: mars96 26.11.12 - 00:13

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "insgesamt sehr relativ überschaubar"
    >
    > Als Coder würde ich da dem Kunden der solch eine Mutmaßung von sich gibt
    > den nächsten Ausgang zeigen. Bist du zufällig Berater?

    Noch schlimmer...Entwicker. ;)

    Um etwas auszuholen...
    Ich habe verschiedene ARM Developer Boards wo die normale "PC-Fassung" (Java) von Minecraft läuft...von gut war nicht die Rede. ;)
    Die habe aber auch mehr RAM (1 GB) statt den 512 MB RAM der neuen Raspberry Pi Version.
    Prinzipiell geht das also, aber ich muss mich dennoch korrigieren.

    Nur die Java SE Embedded ARMv7 Version ist als "Headfull" verfügbar.
    http://www.oracle.com/technetwork/java/embedded/downloads/javase/index.html

    Da die CPU des Raspberry Pi aber noch auf dem ARMv6 Design basiert, ist es wohl nicht möglich die Standard PC Fassung auf dem Raspberry laufen zu lassen.
    Das war schließlich mein Ausgangspunkt.

    Die Rev2 des Raspberry Pi habe ich hier ebenfalls rumfliegen. Demnächst verschwindet die Platine aber als überdimensionierte Hardware für meinen Anwendungszweck im Sicherungskasten (für die Erfassung von Daten eines Wechselrichters und um mit zwei selbstgelöteten 5 EUR-Schaltungen meine beiden elektronischen Stromzähler auszulesen).

    > Mal relativ Ernst:
    > Es gibt Minecraft für Android. Der Pi gleicht von der Hardware wohl eher
    > einem Smartphone als einem richtigen PC. Folglich würde es mich wundern
    > wenn die PC Fassung portiert werden würde und nicht einfach die
    > Android-Version. Zur Erinnerung, Android läuft auf dem Pi ohne Probleme und
    > soweit ich weiß ist die integrierte GPU kein Exot, folglich sollte man
    > dafür auch Treiber auftreiben können.
    >
    > Edit: Es ist in der Tat von der Portierung der "Pocket Edition" die Rede.
    > Und ist wohl die Android-Version gemeint.

    Ich habe das mit der Pocket Edition auch überlesen. Die verwendete GPU ist relativ irrelevant solange die verwendete 3D Bibliothek via Systemfunktionen auf die Grafikhardware zugreifen kann. Da ich die Pocket Edition nicht weiter kenne, kann ich hierzu keine konkrete Aussage treffen. Wie ich in einem anderen Beitrag gelesen habe, scheint diese aber auch in C(++) geschrieben zu sein. Das erscheint auch sinnvoll, da dann der Speicher besser ausgenutzt werden kann.
    Im limitieren Umfang kann man aber immer noch den Minecraft Server auf dem Raspberry Pi Rev2 mit 512 MB laufen lassen...zumindest bei kleinen Welten.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.12 00:25 durch mars96.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. CG CAR-GARANTIE VERSICHERUNGS-AG, Freiburg im Breisgau
  2. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05