Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielend lernen: Minecraft für Raspberry…

Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

    Autor: mars96 25.11.12 - 21:58

    Abgesehen von ein paar Optimierungen im Minecraft Code sollte die "Portierung" ziemlich einfach sein. Oracle bietet ja Java SE in der Embedded Version für die ARM v6 und ARMv7 Plattform an (leider noch ohne "Hardfloat").
    Java SE Embedded 6 und 7 es in der Headless (nur Console) und Headfull (mit Swing GUI) Variante.

    Die 3D-Engine bedarf ansonsten vermutlich noch etwas Anpassung.
    Der Aufwand ist aber insgesamt sehr relativ überschaubar.

  2. Re: Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

    Autor: flow77 25.11.12 - 22:34

    "insgesamt sehr relativ überschaubar"

    Als Coder würde ich da dem Kunden der solch eine Mutmaßung von sich gibt den nächsten Ausgang zeigen. Bist du zufällig Berater?

    Mal relativ Ernst:
    Es gibt Minecraft für Android. Der Pi gleicht von der Hardware wohl eher einem Smartphone als einem richtigen PC. Folglich würde es mich wundern wenn die PC Fassung portiert werden würde und nicht einfach die Android-Version. Zur Erinnerung, Android läuft auf dem Pi ohne Probleme und soweit ich weiß ist die integrierte GPU kein Exot, folglich sollte man dafür auch Treiber auftreiben können.

    Edit: Es ist in der Tat von der Portierung der "Pocket Edition" die Rede. Und ist wohl die Android-Version gemeint.

    mars96 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen von ein paar Optimierungen im Minecraft Code sollte die
    > "Portierung" ziemlich einfach sein. Oracle bietet ja Java SE in der
    > Embedded Version für die ARM v6 und ARMv7 Plattform an (leider noch ohne
    > "Hardfloat").
    > Java SE Embedded 6 und 7 es in der Headless (nur Console) und Headfull (mit
    > Swing GUI) Variante.
    >
    > Die 3D-Engine bedarf ansonsten vermutlich noch etwas Anpassung.
    > Der Aufwand ist aber insgesamt sehr relativ überschaubar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.12 22:36 durch flow77.

  3. Re: Dürfte ja nicht sonderlich schwierig zu portieren sein...Java SE 6/7 Embedded Headfull...fertig

    Autor: mars96 26.11.12 - 00:13

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "insgesamt sehr relativ überschaubar"
    >
    > Als Coder würde ich da dem Kunden der solch eine Mutmaßung von sich gibt
    > den nächsten Ausgang zeigen. Bist du zufällig Berater?

    Noch schlimmer...Entwicker. ;)

    Um etwas auszuholen...
    Ich habe verschiedene ARM Developer Boards wo die normale "PC-Fassung" (Java) von Minecraft läuft...von gut war nicht die Rede. ;)
    Die habe aber auch mehr RAM (1 GB) statt den 512 MB RAM der neuen Raspberry Pi Version.
    Prinzipiell geht das also, aber ich muss mich dennoch korrigieren.

    Nur die Java SE Embedded ARMv7 Version ist als "Headfull" verfügbar.
    http://www.oracle.com/technetwork/java/embedded/downloads/javase/index.html

    Da die CPU des Raspberry Pi aber noch auf dem ARMv6 Design basiert, ist es wohl nicht möglich die Standard PC Fassung auf dem Raspberry laufen zu lassen.
    Das war schließlich mein Ausgangspunkt.

    Die Rev2 des Raspberry Pi habe ich hier ebenfalls rumfliegen. Demnächst verschwindet die Platine aber als überdimensionierte Hardware für meinen Anwendungszweck im Sicherungskasten (für die Erfassung von Daten eines Wechselrichters und um mit zwei selbstgelöteten 5 EUR-Schaltungen meine beiden elektronischen Stromzähler auszulesen).

    > Mal relativ Ernst:
    > Es gibt Minecraft für Android. Der Pi gleicht von der Hardware wohl eher
    > einem Smartphone als einem richtigen PC. Folglich würde es mich wundern
    > wenn die PC Fassung portiert werden würde und nicht einfach die
    > Android-Version. Zur Erinnerung, Android läuft auf dem Pi ohne Probleme und
    > soweit ich weiß ist die integrierte GPU kein Exot, folglich sollte man
    > dafür auch Treiber auftreiben können.
    >
    > Edit: Es ist in der Tat von der Portierung der "Pocket Edition" die Rede.
    > Und ist wohl die Android-Version gemeint.

    Ich habe das mit der Pocket Edition auch überlesen. Die verwendete GPU ist relativ irrelevant solange die verwendete 3D Bibliothek via Systemfunktionen auf die Grafikhardware zugreifen kann. Da ich die Pocket Edition nicht weiter kenne, kann ich hierzu keine konkrete Aussage treffen. Wie ich in einem anderen Beitrag gelesen habe, scheint diese aber auch in C(++) geschrieben zu sein. Das erscheint auch sinnvoll, da dann der Speicher besser ausgenutzt werden kann.
    Im limitieren Umfang kann man aber immer noch den Minecraft Server auf dem Raspberry Pi Rev2 mit 512 MB laufen lassen...zumindest bei kleinen Welten.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.12 00:25 durch mars96.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. persona service Kaufbeuren, Pfronten
  2. über Harvey Nash GmbH, Hamburg
  3. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Open Source: Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei
    Open Source
    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

    Nach Google, IBM und Docker tritt jetzt Microsoft der CNCF bei und setzt damit ein weiteres Zeichen für seinen Fokus auf Open Source. Das Unternehmen bringt gleichtzeitig auch Azure-Container-Instanzen heraus.

  2. Q6: LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro
    Q6
    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

    Ab dem 21. August 2017 bringt LG die abgespeckte Variante seines aktuellen Top-Smartphones in Deutschland in den Handel: Das Q6 kommt mit einem Snapdragon 435, einer 13-Megapixel-Kamera und einem Bildschirm im 18:9-Format. Kosten soll das Smartphone 350 Euro.

  3. Google: Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst
    Google
    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

    Werbefrei Musik hören: Google Play Music und Youtube Red sollen als neuer Dienst zusammengeführt werden. Momentan ist Googles Musikangebot unübersichtlich aufgeteilt. Das soll sich damit erübrigt haben.


  1. 17:35

  2. 16:44

  3. 16:27

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:31

  8. 14:10