Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielend lernen: Minecraft für Raspberry…

Für Open Pandora Macher und Käufer ein Schlag ins Gesicht

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Open Pandora Macher und Käufer ein Schlag ins Gesicht

    Autor: DerJochen 25.11.12 - 19:23

    Die waren ja auch mal im Gespräch angeblich mit Majhong, einen Port gab es nie. Die Pandora ist aber auch ein überteuertes Stück Hardware, dessen Wert, erkennbar bei Ebay, deutlich gesunken ist.

    Und nun gibt es ein Minecraft für das Pi.

    Da kann man getrost mal HAHA zu den Pandora-Machern sagen.

  2. Re: Für Open Pandora Macher und Käufer ein Schlag ins Gesicht

    Autor: nille02 25.11.12 - 20:53

    DerJochen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die waren ja auch mal im Gespräch angeblich mit Majhong, einen Port gab es
    > nie. Die Pandora ist aber auch ein überteuertes Stück Hardware, dessen
    > Wert, erkennbar bei Ebay, deutlich gesunken ist.
    >
    > Und nun gibt es ein Minecraft für das Pi.
    >
    > Da kann man getrost mal HAHA zu den Pandora-Machern sagen.


    Der Absatz für die 35$ Hardware ist ja auch höher als für ein 400$-500$ Gerät

  3. Re: Für Open Pandora Macher und Käufer ein Schlag ins Gesicht

    Autor: flow77 25.11.12 - 22:49

    Was hat eine Platine gegenüber einem kompletten Handheld mit Display, Eingabegeräte etc zu tun?

    Soweit ich weiß ist der "Killer-Computer" Pi nur eine Platine mit cpu/gpu und Anschlüssen. Klingt irgendwie halbwegs verständlich dass so ein Ding für wenig Geld angeboten werden kann und folglich auch mehr Absatz finden kann.
    Solche Platinen gibt es zahlreich, aber natürlich nicht für die paar Euros.

    Open Pandora ist afaik ein komplette Handheld-Computer, mit Display, Tastatur und diversen Erweiterungsmöglichkeiten.

    DerJochen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die waren ja auch mal im Gespräch angeblich mit Majhong, einen Port gab es
    > nie. Die Pandora ist aber auch ein überteuertes Stück Hardware, dessen
    > Wert, erkennbar bei Ebay, deutlich gesunken ist.
    >
    > Und nun gibt es ein Minecraft für das Pi.
    >
    > Da kann man getrost mal HAHA zu den Pandora-Machern sagen.

  4. Re: Für Open Pandora Macher und Käufer ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.12 - 23:23

    Das sich der PI port für Pandora nutzer auszahlen "könnte" darf man auch nicht vergessen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,00€ inkl. Versand
  2. 144,44€
  3. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  2. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. Hardlight VR Suit: Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen
    Hardlight VR Suit
    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

    Mit dem Hardlight VR Suit will das Start-Up Nullspace VR eine einfach anpassbare Weste auf den Markt bringen, deren zahlreiche kleine Vibrations-Pads Körpertreffer in virtuellen Welten simulieren sollen. Diese Motoren sollen so fein arbeiten können, dass auch Regen fühlbar wird.


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00