Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielestreaming: 200 Millionen Stadia…

Und wenn Google dann nach 1 Jahr meint "war ne doofe idee, schalten wir ab"...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn Google dann nach 1 Jahr meint "war ne doofe idee, schalten wir ab"...

    Autor: nightfire2xs 22.08.19 - 11:48

    Dann hab ich jede Menge Spiele gekauft und zusätzlich 240 Euro (Founders Pack + 10 Euro pro Monat) ausgegeben, welche ich dann nie mehr spielen kann, weil sind ja dann weg.
    Super Prinzip.
    Insbesondere bei der Historie von Google, was das abschalten von Diensten angeht...
    Ich würde Stadia nur dann in Betracht ziehen, wenn es nach dem Netflix-Prinzip funktionieren würde.

  2. Re: Und wenn Google dann nach 1 Jahr meint "war ne doofe idee, schalten wir ab"...

    Autor: Oktavian 22.08.19 - 11:52

    > Ich würde Stadia nur dann in Betracht ziehen, wenn es nach dem
    > Netflix-Prinzip funktionieren würde.

    Warts einfach mal ab. Man muss ja nicht direkt bei der Beta mit aufspringen...

    Zur Zeit ist mein PC noch dicke ausrechend für Spiele. Wenn Stadia tatsächlich gut am Markt angenommen wird, kann man sich das nach nem Jahr oder zwei mal angucken. Dann sind die Kinderkrankheiten weg, das System ist stabil, etabliert, es gibt genug Erfahrung, genug Tests und ein etabliertes Verkaufssystem.

    Ich selber bin da vorsichtig optimistisch. Wenn es funktioniert, bin ich schon bereit, 10 bis 20 EUR im Monat auszugeben, wenn ich dafür zuhause keinen Spiele-PC mehr vorhalten muss und das dank 5G sogar im Hotel unterwegs funktioniert.

  3. Re: Und wenn Google dann nach 1 Jahr meint "war ne doofe idee, schalten wir ab"...

    Autor: JackIsBack 22.08.19 - 13:04

    Stadia Basic kostet nichts im Monat.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  4. Re: Und wenn Google dann nach 1 Jahr meint "war ne doofe idee, schalten wir ab"...

    Autor: BlindSeer 22.08.19 - 13:09

    Stadia ist ZUNÄCHST kostenlos und B) Wenn google sagt "Lohnt sich doch nicht" und den Schalter drückt bist du X Euro los für Spiele, die du nie wieder sehen wirst. Ich weiß du packst kein Spiel ein zweites mal an, aber es gibt hinreichend die das tun...

  5. Re: Und wenn Google dann nach 1 Jahr meint "war ne doofe idee, schalten wir ab"...

    Autor: Dwalinn 22.08.19 - 13:37

    Dann sollen diese "hinreichend" halt die Finger von Stadia lassen. Der Rest freut sich in der Zeit über die Vorteile. Und 130¤ für einen Controller und einen Chromcast finde ich okay. Mal sehen was die kostenlosen Spiele sind, anfangen soll es ja mit Destiny 2 da ist es mir ziemlich egal wenn ich es nicht mehr spielen kann.

  6. Re: Und wenn Google dann nach 1 Jahr meint "war ne doofe idee, schalten wir ab"...

    Autor: JackIsBack 22.08.19 - 14:34

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stadia ist ZUNÄCHST kostenlos und B) Wenn google sagt "Lohnt sich doch
    > nicht" und den Schalter drückt bist du X Euro los für Spiele, die du nie
    > wieder sehen wirst. Ich weiß du packst kein Spiel ein zweites mal an, aber
    > es gibt hinreichend die das tun...


    Ja und ?
    Hörst du auf zu zocken wenn der Strompreis steigt ? Nein ? Gut dann ist das kein Argument.

    „ Steam ist kein DRM“
    - Gabe

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

    „Klimaschutz durch Verzicht, Verbote, Askese, das kann man alles machen. Aber: Auf diesem Weg wird uns global niemand folgen. Viele Menschen können gar nicht auf Wohlstand verzichten, weil sie noch gar keinen haben. Statt Moralweltmeister sollte unser Anspruch sein, durch Innovationen und Fortschritt Technologie-Weltmeister zu werden, um durch neue Ideen das Klima und die Umwelt zu retten!„
    Christian Lindner, FDP

  7. Re: Und wenn Google dann nach 1 Jahr meint "war ne doofe idee, schalten wir ab"...

    Autor: Hotohori 22.08.19 - 18:39

    nightfire2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hab ich jede Menge Spiele gekauft und zusätzlich 240 Euro (Founders
    > Pack + 10 Euro pro Monat) ausgegeben, welche ich dann nie mehr spielen
    > kann, weil sind ja dann weg.
    > Super Prinzip.
    > Insbesondere bei der Historie von Google, was das abschalten von Diensten
    > angeht...
    > Ich würde Stadia nur dann in Betracht ziehen, wenn es nach dem
    > Netflix-Prinzip funktionieren würde.

    Ja, ähnliches dachte ich damals auch bei Steam, weshalb ich dann damals auch erst Ende 2009 meinen Steam Account erstellt habe, da lief Steam ja schon einige Jahre und somit war diese Unsicherheit größtenteils weg, dass das Morgen offline sein könnte.

    Manchmal muss ein Dienst halt erst eine Weile laufen ehe man die Zuversicht hat, dass der Dienst erhalten bleiben wird.

    Wäre Stadia etwas für mich, ich würde daher auch erst mal abwarten bzw. es nur sehr verhalten nutzen. Allerdings denke ich auch, wenn Stadia wirklich so schnell wieder verschwindet, dass Google dann einen Großteil des Geldes ihrer Kunden erstatten würde. Haben andere Unternehmen ja auch schon gemacht, wenn sie Dienste eingestellt haben über die man Artikel kaufen konnte, die an diesen Dienst gebunden waren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.19 18:39 durch Hotohori.

  8. Re: Und wenn Google dann nach 1 Jahr meint "war ne doofe idee, schalten wir ab"...

    Autor: Tom01 22.08.19 - 19:19

    Bei Geforce Now kauft Mann seine Spiele über den jeweiligen Launcher, wie Steam oder uPlay. Die Spiele müssen aber von Geforce Now unterstützt sein.

    Ist das bei Stadia nicht so? Habe auf die Schnelle jetzt dazu keine Angaben gefunden.

    Bei Shadow kann Mann seine Spiele ganz normal, wie auch auf dem eigenen Computer installieren, mit Mods und allem.

  9. Re: Und wenn Google dann nach 1 Jahr meint "war ne doofe idee, schalten wir ab"...

    Autor: My1 22.08.19 - 20:12

    Tom01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Geforce Now kauft Mann seine Spiele über den jeweiligen Launcher, wie
    > Steam oder uPlay. Die Spiele müssen aber von Geforce Now unterstützt sein.
    >
    > Ist das bei Stadia nicht so? Habe auf die Schnelle jetzt dazu keine Angaben
    > gefunden.
    >
    > Bei Shadow kann Mann seine Spiele ganz normal, wie auch auf dem eigenen
    > Computer installieren, mit Mods und allem.

    ne iirc nicht sonst könnte es auch sachen wie stadia exclusives nicht geben. ich finde das konzept aber auch doof. entweder bring your own games oder voll-abo, aber diesen nur für stadia extra kaufen spaß ist nicht so meins.

    mMn sollten konsolen auch nur noch platformen sein wo man seine spiele hin mitbringen kann solange es die plattform technisch unterstützt.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Heise Medienwerk GmbH & Co. KG, Rostock
  3. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 3,99€
  3. 2,80€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34