1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielestreaming: Google arbeitet für…

An alle Zweifler und Zyniker.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An alle Zweifler und Zyniker.

    Autor: multivac 11.10.19 - 15:34

    Jedes Moderne spiel hat schon solche Mechanismen eingebaut. In der Regel werden Positionen zwischen 2. Punkten Interpoliert. Sendet nur ein client keinen Daten so müssen diese extrapoliert werden. Es gibt so zwangsweise eine Differenz zwischen der Echten Position und der geschätzten. Hier kann ein KI model diesen Fehler möglichst klein halten. Die RTT des Netzes kann nicht ausgehebelt werden. Es kann trotztem an vielen stellen optimiert werden. Ein state-of-art Graphics-stack ist leider nicht auf Latzen optimiert. so sind 3 Frames input lag keine extremen Ausreißer. PC in den 80 hatten hingegen kaum Verzögerung bis ein Buchstabe auf dem Screen erscheint verging weniger zeit als heute in Notepad. Server und Clients könnten auf einen Physischen Host laufen, nur Spieler in der Nähe würden Gemeinsam auf diesen Server spielen. Spezial De(En)coder könnten auch Zeilen weise arbeiten und so wuerden wir schon die ersten Zeilen streamen bevor das gesamte Bild gerendert wurde. Ich stelle mir einen Geo-pass vor. Darauf folgt der Finale pass dieser wird geStreamt so das die Bits schon Gestreamt werden bevor das gesamte Bild gerendert wurde. Weltsimulation mit variablen timesteps können auch noch einiges beitragen.

  2. Re: An alle Zweifler und Zyniker.

    Autor: Allandor 11.10.19 - 16:45

    multivac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes Moderne spiel hat schon solche Mechanismen eingebaut. In der Regel
    > werden Positionen zwischen 2. Punkten Interpoliert. Sendet nur ein client
    > keinen Daten so müssen diese extrapoliert werden. Es gibt so zwangsweise
    > eine Differenz zwischen der Echten Position und der geschätzten. Hier kann
    > ein KI model diesen Fehler möglichst klein halten. Die RTT des Netzes kann
    > nicht ausgehebelt werden. Es kann trotztem an vielen stellen optimiert
    > werden. Ein state-of-art Graphics-stack ist leider nicht auf Latzen
    > optimiert. so sind 3 Frames input lag keine extremen Ausreißer. PC in den
    > 80 hatten hingegen kaum Verzögerung bis ein Buchstabe auf dem Screen
    > erscheint verging weniger zeit als heute in Notepad. Server und Clients
    > könnten auf einen Physischen Host laufen, nur Spieler in der Nähe würden
    > Gemeinsam auf diesen Server spielen. Spezial De(En)coder könnten auch
    > Zeilen weise arbeiten und so wuerden wir schon die ersten Zeilen streamen
    > bevor das gesamte Bild gerendert wurde. Ich stelle mir einen Geo-pass vor.
    > Darauf folgt der Finale pass dieser wird geStreamt so das die Bits schon
    > Gestreamt werden bevor das gesamte Bild gerendert wurde. Weltsimulation mit
    > variablen timesteps können auch noch einiges beitragen.

    also eine Negative Latenz ist damit nach wie vor nicht möglich. Das maximum was du erreichen kannst geht gegen 0 aber wird 0 nie erreichen. Du kannst x-Frames vorberechnen mit allen möglichen interaktionsmöglichkeiten die der Spiele hätte und dann am ende nur noch das signal schicken wenn der frame soweit wäre, ob und welche Bild jetzt angezeigt werden könnte.
    Abgesehen vom ganzen Irrsinn und der Probleme die bei solchen techniken entstehen, hast du trotz allem immer noch eine Latenz vom Rechenzentrum bis zum "Prozessor" von mindestens >0ms (+ die Zeit die der Bildschirm für die Anzeige braucht). Ja das wäre ziemlich gut aber trotzdem nicht "negativ". Diese aussage ist einfach quatsch.

  3. Re: An alle Zweifler und Zyniker.

    Autor: superdachs 11.10.19 - 17:19

    Die Antwort warum hier von "negativer" Latenz gesprochen wird steht, wenngleich nicht so explizit, im Artikel. Eine Latenz hast du immer. Auch lokal. Diese ist zwar im Vergleich relativ gering aber lokal technisch bedingt. Dort liegt also dein "0-Potential". Schafft Google es eine noch geringere Latenz anzubieten dann ist sie, im Vergleich zur lokalen, "negativ".

    Ein weiteres Beispiel für solche "negativ"-Werte ist die Palermoskala für Asteroideneinschläge. Die besteht zwar aus verschiedenen Faktoren aber wir beschränken uns mal auf die Wahrscheinlichkeit. Es gibt irgend eine rechnerische Wahrscheinlichkeit dass die Erde von irgendeinem Asteroiden getroffen wird. Dieser Wert repräsentiert die 0. Beobachtet man nun einen tatsächlichen Asteroiden dann ist, am Anfang, die Wahrscheinlichkeit durchaus größer als der "Allgemeinwert" also größer als 0. Umso genauer man die Bahn kennt umso geringer wird, im glücklichen Fall xD, die Wahrscheinlichkeit. Irgendwann kennt man die Bahn so genau dass der Wert unter diese 0 rutscht und negativ wird. (ja das ist eine recht oberflächliche und nur teilweise Betrachtung der Palermoskala, das soll aber nur zur Verdeutlichung dienen)

    Kurzum. Natürlich gibt es keine negative Latenz. Aber es klingt gut und ist auch nicht prinzipiell falsch.

  4. Re: An alle Zweifler und Zyniker.

    Autor: Timo 12.10.19 - 10:30

    Ich meine, klar ist es ein Marketing Wort.

    Aber es macht durchaus Sinn, selbst wenn es etwas verwirrend sein kann.

    Es geht um Input Latenz. Nicht Bild oder Netzwerk Latenz.

    Google versucht das richtige Bild zu berechnen bevor du die Taste drückst.

    Damit ist die Input Latenz negativ, auch wenn das tatsächliche Bild erst kurz nach dem Zeitpunkt der Eingabe gezeigt wird.

  5. Es bleibt nur Marketinggewäsch!

    Autor: wumbaba 13.10.19 - 00:49

    Nein ist sie nicht, die Eingabe wird immer noch vor dessen Übertragung ausgeführt. Latenzen werden in Zeiteinheiten gemessen und die Zeit doch läuft immer noch nur vorwärts, oder gab es einen Durchbruch beim Zeitreisen?

    Es gibt keine negativen Latenzen, es gibt nur Latenzen in der Übertragung oder keine messbaren. (<-Punkt)

    Was hier gemacht wird ist ein ganz alter Hund, und ich habe die Effekte im kompetitiven Onlinespielen schon lange erfahren. Es wird eine Vorhersage für die anliegende Latenz durchgeführt, d.H. du wirst anderen vorauseilend dargestellt, und die Anderen gegenüber dir auch, weiter vorgesetzt als du und sie eigentlich schon selbst sind, mit allen Vor- und Nachteilen, inkl. Zurückwarpen, kurz Sichtbar sein obwohl du bei dir noch in Deckung warst oder sie es bei sich waren ... und Spielern die das proaktiv ausnutzen und benutzen um andere vorsätzlich zu täuschen, auch das exploiten.

    ____________________________________________________
    Auch Golem besuche ich nur noch in einer VM ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.19 00:50 durch wumbaba.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck
  3. GOM GmbH, Braunschweig
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  3. 799,99€
  4. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Microsoft: Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
    Microsoft
    Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download

    Solange der Download des Spiels läuft, könnten Besitzer der nächsten Xbox ja schon mal per Cloud Gakming das Tutorial oder die ersten Levels absolvieren: Das plant Microsoft laut einem Medienbericht für die nächste Konsolengeneration. Ein paar technische Spezifikationen sind ebenfalls geleakt.

  2. Luftfahrt: Erstes elektrisches Linienflugzeug absolviert Testflug
    Luftfahrt
    Erstes elektrisches Linienflugzeug absolviert Testflug

    Die kanadische Regionalfluglinie Harbour Air Seaplanes will das erste Luftfahrtunternehmen mit einer rein elektrischen Flotte werden. Ihr erstes Wasserflugzeug ist umgerüstet und erstmals geflogen.

  3. Banken: Sparkasse kämpft mit weitreichender IT-Störung
    Banken
    Sparkasse kämpft mit weitreichender IT-Störung

    Seit Tagen ärgern sich Sparkassen-Kunden mit Problemen bei Überweisungen und Lastschriften herum. Laufende Gehälter konnten teils nicht gebucht werden. Nun stellt sich heraus: Das Problem ist größer als gedacht.


  1. 11:52

  2. 11:40

  3. 11:30

  4. 11:15

  5. 11:00

  6. 10:45

  7. 10:31

  8. 10:18