1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielestreaming: Google arbeitet für…

Google-Server bei temporäre extrem hohen Aufrufzahlen wie bei einer Neuerscheinung von GTA 6

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google-Server bei temporäre extrem hohen Aufrufzahlen wie bei einer Neuerscheinung von GTA 6

    Autor: voerden7 11.10.19 - 11:54

    Umfrage:
    Es gibt ein neues GTA 6, dass auch auf Stadia spielbar ist, wer traut Google's Server zu, alle Nutzer ein tolles Spielerlebnis zu bringen?

  2. Re: Google-Server bei temporäre extrem hohen Aufrufzahlen wie bei einer Neuerscheinung von GTA 6

    Autor: harx 11.10.19 - 12:26

    Traue ich eher Google zu als den Multiplayer-Servern von GTA-Online.

  3. Re: Google-Server bei temporäre extrem hohen Aufrufzahlen wie bei einer Neuerscheinung von GTA 6

    Autor: Dwalinn 11.10.19 - 14:35

    Dachte ich mir auch gerade.

    Google hat den Vorteil das im Idealfall die Leute schon vorher Stadia genutzt haben, mit anderen Worten man brauch garnicht mehr Rechenleistung weil dafür weniger Leute andere games zocken.

    Andere können nicht so gut skalieren.

    Klar in der Praxis bringt ein Spiel wie GTA 6 viele Spieler die sonst garnicht oder kaum zocken aber Google, Microsoft und Amazon traue ich defenitiv mehr zu als Rockstar, Blizzard, Ubisoft usw.

  4. Re: Google-Server bei temporäre extrem hohen Aufrufzahlen wie bei einer Neuerscheinung von GTA 6

    Autor: Allandor 11.10.19 - 14:53

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dachte ich mir auch gerade.
    >
    > Google hat den Vorteil das im Idealfall die Leute schon vorher Stadia
    > genutzt haben, mit anderen Worten man brauch garnicht mehr Rechenleistung
    > weil dafür weniger Leute andere games zocken.
    >
    > Andere können nicht so gut skalieren.
    >
    > Klar in der Praxis bringt ein Spiel wie GTA 6 viele Spieler die sonst
    > garnicht oder kaum zocken aber Google, Microsoft und Amazon traue ich
    > defenitiv mehr zu als Rockstar, Blizzard, Ubisoft usw.

    Und genau das ist ein Irrglaube (zumindest Teilweise) was die Cloud angeht. Nicht jeder Server ist für jedes Spiel geeignet. Zumal du besonders bei so was wie GTA recht hohe Anforderungen haben wirst und die einzelnen Server nicht unbedingt so viele Instanzen von GTA gleichzeitig packen. Da kommt es schneller zu Engpässen als man glauben mag. Und Google hat ja schon angekündigt nicht mit "wenigen" Abonnenten zufrieden zu sein sondern das es mehrere Millionen sein sollen (als Konsolenersatz geht es dann in Richtung von 60-80m wo google hindenkt). D.h. wenn jetzt besonders viele das neue GTA spielen wollen dann sind die einzelnen Server zwar nicht überlastet, aber da kaum was anderes dann gespielt wird (verhältnismäßig) sind die Server nicht ausgelastet und trotzdem hängen die Leute in einer Warteschlange und müssen warten bis jemand aufhört zu spielen.

    Alles andere macht aus Sicht des Hardwarebetreibers halt keinen Sinn, Server extra für einen Launch stehen zu haben die man danach quasi nicht mehr braucht weil sich alles nach ein paar Wochen beruhigt hat.

    Ja, ich sehe Spiele-Streaming da durchaus kritisch. Kann natürlich sein das man dann einfach in den ersten Wochen die Qualität herunterregelt damit die Server es dann doch noch irgendwie packen. So einen Mechanismus wird es vermutlich so oder so geben, der bei zu hoher Last die Details der Spiele reduziert um Rechenzeit frei zu bekommen.

  5. Re: Google-Server bei temporäre extrem hohen Aufrufzahlen wie bei einer Neuerscheinung von GTA 6

    Autor: superdachs 11.10.19 - 15:15

    Stadia ist nicht einfach nur simples Streaming wo jeder eine Windowsinstanz bekommt in der Das Spiel ausgeführt wird. Nicht umsonst müssen die Spiele portiert werden. Wie das genau funktioniert kann man nur Orakeln aber ich tippe drauf dass dort sehr viele kleine Abschnitte vorgerechnet und dann passend an die Streams verteilt werden. Sowas kann man mit caching und maschinellen Lernen, ähnlich der Eingabevorhersage, recht gut abbilden (insbesondere Google die wahrscheinlich die größte Expertise auf dem Gebiet haben).

  6. Re: Google-Server bei temporäre extrem hohen Aufrufzahlen wie bei einer Neuerscheinung von GTA 6

    Autor: Allandor 11.10.19 - 16:37

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stadia ist nicht einfach nur simples Streaming wo jeder eine Windowsinstanz
    > bekommt in der Das Spiel ausgeführt wird. Nicht umsonst müssen die Spiele
    > portiert werden. Wie das genau funktioniert kann man nur Orakeln aber ich
    > tippe drauf dass dort sehr viele kleine Abschnitte vorgerechnet und dann
    > passend an die Streams verteilt werden. Sowas kann man mit caching und
    > maschinellen Lernen, ähnlich der Eingabevorhersage, recht gut abbilden
    > (insbesondere Google die wahrscheinlich die größte Expertise auf dem Gebiet
    > haben).

    Naja, du kannst theoretisch die nächsten x-Frames in mehrfacher Form vorberechnen, aber das erfordert auch die x-fache Rechenkapzität gegenüber nur einem Frame vorberechnen. Das kostet also die Anbieter Geld und wird daher höchstens experimentell gemacht um es für das Marketing auszuschlagen. MS hat daran übrigens auch schon gearbeitet, aber soweit mir bekannt ist wurde es letztlich eingestellt, weil die kosten/nutzen nicht so ganz stimmen und es neue Probleme aufwirft.

    Das da kein "windows" in dem sinne bereitgehalten wird ist klar. Sowas läuft in einem eigenen Container ab. Ist auf der xbox so gesehen nicht anders geregelt bzw. auch MS nutzt das für seinen Streaming dienst. Aber trotzdem hat jeder Spieler am ende seine eigene Instanz laufen. Sicher eventuell kann man hier und da ein wenig "schummeln" aber darauf sind die Spiele eigentlich nicht ausgerichtet. Man versucht eher so wenig resourcen wie möglich zu nutzen und dann so viele Instanzen von einem Spiel oder noch besser anderen Spielen auf der gleichen Hardware laufen zu lassen. Kann also gut sein das auf einem Server am ende 10 Spiele gleichzeitig laufen können (nur mal als rechenbeispiel) aber halt nur 2x GTA und ansonsten 8 kleinere Spiele oder 3x GTA und nur 3 kleinere Spiele. So wird es sich im Endeffekt aufteilen.
    Das man rein theoretisch auch mit einer Instanz 2 Spieler bedienen könnte ist eher nicht zu erwarten (außer bei Coop-/Multipler-Spielen). Denn an Speicher (Hauptspeicher) mangelt es normalerweise in heutigen Servern nicht. Normalerweise ist es die CPUs & GPUs die ausgelastet sind. Daher lohnt der Overhead bei der Entwicklung kaum z.B. Speicherschonenend nur eine Instanz für viele Spieler zu nutzen bei einem Single-Player spiel. And CPU sparst du dir durch so etwas kaum.

  7. Re: Google-Server bei temporäre extrem hohen Aufrufzahlen wie bei einer Neuerscheinung von GTA 6

    Autor: jnsmy 14.10.19 - 06:48

    Mit kam und anderen solcher Funktionen effizienten caching und Googles Art die Server synchron und redundant zu halten (Befehl auf allen Servern ausführen und nach Abschluss des ersten die anderen verwerfen) sollte das sogar bei weniger Rechenleistung als Google sie hat realisierbar sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

  2. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
    Störerhaftung
    Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

    Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

  3. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    Leistungsschutzrecht
    Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

    Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.


  1. 12:01

  2. 11:40

  3. 11:25

  4. 11:12

  5. 10:58

  6. 10:45

  7. 10:31

  8. 10:29