1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielestreaming: Google bietet…

Österreich ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Österreich ?

    Autor: merodac 09.04.20 - 10:14

    Bissl genervt bin ich schon, was um alles in der Welt könnte denn bitte für Google der Grund sein, das für Deutschland freizuschalten, aber für Österreich nicht ?
    Mit VPN Zugang hab ichs jetzt zwar schon geschafft ein Stadia-Konto zu erstellen, aber bei den Gratis-Monaten muss man eine CC angeben, die, die ich am Google-Konto hinterlegt hab zieht nicht.
    Und das Angeben der CC ist verbunden mit dem Angeben der Rechnungsadresse wo dann "Deutschland" vorausgefüllt ist. In Verbindung mit den CC-Daten erfinde ich dann lieber doch keine deutsche Adresse.

    Und dabei wollt ichs nur ausprobieren, ernsthaftes Interesse fehlt eh (Paperspace + Parsecgaming ist einfach besser)

  2. Re: Österreich ?

    Autor: eigs 09.04.20 - 18:30

    Ich habe A1 Hybrid 40 Mbit/s und Stadia läuft damit schlecht. Ich spiele GRID und werde oft aus dem Spiel geworfen und das Bild ist auch meistens schlecht.

    Das Problem ist, dass beim Spielestreaming die benötigte Bandbreite jederzeit vorhanden sein muss aber das ist bei Hybrid bzw. LTE nicht immer der Fall.

  3. Re: Österreich ?

    Autor: merodac 10.04.20 - 14:22

    Was ich von A1 halte sag ich jetzt lieber nicht, aber ich hab NICHT A1 und eine sehr stabile 80mBit Leitung (FTTH) hier.
    Spielestreaming an sich funktionier tadellos, ich hab wie gesagt einen paperspace-rechner und parsec als Software.

    Deswegen nervt mich das ja - ich hab die Voraussetzungen, aber Google zeigt mir die lange Nase. Sag mir lieber, wie du einen Account bekommen hast! ;-)

  4. Re: Österreich ?

    Autor: eigs 10.04.20 - 16:24

    merodac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich von A1 halte sag ich jetzt lieber nicht,
    Ich bin zufrieden mit A1. Schließlich schaltet A1 im Gegensatz zu Magenta und Drei bei Hybrid Tarifen das höchst mögliche Leitungsprofil. Alternativen wären reines LTE (keinen stabilen Anteil) oder VDSL2 Bonding (Herstellungskosten 300 ¤ bzw. Produkt- und Routerwechsel 250 ¤).

    > Spielestreaming an sich funktionier tadellos,
    Mit OnLive hatte ich auch eine gute Bildqualität und keine Unterbrechungen. Dafür bemerkte ich eine leichte Verzögerung die ich bei Stadia nicht habe.

    > Sag mir lieber, wie du einen Account bekommen hast! ;-)
    Auf der Stadia Seite mit AT Kreditkarte und DE Adresse registriert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze