1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielestreaming: Onlive startet 2011 in…

wieviel wollen die dafür nochnmal haben?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wieviel wollen die dafür nochnmal haben?

    Autor: karlos2 19.08.10 - 09:14

    preispolitik?
    5 $ pro monat und nochmal für jedes spiel?

  2. Re: wieviel wollen die dafür nochnmal haben?

    Autor: Lexxy 19.08.10 - 09:22

    Onlive gibt Preise für Spiele-Streamingdienst bekannt!

    14,95 US-Dollar pro Monat - so viel müssen Spieler bezahlen, wenn sie Zugriff auf den Spiele-Streamingdienst Onlive haben möchten. Zusätzlich fallen Kosten für die Programme selbst an.

    https://www.golem.de/1003/73768.html

  3. Re: wieviel wollen die dafür nochnmal haben?

    Autor: anonym 19.08.10 - 09:38

    Also 15$ oder € sind doch gar nichts.

    Gehen wir mal davon aus das wir einen ehrlichen Spieler haben, der so alle 3,5 Jahre also nach 42 Monaten sich einen neuen Rechner zulegt, der auf Grund von High-End oder alten Bauteilen benutzen so 850€ kostet ist das auf 42 Monate bezogen 20,24 €.

    Wenn du jetzt aber keine Hardware kaufen musst bist du mit onlive einfach billiger. (nur 15€)

    Und da wir einen ehrlichen Spieler haben, der keine Games aus dem I-Net abruft, sondern diese noch ALLE kauft ist dieser einfach billiger dran und ich muss sagen mit der settopbox auf dem großen Fernseher zu spielen finde ich persönlich schon geil

  4. Re: wieviel wollen die dafür nochnmal haben?

    Autor: Tingelchen 19.08.10 - 09:40

    Wobei das US Preise sind, die nur in seltenen Fällen entsprechend der Wechselkurse umgerechnet werden. Es kann also gut sein das es hier viel teurer wird (In D wird ja immer vieles einfach mal teurer gemacht als nötig).

  5. Re: wieviel wollen die dafür nochnmal haben?

    Autor: Ekelpack 19.08.10 - 09:51

    Und vor allem wirst Du hier nur die zensierten Version spielen können.

  6. Re: wieviel wollen die dafür nochnmal haben?

    Autor: asdflol1 19.08.10 - 10:47

    Ein paar EUR musst du noch draufrechnen - du brauchst ja zumindest auch <irgendeinen> PC mit dem du spielen kannst.
    Und ob die Auflösung für den großen LCD dann ausreicht ist auch fraglich.

  7. Re: wieviel wollen die dafür nochnmal haben?

    Autor: Konsolero 19.08.10 - 15:50

    Quatsch! Der Vergleich mit einem PC gewaltig, denn damit kann man weit mehr machen, als mit der Onlive Box am TV!
    Zudem kann man ja beim PC aufrüsten und/oder Teile oder den ganzen PC verkaufen, was dann deutlich günstiger kommt!

    Vergleichbar sind aber eher Konsolen und selbst da fährt man mit Onlive nicht unbedingt besser!
    Gehn wir mal von 299€ für ne Konsole aus, dann zahlste in 42 Monaten nur knapp 7,12€...mit dem Unterschied, dass du die Konsole und die Spiele besitzt und im Bedarfsfall verkaufen kannst!

    Bei Onlive hingegen hast du im gleichen Zeitraum schon 630€ bezahlt ohne etwas zu besitzen...und wenn du irgendwann die Grundgebühr nicht mehr zahlst, hast du nichtmal mehr Zugang zu deinen "gekauften" Spielen!
    Da müssten Onlive-Spiele aber schon deutlich günstiger sein (wer´s glaubt!) damit die Nachteile ausgeglichen werden, ansonsten ist eine physische Konsole mit Bluray- oder DVD-player usw. (muss man ja auch noch dazu rechnen) doch deutlich günstiger!

    Theoretisch hat man bei Onlive zwar das "leistungsfähigere System", aber da Spiele heutzutage auf Konsolen optimiert werden, kann man das eigentlich auch knicken!

  8. Re: wieviel wollen die dafür nochnmal haben?

    Autor: Soul 20.08.10 - 05:51

    Man darf nicht vergessen, dass es nicht nur diese 15$ monatlich kostet, sondern man muss die Spiele auch noch einzeln kaufen. Also Spielepreis + monatliche Gebühr.

    Außerdem GANZ WICHTIG: Wer da bei Onlive ein Spiel kauft, hat nur eine Lizenz eines Spieles 17. Juni 2013 und wenn man sich 12 Monate nicht einloggt wird der Account unwiederruflich gelöscht:

    http://www.tweakpc.de/news/18894/onlive-gestartet-spiellizenzen-erloeschen-am-17-juni-2013/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Weil am Rhein
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen, Freiburg
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. Palmer AG, Würzburg, Leipzig (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,19€
  3. (u. a. Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition für 4,99€, Sherlock Holmes: The Devil's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme