Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielestreaming: Sony kauft Gaikai für…

Der erste Schritt für das endgültige aus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: dabbes 02.07.12 - 10:20

    einer reinen Hardware-Konsole.
    Spätestens bei der übernächsten Konsolengeneration (falls es die noch geben wird), wird man auf Streaming setzen.

  2. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: ggggggggggg 02.07.12 - 10:43

    solange die Infrastruktur zuverlässig genug ist, durchaus ein interessanter Schritt.

  3. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: KleinerWolf 02.07.12 - 10:47

    Du meinst so wie die das Playstation Network? ;-)

  4. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: LH 02.07.12 - 10:56

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst so wie die das Playstation Network? ;-)

    *schauder*

    Was für ein Murks die da gebaut haben. Aber noch immer besser als alles, was Nintendo bisher auf die Beine gestellt hat. Wie kann man das alles nur so verhunzen? Bei den Wartezeiten dieser Dienste schlafen mir die Füße ein. Keine Webseite würde sich so eine langsame Reaktionszeit erlauben.

  5. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: Der mit dem Blubb 02.07.12 - 10:58

    Wenn überall Breitband verfügbar ist - vielleicht. Vorher jedenfalls nicht.

  6. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: LH 02.07.12 - 11:10

    Der mit dem Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn überall Breitband verfügbar ist - vielleicht. Vorher jedenfalls nicht.

    Bandbreite ist gar nicht sooo wichtig, wichtiger ist die Latenz. Natürlich genügt ISDN nicht, aber eine kleine 6mbit Leitung reicht alle mal.
    Und 6mbit und mehr sind fast überall verfügbar, von einigen Dörfern mal abgesehen.

    Die gleiche Diskussion gab es ja schon früher bei den Online-only games wie MMORPGs. Sie haben sich dennoch im Markt etabliert, den solch eine Verbreitung orientiert sich eben an der Mehrheit der Kunden. Und die haben heute Breitband-Internet.

  7. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: Endwickler 02.07.12 - 11:15

    Streaming und Onlinegames kann man nicht vergleichen. Onlinegames kannst du mit einem alten Modem spielen, da werden dann nur diese riesigen Updates nerven. Beim Streaming bist du dagegen echt auf Bandbreite angewiesen und ich kenne auch Städte, in denen manche froh sind, wenn sie das alte DSL light bekommen. Natürlich kann sich alles ändern, aber in solchen Gegenden wird Streaming generell nicht so gut ankommen, in jedem Sinn der Bedeutung.

  8. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: LH 02.07.12 - 11:23

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Streaming und Onlinegames kann man nicht vergleichen. Onlinegames kannst du
    > mit einem alten Modem spielen, da werden dann nur diese riesigen Updates
    > nerven. Beim Streaming bist du dagegen echt auf Bandbreite angewiesen und
    > ich kenne auch Städte, in denen manche froh sind, wenn sie das alte DSL
    > light bekommen. Natürlich kann sich alles ändern, aber in solchen Gegenden
    > wird Streaming generell nicht so gut ankommen, in jedem Sinn der Bedeutung.

    Es ging nicht um die direkte Vergleichbarkeit, sondern um die Diskussion um beides. Jeweils galt Verfügbarkeit der Internetleitungen als Problem, bzw. deren genaue Art (damals z.B. Zeitabrechnung vs. Flatrates)
    Als die MMORPGs aufkamen, gab es noch kein flächendeckendes DSL. Auch das ist erst mit der Zeit entstanden, heute ist es fast normal, DSL Light gilt als langsam, wäre damals aber schnell gewesen. Reine Onlinespiele sind heute kaum noch ein Problem, selbst bei Spielen wie Diablo 3 (wo es an sich nicht nötig wäre) ist der Protest eher verhalten.

    Streaming wird kommen, daran habe ich keinen Zweifel. Warum? Weil die Mehrheit der Kunden eine ausreichende Leitung hat. Es wird immer Leute geben, bei denen es dann nicht möglich ist, aber so ist der Lauf der Dinge. Wenn die Mehrheit der Kunden davon nicht betroffen ist, wird es nicht aufzuhalten sein.
    Anstatt 600 EUR für eine Konsole auszugeben, nur z.B. 50 EUR für einen Streaming Client, ist einfach zu verlockend.

  9. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: Equinoxe 02.07.12 - 11:56

    Hinzu kommen dann aber wohl immer auch monatliche Gebühren. Es hängt dann halt von deren Höhe ab, ob das ganze interessant ist, oder man sich doch lieber die passende Hardware ins Haus holt. Vorausgestzt natürlich, Bandbreite und Latenz machen keine Probleme.

  10. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: Anonymer Nutzer 02.07.12 - 12:35

    Ich hoffe inständig, dass die lokale installation trotz unverschämten gängeleinen und streaming diensten nicht ausstirbt. Internet ist eben nicht überall und bei weitem auch nicht immer verfügbar. Zudem kann es vorkommen, dass man Bandbreite für wichtigere Dinge braucht ...
    Habe vor kurzem gaikai demos getestet und muss sagen: Die Qualität ist ein Alptraum. Leider.

  11. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: lester 02.07.12 - 12:39

    Eben, ich rechne mal mit Beiträge >30¤/Monat, wobei ich mich frage wie die die Rechenpower hinbekommen wollen wenn z.B. nur 10000 gleichzeitig Leute einen Zeitgemäßen Shooter spielen wollen, denn da muß entsprechend massig Hardware vorgehalten werden.

    Da die Latenzen um den halben Erdball auch nicht von Pappe sind, kann man nichteinmal ein Zentrum dafür aufbauen wo dann die gesammte Welt versorgt wird um so die jeweiligen Stoßzeiten zu überbrücken.

    Wenn man jetzt mal die Sache weiterspinnt mit 100.000 oder 1.000.000 gleichzeitigen Gamern die nicht gerade Solitär spielen ... hui, wer will sowas finanzieren ?
    Bei 30¤/Monat würde es nach wenigen Jahren bereits heftig auf den Geldbeutel gehen.

  12. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: LH 02.07.12 - 13:14

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben, ich rechne mal mit Beiträge >30¤/Monat

    Viel zu hoch gegriffen. Für 30 EUR kann man ja schon eine PS3 und Xbox360 dauerhaft persönlich mieten. Hier aber geht es um einen optimiertes Shared-Cluster.

    Tatsächlich verlangt z.B. Onlive gar keine direkten Gebühr, man kauft ein Spiel einfach über sie, dafür bekommen sie Geld, oder man schließt ein Abo für Spiele ab (9,99$). Da sind dann aber die Spiele schon drinne.

    > wobei ich mich frage wie die
    > die Rechenpower hinbekommen wollen wenn z.B. nur 10000 gleichzeitig Leute
    > einen Zeitgemäßen Shooter spielen wollen, denn da muß entsprechend massig
    > Hardware vorgehalten werden.

    In dem sie entsprechend Server aufstellen. Dabei ist zu beachten, das sie die Spiele nicht mit den höchsten Grafikeinstellungen laufen lassen. Außerdem kann so ein System einige Tricks nutzen. Eine moderne High-End GK kann durchaus 2-3 normale Spiele mit reduzierten Settings gleichzeitig ausführen.

    > Da die Latenzen um den halben Erdball auch nicht von Pappe sind

    Das macht niemand. Onlive ist daher in DE auch nicht verfügbar. Gaikai hingegen hat ein gut angebundenes Rechenzentrum in Europa, und ist von DE aus sehr gut zu erreichen.

    > kann man nichteinmal ein Zentrum dafür aufbauen wo dann die gesammte Welt versorgt
    > wird um so die jeweiligen Stoßzeiten zu überbrücken.

    Gehört zum Geschäft, damit werden sie leben können. Wird die Rechenzeit nachts eben an andere vermietet, das ist heute kein Problem mehr. Ungenutzt bleiben solche Systeme jedenfalls nie. Und für die Spitzen am Tag müssen eben genug Server vorhanden sein.

    > Wenn man jetzt mal die Sache weiterspinnt mit 100.000 oder 1.000.000
    > gleichzeitigen Gamern die nicht gerade Solitär spielen ... hui, wer will
    > sowas finanzieren ?

    Wenn es zahlende Kunden sind, ist das kein Problem. Diese Dienste scheinen auch aktuell schon nichts zu verschenken, bei den Demos zahlen z.B. die Publisher Gebühren.

  13. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: derKlaus 02.07.12 - 13:26

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einer reinen Hardware-Konsole.
    Denkbar. Mehrwert wie DVD/BD ist ja relativ Kostengünstig an 'Konsolen-STB's dranzuflanschen. Ex bleibt dabei aber die Frage nach dem Vertrieb. Der Einzelhandel wird die Dinger nicht mit Kusshand nehmen. Nachdem Onlinekauf bei Amazon und Konsorten jedoch sehr einfach geht, wäre auch das nicht so dramatisch.

    > Spätestens bei der übernächsten Konsolengeneration (falls es die noch geben
    > wird), wird man auf Streaming setzen.
    Mal gucken. Attraktiv wäre es für die Konsolenhersteller. Wobei warum sollte man es dann an Konsolen festmachen?. Dann wird die Videospielkonsole wie sie jetzt 40 Jahre bekannt ist aussterben. Es würden ja Softwareclients reichen.

  14. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: LH 02.07.12 - 13:39

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal gucken. Attraktiv wäre es für die Konsolenhersteller. Wobei warum
    > sollte man es dann an Konsolen festmachen?. Dann wird die Videospielkonsole
    > wie sie jetzt 40 Jahre bekannt ist aussterben. Es würden ja Softwareclients
    > reichen.

    Ja, würden sie, außer man erlaubt es eben nicht. Vielleicht will Sory auch z.B. die PS3 weiter leben lassen, und einfach neue Games nur auf die PS3 streamen?

  15. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: derKlaus 02.07.12 - 13:45

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, würden sie, außer man erlaubt es eben nicht. Vielleicht will Sory auch
    > z.B. die PS3 weiter leben lassen, und einfach neue Games nur auf die PS3
    > streamen?
    Übergangsweise vielleicht, aber eher unwahrscheinlich. Ich sehe das eher direkt in TVs und BD-Player wandern. Braucht weniger Strom als die PS3, egal welche Revision.

  16. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: Das Ich 02.07.12 - 14:01

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem sie entsprechend Server aufstellen. Dabei ist zu beachten, das sie
    > die Spiele nicht mit den höchsten Grafikeinstellungen laufen lassen.
    > Außerdem kann so ein System einige Tricks nutzen. Eine moderne High-End GK
    > kann durchaus 2-3 normale Spiele mit reduzierten Settings gleichzeitig
    > ausführen.

    Jedoch wird stets beworben, dass man Spiele in HD Qualität mit maximalen Details genießen kann. Somit sollte dieses Versprechen also auch eingehalten werden, wobei natürlich in Stoßzeiten schon denkbar wäre, die Detailstufe herunterzureguliere. Aber gerade dann würde man widerum den enthusiastischen Gamer verärgern, da er plötzlich mit geringeren Details vorlieb nehmen soll/muss. Würde mich persönlich schon abschrecken.

    Zu deinem Beitrag weiter oben:
    http://images.zeit.de/lebensart/2010-11/d-karte-47/d-karte-47-thickbox.jpg

    Spiegelt zwar den Stand Oktober 2010 wieder, zeigt aber wie die Situation der Breitbandanschlüsse einmal aussah/bzw. ggf. noch immer aussieht. Dies wird die Betreiber natürlich nicht sonderlich interessieren, da sie nach wie vor einen großen potenziellen Markt zur Verfügung haben, aber dennoch.

    An sich finde ich Streaming interessant, auch rein technisch betrachtet. Meine Konsole wird es für mich persönlich aber erst einmal nicht ersetzen.

  17. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: Endwickler 02.07.12 - 14:09

    Nun, ok, war ich wohl unklar: Bandbreite IST wichtig beim streamen.
    Wenn ich 6Mbit habe und darüber 5 Leute ins Internet gehen, ist der Anschluss fürs Streaming auch elend.
    Was du als Kunden bezeichnest, sind aber keine Kundern sondern nur potentielle Kunden.

  18. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: Endwickler 02.07.12 - 14:10

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, würden sie, außer man erlaubt es eben nicht. Vielleicht will Sory
    > auch
    > > z.B. die PS3 weiter leben lassen, und einfach neue Games nur auf die PS3
    > > streamen?
    > Übergangsweise vielleicht, aber eher unwahrscheinlich. Ich sehe das eher
    > direkt in TVs und BD-Player wandern. Braucht weniger Strom als die PS3,
    > egal welche Revision.

    Also mein TV braucht mehr Energie als meine PS3.
    So gesehen wird es nur insgesamt weniger Energie brauchen, da der TV ohne PS3 funktioniert, anders herum aber die PS3 nicht ohne den TV.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.12 14:11 durch Endwickler.

  19. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: pholem 02.07.12 - 15:29

    Ein gut komprimierter Videostream mit 6 mbps hat ja wohl eine super Qualität?

    // Edit: OK, grad deine Antwort oben gelesen. Wenn der Anschluss mit mehreren geteilt wird, haut das natürlich nicht mehr hin, das stimmt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.12 15:32 durch pholem.

  20. Re: Der erste Schritt für das endgültige aus

    Autor: IrgendeinNutzer 02.07.12 - 23:15

    Streaming würde für mich nicht in Frage kommen. Da könnte ich gleich wieder zu Steam zurückkehren und meine Rechte abgeben. Leider haben so Dienste mir durch diverse Downzeiten und verpfuschten Clientupdates den Spaß an meinen Spielen genommen. Zum Glück gibt es viele Spiele nicht nur als Steamversion, denn damit habe ich viel weniger Probleme, was mich glücklich macht denn so sollte es auch sein. Bei Streaming Diensten ist es bestimmt sogar schlimmer als bei Steam. Wenn mal etwas ausfällt oder die Server scheinheilig geupdatet werden dann schaut man in die Röhre. Ich weiß nicht ob den Leuten sowas gefällt. Bestimmt gefällt es ihnen nicht, aber sie werden es trotzdem in Kauf nehmen. Sonst wäre Steam nicht so populär.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  3. über experteer GmbH, Nürnberg
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


  1. 08:01

  2. 12:30

  3. 11:51

  4. 11:21

  5. 10:51

  6. 09:57

  7. 19:00

  8. 18:30