Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielestreaming: Weltrekordversuch von…

Aufmerksamkeit um jeden Preis!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: ah_rx 02.12.13 - 14:46

    Sogar mit Sch... streamen, wenn es sein muss. Vermutlich hätte niemand Notiz von Cmd.Wichtig genommen, ohne so einen verblödeten Weltrekord-Versuch.

    Er möge sich ein vernünftiges Hobby suchen und regelmäßig schlafen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.13 14:47 durch ah_rx.

  2. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: Destroyer2442 02.12.13 - 14:51

    was verstehst du von "vernüftigem hobby" und warum versuchst du anderen vorzuschreiben, was diese zutun haben?

    Wissenschaftlich betrachtet ist ein solcher Versuch durchaus was Wert ^^

  3. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: ah_rx 02.12.13 - 15:12

    Destroyer2442 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was verstehst du von "vernüftigem hobby" und warum versuchst du anderen
    > vorzuschreiben, was diese zutun haben?
    >
    > Wissenschaftlich betrachtet ist ein solcher Versuch durchaus was Wert ^^


    Lesen, nicht interpretieren!

    Ich schreibe niemandem etwas vor, trotzdem ist das KEIN vernünftiges Hobby, wenn man auf Kosten des Schlafs bekannt werden will.

    Man kann bestimmt von 100 Seiten an dieses Problem herangehen und wird nichts vernunftiges daran finden, höchstens etwas interessantes.

    Mich nerven solche Spinner trotzdem und genau mit solchen "Hochwertigen" Information drückt man denen noch das Microphone ins Gesicht.

  4. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: Hotohori 02.12.13 - 16:00

    Dennoch ist das seine Entscheidung, k.a. warum man sich darüber aufregen sollte, da gibt es wesentlich dümmeres.

    Auf so ein Vorhaben kann man sich durchaus vorbereiten und dafür trainieren. Ob er das hat, keine Ahnung, von daher kann ich dazu nichts weiter sagen. Klüger wäre es sicherlich.

    Vielleicht sollte er die zwei gescheiterten Versuche als Warnung von oben sehen es lieber sein zu lassen. ;)

  5. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: JoeHenson 02.12.13 - 16:01

    wieso ist das kein "vernünftiges" Hobby?
    Viele Sportler ueben auch ihre Leidenschaft aus, auf kosten ihres Lebens, ist das auch unvernuenftig fuer dich?

  6. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: cookie22 02.12.13 - 17:05

    Mit solchen Streams und Youtube Channels wird ein Haufen Geld verdient, dass hat rein garnichts mit Hobby zu tun.

  7. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: Kugane 02.12.13 - 17:43

    mehr oder weniger
    youtuber "ungespielt" hatte 48h livestream gemacht mit 20k zuschauern, in den downtimes 4-7uhr waren es immernoch 5-8k & ab 7uhr wieder 15k xDDD

    aber wenn sie lust drauf haben, solln sie doch, was gehts euch an???

    zocke auch ab und zu 72h am stück ohne probleme, danach 12h schlaf reicht :D

  8. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: divStar 02.12.13 - 19:04

    Finde den Versuch auch nicht so toll - aber gegen Zocken als Hobby ist nichts einzuwenden. Und wie auch im Sport: zu viel des Guten kann zu irreparablen Schäden oder gar zum Tod führen. Sport ist nicht minder schädlich.

  9. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: Anonymer Nutzer 02.12.13 - 22:14

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch ist das seine Entscheidung, k.a. warum man sich darüber aufregen
    > sollte, da gibt es wesentlich dümmeres.
    >
    > Auf so ein Vorhaben kann man sich durchaus vorbereiten und dafür
    > trainieren. Ob er das hat, keine Ahnung, von daher kann ich dazu nichts
    > weiter sagen. Klüger wäre es sicherlich.
    >
    > Vielleicht sollte er die zwei gescheiterten Versuche als Warnung von oben
    > sehen es lieber sein zu lassen. ;)

    Warnung von oben? rofl! :D
    Bekommst du auch manchmal so ganz heimliche Anrufe von oben? ;D

  10. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: Anonymer Nutzer 02.12.13 - 22:15

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde den Versuch auch nicht so toll - aber gegen Zocken als Hobby ist
    > nichts einzuwenden. Und wie auch im Sport: zu viel des Guten kann zu
    > irreparablen Schäden oder gar zum Tod führen. Sport ist nicht minder
    > schädlich.

    Sport ist Mord und ich betreibe ungern Selbstmord :P

  11. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: David64Bit 03.12.13 - 01:21

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde den Versuch auch nicht so toll - aber gegen Zocken als Hobby ist
    > nichts einzuwenden. Und wie auch im Sport: zu viel des Guten kann zu
    > irreparablen Schäden oder gar zum Tod führen. Sport ist nicht minder
    > schädlich.

    Aber nicht nach 5 Tagen. Man sollte die Kirche mal im Dorf lassen - is ja schrecklich. Alles muss vorgeschrieben sein, nichts darf mehr frei entschieden werden - man könnte sich ja für etwas entscheiden, was schädlich ist! Gleiche scheiße wie der Veggie-Day der Grünen.

    Und selbst wenn: an freiem Selbstmord ist nichts verwerfliches. Wenn jemand Selbstmord begehen möchte - warum nicht? Moralisch ist daran absolut nichts verwerfliches - ausser man ist Ulitarist.

  12. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: medium_quelle 03.12.13 - 02:14

    ah_rx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sogar mit Sch... streamen, wenn es sein muss. Vermutlich hätte niemand
    > Notiz von Cmd.Wichtig genommen, ohne so einen verblödeten
    > Weltrekord-Versuch.
    >
    > Er möge sich ein vernünftiges Hobby suchen und regelmäßig schlafen...

    Streamer sind schon ein lustiges Volk. Gefühlt die Hälfte der streamenden Frauen waren / sind im Pornogewerbe tätig. Jedenfalls wird mir das so von einem Bekannten vermittelt, der ausgiebig Lol (?!??) guckt.

  13. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: theonlyone 03.12.13 - 03:08

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > divStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Finde den Versuch auch nicht so toll - aber gegen Zocken als Hobby ist
    > > nichts einzuwenden. Und wie auch im Sport: zu viel des Guten kann zu
    > > irreparablen Schäden oder gar zum Tod führen. Sport ist nicht minder
    > > schädlich.
    >
    > Aber nicht nach 5 Tagen. Man sollte die Kirche mal im Dorf lassen - is ja
    > schrecklich. Alles muss vorgeschrieben sein, nichts darf mehr frei
    > entschieden werden - man könnte sich ja für etwas entscheiden, was
    > schädlich ist! Gleiche scheiße wie der Veggie-Day der Grünen.
    >
    > Und selbst wenn: an freiem Selbstmord ist nichts verwerfliches. Wenn jemand
    > Selbstmord begehen möchte - warum nicht? Moralisch ist daran absolut nichts
    > verwerfliches - ausser man ist Ulitarist.

    Moralisch verwerflich ist Selbstmord in jedem Fall, den du schadest nicht nur dir selbst, du schadest deiner Familie, du schadest deinem Land (das hat Geld in deine Ausbildung gesteckt, Schule ist nicht kostenlos, Kindergeld gabs auch etc.).

    Und so ein Selbstmord kann auch weitere Probleme nach sich ziehen, den irgendwer wird dich finden, je nachdem wie krass die Aktion war kann das wieder seelische Schäden erzeugen (wenn ein Kind so einen aufgehängten Penner findet ist das erstmal ein enormer Schock der sich über Jahre hinziehen kann, oder jemanden der sich den Kopf weggeschoßen hat, wenn das nicht moralisch verwerflich ist, dann wirds schon lächerlich).


    Dann hätten wir die Kosten für deine "Entsorgung" , den so ein Grab kostet Geld, eine Beerdigung ist auch nicht billig, das zahlt in der Regel mal deine Familie.

    Ein Selbstmord der folgeschäden mit sich bringt, wie etwa sich vor eine Bahn zu werfen ist sowieso komplett krank.


    Wer einen Selbstmord als echte "Alternative" sieht, der hat bereits eine sehr fragwürdige Einstellung, den kein gesunder Mensch wird das tun, du musst schon schwer depressiv sein, gesundheitlich schwer geschädigt oder einen so krassen Leidensdruck haben das es überhaupt in Erwägung gezogen werden kann.


    Kommt dann Religion und Kultur dazu wird das Thema "Selbstmord" noch weit komplexer. So gibt es Fanatismus, Extremismus, Patriotismus und andere ziemlich gestörte Einstellungen, die wirklich in keinster Weiße positive Wirkung haben, moralisch absolut in Frage zu stellen, den darunter leiden nicht nur die Selbstmörder, sondern auch alle um sie herum.


    Wer also meint sich selbst töten zu wollen, der sollte allein aus Selbstschutz schonmal eingewiesen werden (was auch passiert wenn du Suizidale Anzeichen hast, dann ist jeder Arzt und jeder Polizist sofort daran dich daran zu hindern, mit gutem Grund, den in aller Regel sind diese Menschen eben schwer depressiv und brauchen Hilfe).


    Die Grenze wann genau etwas als Suizid gefährdet gilt ist dabei schwimmend.

    Extremsportler gehen mit sicherheit ziemliche Risiken ein, aber das bleibt ja letztlich ein halbwegs kontrolliertes Risiko. Wer ohne Fallschirm aus dem Flugzeug springt, der ist einfach nur krank, das sollte man verhindern.

    Wer 24h am PC hockt und zockt, der ist frei das zu tun.

    Wer 142h+ am PC zocken will, da wird es eben ziemlich offensichtlich schon alles andere als "ok" (wenn das in einer Kontrollierten Umgebung passiert ist das schon was anderes, wie etwa Weltrekord Versuche, da plannt man was man tut, hat einen Arzt dabei der eingreifen kann wenn nötig und das ganze ist anders aufgezogen).


    Von daher, vergleicht keine Äpfel mit Autos, das sind verschiedene Dinge und Suizide sind in jedem fall moralisch fragwürdig und auf keinen Fall etwas das man ungefragt akzeptiert.(jemanden der sich selbst töten will wird man letztlich kaum davon abhalten können, es sei den die Person schreit förmlich um Hilfe und gibt klare Anzeichen).

  14. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: Parsoleathi 03.12.13 - 08:33

    ah_rx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Er möge sich ein vernünftiges Hobby suchen und regelmäßig schlafen...

    ah_rx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich schreibe niemandem etwas vor, trotzdem ist das KEIN vernünftiges Hobby,


    ... mehr muss man dazu nicht sagen.

  15. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: crmsnrzl 03.12.13 - 08:40

    Auch wenn ich dir weitestgehend Recht gebe, "Selbstmord ist jeden Fall moralisch verwerflich" ist mit den von dir genannten "Bedenken" nicht haltbar.

    Man ist Rentner, man hat seine Schuldigkeit gegenüber dem Staat getan und fällt ihm ab jetzt nur noch zur Last.
    Man hat keine Angehörigen oder Freunde mehr die man zurücklässt. (Gar nicht so selten bei Rentnern ohne Kinder)
    Man hinterlegt ein Testament bei einem Anwalt und hinterlässt genügend Vermögen um den Anwalt und die Bestattungskosten inklusiver weiterer anfallender Kosten zu decken.
    Man begeht Selbstmord durch eine Überdosis Schlaftabletten. Die Pflegekräfte im häuslichen Dienst finden öfter verstorbene Senioren, von seelischem Schaden kann man hier auch nicht reden.
    Man gehört einer Religion an, in welcher der Freitod im Alter nicht als Krank o.ä. angesehen wird, sondern als sondern als konsequenter Schluss aus Freiheit und Selbstbestimmung. Körperliche Gebrechen sind hierbei nicht erforderlich.

    Nach deiner Argumentation müsste damit eine Selbsttötung moralisch unbedenklich gewertet werden.

    Beim Lifestream den Löffel abgeben weil man seine Grenzen nicht kennt und/oder unüberlegt handelt, ist allerdings was völlig anderes.

  16. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: Moe479 03.12.13 - 09:31

    das genauso dämlich wie auf den mount everest zu steigen, aber es hat auch niemand gesagt, dass menschen sich immer rational verhalten, das gegenteil ist imho eher der fall.

  17. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: Prypjat 03.12.13 - 09:38

    crmsnrzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Lifestream den Löffel abgeben weil man seine Grenzen nicht kennt
    > und/oder unüberlegt handelt, ist allerdings was völlig anderes.

    Man sollte sich schon sicher sein, dass man ein Extra Leben parat hat.

    Was die Selbsttötung in Religionen angeht, kann ich nur Indianerstämme erwähnen, bei denen es Üblich ist, dass sich die Alten zurück ziehen und Meditieren und dabei Nahrung und Trinken verweigern, bis der Tod eintritt.
    Ich kann also Deine Aussage, dass man den Freitod nicht einfach als Unmoralisch abtun sollte nur unterstützen.
    Nicht umsonst ist das Thema Sterbehilfe eine große Kontroverse in unserer Gesellschaft.

    Freilich kann ich auch die Intentionen von "theoneandonly" verstehen, denn niemand möchte in seinem Leben eine Aufgedunsene Leiche finden oder zufällig anwesend sein, wenn sich ein Mensch das Leben nimmt,

    Dem Streamer kann man ein Unmoralisches vorgehen nicht vorwerfen, denn dann wären auch andere Personen automatisch Unmoralisch.
    Basejumper, Freeclimber, Ärmelkanaldurchschwimmer etc. pp.

  18. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: David64Bit 03.12.13 - 11:07

    "Moralisch richtig" hängt immer davon ab, ob man eben Ulitarist oder Altruist ist. Für Kant war der Selbstmord absolut verwerflich, für viele andere Philosophen die Verwirklichung des freien Willens.

    Das Thema ist alles andere als Schwarz Weiß - mal ganz davon abgesehen, dass in anderen Kulturen der Selbstmord aus freien Stücken dazu gehört. Wir haben hier IMHO sowieso eine völlig bescheuerte Sicht zum Sterben und Sterben lassen.

    Warum muss ich denn einen Menschen für den es keine Hoffnung gibt, weil er Schwer Krank oder sonstwas ist, mit aller macht am Leben halten? Das würde ich nicht wollen, weder für mich, noch für meine Famillienangehörige.

    Ich empfehle dazu mal die Argumentationen von Schopenhauer und David Hume zu lesen.

  19. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: Prypjat 03.12.13 - 12:27

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Moralisch richtig" hängt immer davon ab, ob man eben Ulitarist oder
    > Altruist ist. Für Kant war der Selbstmord absolut verwerflich, für viele
    > andere Philosophen die Verwirklichung des freien Willens.

    > Das Thema ist alles andere als Schwarz Weiß - mal ganz davon abgesehen,
    > dass in anderen Kulturen der Selbstmord aus freien Stücken dazu gehört. Wir
    > haben hier IMHO sowieso eine völlig bescheuerte Sicht zum Sterben und
    > Sterben lassen.

    Wir haben die Sicht zum Sterben, die uns über Jahrhunderte Kirchlich eingetrichtert wurde.
    Das es bei den Indianer Stämmen anders ist, ist daher kein Wunder.

    > Warum muss ich denn einen Menschen für den es keine Hoffnung gibt, weil er
    > Schwer Krank oder sonstwas ist, mit aller macht am Leben halten? Das würde
    > ich nicht wollen, weder für mich, noch für meine Famillienangehörige.

    Weil wir nach Ethischen Regeln handeln. Desweiteren müssten Gesetze geändert werden, damit es kein Mord ist und es muss eine Regelung her, ab wann und in welchen Fällen es erlaubt wäre jemanden Sterbehilfe zu leisten.
    Muss der Patient Herr Seiner Sinne sein? Und wenn er das ist, woran erkennen wir das und wer entscheidet das?

    Das sind alles Komplikationen, die erst Überwunden werden müssen.

    > Ich empfehle dazu mal die Argumentationen von Schopenhauer und David Hume
    > zu lesen.

    Danke für die Empfehlung.

  20. Re: Aufmerksamkeit um jeden Preis!

    Autor: David64Bit 03.12.13 - 12:53

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben die Sicht zum Sterben, die uns über Jahrhunderte Kirchlich
    > eingetrichtert wurde.
    > Das es bei den Indianer Stämmen anders ist, ist daher kein Wunder.

    Ich nicht. Ich sehe den Tot sehr pragmatisch. Jeder Stirbt, das Leben ist endlich und warum sollte ich jemanden aufhalten, der das von sich aus, aus völlig freien Stücken beenden möchte? Nur weil es unvernünftig ist? Wer bin ich denn, irgendjemandem vorzuschreiben, was vernünftig ist oder nicht?^^ Gut, Ausnahmen würde ich wohl machen, wenn das "Aufräumen" danach eine sehr schmutzige angelegenheit wäre (z.B. beim aus dem Fenster Springen oder vor den Zug/LKW Laufen. Da werden dann Menschen die nichts damit zu tun haben reingezogen und zu "mittätern" gemacht - sowas darf natürlich nicht sein)

    > Weil wir nach Ethischen Regeln handeln. Desweiteren müssten Gesetze
    > geändert werden, damit es kein Mord ist und es muss eine Regelung her, ab
    > wann und in welchen Fällen es erlaubt wäre jemanden Sterbehilfe zu
    > leisten.
    > Muss der Patient Herr Seiner Sinne sein? Und wenn er das ist, woran
    > erkennen wir das und wer entscheidet das?
    >
    > Das sind alles Komplikationen, die erst Überwunden werden müssen.

    Niemand handelt nach den exakt gleichen Ethischen Regeln. Deswegen bin ich auch dafür, dass Ethikunterricht in den Schulen Pflicht wird und Religionsunterricht abgeschafft wird. Es interessiert mich einen feuchten Dreck ob Jesus sich damals in einer Steinhöle den Rücken kaputt gewälzt hat - viel wichtiger sind die verschiedenen Ethikgrundlagen. Altruismus, Utilitarismus, Hedonismus und alle anderen ethischen Konzepte. Aber wenn wir mal soweit sind und jeder seine eigene Ansicht haben darf - dann lösen sich so ziemlich alle anderen Weltprobleme von Selbst. Davon bin ich ziemlich fest überzeugt.

    > > Ich empfehle dazu mal die Argumentationen von Schopenhauer und David
    > Hume
    > > zu lesen.
    >
    > Danke für die Empfehlung.

    Hab ich vor kurzem sogar irgendwo als kostenloses eBook gesehen...^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  3. HYDRO Systems KG, Biberach
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,69€
  3. (-75%) 7,50€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  2. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  3. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.


  1. 09:01

  2. 14:28

  3. 13:20

  4. 12:29

  5. 11:36

  6. 09:15

  7. 17:43

  8. 16:16