Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielestreaming: Weltrekordversuch von…
  6. Thema

Dauert der Schlaf proportional zur Wachzeit?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Dauert der Schlaf proportional zur Wachzeit?

    Autor: frostbitten king 03.12.13 - 09:30

    Hab jetzt auf die schnelle noch ein bissl recherchiert. Sorry, ich poste jetzt keine Quellen da ich in dem Sinne keine "vertrauenswürdigen" gefunden habe, aber was ich gefunden habe kombiniert hat alles in etwa den gleichen Nenner. Nach 72h oder so bekommst irgendwann Halluzinationen, deine Körpertemperatur sinkt, damit schwächts dein Immunsystem, du wirst leichter Manipulierbar (susceptible to suggestion), etc etc. aber nichts was bleibende Schäden hinterlässt bzw. nicht mit ner schönen Dosis 12-14h durchgehenden Schlaf reparierbar wäre. Klar, wenn es eine Krankengeschichte-> Herzprobleme oder so gibt, kann es eine gewisse Gefahr bergen. Aber ansonsten, ist 72h oder mehr am Stück wach sein "verhältnismäßig harmlos".
    Disclaimer: Wie gesagt hab ich jetzt von mehreren Seiten gefunden, aber auch nicht in dem Sinne aus fundierten Studien.

  2. Re: Dauert der Schlaf proportional zur Wachzeit?

    Autor: Dhakra 03.12.13 - 09:55

    Generell liegt es ja dann nicht nur an dem Schlafmangel, sondern an den Essens- und Trinkgewohnheiten in dieser Phase. Die meisten Leute bereiten sich da keine normalen Mahlzeiten zu und viele trinke dann auch kein normales Leitungswasser, sondern unmengen an Kaffee, Cola, Energy-Drinks usw. und vielen rauchen dann auch noch. Das sind alles Kriterien die den Körper deutlich belasten und wodurch das Risiko bleibende Schäden oder sogar zu sterben drastisch angsteigt. Der Schlafmangel ist mMn. nicht das kritische an solchen idiotischen Aktionen, sondern eher die schlechte Vorbereitung und der komplett faslche Umgang mit den Körperbedürfnissen.

  3. Re: Dauert der Schlaf proportional zur Wachzeit?

    Autor: theonlyone 05.12.13 - 08:25

    frostbitten king schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab jetzt auf die schnelle noch ein bissl recherchiert. Sorry, ich poste
    > jetzt keine Quellen da ich in dem Sinne keine "vertrauenswürdigen" gefunden
    > habe, aber was ich gefunden habe kombiniert hat alles in etwa den gleichen
    > Nenner. Nach 72h oder so bekommst irgendwann Halluzinationen, deine
    > Körpertemperatur sinkt, damit schwächts dein Immunsystem, du wirst leichter
    > Manipulierbar (susceptible to suggestion), etc etc. aber nichts was
    > bleibende Schäden hinterlässt bzw. nicht mit ner schönen Dosis 12-14h
    > durchgehenden Schlaf reparierbar wäre. Klar, wenn es eine
    > Krankengeschichte-> Herzprobleme oder so gibt, kann es eine gewisse Gefahr
    > bergen. Aber ansonsten, ist 72h oder mehr am Stück wach sein
    > "verhältnismäßig harmlos".
    > Disclaimer: Wie gesagt hab ich jetzt von mehreren Seiten gefunden, aber
    > auch nicht in dem Sinne aus fundierten Studien.

    Selbst wenn es dir absolut gut geht wirst du schlichtweg sterben ohne Schlaf.

    Dazu gibt es ja Experimente mit Tieren (sind älter, mit Hunden z.b.) die wurden einfach wachgehalten und der Schlaf entzogen, bis sie eben einfach gestorben sind, Essen/Trinken hatten die genug.

    Das gleiche bei Menschen, so gibt es Folter da wirst du schlichtweg wachgehalten, was dich nach 72+ stunden eben wahnsinnig werden lässt, irgendwann knippst du dich selbst in permanente Sekundenschlaf Phasen und da hörst du auch auf dich selbst wahrzunehmen.


    Das alles ist niemals gesund, wie mit Alkohol wird es Menschen geben die kommen damit wohl ein paar Stunden mehr zurecht als andere, bis die Effekte zu extrem werden, Gewohnheit macht da wohl auch einiges aus (wer also gewohnt ist wenig zu schlafen, machts wohl länger, reine Spekulation).


    Aber 72h und mehr machst du nicht weg ohne Risiken, ab welcher Stundenzahl exakt es wirklich lebensgefährlich wird ist wohl einfach sehr schwammig und von Person zu Person unterschiedlich, letztlich ist es aber einfach Erschöpfung.


    Kommen da andere negative Faktoren dazu wird es wohl nur schlimmer, aber selbst unter "optimalen" Zuständen ist Schlafentzug früher oder später tödlich (warum wir überhaupt Schlaf "brauchen" ist ohnehin weiter ein Thema).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. AKDB, München
  3. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Regensburg
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-29%) 9,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10