Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Borderlands - wüstes Shooter…

"Statt die Gegenstände automatisch durch Überlaufen ins Inventar zu verschieben..."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Statt die Gegenstände automatisch durch Überlaufen ins Inventar zu verschieben..."

    Autor: Double Jovis 31.10.09 - 15:04

    "Statt die Gegenstände automatisch durch Überlaufen ins Inventar zu verschieben, muss der Spieler sie genau anvisieren, bekommt dann erst angezeigt, ob er überhaupt noch Platz dafür hat und kann sie dann erst durch Knopfdruck aufnehmen."

    Der Kritikpunkt des Autors ist ÜBERHAUPT nicht gerechtfertigt.

    1.Kann man sehr wohl alle Gegenstände auf einmal aufnehmen.
    Da liegen z.B 4-5 Muni-Items auf dem Boden. Ich kann jetzt hingehen und die Aufsammeln-Taste drücken, damit er nur das anvisierte Item aufnimmt, oder ich kann die Taste gedrückt halten, dann nimmt er alle im Umkreis auf.

    2.Das Aufsammeln von Items ist ein Spielfeature: Wie bei Diablo oder beim gerade erschienenen Diablo-Klon Torchlight. Ich will sehen was auf dem Boden überhaupt liegt und dann entscheiden, ob ich es aufnehme.

    Und überhaupt, man ist doch sowieso die ganze Zeit damit beschäftigt Gegner anzuvisieren und umzulegen, da kann man auch nebenbei die Items anvisieren und aufsammeln.

  2. Re: "Statt die Gegenstände automatisch durch Überlaufen ins Inventar zu verschieben..."

    Autor: Nux 01.11.09 - 06:24

    Naja, zumindest Munition könnte automatisch im Inventar landen, denn nach fast 33 Leveln ist es ziemlich nervend, ständig im Kampf sich umzuschauen, wenn die Hauptwaffe mal wieder leergeschossen ist ... und ja ich könnte auf eine andere Waffe wechseln, allerdings mache ich mit dieser dank Mods und Skills 0 bis garkein Schaden.

  3. Re: "Statt die Gegenstände automatisch durch Überlaufen ins Inventar zu verschieben..."

    Autor: X_FISH 01.11.09 - 23:03

    Nun ja... Wenn die "Gegenstände" (gehen wir mal von Geld und Munition aus) nur ein paar Meter auseinanderliegen, muss man mehrere Male hin- und herlaufen.

    Beim Vergleich mit Diablo hinkt ein wenig, denn dort hat man zumindest die Übersicht.

    Entnervend stellte sich auch die Suche nach Teilen der Sniper dar: Zu zweit im Coop waren wir gute 5 Minuten beschäftigt bis wir endlich das Teil hatten. Warum? Weil nach dem Kampf überall von uns nicht benötigtes Material als kleiner "Loot-Sack" angezeigt wurde.

    Das "nebenbei Anvisieren" von Items zwecks Sammeln - wie oben genannt - wäre schön wenn es wirklich nebenbei wäre. Nur dauert es manchmal länger als die eigentliche Schlacht.

    Nun ja, so hat man es auf jeden Fall nicht so schnell durchgespielt wie einen der Teile von Half-Life 2. ;)

    Grüße, Martin

  4. Re: "Statt die Gegenstände automatisch durch Überlaufen ins Inventar zu verschieben..."

    Autor: bleeda 02.11.09 - 08:03

    Ich habe das Spiel auch und weiß nicht wo euer Problem liegt.

    Ich spiele COOP mit 2 freunden ich bin Soldat der für das Team Munition generiert also bleibt die sowieso auf dem Boden liegen und nen Kumpel ist Jäger mit seinem Adler gibts ordentlich Geld.

    Also kurz übers Geld und lange e dücken und alles ist im Inventar.
    Waffen und Items unter Blau kommen sowieso nicht mit.

    Verkaufen der kleinen Waffen lohnt nicht wegen dem Jäger da ist man schnell mit level 35 am Geld cap und story ende.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven
  2. abilex GmbH, Ditzingen
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31