Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest Civilization 5: Runderneuerte…

hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: eher schwach 26.09.10 - 02:36

    für so einen titel sind die hardwarevoraussetzungen ein witz.
    können sie behalten.

  2. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: res 26.09.10 - 12:00

    Reicht dein HartzIV für keinen neuen PC?

  3. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: patsching 26.09.10 - 15:20

    Er hat aber recht.
    Ich war auch sehr überrascht, wie gefrässig das Spiel ist.

    Civilization IV läuft noch auf meinem fünf Jahre alten Notebook problemlos, während bei Civilization V schon mein zwei Jahre alter Desktop PC (der wie man sich denken kann deutlich stärkere Hardware als das Notebook aufweist) ins Schwitzen kommt.

    Und mal ehrlich: So viel besser ist die Grafik gegenüber dem Vorgänger jetzt nicht.

  4. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: Ftee 26.09.10 - 19:27

    Mein Rechner ist vier Jahre alt. Nur die Graka ist eine ATI5770. Und hier läuft alles einwandfrei.

  5. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: experte im it business 26.09.10 - 20:08

    liegt ja auch an der grafikkarte

  6. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: RAM Verkäufer 26.09.10 - 20:56

    Das meiste was CIV 4 braucht ist Arbeitspeicher, bei Richtig großen Karten mit vielen KI-Spielern können auch schon mal 4 GB knapp werden...

  7. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: MDN 27.09.10 - 08:43

    Also, ich habe Civ5 gekauft und mit meinem Athlon X2 mit 2,2Ghz und der GeForce GTS 250 läuft das Spiel einwandfrei!

    Also: CPU alt, GPU neu(er) - so reicht das.

  8. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: Schnarcher 27.09.10 - 10:27

    Grafisch absolut flott, aber die Zeiten für die Rundenberechnung...

    Ich habe einen DualCore mit 3Ghz und im epischen Spielmodus, mit allen Zivilisationen und Stadtstaaten dauert die Berechnung am Ende einer Runde später locker eine Minute und mehr. Das mag auf den ersten Blick nicht viel sein, summiert sich aber gewaltig auf und nagt extrem an den Nerven. Habe auf der Suche nach einer Lösung selbst von Leuten gelesen, die einen Quadcore besitzen und denen es nicht besser ergeht. Da fragt man sich, ob das wirklich sein muss und welche Weltformel da jede Runde aufs Neue berechnet wird. :|

  9. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: schmittsche 27.09.10 - 11:14

    Auf meinem x2 250, 2 gb ram, 9800er geforce läuft es wirklich wunderbar, es sei denn ich wechsle zu grossen Karten, dann werden ständig die Texturen nachgeladen....ich hoffe ich kann mich irgendwann mal an 2d gewöhnen:)
    Die Rundenberechnungen sind schon arg, aber einminütig halte ich für ein wenig übertrieben....
    Und by the way: Wie könnte man denn umgehen dass Stadtstaaten nicht mehr vom Computer berechnet werden müssen....hmmmmm:)?
    Aber interessieren würde es mich auch wofür die Zeit draufgeht...
    Habe noch nie mit Menschen Civ gespielt...gibt hier welche die das gerne mal tun würden?

  10. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: Schnarcher 27.09.10 - 11:22

    Zugegeben, es sind unter 1 Minute pro Runde. Aber wenn man selber für die Runde nur 10 Sekunden braucht und dann wieder 30-40 Sekunden, und so viel sind es dann wirklich, auf die KI warten muss, dann nervt das im Bereich von Zug 250. Das summiert sich unglaublich auf und man hat schon keinen Bock mehr die Runde zu beenden, weil man dann wieder warten muss.

    Was es irgendwie noch verschlimmert: Man weiß garnicht, welche Nation gerade am Zug ist und wann man dann selber wieder dran kommt. Die Info ist nicht wirklich wichtig, macht das Warten aber irgendwie erträglicher.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Die Wartezeiten gehen echt mal garnicht. :|

  11. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: Bonzenmann 27.09.10 - 11:25

    AUf meinem 1 Jahr alten Rechner läuft es mit FULLhd, AA8 und max. Details ohne Probleme. Ich habe direkt die größte Map, mit maximal KI Spieler und Stadtstaaten genommen. Die Länge des Spiels ist "Marathon". Bin mittlerweile bei runde ~1020 und die Ladezeit nach jeder Runde beträgt etwa 15-20 Sekunden.

  12. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: Bonzenmann 27.09.10 - 11:28

    Auf dem System:

    PhenomII x4 (955) 3,2ghz
    Radeon 4890 Vapor-X Werkübertaktet
    4GB DDR3 1333
    SATA 2 HDD 1 TB.

  13. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: Bonzenmann 27.09.10 - 11:38

    ich korrigiere, sind sogar nur unter 15 sek

  14. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: Bonzenmann 27.09.10 - 13:19

    ps, das system mit guten mb, gehäuse, netzteil usw hat vor nem jahr mal grade 550€ gekostet. Dabei habe ich bei Kühlung sowohl was leistung als auch lautstärke bzw. qualität nicht gesparrt. Das ganze System ist sehr leise.

    Also das kriegt man heute sogar noch um einiges günstiger zusammen ;-)

  15. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: Bonzenmann 27.09.10 - 13:27

    wenn man aber irgendwelche intel quads mit ddr2 oder so rüstet oder immernoch bei duals sitzt ist selber schuld, wenn er dann was vernünftiges spielen will. Ich finde es auch immerwieder lustig, wie leute von "alles full, flüßig" bei leistungsfordernden spielen schreiben/sagen, obwohl sie so lamme kisten haben, kommts mir echt hoch. Aber selbsteinbildung ist wohl heute in. Vorallem wenn man sich dran gewöhnt hier und da aussetzer zu haben und nicht mit ultraflüßig, sondern grad mal flüßig spielt, dann merkt man nicht mehr, dass man auch noch hier und da ein detail rausnehmen musste, um grad noch so spielen zu können. Wenns dann auf das maximum ankommt, wie beispielweise viele ki spieler oder große maps ist es dann schluss.

    quads sind schon ganz normal. wer strom sparren will kauft nen 945 phenom quad statt den 955, mit tdp 3.

    Ich war eine zeit bei nvidia/intel aber ich bin eher nutzen/kosten-orientiert und vor nem jahr war die kombi phenom/radeon perfekt. neues system nicht so ein alter schrott mit nem neuen sockel/quad von intel draufgeklatscht, dass noch unter ddr2 läuft und halb so starken fsb hat und dann auch noch mehr kostet.

    Für ein Rechner für 2-2,5 Jahre werden sich ja wohl noch jute 550 euro zu finden sein, selbst für einen hartzi.

  16. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: Bronzegirl 27.09.10 - 14:30

    Bonzenmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blah

    Tschuldige, aber wir reden hier über Civilization. Für Civ hat es noch nie High-End Hardware gebraucht. Das jetzt ein QuadCore Pflicht ist, um halbwegs erträgliche Rundenzeiten zu bekommen, war mir neu. Zumal auch auf QuadCores die Wartezeiten ähnlich sind.

    Und bitte, schreib in ganzen und verständlichen Sätzen. Das macht das Lesen echt einfacher. Danke.

  17. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: Bonzenmann 27.09.10 - 16:10

    Bronzegirl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bonzenmann schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > blah
    >
    > Tschuldige, aber wir reden hier über Civilization. Für Civ hat es noch nie
    > High-End Hardware gebraucht. Das jetzt ein QuadCore Pflicht ist, um
    > halbwegs erträgliche Rundenzeiten zu bekommen, war mir neu. Zumal auch auf
    > QuadCores die Wartezeiten ähnlich sind.

    Troll oder dumm? Ich hoffe das Erste.

    In welcher Zeit lebst du? Seit wann Zählt quad nun zum highend? Eher kommt es drauf an was für ein Quad und nicht ob. Vielleicht geht die technologische Entwicklung doch zu schnell für dich? Schau dich mal um, welche Prozessoren heute als highend gelten. Quad kann sich jetzt praktisch jeder leisten, bis auf den i7, den du fürs gamen garnicht brauchst. Oder willst du hier sagen, dass civ verdamt ist auf quadcores zu laufen ? Dir ist schon klar, dass jedes game irgendwann auf quad umsteigen muss. Quads gibt es schon einige Jahre. Warte noch 2 Jahre dann sind wir schon bei 8t oder evtl. 12 kernprozessoren.

    Wach auf oder höre auf so dumm zu trollen

  18. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: bonzenmann 27.09.10 - 16:48

    Korrektur aus:

    >Oder willst du hier sagen, dass civ verdamt ist auf quadcores zu laufen ?

    wird:

    >Oder willst du hier sagen, dass civ verdamt ist auf dualcores zu laufen ?

  19. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: devcon2 29.09.10 - 15:10

    Warum denkt nur jeder, der einen halbwegs anständigen Rechner zusammengebastelt hat, das er es auch jedem der es hören und vor allem nicht hören will, auf die Nase binden muss ?

    Die Rundenzeiten sind im Endcontent genauso unerträglich wie deine unqualifizierten Statements zu Quadprozessoren von Intel.

    Ich spiele zur Zeit "Erde" und alle Zivilisationen drin. Dummerweise wurden die Zivilisationen nicht an ihren Heimatstartort verfrachtet, Deutschland an der Elfenbeinküste und Stockholm in Südamerika usw. Das stört ja auch keinen ..

    Doch ich bin mittlerweile in Runde 400 und die Rundenzeit beträgt 40 Sekunden.

    Mein System Intel Core2Q6600 4 GB DDR2-800 und eine GForce 8800 GT1GB.

    Nicht das neuste, aber bisher lief alles. Insbesondere die Civ. Teile.

    Das Problem ist nicht die Grafik, die läuft erstaunlich gut mit Dx11, sondern die Rundenwartezeiten. Ich tendiere zu behaupten, dass 6 oder gar 8 GB Ram das Problem lösen könnten, gehe aber auch davon aus, dass dies nicht sein dürfte.

    Wie auch immer, einen Quad als Standart zu bezeichnen, wo die Celerons noch in den Regalen auf den Abtransport warten ist etwas zu hoch gegriffen -> "Fail" , also trage doch was konstroktievs bei und recherchiere mal auf den US Seiten obs einen Hinweis gibt um das Ganze zu beschleunigen.

    mfg Devcon2

  20. Re: hardwarevoraussetzungen sind zu hoch

    Autor: bonzenmann 29.09.10 - 16:58

    devcon2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht das neuste, aber bisher lief alles. Insbesondere die Civ. Teile.

    JA super bisher lief alles, scheint wohl so zu sein dass du nicht damit klarkommst dass irgendwann das no-go erreicht ist... oder glaubst du du kannst noch 10 jahre lang sagen "bisher ging alles blabla". komm damit klar. Und wenn du was als unqualifiziert abtackerst solltest du evtl. zeigen, wie qualifiziert dein wissen ist. idh rede natürlich nicht von den i7, die sind sowieso vom preis her ein overkill. ich rede natürlich von den älteren quads. Und falls du mir jetzt mit "ah die haben auch spezielle ddr3 boards" kommen willst, kannste dir gleich sparren. wenn du auf die scheiß verarsche reinfällst, hast du dich bereits auf eine sehr peinliche art und weise disqualifiziert.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-79%) 11,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. iPhone: Apples Jugendschutzfilter schützt nicht
      iPhone
      Apples Jugendschutzfilter schützt nicht

      Eltern können auf dem iPhone einstellen, dass als jugendgefährdend geltende Inhalte blockiert werden. Wie ein US-Portal für sexuelle Aufklärung festgestellt hat, arbeitet dieser Filter äußerst einseitig und lässt zudem sehr gefährliche Inhalte weiterhin zu.

    2. Odroid H2: Mini-PC mit Intel Gemini Lake kann Wii emulieren
      Odroid H2
      Mini-PC mit Intel Gemini Lake kann Wii emulieren

      Odroids H2 ist ein neuer Minirechner mit x86- statt ARM-CPU. Das passiv gekühlte System hat Platz für zwei DDR4-RAM-Module und eine NVMe-SSD. Es ist kleiner als ein Mini-ITX-Board und soll trotzdem relativ rechenintensive Anwendungen leisten können - etwa eine Emulation.

    3. Informationsfreiheitsbeauftragte: Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
      Informationsfreiheitsbeauftragte
      Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein

      Informationsfreiheitsbeauftragte von Bund und Ländern drängen auf eine stärkere Kontrolle von Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI) in der Verwaltung. An die Auswahl und die Entwicklung solcher Verfahren müssten hohe Anforderungen gestellt werden.


    1. 10:31

    2. 10:16

    3. 09:54

    4. 09:36

    5. 07:30

    6. 07:16

    7. 07:00

    8. 16:31