1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest Crysis 2: Heiße Action im…

Zocker, Technik und Save Points

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zocker, Technik und Save Points

    Autor: Suomynona 23.03.11 - 14:39

    Sind die Zocker von heute breits vom Dauerkonsum so weichgespült im Hirn, dass es nicht mehr zum eigenständigen Denken reicht?
    Wenn es keinen Savepoint gibt, geht man in Pause-Modus, wenn der Rechner wirklich zu laut u./o. zu energiehungrig ist ihn ein paar Stunden weiterlaufen zu lassen, dann gibt es sowas wie Suspend/Hibernate, dann benoetigt die Kiste noch ca. 2-3 Watt.
    Mit einem ordentlichen Setup, funktioniert das auch mit ner laufenden 3D-Anwendung.

    Zu der "Save Point"-Diskussion, wieso gibt's denn nur entweder-oder, niemand fähig abseits der Trampelpfade zu denken? Wie wär's denn mit einem "Snapshot"? Den legt man an und ist im selben Moment raus aus dem Spiel, lädt man den Snaphot wird er gelöscht, stirbt man ist die Mission gelaufen.
    Alternativ, Save-Tokens entweder als Item das man auf seinen Missionen einsammelt, oder als "Reward" für abgeschlossene Missionen, für Missionen die man ohne Verwendung eines Tokens abschließt, als Reward für erfüllte "Bonus Objectives", etc.
    Ob dann pro Mission nur ein Token einsetzbar ist oder ob die Tokens selten genug sind, dass man lieber einmal stirbt, als unnoötig einen Token zu vergeuden, ist dann noch komplett dahingestellt.
    Für Hardcore-Gamer gibt's dann noch das Achievement, keine Tokens eingesetzt zu haben, evtl. noch kombiniert damit alle Tokens eingesammelt/gefunden zu haben.

    Oder die Hardcore-Variante "Snapshot-Tokens", die Tokens können nur für Snapshots eingesetzt werden, speichern innerhalb einer Mission unmöglich.

    Suomyona

  2. Re: Zocker, Technik und Save Points

    Autor: iMoep 23.03.11 - 18:48

    Wie wäre es denn mal damit, diesen quatsch mit Tokens/Save Points/sonstige müllige Konsolenideen wegzulassen und an gewissen Stellen Autosave zu machen und ansonsten einfach wieder zu ESC->Speichern->Fertig zurückzukehren und die Schwierigkeit über gute KI zu bestimmen und nicht über diesen Sonderschrott.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Neckarsulm
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11