Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Dragon Age Origins - die…

Danke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke

    Autor: Originator 12.11.09 - 15:10

    Gut, dass Golem da noch mal Klarheit schafft - die PC-Version ist the way to go - sag ich mal - video spricht Bände :)

  2. Re: Danke

    Autor: Pinsel 12.11.09 - 17:16

    Tja,

    bei einer so dürftigen Multiplatform-Engine ja.
    Zumindest wenn mann dann einen PC, der mindestens das fünfache als die PS3 kostet und dann immer noch kein Blu-Ray-Player ist zum vergleich herranzieht.

    Somit bezihet sich das Video wie immer auf Äpfel vs. Birnen.

    Das es grafisch anders gehen würde zeigen Top Titel auf PS3 wie XBox360 zu genüge.

    Was die Änderung des Schwierigkeitsgrades betrifft, und der Wegnahme der strategischeren Kamera, so kann ich Bioware da kaum nachvollziehen.

    Ich hätte für ein paar Konsolen.Weicheier einen weiteren niedrigeren Schwierigkeitsgrad angeboten. Aber nun kann es sein, das geskillte Konsoleros etwas unterfordert sind.

  3. Re: Danke

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 12.11.09 - 17:19

    Pinsel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest wenn mann dann einen PC, der mindestens das fünfache als die PS3
    > kostet und dann immer noch kein Blu-Ray-Player ist zum vergleich
    > herranzieht.
    >
    > Somit bezihet sich das Video wie immer auf Äpfel vs. Birnen.
    >
    > Das es grafisch anders gehen würde zeigen Top Titel auf PS3 wie XBox360 zu
    > genüge.

    Nur, das Dragon Age auch auf dem PC nicht unbedingt den ersten Platz für die beste Grafik ever innehat...

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  4. Re: Danke

    Autor: FranUnFine 12.11.09 - 17:30

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pinsel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zumindest wenn mann dann einen PC, der mindestens das fünfache als die
    > PS3
    > > kostet und dann immer noch kein Blu-Ray-Player ist zum vergleich
    > > herranzieht.

    > Nur, das Dragon Age auch auf dem PC nicht unbedingt den ersten Platz für
    > die beste Grafik ever innehat...

    Die PS3 kostet aber auch keine 100 EUR.

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  5. Re: Danke

    Autor: pausenbrot 12.11.09 - 18:16

    Pinsel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zumindest wenn mann dann einen PC, der mindestens das fünfache als die PS3
    > kostet und dann immer noch kein Blu-Ray-Player ist zum vergleich
    > herranzieht.

    also bei mir auf meinem opteron 170 (2x2,1 GHz) und einer mittlerweile billigen 9800gt von nvidia läuft das spiel hervorragend.
    was ich hier auch mal erwähnt wissen möchte: die ladezeiten sind einfach der hammer! endlich mal wieder ein game wo ich mir eine nebenbeschäftigung suchen muss während ich es lade. (auf dem pc zumindest)

  6. Re: Danke

    Autor: greeny1337 12.11.09 - 18:36

    Ich bedanke mich auch bei Golem - wieder 50 Euro gespart.

  7. Re: Danke

    Autor: pausenbrot 12.11.09 - 20:00

    whooooooooops...
    no nie war es so fatal ein "k" wegzulassen...sorry, ich meinte "keine nebenbeschäftigung"...
    will sagen: SCHNELLE ladezeiten, ungewohnt. in 20 sek vom klicken des icons bis zum zocken. wahnsinn!
    und: wenn du an spielen sparen willst und ein rpg-mann bist, spare nicht an dragon age!

  8. Re: Danke

    Autor: Dolin 13.11.09 - 06:35

    Es geht hier vor allem um die Ladezeiten Zwischen den Gebieten. Auf älteren Rechnern sind die manchmal schon etwas nervig.

    Vor allem bei den oft relativ kleinen Gebieten von Dragon Age.

    Noch schlimmer ist das es ein Memory Leak gibt.
    Je länger man das Spiel am stück Spiel desto langsamer wird es. Bei halbwegs Modernen Rechnern macht das nicht sonderlich viel aus (es sei den man macht einen 24h Marathon). Aber bei älteren Rechnern kein Problem.

    ----

    Man kann die Konsolenfassung sogar sehr gut mit der PC Fassung vergleichen. Die PC Version läuft auch auf ziemlich schwacher Hardware. Wirklich empfehlenswert ist allerdings ein Dual Core und eine gute RAM Ausstattung.

    Damit läuft das Game selbst auf Jahre alten Mittelklasse Rechnern ziemlich gut (bei einem Bekannten läuft es z.B. auf einem 939 A64 4200 X2, 8600GTS 256 GDDR3, 2GB DDR 400Mhz) mit deutlich bessere Grafik als die Konsolenfassung.
    ----

    Man merkt einfach das Dragon Age nie auf Multiplattform ausgelegt war.

    Aber nach dem Bioware von EA aufgekauft wurde müssen wir ja Dankbar sein das es überhaupt eine PC Fassung gibt.

  9. Re: Danke

    Autor: pausenbrot 13.11.09 - 08:36

    ...hatte leider noch keine gelegenheit die 24 hours of le dragon age zu begehen, aber ich werd mal ein auge drauf haben am wochenend.
    habe selbst nach knapp zwei stunden noch nichts davon bemerkt.

    tatsächlich beschweren sich ziemlich viele leutchen über slowdowns, bin aber erfreut, dass sich bioware dahingehend kommunikationsfreudig zeigt.

    diese sache und die mit den ladezeiten scheint wohl nicht nur statistisch gesehen etwas mit PHEMOMs zu tun zu haben, wenn auch nicht nur.
    die hardwareanforderungen sind abschliessend gesagt ziemlich moderat, vor allem ohne die framebuffer-effekte, auf die ich persönlich gut verzichten kann, weil sie vieles schon allein farblich so überdrehen...

    also für die xbox, die mehr oder minder im regal ihr staubiges dasein fristet, hätte ich mir diesen titel nie geholt, dafür ist die geschichte zu schön erzählt als dass ich mir die oft auch ruhigere stimmung durch "lüfter rauf-lüfter runter lüfter rauf-lüfter runter" akkustisch zersägen lasse.

  10. Re: Danke

    Autor: DER GORF 13.11.09 - 11:00

    pausenbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > tatsächlich beschweren sich ziemlich viele leutchen über slowdowns, bin
    > aber erfreut, dass sich bioware dahingehend kommunikationsfreudig zeigt.
    >

    Also, von diesen Slowdowns habe ich tatsächlich noch nichts mitbekommen. Nur, je länger das Spiel läuft, desto länger werden die Ladezeiten. Wenn man also alle paar stunden mal das Spiel beendet und neu startet ist das gar nicht so verkehrt. :)

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. spectrumK GmbH, Berlin
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  4. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19